• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

26802 Veenhusen - Hof Hopkes

Janssen

Bundesgrillminister
5+ Jahre im GSV
Exzess-Selbstvermarkter: :clap2:

Gemüse und Futtermittel, Bunte Bentheimer und Hülsenberger Weideschweine, Weidemasthähnchen, saisonal Gänse und Enten aus eigener Aufzucht.

Rindfleisch wird zugekauft von einem Bauern, der von Hopkes mit Futtermittel versorgt wird.

Dazu werden im Laden noch allerlei selbstgemachte Dinge angeboten.

Da alles aus eigener Zucht stammt ist das Sortiment nicht immer so üppig, aber man kann vorbestellen.

Hof Hopkes
 

blendaxx

Grillkönig
Moin,

seit die Filiale in Oldenburg vor ein paar Wochen aufgemacht hat is HH von null auf 3 in meinen "personel charts of meatorigin" gehoppelt....
 

glueck

Bundesgrillminister
10+ Jahre im GSV
Hof Hopkes und Bunte Bentheimer

Hallo Sportsfreunde,
ich möchte kurz zum Thema Bunte Bentheimer, und dem HOF Hopkes etwas sagen.

Es ist so das der Hof Hopkes, leider nicht Mitglied im Verein zu Erhaltung des Bunten Bentheimer Schweines ist.

Auch bekommt Er von keinem, Bunten Bentheimer Zuchtbetrieb, Ferkel bzw. Mastschweine geliefert.

Es gibt 3 Hofläden von Hopkes, wo man bestimmt super Fleisch kaufen kann.
Nur leider handelt sich dabei nicht um Produkte von Bunten Bentheimern.

Um kontinuierlich in vg. Hofläden ein Angebot von „Bunten Bentheimer“-Produkten vorrätig zu haben, ist von einer kontinuierlichen Belieferung von Masttieren aus Herdbuchbetrieben der Bunten Bentheimern auszugehen. Allerdings nährt sich die Vermutung, dass der Hof Hopkes nicht über diese kontinuierliche Belieferung verfügt. Insofern ist auch der Nachweis, dass es sich tatsächlich um „Bunte Bentheimer“-Produkte handelt, eher fraglich. Der Hof Hopkes gibt auf Nachfrage , nur vage Andeutungen über die Herkunft der Tiere


Ich möchte nichts gegen die Produkte von
Hof Hopkes sagen, aber vom Bunten Bentheimern sind diese wahrscheinlich nicht.

Gruß Glueck
 
Zuletzt bearbeitet:
OP
OP
J

Janssen

Bundesgrillminister
5+ Jahre im GSV
Moin,

ich will hier nicht die Lanze brechen für den Hof Hopkes, aber wie kannst Du aus der fehlenden Mitgliedschaft in einem Verein (!) darauf schließen, daß sie ihre Kunden beschummeln? Hopkes wirbt mit eigener Aufzucht von Bunten Bentheimern. Das Angebot im Laden ist auch recht dürftig, das läßt nicht auf eine Belieferung schließen.

Hast Du weitere Hinweise ausser der fehlenden Mitgliedschaft oder war das "nur" Deine Schlußfolgerung daraus?

Ich denke, ich werde mir den Hof mal anschauen.
 

blendaxx

Grillkönig
Moin,

Tja....ich hab da schon ein bisschn überlegt, wie ich mit dem Thema umgehen soll, da ich erstens direkt betroffen bin und zweitens auf alle Fälle unabhängig beurteilen möchte/will.

Ich find es in erster Linie sehr positiv das der Michael ein kritischen Blick auf alle Anbieter hat die er als Vollblutzüchter nicht kennt, die auf dem ersten Blick nicht die Anforderung erfüllen die ein Vermarkter an dieser Stelle haben sollte und das er insbesondere auch GSVler vor Fehlkäufen aufmerksam machen will. Mach ich letzendlich genau so.

Genauso erschliesst sich dem Laien vor der Fleischtheke nicht, ob es sich tatsächlich um Fleisch vom Bunte Bentheimer oder Hülsenberger Weideschwein handelt, wie letztlich auf der Internetseite und auf Prospekten im Laden propagiert... auch mir - eher kritischen Beobachter der hiesigen Fleisch-Produktionsbetriebe.

...oder ob Hof Hopkes vielleicht sogar 'ne Luftnummer is, die mit einer gewissen krimineller Energie Ettikettenschwindel betreibt...

Als Branchenfremder hab ich sicherlich auch keine Ahnung von Zucht- und Vertriebsstrukturen in diesem noch jungen Zukunftsmarkt, oder ob und wie der Kreis der beteiligten Mitglieder im Produktionsprozeß organisiert sein muß/will.

...aber mein "gefühlter Gesamteindruck" ist das das nachwievor doch ne sehr saubere Angelegenheit ist und ich bin nachwievor schwer überzeugter Kunde.

Die engagierten Mitarbeiter in der Filiale OL sind sehr darauf Bedacht jedem Kunden zu erklären (und das kann schon mal etwas dauern wenn 4 Leute vor einem in der "Wurstschlange" stehen...) das das Angebot (3 Fleischtheken im gesamten nordwestdeutschen Raum) begrenzt ist, heisst man kann nur soviel verkaufen was die ökologische Aufzucht hergibt...was weg ist is weg ! Massentierhaltung findet nicht statt....

Auf die Frage hin ob oder warum Hof Hopkes nicht in diesem Verein Mitglied ist, konnte mir die Verkäuferin in Oldenburg erwartungsgemäß nicht beantworten, wohl aber das Hof Hopkes sehr daran gelegen mit dem Konzept "Gesundfleisch" einen neuen Vertriebsmarkt aufzubauen, bzw. zu erschließen.

Im diesem Sinne imho nichts verwerfliches.

Die Tiere werden auch nicht ausschließlich von Hof Hopkes aufgezogen sondern durch eine Allianz mit vertraglich angebunden Bauernhöfen aus der Region. Allein wäre man auch garnicht im Stande eine solch breite Angebotspallette zu produzieren/vermarkten.

Hier noch ein nützlicher Prospekthinweis:

001.jpg

002.jpg

003.jpg


seeto

:beer:
 

Anhänge

  • 001.jpg
    001.jpg
    113,2 KB · Aufrufe: 438
  • 002.jpg
    002.jpg
    104,5 KB · Aufrufe: 439
  • 003.jpg
    003.jpg
    148,2 KB · Aufrufe: 441

glueck

Bundesgrillminister
10+ Jahre im GSV
Hast Du weitere Hinweise ausser der fehlenden Mitgliedschaft oder war das "nur" Deine Schlußfolgerung daraus?
Steht eigentlich im meinem Post aber ich schreibe gerne noch mal ein paar Worte dazu.

Die Mitglieder im Verein der Bunten Bentheimer haben "Probleme" mit Trittbrettfahrern.
Der Verein ist bemüht die Rasse weiter auszubreiten, damit irgendwann die Meldung gegeben werden kann:
"Bunte Bentheimer Schweine sind nicht mehr vom aussterben bedroht"

Die Rasse kann nur verbreitet werden wenn es Leute gibt die diese Schweine kaufen und essen, nur alleine durch Tiergärten, Tieparks, und Zoo's geht das eben nicht. Deswegen sind wir froh um jedes weitere Schwein welches zur Zucht eingesetzt wird. Die Zuchttiere werden alle im Herdbuch erfasst.

Das Bunte Bentheimer ist eine eingetragene Marke und nur Tiere welche aus eben diesem Herdbuch stammen dürfen als Bentheimer bezeichnet werden.

Da der Hof Hopkes einige Fillalen hat und dort "Bentheimer" verkauft, wollte der Verein gerne wissen, woher die Bentheimer welche dort in der Theke liegen denn alle stammen.

Der Hof Hopkes, wollte/konnte keine Lieferranten nennen.
Auch hat auf Nachfrage des Vereins, bei seinen Züchtern, keiner Ferkel, Mastschweine oder Zuchttiere an Hopkes geliefert.

Der Hof Hopkes muß nicht Mitglied im Verein sein, um Bentheimer Fleisch verkaufen zu können, es fehlt halt nur der nachweis woher die Tiere stammen

Deswegen stellt sich die Frage: woher kommen die Bentheimer bei Hopkes bzw. sind es "echte" Bentheimer ?
 
Zuletzt bearbeitet:

Stinkbärchen

Vegetarier
10+ Jahre im GSV
Ich war vor zwei Wochen in Veenhusen. Schöner Laden aber die Auswahl an Fleich war leider sehr dürftig. In der Kühlung lagen vielleicht 2-3 portionierte Stücke vom Bentheimer. Dafür gabe aber ein frisches Hähnchen von 2,5 kg. Damit habe ich dann erstmal meine Roti eingeweiht.
Könnte es vielleicht sein das er die Ferkel aus den Niederlanden (falls es dort überhaupt eine Zucht gibt) bezieht? Er selbst hat seinen Bauernhof in Landschaftspolder (Home - Hof Hopkes) Von dort sind es vielleicht 10 km bis NL. Vielleicht sollte ich mal rumfahren und die Tierchen beim Suhlen im Obstgarten besuchen.
 
OP
OP
J

Janssen

Bundesgrillminister
5+ Jahre im GSV
Steht eigentlich im meinem Post aber ich schreibe gerne noch mal ein paar Worte dazu.


Das Bunte Bentheimer ist eine eingetragene Marke und nur Tiere welche aus eben diesem Herdbuch stammen dürfen als Bentheimer bezeichnet werden.

Die einleitende Spitze kannst Du dir gerne sparen....

Ansonsten sind deine Posts nicht hilfreich, weil rechtlich falsch. "Bunte Bentheimer" ist als "Wort-/Bildmarke" eingetragen. Dh, dass das Logo nicht ohne Zustimmung des Markeninhabers verwendet werden darf.
Der eingetragene Verein ist deshalb aber rechtlich nicht in der Lage, den Verkauf von Fleisch, das von faktisch der Rasse "Bunte Bentheimer" angehörenden Tieren stammt, verbieten zu lassen. Verkauf unter dem Logo ohne Zustimmung ja, grundsätzlicher Verkauf von BB-Fleisch nein.
Hat der Verein bei Gründung sämtliche (!) weltweit existierenden Tiere erfaßt? Sind alle Halter dieser Rasse freudestrahlend dem Verein beigetreten?

Es mag ein tolles Ziel dahinterstecken, die Rasse vor dem Aussterben zu bewahren; aber eine kräftige Marketingmaschine steckt augenscheinlich auch dahinter...

Wie gesagt, ich schau mir den Hof bei Gelegenheit mal an. Aber aus der Ferne solltest Du mit solchen Posts vorsichtig sein, das geht in Richtung Geschäftsschädigung....

janssen
 

glueck

Bundesgrillminister
10+ Jahre im GSV
Ich habe kein Jura studiert,

und bevor ich mich jetzt hier evtl. noch strafbar mache, halte ich gleich auch meine Finger still.

Ich habe niemandem Verboten Fleisch von Bunten Bentheimern zu verkaufen.

Wer möchte kann auf der Seite vom Verein zur Erhaltung des Bunten Bentheimer Schweines unter
Rasse
und deren Geschichte
(darf ich hier den Link posten ? ich lasse es lieber)
weitere Info's zu Herkunft der Tiere sammeln.

Evtl. gibt es ja noch Züchter die über Jahre parallel zum Verein auch noch die Zucht betrieben haben.
Nur nach dem Prinzip der Arche, also 1Sau und 1Eber funktioniert das leider nicht.

Dir Janssen wünsche ich viel Spaß bei der Sichtung vom Hof Hopkes,
das Fleisch dort ist bestimmt nicht schlecht, nur ist es eben fraglich ob die Eltern des geschlachteten Tieres, Bunte Bentheimer Schweine sind/waren.
 

friti

Militanter Veganer
Hof Hopkes

Moin,
also ich möchte auch mal was zu dem Thema sagen.
Wann der Hof Hopkes ca. 30 eingetragene Herdbuchsauen hat und
einen Eber. Werden die wohl selber züchten.
Auserdem muß man auch kein Mitglied im Zuchtverein sein!
Wenn ihr euch diesen Verein mal genauer anschaut wer da mitglied ist werdet ihr nicht viele Landwiere finden,das sind Hobby Züchter mit 1 oder 2 Sauen.
Auserdem wird man die Schweine ja auch mal drausen sehen können.
Ich denke auch nicht das radio und TV Landpartie über den Hof Hopkes
berichten würden und diese Tiere auch filmen wenn es diese garnicht gibt.
Naja wenn ihr es dann ganz genau wissen wollt müßtet ihr auf dem
Hof vieleicht mal anrufen oder im Laden mit einer Fachkundigen Person sprechen die den Hof und seine abläufe schon kennt, und nicht mit einer Verkäuferin die grade erst angefangen ist und sich noch mit dem Sortiment auseinandersetzt.
naja.....
 

glueck

Bundesgrillminister
10+ Jahre im GSV
Hallo Friti,

ich möchte mich gerne mit Dir über den Hof Hopkes unterhalten.
Evtl. magst Du Dich kurz vorstellen ?

Also das der Hof Hopkes über 30 Herdbuchsauen hält, mag sein, aber Bunte Bentheimer Herdbuchtiere sind das zu 100% nicht.

Die ZV NORDSCHWEIN führt gemäß TierZG als einzige anerkannte Tierzuchtorganisation das bundesweite Herdbuch für die Rasse Buntes Bentheimer Schwein.
30 Bunte Bentheimer Herdbuchtiere für den Hof Hopkes sind dort leider nicht aufgeführt.

Hopkes hat vor 4 Jahren von einem Bentheimer Zuchtbetrieb Herdbuchtiere gekauft, mit welchem Eber (evtl. eine ganz andere Rasse ?) diese Sauen aber gedeckt werden, gibt Hopkes leider nicht preis.

Ich habe keine zweifel an der Qualität der Produkte die es in den Läden von Hof Hopkes gibt.
Nur leider kann der Hof Hopkes keinen Nachweis über die Herkunft bzw. die Reinrassigkeit der Tiere nennen, in der Menge, wie er die fraglichen BB-Produkte in seinen
Läden anbietet.

Im Nov.2010 hat der Hof Hopkes weitere Schweine (<15) von Herdbuchbetrieben zugekauft hier besteht eher der Verdacht, dass es sich um "Alibi"-Tiere handelt, die entsprechend marketingmäßig vorgezeigt werden.

Also Friti, ich freue mich auf eine Antwort von Dir, und bin mir sicher, das wir an dieser Stelle, bestimmt Aufklärung für unsere Sportsfreunde hier im GSV betreiben werden .
Gruß Glueck
 

fuermich

Hobbygriller
5+ Jahre im GSV
Bunte Bentheimer Weideschweine

Der Hof züchtet seit etwa 10 Jahren „reines Blut“ mit einem Zuchtstamm,der direkt vom Ursprungshof der Bunten Bentheimer in Isterburg / Bad Bentheim stammt.
Gerhard Schulte Bernd ist der eigentliche Stammvater der Bentheimer Schweine – ohne ihn gäbe es diese Rasse nicht mehr. „Reines Blut“ bedeutet, dass ausschliesslich gekörte Herdbuchtiere zur Zucht verwendet und keine Fremdrassen (wie z.B. Pietrain) eingekreuzt werden.

Die züchterische Bestrebung liegt dabei in der Erhaltung der ursprünglichen Genetik. Enno Hopkes hält 36 – 40 Muttersauen aus allen 5 existierenden weiblichen Blutlinien dieser Rasse und besitze 3 eigene Zuchteber aus den 3 existierenden männlichen Blutlinien.
Damit verfügt der Hof über ein großes genetische Potential, wodurch Inzucht vermieden wird.

Auf dem Hof werden jährlich zwischen 850 und 1000 Bentheimer Ferkel geboren. Eine Sau bringt in durchschnittlich 2,5 Würfen pro Wurf etwa 8 – 12 Ferkel zur Welt. Hiervon gehen nur ausgewählte Tiere in die Zucht – der größten Teil wird langsam über einen Zeitraum von 10 – 15 Monaten auf das entsprechende Schlachtgewicht gemästet. (Anm.: Die übliche Mastdauer bei Hybridschweinen liegt bei 90 – 120 Tagen) Anschließend werden die Schweine in der eigenen Schlachterei (die EU Zulassung besitzt) geschlachtet und verarbeitet. Das Fleisch wird über die drei angeschlossenen Hofläden vermarktet.

Die Ferkel werden auf der Wiese in Hütten geboren und bleiben mindestens 8 Wochen bei der Sau (üblicherweise werden Ferkel bereits nach 4 Wochen abgesetzt)

Die weiblichen Zuchttiere sind in 3 Herden aufgeteilt. Jeder Sauenherde ist ein Eber zugeordnet, wodurch eine hohe Geburtenrate erzielt wird. (züchterische Anm.: Bei älteren Sauen kann man die Anzeichen der „Rausche“ kaum erkennen und verpaßt oft den richtigen Zeitpunkt für eine Befruchtung. Der in der Herde gehaltene Eber verpaßt hier allerdings nie etwas....)

Das Futter der Bentheimer setzt sich zu etwa 80 % aus pflanzlicher Kost (Gras, Gemüse, Obst und Kartoffeln) zusammen. Dazu wird Schrot aus selbst angebautem Getreide gefüttert – alles zusammen wird zu Schweinetopf („Swienpott“) verkocht. Im Winter erhalten die Tiere zusätlich Futterstroh vom Klei, Silage und Heu statt Gras.

Die Zuchttiere werden von März / April bis zum Spätherbst auf der Weide gehalten und nur im Winter eingestallt, weil sie sich sie auf Kleiboden im Winter nicht mehr wohl fühlen.
Die Mastschweine werden in sogenannten Laufställen auf Stroh gehalten. Es handelt sich um Kältställe, die auch im Winter nicht geheizt werden.
Das beugt Atemwegserkrankungen vor – kalte Luft enthält weniger Keime.

http://www.hof-hopkes.de/
 

glueck

Bundesgrillminister
10+ Jahre im GSV
Auf ein Neues

Der Hof Hopkes, ist kein eingetragener Bentheimerzuchtbetrieb.
Es mag sein das er Bentheimer Schweine gekauft hat und mit diesen züchtet, aber eingetragene Herdbuchzucht ist das nicht.

Ich selber hatte letztes Jahr einen "Bentheimer" Eber vom Ursprungshof der Bunten Bentheimer in meinem Stall. Ein reiner Bentheimer Eber war das leider nicht, deswegen ist der bereits zu Discounter Salami verarbeitet worden.
Infos zu den Zuchtlinien findet man nur auf der Seite vom Verein zur Erhaltung des Bunten Bentheimer Schweines. Das ist der Verein der sich um die Erhaltung der Rasse bemüht. Hier handelt es sich leider um Trittbrett fahren, es ist schade das so sagen zu müssen.
Es ist richtig das Herr Schulte Bernd die Rasse erhalten hat, aber nur einfach ein paar Schweine von Ihm zu kaufen und sich als großer Bentheimer Züchter hinzustellen reicht leider nicht aus.
Der Verein hat mehrfach versucht den Hof Hopkes für eine Mitgliedschaft im Verein zu überzeugen, und die Herdbuchzucht einzusteigen, leider ohne Erfolg.
Bentheimer Schweine, bekommt man nur als Bentheimer gekört, wenn diese im Herdbuch eingetragen sind, das ist wie gesagt leider nicht der Fall.
Ich schließe nicht aus das der Betrieb gekörte Tiere zugekauft hat, aber eine nachvollziehbare Zucht erfolgt dort leider nicht.
 

fuermich

Hobbygriller
5+ Jahre im GSV
Es ist richtig das Herr Schulte Bernd die Rasse erhalten hat, aber nur einfach ein paar Schweine von Ihm zu kaufen und sich als großer Bentheimer Züchter hinzustellen reicht leider nicht aus.

Das steht da ja nun auch nicht:

Enno Hopkes hält 36 – 40 Muttersauen aus allen 5 existierenden weiblichen Blutlinien dieser Rasse und besitze 3 eigene Zuchteber aus den 3 existierenden männlichen Blutlinien.
Damit verfügt der Hof über ein großes genetische Potential, wodurch Inzucht vermieden wird.


Bentheimer Schweine, bekommt man nur als Bentheimer gekört, wenn diese im Herdbuch eingetragen sind, das ist wie gesagt leider nicht der Fall.
Ich schließe nicht aus das der Betrieb gekörte Tiere zugekauft hat, aber eine nachvollziehbare Zucht erfolgt dort leider nicht.

Was auch in keinerlei Zusammenhang zur Qualität der Produkte steht.

Mein Rat: Leben und Leben lassen
 

glueck

Bundesgrillminister
10+ Jahre im GSV
Natürlich lasse ich H. Hopkes leben . . . :-?

Die Produkte und deren Qualität habe ich in keinster weise angezweifelt.

Alles andere habe ich bereits in diesem Thema geschrieben und muss nicht wiederholt werden.
 

Grillmaster of Desaster

Militanter Veganer
Hallo zusammen,
hier wird ja viel über den Hof Hopkes geschrieben. Die haben jetzt auch einen Laden hier in Edewecht, aber ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich davon halten soll. Man ist ja gerne bereit, für gute Ware etwas mehr zu bezahlen, aber wenn die Aussagen zur Herkunft dann nicht stimmen?!?... Ich wollte mir den "Hofladen" in Veenhusen ansehen - aber da war gar kein Hof?!? Hat schon mal jemand diesen Hof gesehen, oder weiß jemand genaueres über Herkunft und Produktion der Tiere? Je mehr ich darüber recherchiere, um so unsicherer werde ich auch. Ist das vielleicht Etikettenschwindel in großem Stil?
 

BluegrassBBQ

Veganer
Moin,

ist zwar lange her, aber den Laden gibt es ja immer noch und vielleicht ist dies für manche Leute auch noch interessant.

Ich bin nicht mehr Kunde bei Hopkes. Viele meiner Bekannte sind nicht mehr Kunden von Hopkes. Es gibt SEHR viele Anzeichen, dass die Zweifler weiter oben im Thread recht hatten und bei Hopkes vieles nicht mit rechten Dingen zu geht.

Wer dort öfter einkaufte in den letzten Jahren konnte live miterleben wie a) die Qualität der Produkte mit zunehmendem Erfolg des Ladens abnahm. Die hatten scheinbar auch nie Lieferprobleme selbst rarster Tierrassen oder bei Tieren aus besonderer Haltung ("Weidehähnchen" also Freiland, zu Spottpreisen und immer verfügbar, Buntes Bentheimer ohne Ende, Wagyu etc.). Was schon komisch ist bei einem Direktvermarkter. Die Mitbewerber auf den Wochenmärkten in der Umgebung, bäuerliche Betriebe wie der Meyerhof z.B. haben oft nur begrenzte Mengen im Angebot, was für einen Hof ja auch Sinn macht.
Und b) wie oft da die Mitarbeiter wechseln. Alle paar Monate wechselte da die Mannschaft fast komplett aus.

Wir waren zum Schluss nur noch enttäuscht.
 
Oben Unten