1. Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Nasspökeln - Probleme mit der Salzmenge

Dieses Thema im Forum "Räuchern und Wursten" wurde erstellt von Gourmand, 12. März 2008.

  1. Gourmand

    Gourmand Fleischtycoon

    Hallo,
    zum Ende der Räuchersaison will ich noch ein kleines Projekt starten.
    Ziel: 12 kg geräucherter Bauchspeck, diesmal mit Lakepökelung.
    Mit der Salzmenge habe ich aber ein Problem:
    Laut meinem schlauen Buch:

    Verhältnis Lake zu Fleisch: 1 zu 3, ergo

    4 l 12%ige Pökellake, ergibt 544g NPS

    Simpler Dreisatz, kapiere ich.

    Jetzt steht aber auch dabei, dass vor dem Einschichten in den Pökeltopf das Fleisch,
    wie beim Trockenpökeln, mit NPS und Gewürzen eingerieben wird.
    Also: 50g pro Kilo, macht nochmal 600g NPS.

    Ich komme also insgesamt auf 1144g NPS für 12 Kilo Fleisch!
    Ist das nicht zuviel, oder kann man so nicht rechnen?

    Zuhülf, zuhülf! Am Samstag soll die Aktion starten!
     
  2. goli

    goli Bundesgrillminister

    Ich würde das Wasser komplett weg lassen und nur trocken pökeln.
    Das Fleisch gut mit Salz und Gewürzen einreiben und in den Behälter, dann mit einem Deckel abdecken und gut beschweren da bildet sich nach 2 - 3 Tagen eigene Lake die eventuell mit abgekochter Salzlake ergänzen bis das Fleisch bedeckt ist.
     
  3. Gourmand

    Gourmand Fleischtycoon

    Hallo goli,
    ich geb Dir ja recht, wollte aber 'mal die Nasspökelmethode probieren (bei schweinehürde klappt die doch auch).
     
  4. Die Methode ist bei Schinken aus der Keule/Schulter und Schweinebauch eigentlich nicht notwendig.
    Ich würde Dir auch zum Trockenpökeln raten.

    Beim Naßpökeln muss Du das Gesamtgewicht von Fleisch und Wasser berücksichtigen.
    Mal angenommen, Du willst einen Schinken mit einer Anfangssalzkonzentration von 4 % herstellen.
    Dann gilt: 1 kg Fleisch + 1 kg Wasser + 83 g NPS.
    Angenommen, es verdunstet keine Flüssigkeit, dann gleicht sich die Salzkonzentration
    im Fleisch und im Wasser nach ein paar Tagen/Wochen in Abhängigkeit
    von der Fleischsorte und Stückgewicht an.

    Wenn Du den Schinken aus der Lake nimmst, hat er dann ~ 4 % Salzgehalt.
    Durch das Räuchern und Abhängen verliert das Fleisch weiter Flüssigkeit und die Salzkonzentrtion im Fleisch steigt an.


    :prost:
     
  5. Gourmand

    Gourmand Fleischtycoon

    Uiuiui :(

    Ich dachte, ich hätte das im Buch verstanden. :cry:

    [​IMG]

    Die Jungs schreiben doch extra, dass sich die Nasspökelmethode für kleine Fleischstücken besser eignet.
    Ich wollte aus den 12 kg Schweinebauch so um die 40 Stücke schneiden, pökeln, räuchern, 'n bischen abhängen lassen, dann vakuumieren und wäre eingedeckt bis November.

    Nu weiß ich nix mehr.
     
  6. 300 g / Stück :-? Dann noch ca 20-25 % Gewichtsverlust.
    Das wird Dir in 8 Tagen furztrocken.

    Mach Dir lieber Stücke von ~ 1,5 kg.
    Wenn Du fertig bist, kannst Du immer noch portionieren.

    :prost:
     
  7. Gourmand

    Gourmand Fleischtycoon

    öhmm, stimmt, hast Du recht,
    da kann ich doch gleich die Speckseiten im Ganzen lassen und nach dem Räuchern schneiden.
    Habe ich wohl zu umständlich gedacht. :patsch: :patsch:

    Dachte nur, jede Woche kauft Göga ein Stück durchwachsenen Speck, ca. 200-250g, Typ Gelderländer, im SmV: das kann ich vielleicht auch selbst herstellen.

    Naja, Blindfisch halt.
     
  8. goli

    goli Bundesgrillminister

    Der Gedanke ist aber richtig, selbstherstellen lautet die Devise. :prost:
     
  9. meier

    meier Militanter Veganer

    Salzmenge beim Nasspökeln

    Bei uns im Frankenland wird der Salzgehalt mit einen rohen Ei gemessen.
    dem Wasser einfach soviel Salz zugeben (Normales Salz und ein wenig Pökelsalz, Pökelsalz nur eine Prise!)
    bis ein rohes Ei darin schwimmend gerade die Oberfläche berührt.

    Ein paar Knoblauchzehen, fein geschnittene Zwiebeln, Lorbeerblatt, Pfefferkörner und etwas Zucker, evtl. ein Schuss Rotwein (färbt das Fleisch schön rot)
    ... und fertig.

    an goudn und viel gligg!!!

    :prost: :essen:
     
  10. die Bruckers

    die Bruckers Grillkaiser

    Wir haben die letzten Fleischpökelversuche folgendermaßen gemacht.

    1. Halsgrat ca 2kg 4 Tage Trockengepökelt, danach 10 Tage in einer 6% Lake nassgepökelt.
    War geschmacklich Top.

    2. in 2 Schüsseln Halsgrat und Schulter je 2 kg mit 10% Lake nur nassgepökelt. geschmacklich
    genau so wie der 1. Versuch. Nur das Fleisch etwas saftiger.


    Wir schätzen aber, dass das nur Zufall war und die Versuche durch Glück so gelungen sind.

    Dany und Peter
     
  11. Red Adair

    Red Adair Landesgrillminister

    Also:::

    1. Methode
    Nimm eine 10er Lake (d.h. bei 10 ltr.: 9ltr. Wasser und 1 kg NPS)
    ...bei 4 ltr. einer 12 Lake sind das übrigens 480g NPS und 3520 ml Wasser./das nur am Rande

    Da kannst Du dann dein Bauchfleisch reinlegen. Danach trocknen lassen und räuchern.
    Wenn Du schlau bist, kaufst Du das Fleisch dort, wo der Laden auch über einen Vakuummaschine verfügt. Du klärst dann vorher ab, ob sie dir die Stücke nach deiner erfolgreichen Produktion vakuumieren.
    Aber vielleicht hast Du ja selbst ein kleines Gerät.

    2. Methode
    Nimm Dein Bauchfleisch und reibe es mit 40 - 50g NPS pro kg ein und vakuumiere es.
    Im Kühlschrank oder kühlen Keller 2 Wochen liegen lassen, alle 2 Tage wenden.
    Warm abwaschen, aufhängen, trocknen lassen, räuchern, in Stücke schneiden, vakuumieren.

    Alles klar?! :prost:
     

Diese Seite empfehlen