• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Balkon Gasgrill, 2 Brenner bis zu 400 Euro

netdesk

Militanter Veganer
Titel:
Balkon Gasgrill, 2 Brenner bis zu 400 Euro
WO wird gegrillt?:
Balkon
WO steht der Grill?:
steht der Grill überdacht
MIT WELCHEN Brennmittel soll gegrillt werden?:
Gas
WIE OFT wird gegrillt?:
2x die Woche
WIE soll gegrillt werden?:
[ 50 ] % direkt -> Anteil in Prozent
[ 40 ] % indirekt -> Anteil in Prozent
[ 10 ] % low 'n slow -> Anteil in Prozent
[ 0 ] % schnell -> Anteil in Prozent (die Familie hat Hunger und reißt mir den Kopf ab, wenn es länger als 10 min dauert)​
WAS soll gegrillt werden?:
[ 30 ] % Fleisch -> Anteil in Prozent
[ 30 ] % Fisch -> Anteil in Prozent
[ 30 ] % Gemüse -> Anteil in Prozent
[ 10 ] % sonstiges -> Anteil in Prozent​
UNBEDINGT erforderliche Features:
Flasche im Grill verstaut 5kg, bzw. 7,5kg
WIEVIELE Personen sollen begrillt werden?:
1-5
Wie hoch ist dein BUDGET?:
€550
WAS gefällt dir? WAS suchst Du?:
Grillstationen
WELCHE Grills habe ich mir schon angeschaut? Was gefällt mir daran? Was nicht?:
Landmann Triton 2. Finde ich gut, passt von den Aufstellmaßen her, Grillfläche ist auch groß genug.​
DIES müsst ihr noch wissen!:
Ich hatte einige Jahre einen Weber Q200, der aber einfach zu klein war (Hühnchen ging nicht, 4 Ribs auch schon knapp, kein indirektes Grillen usw). Bis heute hatte ich dann einen Kingston Rock 300 mit drei Brennern. Endlich indirekt grillen, große Fläche, aufgestelltes Hühnchen, 6-8 Ribs, ging alles. Die Fläche ist aber doch etwas groß, wie auch das gesamte Gerät, da auch die Tische links und rechts nicht wegklappbar sind. Auch der Gasverbrauch war heftig, sicher aufgrund des großen Innenraums, und auch weil hohe Hitze nur schwer zu erreichen war. Die Konstruktion dürfte thermisch etwas in die Hose gegangen sein, das hab ich an anderen Stellen zu diesem Grill schon gelesen. Die Reinigung war auch etwas holprig. Und der Brenner hat mittlerweile hinten ein Loch das sicher größer wird. Nach zwei Jahren. Das Material des Brenners ist ja im Vergleich zu dem vom Weber Q200 viel dünner. Der Brenner ist aber nicht tauschbar (EDIT: ist der doch, siehe mein Post unten). Deshalb wird der jetzt sofort außer Dienst gesetzt. Aus Sicherheitsgründen, und sicher auch weil ich sauer auf mich selbst bin, so ein billiges Teil gekauft zu haben. Nicht tauschbarer Brenner. Man, man, was hab ich mir dabei gedacht. Die Ribs heute für die Superbowl mach ich im Ofen.

Spielt sicher auch mit: Das einzige zweite Gerät das ich in den letzten Jahren günstig gekauft hab, ein kleiner HP Laptop, war grad 6 Wochen zum Support unterwegs und hat noch immer den gleichen Defekt, geht wieder auf die Reise. Das ist eine andere Geschichte, aber ich hab genug von Billig- und Noname/Baumarkteigenmarken Mist.

Das heißt nicht, dass ich sofort zu Weber laufe. Da zahlt man ja auch die Marke mit. So 15-20% Aufschlag ohne irgendeinen materiellen oder optischen Mehrwert sind das meiner Einschätzung nach, wenn ich die Features und die Verarbeitung mit anderen Geräten vergleiche. Der "Ich-hab-einen-Weber" Faktor, ist für mich absolut nicht wichtig. Diesen Effekt will ich gar nicht schlecht reden. Die 20% Aufschlag können es wert sein, wenn einem das Grillen mehr Spaß macht, weils ein Weber ist. Mir ist der Effekt aber eben egal.

Habt ihr Tipps wie ich den Kingston (Bauhaus Australien Import) Schrotthaufen durch qualitativ ordentliches, haltbares ersetzen kann?​
 

JPsy

Grillkönig
5+ Jahre im GSV
Hallo, da du recht viel indirekt machst, würde ichd ir raten das mit den nur 2 Brennern noch mal zu überdenken. Die indirekte Fläche ist da, ohne gebastel, nicht sehr groß (z.B. Spirit 210). Also evt. das Budget etwas erhöhen.
 
OP
OP
N

netdesk

Militanter Veganer
Mittlerweile bin ich bei meinen Recherchen in Richtung Napoleon Triumph T325SB oder dem genannten Spirit 210 angekommen. Dementsprechend sehe ich ein, dass ich das Budget doch etwas in Richtung der 600 Euro anheben muss. Das ist allerdings dann absolute Obergrenze. Die Kompaktheit im Vergleich zum ROCK 300 gefällt mir an den beiden Geräten, und auch am Landmann Triton 2.

Das indirekte ist meist nur für zwei Personen. Wenn mehrere Leute da sind, gibts einfache Steaks, Burger, usw. die ich alle direkt grille. Ich tu mir mit der Einschätzung der nötigen Grillfläche etwas schwer. Beim Weber Q200 ging indirekt ja sowieso nix. Beim Kingstone musste ich zum indirekt Grillen immer zwei Brenner beheizen. Wenn ich da zum Beispiel vier Ribs auf die linke Seite gestellt hab, und nur den ganz rechten Brenner auf voller Leistung hatte. Dann ging da gar nix. Mit dem mittleren Brenner zugeschaltet war ich bei 4 Ribs auch noch immer bei 4 Stunden Grillzeit. Die Thermik im Kingstone ROCK 300 ist also sicher eher unterdurchschnittlich. Krieg ich 3 Ribs auf der Grillfläche des Spirit 210 unter? 52cm Breite sind nur 10cm weniger als bei meinem Kingstone. Ich denke, das sollte reichen.

Gibts in der Richtung was interessantes oder andere Anregungen, was ich beachten muss?

Edit: Ich muss mich übrigens korrigieren, die Brenner des Kingstone sind austauschbar, die Schraube war nur schon nicht mehr wirklich sichtbar bzw. hat wie eine Niete ausgesehen. Die Brenner gibts im 4er Pack um 29 Euro im Bauhaus - die sind wohl dafür gemacht, regelmäßig getauscht zu werden. Da kauft man sich quasi die fehlende Qualität auf Raten dazu. Umso froher bin ich, dass ich was anderes anschaffe.
 
G

Gast-Lt2u26

Guest
In diesem Beitrag habe ich meine Erfahrungen mit dem T410 bereits niedergeschrieben:
https://www.grillsportverein.de/forum/threads/gasgrill-fuer-balkon-max-600euro.271526/

Ich habe einen 15 m2 Balkon und bin mit dem T410 insgesamt zufrieden, sehr zufrieden mit der Grillleistung und der Möglichkeit die Seitenablagen herunterzuklappen. An Deiner Stelle würde ich mir aber die 35 € Aufschlag zu dem T410 mit drei Brennern doch noch einmal überlegen, die Abmessung ist nicht so viel grösser die Möglichkeiten mit einem Brenner mehr dafür um so zahlreicher ;-)
 
OP
OP
N

netdesk

Militanter Veganer
Danke! Ausgehend von deinen Ausführungen und dem weiteren Verlauf des Threads bin ich jetzt zwei Stunden später noch unschlüssiger als zuvor :blinky:

Das mit den rostenden Napoleons gefällt mir nun doch nicht so. Allerdings find ich auch wenig aktuelles, aussagekräftiges dazu. Hat sich das inzwischen gebessert?

Dazu gekommen ist jetzt in meine Kandidatenliste auch noch Broil King. Zum Beispiel der Royal 320 scheint auch in den Bereich zu fallen. Allerdings find ich da die 38cm Tiefe der Grillfläche etwas wenig. Lange Ribs könnten da schon knapp werden. Preislich ist der hingegen doch recht attraktiv. Da gibts drei Brenner für 100-200 Euro weniger gegenüber Napoleon und Weber.

Einen besseren Eindruck von den Ausmaßen bekomm ich sicher beim Betatschen in den Bau- und Grillmärkten. Bevor ich ausfahre, möcht ich halt möglichst viele relevante Kriterien kennen, und mögliche Kandidaten vorher schon vom Lesen her kennen, damit ich nicht wieder so einen Bock wie beim Kingstone schieße, den ich damals gebeutelt vom Weber Q200 wahrscheinlich einfach nur wegen dem ausgezeichneten Grillfläche zu Preis Verhältnis gekauft hab.
 
G

Gast-Lt2u26

Guest
Wie lange soll denn Dein Grill halten? Falls Du einen Grill für die nächsten 10 Jahre kaufen möchtest wirst Du bei diesem Budget wohl ohne kleinere Reparaturen nicht durchkommen. Wie bereits im anderen Thread geschrieben, ist bei mir vor allem die Fettauffangschublade von mangelhafter Qualität. Diese hat Napoleon aber in der Zwischenzeit verbessert, ebenfalls hat der Hersteller an der Haube Detail's verbessert, so dass ich diesen Grill wieder kaufen würde. Allerdings haben sich meine Ansprüche und mein Budget ein bisschen geändert, so dass ich mir den Rogue ganz genau anschauen werde. Was Du noch beachten solltest, der T410 hat hinten eine grössere Öffnung. Diese führt dazu, dass du bei low 'n slow immer wieder ein Auge auf die Temperatur werfen solltest, insbesondere wenn Du den Grill auf dem Balkon und somit sicher auch dem Wind ausgesetzt betreiben möchtest. Sollte der Wind kein Thema sein, kannst Du auch diesen Hinweis wieder vergessen ;-)
 
OP
OP
N

netdesk

Militanter Veganer
Wir warn heute betatschen. Napoleon hab ich in keinem Baumarkt gefunden. Ein Ofenhändler in der Nähe hätte welche. Ich bin aber über den Weber E-320 Original GBS gestolpert. Ich war von dem Teil nicht sofort angetan. Dann hat die Verkäuferin aber wortlos den Wokpfannen Einsatz, und dann den Dutch Oven Einsatz (so wie hier: https://i0.wp.com/www.irrlicht-geoc...oads/2015/05/wpid-Photo-20150524214938952.jpg) in die Aussparung in der Mitte hineingelegt. Ich hatte sofort Schichtfleisch, diverse Braten, Wokgerichte und anderes im Sinn.

Mit 717 Euro ist das Teil zwar deutlich über den ursprüngliche Budgetvorstellungen von 400 Euro, aber da war ich aufgrund des Zweifels ob zwei Brenner reichen eh schon lang drüber. Ich frag mich jetzt: Haben Napoleon oder Broil King auch sowas? Macht das überhaupt Sinn? Kann ich nicht einfach einen niedrigen Dutch Oven in jeden Grill direkt AUF die Grillfläche stellen oder ist die Hitze dann nicht direkt genug am Topf?
 

horbus

Schlachthofbesitzer
5+ Jahre im GSV
Hallo netdesk,
wenn dich das Weber GBS-System interessiert, kannst du auch mal bei den Dehner Grills und Campingaz schauen, die haben auch so etwas.
 
OP
OP
N

netdesk

Militanter Veganer
ähhh ..... *hust*

20170207_182554.jpg
 

Anhänge

  • 20170207_182554.jpg
    20170207_182554.jpg
    309,3 KB · Aufrufe: 713

SK284

Grillkönig
Glückwunsch zum neuen Sportgerät. Als Tipp, hol dir den FT6 oder FT9. Der Deckel passt als Pfanne in das GBS-Loch und du hast einen richtigen DOpf.
Ansonsten würde ich nicht viel Geld für den GBS-Kram ausgeben. Du kannst alles auch auf den Rost stellen und musst nicht die Preise von Weber bezahlen
 
OP
OP
N

netdesk

Militanter Veganer
Danke für den Tipp! Werd ich mir ansehen. Heute erste Sportveranstaltung: Hühnchensteaks. War für heute schon fix geplant und nicht mehr zu switchen, ich habs halt einfach auf den Grill geschmissen statt in die Pfanne, einfach um ihn einzuweihen.
Die Zündung ist klasse. Endlich beim Zünden nicht mehr nach unten bücken um unten rein zu sehen ob der Brenner brennt, weil die Brenner beim alten Grill von oben kaum einsehbar waren. Die Regler sind eine halbe Drehung verstellbar, im Gegensatz zu nur einer Vierteldrehung bei meinem alten. Und ich hab auch den Eindruck, sie sind feiner, "stufenloser". Stufenlos waren sie beim alten auch, die Flammen haben sich aber eher sprunghaft geändert. Einmal Grillen ist noch zu wenig um aussagekräftiges festzustellen. Ich hatte allerdings schon den Eindruck, dass ich die Temperatur genauer, schneller und einfacher regeln kann. Beim Kingstone war das aufgrund der thermischen Konstruktion mehr ein Glücksspiel.

Das GBS System war übrigens beim Kauf nicht so ausschlaggebend. Der E-320 GBS Original ist für 717 ein absolutes Schnäppchen. Der 310er oder eine günstigere Variante des 320ers wäre bei diesem Preis sinnlos gewesen. Ich wollte auf jedenfall die Tür und den Batteriezünder - Original Variante musste also sein. Und der E-310 und auch E-320 Original ohne GBS Rost kosten auch so um die 700. Also um 17 Euro den GBS Rost dazu.

Nachdem ich mit dem Weber beim Stöbern Anfangs irgendwie nicht warm wurde, hat er mir nach einer weiteren Runde Griller betatschen immer besser gefallen. Ausschlaggebend war dann, dass ich selbst den Eindruck hatte, und auch ein Berater mir gesagt hat, dass sich die Napoleons, Webers und Broil Kings in der Preisklasse kaum was nehmen. Es geht wohl mehr um die Optik und ob man mit dem System zurechtkommt. Der Weber gefällt mir in der Handhabung, Verarbeitung und auch optisch. Und ich mag homogene Systeme generell. Das ist mit einem Weber leichter zu erreichen. Da passt im Zweifelsfall alles zusammen. Zum Beispiel die Bratenkörbe: Der kleine passt exakt in die kleine Weber Aluschale, der große exakt in die große. Wer schon mal den Bratenkorb von Hersteller X in eine um 0,5cm zu kleine Aluschale von Hersteller Y gezwängt, und nach 4 Stunden Schweinsbraten grillen den Bratensaft aufs Parkett geschossen hat, weil die zu kleine verbogene Aluschale beim Transport in die Küche nachgegeben hat, weiß was ich meine. Ich werd mir zwar nicht blind jedes Zubehör nur von Weber kaufen, an manchen Ecken machts aber Sinn im System zu bleiben. Und das ist aufgrund der Vielfalt und vor allem aufgrund der lokalen Verfügbarkeit der Weberprodukte viel einfacher als woanders. Das hab ich vorhin eh auch schon so gehandhabt und mich viel im Weber System bewegt. Das jetzt auch noch der Grill zu meinem Zubehörsystem passt ist eventuell praktisch. Vielleicht reibt sich jetzt auch nur die Weber Marketingabteilung die Hände.

Außerdem ist der Weber Krempel inzwischen beliebte Geschenkefundgrube. Wenn die Verwandtschaft und Bekanntschaft aufgrund des plakativen Webergrills denkt, ich hätte nen Webervogel, dann krieg ich wenigstens zu den verschiedenen Anlässen Grillzubehör. Falls ein Verwandter oder Bekannter das hier liest: ICH HAB KEINEN PLATZ MEHR FÜR SKISOCKEN!
 
Oben Unten