• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Bessarabisch Strudla wie bei Oma - erster Versuch

smeagolomo

Grillkaiser
Schon in meiner Kindheit war dies eines meiner Leibgerichte und quasi "Pflichtprogramm" wenn ich meine Oma besucht habe.
Meine Oma ist mitlerweile (bereits vor einigen Jahren) verstorben.
Nun hat meine Mutter diesen "Job" übernommen. Trotzdem schlummert in mir schon länger der Gedanke dieses Gericht welches mitlerweile auch bei meiner Göga und meinem Wukis sehr beliebt ist auch selber mal zu machen.
Schon meine Oma hat als "Beilage" immer dicke Rippe mit in den Topf getan.
Und da es ja irgendwie ein "Ein-Topf-Gericht" ist habe ich mir gedacht, dass das ja irgendwie wie gemacht ist für den Dutch Oven.

Nun erstmal die bebilderte Zubereitung:

Um den zeitlichen Ablauf möglichst entspannt zu halten wurde erstmal die dicke Rippe (auf dem Herd) angebraten (gesalzen und gepfeffert).
Dann Zwiebeln und Knoblauch dazu und mit Wasser abgelöscht.

100_4511.JPG
100_4512.JPG



Dann erstmal den Dopf vom Herd und zur Seite stellen.
Ein paar kleingeschnittene Kartoffeln dazu. (Diese dienen eigentlich dazu, dass die Strudla nicht direkt in der Flüssigkeit liegen. Nächstes mal muss ich als mehr Kartoffeln schälen!)
100_4513.JPG



Aus 500g Mehl (meine Oma hat immer gesagt: "Die Strudeln werden diesmal nichts". Sie wurden trotzddem immer super! :-D Nur einmal hatte sie Recht. Da hatte sie vorher (wie immer) gesagt dass sie nichts werden (diesmal weil sie nicht das richtige Mehl genommen hätte). Wir hatten ihr natürlich nicht geglaubt, da sie es ja halt immer gesagt hat aber da es damals wirklich nicht ganz so dolle war wie sonst (geschmeckt haben sie schon aber halt irgendwie anders von der Konsistenz) habe ich bei meinem ersten Versuch extra "das richtige" Mehl genommen.)
Also 500g (Diam...-)Mehl mit einem Ei, 1 EL Öl, 1/2 TL Salz und 1/4 Ltr. Wasser zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten bis er glänzt und nicht mehr klebt.
100_4514.JPG



Den Teig 30 min. abgedeckt ruhen lassen.
Dann in vier Teile welche etwas tellergroß ausgerollt werden.
Diese dann mit Butter bestreichen und nochmals (auf Tüchern) ca. 10 Minuten ruhen lassen.
100_4515.JPG



Dann die Teigfladen auf dem Tisch ziehen bis man eine Zeitung durch lesen könnte.
100_4517.JPG



Dann den Teig zusammenschlagen und in ca. 10 cm lange "Teigwürste" schneiden.
100_4518.JPG



Teiglinge auf dem Fleisch und den Kartoffeln verteilen (wie gesagt sie sollten eigentlich nicht in der Flüssigkeit liegen!)
100_4519.JPG



Ab in den Dopf. Ich habe mich hier für wenig Hitze entschieden (12'er Dopf mit 10 Brekkies unten und 6 oben), da es ja eine Art Schmorgericht ist.
100_4520.JPG



Hier wurden schon ein paar Strudla aus dem Topf genommen bevor ich ein Foto machen konnte!
Ich war mit der Kamera einfach langsamer als meine Familie mit den Gabeln! :-D
100_4521.JPG



Tellerbild:
100_4522.JPG


Fazit:
Sie waren sehr lecker (fast "wie bei Muttern").
Beim nächsten mal würde ich folgendes noch besser machen:
- ich würde mir mehr Mühe geben (also mehr Kartoffeln schälen) dass wirklich keine Strudla in der Flüssigkeit liegen. (die Enden die in der Flüssigkeit lagen waren nämlich nicht so toll)
- ich würde den Dopf eher anheizen, damit die Strudla direkt in den heißen Dopf kommen.
- es darf etwas mehr Oberhitze haben. Reste (meine Oma hat immer reichlich gemacht) wurden früher am nächsten Tag aufgebraten. Daher weiß ich, dass die Strudla auch lecker sind wenn sie stellenweise gebräunt sind.

Aber da kaum etwas übrig geblieben ist bin ich für's erste mal sehr zufrieden!
 

Anhänge

  • 100_4511.JPG
    100_4511.JPG
    161,5 KB · Aufrufe: 7.362
  • 100_4512.JPG
    100_4512.JPG
    202,8 KB · Aufrufe: 7.334
  • 100_4513.JPG
    100_4513.JPG
    218,5 KB · Aufrufe: 7.509
  • 100_4514.JPG
    100_4514.JPG
    166,2 KB · Aufrufe: 7.142
  • 100_4515.JPG
    100_4515.JPG
    240,8 KB · Aufrufe: 7.414
  • 100_4517.JPG
    100_4517.JPG
    170,8 KB · Aufrufe: 7.368
  • 100_4518.JPG
    100_4518.JPG
    229,1 KB · Aufrufe: 7.474
  • 100_4519.JPG
    100_4519.JPG
    148,7 KB · Aufrufe: 7.842
  • 100_4520.JPG
    100_4520.JPG
    237,8 KB · Aufrufe: 7.196
  • 100_4521.JPG
    100_4521.JPG
    153,6 KB · Aufrufe: 7.313
  • 100_4522.JPG
    100_4522.JPG
    174 KB · Aufrufe: 7.403

fleischbräuner

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
ein sehr ausgefallenes DO Gericht. das merke ich mir mal vor, Das könnte mal was für ein OT Treffen sein. :respekt:

Klasse Rezept. Ich hoffe wenn ich das mal mache erwische ich auch das richtige Mehl. Weizenmehl Type 405 wen ich richtig gelesen hab ?

'Danke für die Anregung und schöne Grüße :nusser:
 
OP
OP
smeagolomo

smeagolomo

Grillkaiser
Danke für die netten Kommentare! :-)


ein sehr ausgefallenes DO Gericht. das merke ich mir mal vor, Das könnte mal was für ein OT Treffen sein. :respekt:

Klasse Rezept. Ich hoffe wenn ich das mal mache erwische ich auch das richtige Mehl. Weizenmehl Type 405 wen ich richtig gelesen hab ?

'Danke für die Anregung und schöne Grüße :nusser:

Meine Oma war überzeugt, dass nur das Mehl von dem abgebildeten Hersteller das richtige ist! (alo Type 405 reicht nicht)
Und da sie tatsächlich irgendwie anders waren als sie einmal Mehl von einem andren Hersteller genommen hat wollte ich kein "Risiko" eingehen beim ersten mal. :-D
 

holledauerin

Fernsehköchin
5+ Jahre im GSV
Das ist ja mal ganz was Anderes. Kenn ich gar nicht. Strudelteig mach ich genauso, aber halt süss gefüllt.
Für Strudelteig nehm ich immer Dunst und wenn ich den dann auswelle, dafür nehm ich 405er Mehl, weil das mit dem Dunst nicht so gut geht.
 
OP
OP
smeagolomo

smeagolomo

Grillkaiser
Das ist ja mal ganz was Anderes. Kenn ich gar nicht. Strudelteig mach ich genauso, aber halt süss gefüllt.
Für Strudelteig nehm ich immer Dunst und wenn ich den dann auswelle, dafür nehm ich 405er Mehl, weil das mit dem Dunst nicht so gut geht.
Laut dem original Rezept aus einem bessarabischen Kochbuch soll das Auswellen auf einem Leinentuch gemacht werden.
Das ziehen des Teiges soll dann auf einem Kissen stattfinden. :-D
Hat aber schon meine Oma auf dem Tisch gemacht. ;-)
Aber schon interessant was man so in "alten" Rezepten für Tips findet.
 

holledauerin

Fernsehköchin
5+ Jahre im GSV
Ich beherrsche es nicht, den Teig zu ziehen, daher mach ich immer 6 kleine Strudel, die ich dann aber auch mit dem Nudelholz schön dünn auswellen kann.
Ausserdem 1 TL Essig, das macht den Teig noch geschmeidiger.
 

FaloSausM

Militanter Veganer
5+ Jahre im GSV
Da hab ich mich doch gefreut, wie ein kleiner Dopfkönig!:-)
Zu meine Jugendzeit gab's diese "Strudeln" öfters bei meiner Patentante! Total genial lecker!

Hab dein Rezept auch prompt nachgekocht! Ist mir für's erste mal nicht ganz so gut gelungen!
Hab keine Erfahrung wie der Teig so dünn gezogen wird. Im Netz sprechen einige von "übern Unterarm ziehen", ich hab gerollt. Meine Tante hat die immer über die Tischkante fließen lassen!

Als Tipp von dir hab ich den ganzen Dopfboden mit "Dicke" Rippe ausgelegt. Somit lagen die Strudeln nicht in der Soße.

Hab die übrig gebliebenen Strudeln mit Fleisch und ganz viel Soße portionsweise eingefroren! Nach dem auftauen/erhitzen waren alle Strudeln lecker weich und voller Soße gezogen! mmmh!

Wegen der ganzen Hektik gibt's leider nur ein Dopfbild! :cry:
Strudeln.jpg
 

Anhänge

  • Strudeln.jpg
    Strudeln.jpg
    154,2 KB · Aufrufe: 7.143
Oben Unten