• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Beefer Review nach 10 Monaten und ca. 1000 Steaks (Langzeittest) jetzt mit Tipps

Reiny

Grillkönig
Und ganz wichtig! Jeder wie er mag und kann
Und an alle denen 700€ zu viel ist, ich glaube ein Patent läuft 5 Jahre und gilt sowieso nicht in China, Abwarten und Tee trinken……


sorry aber hier liegts du ganz falsch -
ein Patent läuft 20 Jahre und gilt in dem Land in dem du es angemeldet hast...., unabhängig davon wo das Patentgeschütze Produkt hergestellt wurde.

Beispiel: du benutzt den Beefer als Kopie ex XYZ und nicht das original (kann auch Eigenbau sein) - der Patentinhaber ist berechtigt, dir a.) den nach / eigenbau stillzulegen / verschrotten und Schadensersatz zu verlangen........

Sorry - aber so ziemlich Alles, was Du geschrieben hast, ist so nicht richtig!


Gruesse, Reiny
 

Canada_Dry

Veganer
5+ Jahre im GSV
Hi David,

danke für einen sehr guten und ausführlichen Bericht. Ich glaube keiner hat so viel Erfahrungen mit ein „Beefer“ nicht einmal die Hersteller Trio.

Ich habe keine „Beefer“ aber mein Eigenbau „Steak Heaven“ ist sehr ähnlich. Weil meine Brenner in eine Schublade ähnliche Führung ist kann ich die Brenner leicht entfernen und alles ist sehr einfach zu reinigen mit einem Hochdruckreiniger. Weil ich meistens nur ein Steak grillen muss kann ich auf die Rad-Höhenverstellung verzichten. Viele seitlicher Löcher sind auch ausreichend.

Ich mache es bisher nur Sous-Vide, 47°C auf ein Induktion Herd. Funktioniert sehr gut weil es hat kein Temperatur Schwankungen. Trocken tupfen und salzen, kurz ruhen lassen und ab in „Steak Heaven“ ca. 45 Sekunden pro Seite. Besser geht’s nicht. Bei mir kommt nur Rib-Eye Steak unterem/auf Grill und das seit 40 Jahren, seit 3 Jahre auch als Dry-Aged.

Hier sind ein Paar Fotos:
IMG_0137.JPG
IMG_0138.JPG
IMG_0139.JPG
IMG_0140.JPG
IMG_0145.JPG
IMG_0152.JPG
IMG_0159.JPG


IMG_0162.JPG


Greetings from the Black Forest
 

Anhänge

  • IMG_0137.JPG
    IMG_0137.JPG
    164,7 KB · Aufrufe: 5.187
  • IMG_0138.JPG
    IMG_0138.JPG
    141,2 KB · Aufrufe: 5.143
  • IMG_0139.JPG
    IMG_0139.JPG
    176 KB · Aufrufe: 5.190
  • IMG_0140.JPG
    IMG_0140.JPG
    115,4 KB · Aufrufe: 5.176
  • IMG_0145.JPG
    IMG_0145.JPG
    152,3 KB · Aufrufe: 5.177
  • IMG_0152.JPG
    IMG_0152.JPG
    133,4 KB · Aufrufe: 5.142
  • IMG_0159.JPG
    IMG_0159.JPG
    194,3 KB · Aufrufe: 5.195
  • IMG_0162.JPG
    IMG_0162.JPG
    140,4 KB · Aufrufe: 5.146

gabrie

Fleischmogul
Ich muß mal was zu den Patenten los werden.
Den Grill mit den Gas-Keramik-Brennern(850 Grad, von oben!) gibt es schon seit mindestens 20 Jahren, so von Cramer (Cramer Gas-Koffer-Grill: "Consul"). - kann man immer noch für ca. 185,- € bis ca. 220, - € aktuell kaufen! Einfach mal googeln! Oder in der Bucht suchen!
Gruß Gabriel
 

Yeti62

Militanter Veganer
Ob man damit ähnliche Ergebnisse erzielen kann? Der wegrill hat ja zb auch keine stufenlose Verstellmöglichkeit.
 

gabrie

Fleischmogul
Das ist auch gar nicht nötig. Eine geringe Entfernung zum Brenner(Keramik) ist nötig, damit das Fleisch nicht sofort verbrennt! (ca. 25 mm - 30 mm! Mindestens. ) Das Fleisch ist ja auch nicht immer genau gleich dick geschnitten. Und ich kenne Keinen, der da ständig nachregelt.
Gruß Gabriel
 
OP
OP
Burggraf Bräu

Burggraf Bräu

Steaksommelier
5+ Jahre im GSV
Das ist auch gar nicht nötig. Eine geringe Entfernung zum Brenner(Keramik) ist nötig, damit das Fleisch nicht sofort verbrennt! (ca. 25 mm - 30 mm! Mindestens. ) Das Fleisch ist ja auch nicht immer genau gleich dick geschnitten. Und ich kenne Keinen, der da ständig nachregelt.
Gruß Gabriel
Ich regele bei jedem Nach
 

Gargoile

Putenfleischesser
5+ Jahre im GSV
Also ich wollt meinen beefer nicht mehr missen. Ganz klar...es ist natürlich kein grillersatz aber das für mich perfekte Steak bekomm ich auf dem beefer am besten hin.
 

bba

Fleischzerleger
Danke für den wirklich tollen und ausführlichen Bericht!
Danke für die investierte Zeit ich hab dein Beitrag intensiv durchgelesen und hat Spaß gemacht :sun:

Die Idee mit dem Fleisch in der Spülmaschine finde ich gut, den ein Sous Vide habe ich noch nicht. Würde mich aber interessieren ob sich eine Investition lohnt und zum testen werde ich das mal versuchen.
Frage stellt sich mir auch ob man das mit dem "beefen" alternativ und nur mal zum sehen ob man ein Ergebnis hinbekommt um zu sagen ja ich kauf oder bau mir nen Beefer auch anders lösen kann.
Ich dachte an ein AZK. Den mit Kohle füllen (vielleicht zur hälfte?) und durchglühen lassen. Dann auf den AZK ein Gussrost drauflegen und da ein Steak drauf.
Gibt sicherlich nicht das gleiche/ optimale Ergebnis eines Beefers, aber um zu testen ob es einem Wert ist in nen Beefer zu investieren könnte das eventuell reichen :confused::confused::confused:
 
OP
OP
Burggraf Bräu

Burggraf Bräu

Steaksommelier
5+ Jahre im GSV
F
Danke für den wirklich tollen und ausführlichen Bericht!
Danke für die investierte Zeit ich hab dein Beitrag intensiv durchgelesen und hat Spaß gemacht :sun:

Die Idee mit dem Fleisch in der Spülmaschine finde ich gut, den ein Sous Vide habe ich noch nicht. Würde mich aber interessieren ob sich eine Investition lohnt und zum testen werde ich das mal versuchen.
Frage stellt sich mir auch ob man das mit dem "beefen" alternativ und nur mal zum sehen ob man ein Ergebnis hinbekommt um zu sagen ja ich kauf oder bau mir nen Beefer auch anders lösen kann.
Ich dachte an ein AZK. Den mit Kohle füllen (vielleicht zur hälfte?) und durchglühen lassen. Dann auf den AZK ein Gussrost drauflegen und da ein Steak drauf.
Gibt sicherlich nicht das gleiche/ optimale Ergebnis eines Beefers, aber um zu testen ob es einem Wert ist in nen Beefer zu investieren könnte das eventuell reichen :confused::confused::confused:
das klappt :-)
 

Rekord

Grillkönig
5+ Jahre im GSV
Danke für den wirklich tollen und ausführlichen Bericht!
Danke für die investierte Zeit ich hab dein Beitrag intensiv durchgelesen und hat Spaß gemacht :sun:

Die Idee mit dem Fleisch in der Spülmaschine finde ich gut, den ein Sous Vide habe ich noch nicht. Würde mich aber interessieren ob sich eine Investition lohnt und zum testen werde ich das mal versuchen.
Frage stellt sich mir auch ob man das mit dem "beefen" alternativ und nur mal zum sehen ob man ein Ergebnis hinbekommt um zu sagen ja ich kauf oder bau mir nen Beefer auch anders lösen kann.
Ich dachte an ein AZK. Den mit Kohle füllen (vielleicht zur hälfte?) und durchglühen lassen. Dann auf den AZK ein Gussrost drauflegen und da ein Steak drauf.
Gibt sicherlich nicht das gleiche/ optimale Ergebnis eines Beefers, aber um zu testen ob es einem Wert ist in nen Beefer zu investieren könnte das eventuell reichen :confused::confused::confused:
Das geht und wie.

http://grillsportverein.de/forum/threads/azk-grill-erster-test.232011/

kommt aber sehr auf die Kohlen an. Den nur über die kann man die Temperatur beeinflussen. Ein AZK voll gibt aber nur ein Zeitfenster von 15-20 Minuten wo die Temperatur optimal ist.

Gruß
Patrick
 

Rippennikker

Militanter Veganer
Ich möchte heute abend das erste mal auf dem Selbstbaubeefer Steaks machen und danach bei 100° auf dem Grill indirekt ziehen lassen. Sollte ich erst alle 4 Steaks Beefen und dann zusammen auf den Grill legen oder direkt nach jedem Steak auf den Grill. Dann wäre das 1. allerdings am längsten in der indirekten Zone zum garen?
 

Rheinlandglut

Dauergriller
Hmmmmmmmmm, eigentlich wollte ich auch unbedingt so ein beefer...... Mal sehen . Geil Ist er ja schon !
 

Gus Fring

Metzger
Ich muß mal was zu den Patenten los werden.
Den Grill mit den Gas-Keramik-Brennern(850 Grad, von oben!) gibt es schon seit mindestens 20 Jahren, so von Cramer (Cramer Gas-Koffer-Grill: "Consul"). - kann man immer noch für ca. 185,- € bis ca. 220, - € aktuell kaufen! Einfach mal googeln! Oder in der Bucht suchen!
Gruß Gabriel

Hat jemand hier Erfahrungen mit dem Cramer Grill als "Beefer Ersatz"? Hat ja auch einen 4,3KW Brenner....
 

ED_66

Militanter Veganer
Hallo Burggraf, super Bericht habe ich das mit dem Flank richtig verstanden du schneidest die so genannten Fingers schon aus dem rohen Flank?
 

medium.rare

Fleischmogul
Ich habe mich für den WeGrill In&Out entschieden wegen der größeren Grillfläche und der Innenraumzulassung. Für meinen Geschmack könnte die Grillfläche noch größer sein so das man auch zwei größere Steaks gleichzeitig grillen kann und die Höhenverstellung dürfte feiner sein, ansonsten ein wirklich tolles Gerät. Ich nutze den Grill fast ausschließlich in der Küche und das funktioniert völlig problemlos.
 

MH_1609

Militanter Veganer
  • Natürlich ist da ein übergarter grauer Rand, Fleisch verliert die rote Farbe bei 65-70 Grad der Unterschied zu allen anderen Bekrustungsmethoden liegt darin das R2 nicht mal im Ansatz die Zeit hatte die notwendigen Temperatur zu erreichen so dass sich der Fleischsaft bewegen könnte.
Anders gesagt, der Rand bei anders gebratenen Steaks ist auch übergart nur wandert der Fleischsaft und färbt die übergarten Zonen wieder rot. Wenn man ein gebeeftes Steak im Ofen ziehen lässt auf z.B KT 55° ist der graue Rand auch wieder Weg. Ein direkt angeschnittenes SV Steak aus dem Beefer hat auch einen deutlichen grauen Rand lässt man es 5 min liegen verschwindet auch dieser wieder. Und sind wir mal ehrlich ein Steak mit einer Kt von 30-40 Grad hat nicht allzu viele Anhänger. Haben wir aber einen krossen Rand und ein zartes aber rohes inneres habe ich schon sehr viele gesehen die es nicht glauben konnten wie gut es war.
Ist es nicht immer die Kombination von kross und weich die uns das Verlangen nach mehr bereitet z.B Pralinen, frische Brötchen oder auch Pommes.



3 Wege zum Gargrad. Richtige Steaks ca 3,5 cm dick.

Ein 3-4cm dickes Steak wird beim erzeugen der Kruste um ca. 5-10 grad erwärmt (nach der Ruhe Phase von 3-5 Minuten.

Wenn das Steak also rechtzeitig aus dem Kuhlschrank geholt wurde und vielleicht 15-20° hat landen wir nach dem beefen bei vielleicht 25-30° also Brown and Blue sozusagen Beeferstyle

Für die Variante das das Steak nun im Ofen oder in der indirekten Zone eines Grills ziehen zu lassen empfehele ich eine Temperatur von 100-120°. Im Gegensatz zum ziehen bei 80° verdampft nun die unweigerlich austretenden Flüssigkeit unmittelbar und die Kruste weicht nicht so stark auf. Unbedingt auf einem Rost ziehen lassen da sonst unter dem Steak der eigene Saft die Kruste zerstört.

Ich gewichte hier den Erhalt der Kruste weit über dem ggf. etwas schonenderen Garziehen des Fleisches.

Beim arbeiten mit Kernfühler was ich dringend empfehle kann man mit einem weiteren Temperaturanstieg von 2-3 Grad rechnen wenn das Steak dann noch 3 Minuten ruhen durfte.

Sous Vide werden die Steaks für min 1 Stunde maximal jedoch 3-4 Stunden in ein 48° warmes Wasserbad gelegt. Nach dem beefen und einer kurzen Ruhephase liegen wird dann je nach Dicke bei 52°bis 55°. Man kann vorm Wasserbad salzen, sollte dann aber lieber nur 1 Stunde anpeilen. Der Salzgeschmack ist dann schon deutlich verteilter im Fleisch, Geschmackssache. Ich salze die Steaks ordentlich warte 5 Minuten und tupfe sie dann mit Papiertüchern ab. Meine Lieblingsmethode bei mehreren Steaks. Ich hab das Gefühl die Kruste wird noch knackiger wenn das leicht gelöste Salz minimal wieder kristallisiert durchs beefen

Hallo Burggraf Bräu,
ich bin zuletzt auf deinen schon etwas älteren, aber immer noch absolut überragenden Beitrag zum Thema Beefer gestoßen. Danke nochmal für die Mühe und das Teilen deiner Erfahrungen.

Zu deinen Angaben habe ich noch eine allgemeine Frage zum Anstieg der Kerntemperatur durch das Beefen und eine Verständnisfrage bezüglich dem Ruhen lassen nach dem Beefen. Vielleicht kannst du mir ja weiterhelfen....

Meine Verständnisfrage bezieht sich auf deine Erläuterung mit dem Fleischsaft während der Ruhephase. Du hast ja beschrieben, dass man selbst beim SV gegarten Steak einen leichten Bratenrand feststellen kann, welcher aber nach der Ruhephase wieder teilweise verschwindet.... Ich selbst habe wie du festgestellt, dass auch beim SV- Steak ein leichter Bratenrand vorhanden ist - jedoch ist dieser geringer ausgeprägt als bei einem Steak, das zunächst im Oberhitzegrill ca. 45-60s pro Seite angebraten und in der Tropfschale des Beefers bei halber Hitze auf KT gezogen wurde.
Da ich mich etwas in den Garprozess von Fleisch eingelesen habe, kann ich mir das beschriebene "Verschwinden" des Bratenrands folgendermaßen erklären: An sich entsteht die graue Färbung ja, da das im Fleischsaft enthaltene Myoglobin, welche für die rote Farbe sorgt, ab etwa 65 Grad zu Metmyoglobin denaturiert. Durch die starke Hitzeeinwirkung wird gleichzeitig der Fleischsaft aus den Muskelsträngen gepresst. In dieser Ruhephase entspannt sich das Muskelfleisch wieder und das Wasser verteilt sich wieder im Fleisch.
Das von dir beschriebene Verschwinden des Bratenrands kann daher nur dadurch kommen, dass sich beim Verteilen des Fleischsafts gleichzeitig auch das nicht denaturierte Myoglbin im Fleisch verteilt und somit Bereiche, in dem ursprünglich das Myoglobin schon denaturiert ist, wieder rot werden!?
Ist diese Erklärung/ Schlussfolgerung aus deiner Sicht korrekt?

Wie du geschrieben hast, steigt die KT bei einem 3 cm dicken Steak nach dem SV- Garen, ausgehend von 48°C, auf 52°C bis 55 °C an. Das heißt, dass die KT deiner Erfahrung nach während dem Beefen (zwischen 30-60 Sekunden) nochmal um 4 bis 7°C ansteigt. Zu dem Anstieg der KT während dem Beefen gibt es hier im Forum ja unterschiedlichste Meinungen. Ich selbst hatte bei meinem letzten Versuch den Fall (3cm dickes Ribeye auf 52°C SV vorgegart), dass die KT nach dem Beefen mit je 40 Sekunden pro Seite gleich geblieben ist - wobei dies teilweise auch daran gelegen hat, dass ich mir zuviel Zeit gelassen habe zwischen dem Herausnehmen des Beutels und dem Beefen (4 Minuten).
Haben sich in den 3 Jahren seit dem 1. Beitrag deine Erfahrungen bestätigt und du gehst auch weiterhin 4-7 °C beim SV-Bad unter die gewünschte KT?

Ich danke schonmal für deine Antwort.
 
OP
OP
Burggraf Bräu

Burggraf Bräu

Steaksommelier
5+ Jahre im GSV
Hi das ziehen in der Tropfschale entspricht etwa einem Backofen bei 150-200°, da ist der graue Rand dann größer weil es einfach zu heiss ist. Ich bin der Meinung das wenn erst gebeeft und dann bei ca. 100° gezogen wird der Rand am kleinsten ist. Das ziehen in der Beeferschale ist suboptimal. Bei Beefen von rohen Fleisch wird i.n.d.R weniger überragt weil die Grundtemperatur tiefer ist, man hat sozusagen etwas Puffer.

Der Anstieg der Kerntemperatur ist extrem abhängig von der dicke des Steaks und der Zeit zwischen Tüte auf und dem beefen. Da machen 1,2 oder 3 Minuten große Unterschiede vor allem im Winter wenn das 52° heiße SV Steak bei 0-5 Grad am besten ich auf einer Metallplatte liegt...... Wir arbeiten mit 2 Wärmebrücken/Lampen, eine an der Tütenstation eine an der Tranchierstation. Steaks machen ist da bissl wie Espresso kochen da muss man sich auch auf das Wetter Einpegeln. Auch die Umgebungstemperatur nach dem Beefer hat nochmal Einfluss. Es sind also viele Faktoren. Wobei die dicke des Steaks eigentlich die größte Stellschraube ist.

Meine SV Bäder laufen immer noch bei 50-52° ich schneide mittlerweile ein klein bisschen dicker ;-)
 
Oben Unten