• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

American Burger by Schulte & Sohn Erfahrungen

angostura

Militanter Veganer
10+ Jahre im GSV
Moin,

ich habe nicht sehr viel darüber bisher gelesen. Letzte Woche in der Metro habe ich die American Burger von Schulte & Sohn gekauft. Es klang vielversprechend und neben dem ganzen Fisch , den ich gekauft hatte, dachte ich Abwechslung muss sein.
Nun habe ich gerade den Burger gegrillt. leider keine Photos, da zu dunkel und ich echt Hunger hatte.

Aber vorweg, meine Favoriten sind sie nicht geworden.

Am besten sind selbstgemachte auch frisch gewolften Rindernacken ( 2 x 5 er Scheibe) mit Salz und Pffer oder Steakpfeffer

Die American Burger waren schon beim Auspacken recht fest und fühlten sich irgendwie geleeartig an. Nach dem Grillen (ca 2,5 min/Seite) waren sie etwas mehr als Medium. Die Form war eher rechteckig, okay kann man auch haben. Aber die Konsistenz war sehr fest und hatte nichts von einem guten Burger. Der Biß war fest und nicht locker. Im fazit : Ich kaufe sie nicht wieder und empfehle sie auch nicht.
Wenn es schnell gehen muss, ist mein favorite weiter Block House Burger. Sowohl die 125 gr als auch die 200 gr. sind um Längen besser als das Produkt von Schulte &Sohn.

Ich hoffe ich konnte hier helfen.

Angostura
 

PerformerGBS

Grillkönig
Supporter
Danke für den "Tipp". Ich finde, die einzigen Fertig-Pattys sind (zur Not) die Kettyle. Ansonsten
immer selbst machen. Blockhouse hatte ich ewig nicht mehr.

Ganz schlimm sind die True Wilderness-Dinger.
 

subek

Grillkönig
5+ Jahre im GSV
Ich wolfe in der Regel auch selber,
Habe aber gute Erfahrungen mit den Gefrorenen Pattys ausm Edeka gemacht. Waren von der Edeka Hausmarke und glaube da steht was von Angus :-D
Die waren wirklich schön Saftig. Nur Frisch gewolft ist ein wenig weicher :-D
 

Senseohasser

Bundesgrillminister
5+ Jahre im GSV
Ich weiß, der Thread ist 2 Jahre alt... hier aber noch mein frischer Senf dazu ;-)

Die Beschreibung der American Burger bringen es ziemlich auf den Punkt: Pattie deutlich zu fest, geschmacklich gerade noch okay, aber ich werde sie nicht nochmal kaufen.

Parallel dazu hatte ich mal die Simmentaler Patties aus der gleichen Serie geholt: auch eher fest, aber deutlich besser als die American-Variante, Auch geschmacklich deutlich vorn.

Im Tiefkühler liegt jetzt noch die Wagyu-Variante, mal sehen, wie die abschneidet.

Mein aktueller TK-Favorit bleiben aber die Black Angus von Block House (für den Fall, dass ich nicht bei meinem Stamm-Metzger vorbeikomme).
 

medium.rare

Fleischmogul
Hatte die Wagyu Variante neulich aus der MHD Ecke mitgenommen, dachte zum testen kann man das ja machen. War aber ein Fehler, viel zu fest, zu fein gewolft und geschmacklich auch nicht überzeugend. An selbstgewolften Patties führt einfach kein Weg vorbei. Wenn es schnell gehen soll US Nacken durch die 5mm Scheibe und fertig, ansonsten mische ich gerne 25-35% Brisket oder auch mal short ribs bei.
 

kibo

Bundesgrillminister
5+ Jahre im GSV
Die ganzen American blabla Burger taugen imho nicht die Bohne.
Habe so ziemlich alle Sorten durch.
Selbsgemachte sind die Besten.
Wer so ein wenig auf BurgerKing Aroma steht, dem empfehle ich die Salomon Hitburger. Gibbet bei Metro. 50Stck im Karton.
 

kibo

Bundesgrillminister
5+ Jahre im GSV
Genau😁
 

Mattthias

Militanter Veganer
Was für ein unnützliches Gerede. Geschmack haben sie anscheinend nicht, weder gut oder schlecht, deswegen lohnt es sich auch nicht zu erwähnen. Dabei merkt man, dass deutsche Anbieter von fertigen rohen oder gefrorenen Burger-Patties keine Ahnung vom Geschmack haben und eindeutig die falschen Teile verwenden, die überhaupt nicht nach "Burger", sondern irgendwelchem ökonomischen Fleischmist schmecken. Deswegen sind die McDonald's Burger, auch wenn die normalen sehr dünn sind, und auch wenn es wahrscheinlich traditionell wichtigtuerisches Geschwätz über "richtiges" (also "viel") Fleisch gibt, leider ungeschlagen und schmecken einzig und allein (abgesehen vielleicht von Burger King ung hier und da) nach einem geschmackvollen "Burger" in Deutchland. Nur ein Metzger, der weiß was er macht, oder vielleicht wenn man die richtigen Teile selbst zerhackt, kommen da ran.
Blockhaus ist da keine Ausnahme, fettig, knorpelig und nicht überzeugend, bei dieser Gold Selection habe ich nur eine Variante ausprobiert, ich glaube die Irish Beef, die haben irgendwie nach Wildschwein-Hormonen geschmeckt und gestunken (der Strenge nach), aber keineswegs gut (abgesehen von diesem Hormongeschmack war da auch nichts weiter als der übliche fade Geschmack). Ich glaube, ich werde noch einmal die "American Beef"-Variante ausprobieren, vielleicht heißt die ja auch so, weil die näher am normalen Geschmack kommt...
 
Oben Unten