• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

applied Whiskylogie - eine wissenschaftliche Betrachtung von Studiosus Petz; II

Bär

Master in applied Whiskylogie & Diätassistent
10+ Jahre im GSV
Werte, hochgeschätzte und honore Professoren @Spätzünder und @PuMod , hochgeschätzte Kolleginnen und Kollegen der wissenschaftlichen Kammer, wertes Auditorium,


ich habe ja an anderer Stelle bereits angekündigt, dass ich meine intensiven Studien in Kürze fortsetzen werden. In der Tat hatte ich mit Begebenheiten und Umständen – näher erläutert sollen sie hier nicht werden – zu tun, die mich veranlasst haben, meine Studien zeitlich etwas vorzuziehen und so freue ich mich, Sie hier und heute zu meinem zweiten Referat in Sachen 'applied Whiskylogie' begrüße zu dürfen. Und ich darf Ihnen versprechen, dass Sie sich freuen können, weil ich mir die Auswahl nicht leicht gemacht habe. In der Tat, ich bin sicher, sie werden mir mit den folgenden Erläuterungen und mit Voranschreiten des Referats zustimmen, dass das Objekt meiner heutigen Auswahl aus mehreren Gründen eine echte Herausforderung und ein eher schwieriger Kandidat ist.

Auch heute muss ich sie, hochgeschätzte Kolleginnen und Kollegen um Nachsicht bitten, sollte ich an der einen oder anderen Stelle etwas abschweifen, oder mich vermeintlich kompliziert ausdrücken; beide Angewohnheiten gehören zu den etlichen, eher Schlechten, die mir anhaften, die ich aber bedauerlicherweise recht erfolglos bekämpfe...

Aber lassen Sie mich zur Sache kommen: Sie wissen ja, dass ich ein großer Freund der gehobenen Gastronomie bin, ein Schöngeist, ein Liebhaber klassischer Musik, ein Ästhet und ein Verfechter der
Manche von Ihnen, hochgeschätzte Kolleginnen und Kollegen, kennen mich ja ein wenig und wissen, dass ich ein großer Freund der gehobenen Gastronomie bin, ich mich selbst als Schöngeist bezeichne, ich ein Liebhaber der klassischen Musik bin, ein Ästhet und ein großer Verfechter ausgesuchter Umgangsformen bin; ich fürchte, ich wiederhole mich hier, dennoch möchte ich betonen, dass all das Genannte durchaus Einfluss auf die heutige Auswahl hatte.


Ich habe Sie neugierig gemacht? Dann, bitte, lassen Sie mich Ihre Neugierde befriedigen:

Beim heutigen Studienobjekt werden wir uns einem



Glen Els Casino Pair

widmen

Bemerkenswert, wie ich an der Stelle erwähnen darf und gleichzeitig den Brückenschlag zu meiner Ankündigung, es handle sich um einen schwierigen Kandidaten, zu schaffen, ist zunächst einmal seine Herkunft.

Der geneigte und zivilisierte Whisky-Trinker, allen voran all jene, die eine Vorliebe für Singe Malt haben, würden am ehesten Schottland oder Irland als Herkunftsland vermuten. Tatsächlich aber entstammt dieser Whisky einer Brennerei in Deutschland, genauer gesagt, der Manufaktur Hammerschmeide aus Zorge im Harz.

Man darf sich an der Stelle berechtigterweise fragen, ob ein Volk, völlig unbewandert in der Historie und der Kunst des Whisky destillierens, überhaupt in der Lage sein kann, ein Getränk zu produzieren, dass auch nur im Ansatz genossen werden kann.



Dann ist da die nächste, große Hürde. Seine vierjährige Reifezeit. Diese jugendliche Alter, ja eigentlich muss man beinahe schon von einem Whisky sprechen, der den Kindesbeinen kaum entsprungen ist, mutet geradezu obszön an. Kaum vorstellbar, dass er Ecken und Kanten bereits verloren hat...
Allerdings, das sei der Vollständigkeit halber erwähnt, lagerte er seine vier Jahre in Portweinfässer, sie sicherlich Ihres dazu beigetragen haben, dass eine leichte Entwicklung stattfinden konnte.


Aber, als Ästhet etwas unabdingbares, lassen Sie uns zunächst einen Blick auf die Flasche werfen, immerhin ein erster optischer Eindruck und bisweilen ausschlaggebend für eine nähere Betrachtung; hierbei ist der Augenmerk auf Farbe, Form und Ausgewogenheit der Gesamterscheinung zu richten. Bitte verzeihen Sie mir hierbei die inakzebtabel schlechten Fotos; die Lichtverhältnisse während des gestirgen schweren Gewitters und der Ausfall der Elektrizität, die eine externe Beleuchtung, die erforderlich gewesen wäre, um auf den Kamerablitz zu zerichten, ummöglich gemacht hat, ließen leider keine besseren Bilder zu.

Die Vorderseite:


GEE_4518.JPG



Das Etikett zeigt eine Spielrunde um einen Tisch; das vermittelt Gemütlichkeit, aber auch Spanung. Interessant




Die Rückseite:


GEE_4516.JPG



Zunächst einmal hat der Whisky bemerkenswerte knappe 46% Alkohol. Recht viel für einen gehobenen Gaumen, und es dürfen, wenn unbedingt nötig, ein paar wenige Tropfen Wasser hinzugegeben werden. Aber hier rate ich zu äußerster Vorsich; der Grad, bei dem die Verdünnung hin zur geschmacklichen Zerstörung geht, ist unglaublich schmal und scharf. Dass Eiswürfel hier überhaupt nichts verloren haben, muss nicht extra erwähnt werden, wie ich glaube. Schwer vortstellbar, dass sich auch nur eine solche fehlgeleiteten Kreaturen unter Ihnen, wertes Auditorium befindet.
Non-woodsmoked sagt das Etikett; manche Beschreibungen sagen etwas anderes, nämlich dass ein kleiner Teil rauchigen Malzes zur Anwendung kam. Wir werden sehen, vielmehr schmecken.


Schreiten wir sodann zur Tat und schenken ein:


GEE_4519.JPG







GEE_4521.JPG








GEE_4522.JPG







GEE_4523.JPG







GEE_4524.JPG







GEE_4525.JPG




Ich bin überrascht; bereits das zeite Mal. Schon mein erstes Studienobjekt wusste mich zu überraschen, dieses hier tut es auch, in der Tat.

In meinem Gaumen machen sich Zitrusfrüche und eine ganz, ganz feine Eiche, mit Begleittönen, die ich dem Portwein zuschreibe, der einst in den Fässern reifte und lagerte, breit.
Meine Zunge schmeckt ebenfalls eine milde Zitrone, aber da ist mehr: Apfel, Zimt, Würze, auch wieder - das Toffee - ich vermag es nicht anders zu beschreiben, das ich mir auch im ersten Fall eingebildet habe.
Kein Rauch. Ich denke, die anderslautenden Beschreibunen sind nicht korrekt.

Fein würzig, fruchtig, frisch und angenehm wärmend. Ein überraschend runder Whisky obendrein; eine Harmonie, die sein kindhaft anmutendes Alter nicht hätte vermuten lassen.

Ein etwas mehr als mittellanger Abgang, bei dem sich wieder die bereits erwaähnte feine Eiche hervortut.

Ein meines Erachtens empfehlenswerter Whisky für alle diejenigen, denen eine (über)eutliche Torf- und Rauchnote nicht unbedingt entgegenkommt.

Ich darf gestehen, dass ich meine Studien während des abendlichen Gewitters gestern, sehr genossen habe.

Aus der Brennerei befindet sich noch ein weiterer Tropfen zum Studium bei mir: Glen Els - The Journey.
Ach dieser wird zur gegebenen Zeit einer Verkostung zugeführt.

Jedoch darf ich mich eingedenk Ihrer Geduld und Ihres durchhaltevermögens auf das Herzlichste bei Ihnen bedanken und verbleibe bis zur nächsten Vorlesung mit

vorzüglichen Grüßen

Ihr Studiosus Petz

Prost! :grin:
 

Anhänge

  • GEE_4516.JPG
    GEE_4516.JPG
    257,4 KB · Aufrufe: 376
  • GEE_4518.JPG
    GEE_4518.JPG
    265,9 KB · Aufrufe: 364
  • GEE_4519.JPG
    GEE_4519.JPG
    214,1 KB · Aufrufe: 368
  • GEE_4521.JPG
    GEE_4521.JPG
    111 KB · Aufrufe: 365
  • GEE_4522.JPG
    GEE_4522.JPG
    110,5 KB · Aufrufe: 356
  • GEE_4523.JPG
    GEE_4523.JPG
    147,7 KB · Aufrufe: 354
  • GEE_4524.JPG
    GEE_4524.JPG
    272,1 KB · Aufrufe: 355
  • GEE_4525.JPG
    GEE_4525.JPG
    232,1 KB · Aufrufe: 359

DarkRoast

Simplicissimus
10+ Jahre im GSV
Sehr schön und äußerst eloquent beschrieben, Meister Petz. Bravo!

Wenn ich mir noch eine kleine Bemerkung bezüglich des Glases erlauben dürfte: Diese Form - sind das die Riedel Whiskygläser? - ist nicht ganz optimal für die olfaktorische Beurteilung...
 
OP
OP
Bär

Bär

Master in applied Whiskylogie & Diätassistent
10+ Jahre im GSV
Ja, ich meine, das ist das Riedel 'Single Malt' Glas.
Es mag Bessere geben, aber ich habe nur dies, und es erscheint mir passender, als alle anderen Gläser, die ich besitze. ;)
 
OP
OP
Bär

Bär

Master in applied Whiskylogie & Diätassistent
10+ Jahre im GSV

DarkRoast

Simplicissimus
10+ Jahre im GSV
Optimal sind - vermutlich - die typischen Whisk(e)y-nosing-Gläser, relativ klein etwas "tulpenförmig". Habe ich leider nicht aber ich verwende statt dessen diese kleinen Cognac Gläser (ebenfalls von Riedel). Die sind meiner Meinung nach auch nicht schlechter.

Aber in den Riedel Single-Malt-Gläsern verflüchtigen sich die Aromen viel zu schnell, die stehen bei mir seit vielen Jahren ungenutzt im Schrank...
 
OP
OP
Bär

Bär

Master in applied Whiskylogie & Diätassistent
10+ Jahre im GSV
Zunächst eimal vielen Dank für Deine Anwort. Interessanterweise habe ich solche Cognac-Gläser auch, daher werde ich über den kommenden Herbst/Winter mal eine Gegenüberstellung wagen. :)

Cheers
Gerhard
 
OP
OP
Bär

Bär

Master in applied Whiskylogie & Diätassistent
10+ Jahre im GSV
Hallo Joachim, die Bugattis sind den Cognac-Gläsern, die ich allemal habe, sehr ähnlich. Da werde ich doch mal eines von denen nehmen. Und, so fürchte ich, keinen nennenswerten Unterschied feststellen... :(
 

Cruiser

.
15+ Jahre im GSV
Ich hatte von der Brennerei bisher wenig Gutes im Glas.
Durch die Bank junge Whiskys für teueres Geld.
Extremes Weinfinish, das die Jugendhaftigkeit des Whiskys übertüncht
und den Brennereicharakter nicht mehr erkennen lässt.
Aber eine gute Marketingabteilung haben die.


:prost:
 
OP
OP
Bär

Bär

Master in applied Whiskylogie & Diätassistent
10+ Jahre im GSV
I have simple tastes.... ;)

Darüberhinaus: Man muss diese Beiträge von mir im Konext noch zwier anderer lesen und als das sehen, was sie sind. Unterhaltung. Humorvolle Unterhaltung, wie ich offensichlich erneut hinzufügen muss.

:prost:
Gerhard
 

pjotr

Grillkaiser
10+ Jahre im GSV
I have simple tastes.... ;)

Darüberhinaus: Man muss diese Beiträge von mir im Konext noch zwier anderer lesen und als das sehen, was sie sind. Unterhaltung. Humorvolle Unterhaltung, wie ich offensichlich erneut hinzufügen muss.

:prost:
Gerhard
Und genau das tun sie bei mir....

Ich bin kein Whiskytrinker, aber bin gut unterhalten, wenn ich lese, wie man sich über ein Getränk " ausbreiten" kann.

Weiter so.

LG

Peter
 

PuMod

5+ Jahre im GSV
Foto des Monats
★ GSV-Award ★
Wok-Star
Werter Herr Studiosus Petz,

in gewohnter eloquenter Art und Weise beglücken euro Ehren Braunpelz uns mit einer weiteren Verköstigung.

Ich kann es quasi schmecken, riechen und fühlen, das edle Getränk!

Gruß
Pu.
 

gasschwenker

Knebeldreher
10+ Jahre im GSV
70€ für einen vierjährigen?

Jeder darf sein Geld rauswerfen wie er möchte.
Das hat mit slyrs angefangen: wenn jemand in Deutschland etwas halbwegs trinkbares, whiskyähnliches produziert denkt er gleich er hätte es erfunden und verlangt einen großen Sack mit doppelmark

Muss man nicht unterstützen
 

Einweggriller

Grillgott
5+ Jahre im GSV
Auch dieser Beitrag hat mich wieder sehr gut unterhalten und ich freue mich schon darauf, den Studiosus bei seiner Entdeckungstour weiter begleiten zu dürfen.
 

Metallschwein

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Sehr unterhaltsam geschriebenes Testreferat ;)
Und ich bin etwas überrascht - es war nicht das was ich dachte. @Bär weiß was ich meine :D
Aber da kommt ja noch was auf das wir uns freuen dürfen.
Durch die Bank junge Whiskys für teueres Geld.
In der Tat haben die Preise in den letzten Jahren bei denen angezogen.
Ich habe gerade mal meine Bestellungen durchgesehen, innerhalb von 2 Jahren um 10 € für den The Journey.
 
OP
OP
Bär

Bär

Master in applied Whiskylogie & Diätassistent
10+ Jahre im GSV



Ich bin entzückt zu lesen, dass es zumindest ein paar Zeitgenossen gibt, - die beiden Zitate sollten aber bestenfalls stellvertretend gesehen werden - die meine Beiträge einzuschätzen wissen. Nun ja, nicht jeder ist dem Intellekt des Studiosus Petz gewachsen...

Mit allerbesten Grüßen...


@Metallschwein: Solltest Du auf 'die Reise' anspielen: Geduld. Eine Eigenschaft, die man auf Reisen so manches mal bemühen muss, nicht? ;)
 

Spätzünder

Glück Auf
5+ Jahre im GSV
Je später der Abend, desto ... ? :D

Werter Herr Petz ... ich darf schon sagen ... Ihre Ausführungen sind ... wie immer, sehr schön zu lesen, wohl formuliert und es ist eine Freude Ihnen zu lauschen ... angenehm und unterhaltsam!

Ich darf sagen, nur weiter so und ... jeder sollte auch im Hinterkopf behalten, Geschmäcker sind verschieden :-)

Glück Auf
 

ChrisNEW

Grillkönig
5+ Jahre im GSV
70€ für einen vierjährigen?

Jeder darf sein Geld rauswerfen wie er möchte.
Das hat mit slyrs angefangen: wenn jemand in Deutschland etwas halbwegs trinkbares, whiskyähnliches produziert denkt er gleich er hätte es erfunden und verlangt einen großen Sack mit doppelmark

Muss man nicht unterstützen

@gasschwenker ,
Da bin ich voll und ganz bei Dir.

Die deutschen Whiskys sind für mich rausgeworfenes Geld. Da kriegst teilweise zwei anständige Flaschen Schottischen dafür.
Wenn ich anschaue, bei uns in der Nähe der Stonewood.
Da musst jetzt bestellen das du 2019 einen kriegst.
Sau teuer. Und dann kriegst nen bestenfalls mittelmäßigen , vierjährigen Whisky.
Brauch ich nicht.
 

Wittigriller

Bademeister
15+ Jahre im GSV
Und dann auch noch soviel Kohle für einen Whisky in Trink- und nicht in Fassstärke.

Das traut sich noch nicht mal Ardbeg für einen NAS...

:prost:
 
Oben Unten