• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Baharat & Zwiebelbad - das wollte ich auch probieren & Nachtrag: Resteverwertung

Pinot

Grillkönig
10+ Jahre im GSV
...ich habe hier noch die Resteverwertung und Tortillitas de Camarones ergänzt...

***

Hallo zusammen,

wie schon Jack the konnte auch ich mich dem Zauber nicht entziehen, der von Serial Grillers Beschreibung eines arabisch duftenden Zwiebelbades ausging – und tatsächlich, allein schon der Duft, der beim Anrösten der Gewürzkörner die Küche durchweht, lohnt, dieses Essen zu kochen!

Als nächstes wurden 600 g Zwiebeln, jeweils 2 Tl Knoblauchpulver, Paprika, Petersilie und Baharat sowie Pfeffer (kein Salz) gemischt...



...und püriert:



Dann musste das Fleisch pariert werden – von 1780 g Lammhüftsteaks blieben 1330 g übrig:



Aus den Parüren habe ich ein Tässchen Fond gezogen, der mir dann beim Zubereiten des Couscous zupass kommen wird ;-)



Das geputzte Fleisch wandert für 24 Stunden ins Zwiebelbad...



...und zwar bis über beide Ohren – was für ein Duft!



Zum Abendessen gab’s dann was ganz anderes – Lewwerknepp mit Kraut und den wunderbaren Hochmoor-Sieglinden:



Und zum Frühstück gab’s dann diese gerollten Dinkel-Vollkorn-Brötchen von einfach guad – empfehlenswert (ich habe allerdings mehr Wasser benötigt)!



Mittags habe ich das Fleisch aus dem Bad herausgenommen, die Marinade abgestreift und gesalzen und nochmals mit Baharat gewürzt:



Das Couscous habe ich in dem Lammfond und etwas Wasser aufgesetzt, zum Untermischen vor dem Servieren habe ich Zwiebeln, Knoblauch, Paprika und Chilis gedünstet:



Das Harissa aus der Tube ist nicht so mein Geschmack, ich mach’s mir deshalb immer selbst:



- das braucht dann aber immer auch eine kleine Joghurtsauce als Begleiter :-)



Die Lammsteaks haben mir so gut gefallen, dass ich sie nicht klein schneiden und spießen wollte, deshalb kamen sie im Ganzen auf den Grill:



Für die, die Couscous nicht so mögen gab’s ein bisschen was Kartoffeliges...



...bei alle anderen sah der Teller dann so aus:



Und Anschnitt:



Fazit: sehr lecker, wirklich empfehlenswert.

Als Nächstes werde ich mit Baharat einen Arabischen Reis als Beilage zu Hühnerkeulen probieren (2 Schalotten, 60 g Rosinen, 30 g Pinienkerne, 60 g gehackte Mandeln und 1 Tl Baharat andünsten, dann Basmati unterrühren, mit Wasser auffüllen und garen).

Eine schöne Woche Euch allen!
 
Zuletzt bearbeitet:

Urbadener

Grillkönig
10+ Jahre im GSV
Da sieht man es wieder,wir Badener sind Multi-Kulti!
Arabisch und gutes aus der Pfalz:grin:,weiter so schaut lecker aus!


Grüßle

Hajo aus Baden:gs-rulez:
 

Dodge

Pitmaster
10+ Jahre im GSV
...fein :thumb2:


Das liest sich sehr gut......geht sicher auch mit Lammrücken....ich freu mich auf den Sommer :grill:
 

Serial Griller

Fauler Sack
10+ Jahre im GSV
Einfach nur wunderbar :thumb2: Die relativ günstigen Lammhüftsteaks sind meiner Meinung nach ideal für diese Gericht. :happa:

Mich würde Deine Weinempfehlung dazu brennend interessieren ? :vino:

:prost:
 
OP
OP
Pinot

Pinot

Grillkönig
10+ Jahre im GSV
Mich würde Deine Weinempfehlung dazu brennend interessieren ? :vino:
Wir hatten dazu einen Cabernet sauvignon - aber im Nachhinein würde (und beim nächsten Mal werde) ich einen würzigen Weißen nehmen: eine gute(!) Scheurebe oder vielleicht sogar einen sehr trockenen Gewürztraminer...

:tisch:
 
OP
OP
Pinot

Pinot

Grillkönig
10+ Jahre im GSV
Nachtrag: Resteessen und Tortillitas de Camarones

Hallo zusammen,

ich hatte ja 8 Hüfsteaks, und da wir am Sonntag nur zu viert waren, blieben 2 Steaks übrig.

Die hatte ich gleich in der Marinade gelassen und habe sie gestern Abend klein geschnetzelt und mit einer ordentlichen Menge Baharat nachgewürzt.

Dann ging’s auf den Balkon, Zwiebeln, Knoblauch und Paprikas anzubraten...



...das Fleisch wurde ebenfalls kurz und scharf gebraten...



- dieser Duft... -



...dann das Rest-Couscous von gestern sowie ein bisschen frisch gequollenes...



...Gemüse dazu...



...und das Fleisch...



...und zu Tisch:



Das Tellerbild von der Matschepampe ist natürlich nicht ganz so hübsch, aber geschmacklich war das Essen wie schon am Tag zuvor einfach wunderbar. Die kleinen Fleischstücke waren hoch aromatisch, knusprig und zart, auch wenn sie mir als Steaks noch besser geschmeckt hatten.

Und weil ich noch einige Eismeergarnelen hatte, die gestern ihr Ablaufdatum feierten, habe ich noch die Tortillitas de Camarones ausprobiert, kleine spanische Krabben-Küchlein aus Kichererbsenmehl, die ich bei New Kitch on the Blog entdeckt habe.
Den zwei Stunden lang gequollenen Teig aus Weizenmehl, Kichererbsenmehl, Wasser, Zwiebel, Petersilie, Salz und Pfeffer in Olivenöl anbraten und in der Pfanne mit Gambas, Krabben, Garnelen o.Ä. belegen...



...wenn die Ränder braun werden wenden...



...schon sind sie fertig...



...und kommen aufs Tellerchen zum aus der Hand essen:



Dazu eine Knoblauchsauce zum Dippen (oder auch mein selbst gemachter Ziegenjoghurt-Frischkäse) ist das eine hübsche kleine Vorspeise oder eine feine Leckerei zu einem Glas Wein (oder auch zwei).

:prost:
 
Oben Unten