• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Darf ich auf öffentlichen Veranstaltungen Grillen?

Harms

Pullet Harms
10+ Jahre im GSV
Hallo zusammen,
ich wurde grade von einer kleinen Privaten Brauerei gefragt, ob ich nicht auf ihrem öffentlichen Brauereifest was mit dem Smoker (UDS) machen kann.
Darf ich das , oder ist es mir als Privatmann nicht gestattet essen zu verkaufen?


Gruß
Michael
 

refrase

Grillkönig
5+ Jahre im GSV
Servus

Was ist anders wie bei einem Dorf- oder Feuerwehrfest dort werden Steak und Bratwurst auch von einem Privatmann gegrillt
LG vom Tauberkreis
 

Dodge

Pitmaster
10+ Jahre im GSV
★ GSV-Award ★
:hmmmm:

Da wir ja mit dem Trailer nächstes Jahr auch etwas vor habe und hier keine handfesten Info's kommen habe ich grade mal beim Landratsamt angerufen.

Fakt ist, dass die Belehrung zum Infektionsschutzgesetz zwingend erforderlich ist und zwar innerhalb 3 Monate vor der ersten Veranstaltung da diese ansonsten verfällt, danach braucht man das dann aber nie mehr.......

Text Landratsamt:

Belehrungen nach §§ 42/43 IfSG
Das Infektionsschutzgesetz (IfSG) trat ab 01. Januar 2001 in Kraft.
Es löst die geltenden seuchenrechtlichen Bestimmungen einschließlich des Bundes-Seuchengesetzes ab und verwirklicht eine umfassende Neugestaltung des Deutschen Seuchenrechts.

Seit dem 02.02.05 entfällt für ehrenamtliche Helfer bei Vereinsfesten oder ähnlichen Veranstaltungen die Belehrungspflicht im Vollzug des § 43 IfSG.
Das Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz hat für ehrenamtliche Helfer das Merkblatt Lebensmittelinfektionen vermeiden sowie einen Leitfaden für den sicheren Umgang mit Lebensmitteln erstellt. Die Vereinsvorstände haben ehrenamtliche Mitarbeiter entsprechend hygienisch aufzuklären, um Lebensmittelinfektionen zu vermeiden.

Die erforderliche Folgebelehrung nach § 43 Abs. 1 (4) ist Aufgabe des Arbeitgebers und muss seit der Gesetzesänderung (08/2011) alle 2 Jahre vom Arbeitgeber durchgeführt und dokumentiert werden.
Bereits ausgestellte Gesundheitsbescheinigungen nach dem früheren § 18 Bundesseuchengesetz gelten wie eine Erstbelehrung.

Unabhängig von der Belehrung nach §§ 42/43 IfSG kann je nach Tätigkeit auch eine Hygieneschulung nach der Lebensmittel-Hygieneverordnung (LMHV) erforderlich sein.
Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an die zuständige Lebensmittelüberwachung.


Später rufe ich noch bei der Lebensmittelkontrolle an, da gibts auch noch ein paar Info's.......


Gruss Dodge

Edit: Nachtrag !


Telefonat Lebensmittelkontrolle

Kühlkette von Fleischwaren MUSS dokumentiert werden, schon beim Einkauf ein Thermometer in die Kühlbox und die Werte aufschreiben, Informationen zu § 12 Gaststättengesetz anfordern, das Ganze ist sehr komplex....

Der Kollege von Amt schickt mir einen Leitfaden per Mail.

Die Leute sind sehr zuvorkommend und beraten gut........wer in dieser Richtung etwas machen will sollte sich nicht scheuen und dort anrufen, sicher ist sicher !
 
Zuletzt bearbeitet:

Michel

Grillkaiser
10+ Jahre im GSV
Servus

Was ist anders wie bei einem Dorf- oder Feuerwehrfest dort werden Steak und Bratwurst auch von einem Privatmann gegrillt
LG vom Tauberkreis


Wahrscheinlich über einen Verein oder eine Schlachterei abgesichert, viele Leute machen sich da keine Gedanken drüber was alles hinter "Wir Verkaufen da mal eine Bratwurst" steckt.

Wie Volker schon schreibt Hygieneschulung ist das mindeste, dann geht es aber noch weiter mit den ganzen Gesetzen zum zubereiten von Speisen usw...

Weiter ist die frage wie ist man Versichert? Was passiert wenn jemand von den Speisen Krank wird?

und und und ...
 

Michel

Grillkaiser
10+ Jahre im GSV
dann es ist es i.A. so geregelt, dass ein Mitglied die erforderlichen Kentnisse besitzt und die Kontrollen + Verantwortung übernimmt :prost:

Genau das ist der Punkt....
 

Dodge

Pitmaster
10+ Jahre im GSV
★ GSV-Award ★
Genau das ist der Punkt....


Das ist, laut dem Kollegen vom Amt, nicht ganz richtig.
Der verantwortliche aus dem Vereinsvorstand, welcher die Unterweisung hat, muss die Vereinsmitglieder welche mit Lebensmitteln in Kontakt kommen unterweisen. Er sollte sich das auch abzeichnen lassen, denn wenn jemand Unfug treibt liegt ansonsten die komplette Verantwortung bei ihm !!!!!
Der Tenor meine Telefonates war auch, dass die Vereinsvorstände zu nachlässig wären und sich ihrer Verantwortung kaum bewusst sind ! Aufgrund meiner Berufsausbildung weiss ich von was ich rede und muss dem Beamten leider recht geben.
 

Michel

Grillkaiser
10+ Jahre im GSV
Volker das meine ich, das wird alles ganz locker gesehen.
 

wjm

Grillkaiser
10+ Jahre im GSV
Der verantwortliche aus dem Vereinsvorstand, ... muss die Vereinsmitglieder ... unterweisen...
in der Zeit als ich noch in Vereinen aktiv war kam auch regelmäßig jemand von der "Behörde" (Gesundheitsamt?) vorbei und kontrollierte die korrekte Lagerung der Lebensmittel, kontrollierte die Mindestabstände, befragte das Personal und nahm Proben mit - Kartoffelsalat war immer sehr gefragt :prost:
 

taigawutz

Moderator
Teammitglied
10+ Jahre im GSV
Hier in Regensburg gibt es sehr strenge Auflagen und v.a. Kontrollen.
Ohne die besagte Unterweisung, bzw. das Belehrungsgespräch mit einem qualifizierten Arzt geht hier rein gar nix.
Alle MA im Food-Shop müssen hier durch.

Zudem Dokumentation der Kühlkette, letztendlich auch die Aufbewahrung von einem Dokuteller oder Dokuportion falls etwas sein sollte.

Zudem dürfen hier bei uns nur vorgebrühte Würste in den Verkauf gelangen.
Und wehe jemand grillt oder arbeitet ohne Handschuhe, mit Ring oder Armbanduhr - das wird umgehend geahndet.

Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen ws das derzeit für ein Heckmeck ist für die bevorstehende Baseball World Classics...

:prost:
 

AntonioBN

Bundesgrillminister
5+ Jahre im GSV
Also erstmal vielen Dank für diesen Thread. Ich hab zwar mal Hotel- und Gaststättenkaufmann gelernt, aber das ist auch schon ein paar Jährchen her und seitdem hat sich wieder vielen geändert.

Da hätte ich auch noch ne Frage, vielleicht weiss es jemand, sonst rufe ich auch mal beim Amt an: ich wurde gebeten bei einer Geschäftseröffnung Ribs usw. aus dem Smoker zu machen. Diese werden aber nicht verkauft, sondern den Gästen geschenkt, also kostenlos ausgegeben. Ändert das etwas an den Vorschriften ? Vermutlich doch nicht ? Aber weiss es jemand genau ?

Viele Grüße

Antonio
 

asphalt

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Spielt keine Rolle, ob verschenkt oder verkauft wird. In der LMHV heisst es "in Verkehr bringt".
Du haftest im Fall der Fälle.

Gruß Jens
 

Landyfahrer

Fleischzerleger
5+ Jahre im GSV
Wir veranstalten mit einem privaten Kreis von sieben Freunden ebenfalls ein bis zweimal jährlich ein öffentliches Dorf-/ Sommerfest bei uns. Da liegt dann alles in unserer Hand. Grillstand, Bierwagen, Musik usw. usw.

Wir müssen jedesmal eine "amtliche Gestattung" beim Amt beantragen. Das ist das, was viele als Schankgenehmigung bezeichnen. Dort ist dann genau aufgeführt was und wiel lange man machen darf. Wie lange der Getränkeausschank gehen darf, wie lange und wie laut die Musik usw. usw.

Beim Getränkeausschank gibt es schon einige Auflagen, aber beim Grillstand wird es dann richtig ernst.

Es muss immer ein Hand-Waschbecken mit fließend warmen Wasser vor Ort sein!

Alle Mitarbeiter im Grillstand / Getränkewagen müssen ein Gesundheitszeugnis haben bzw. eine entsprechende Unterweisung von einer Fachkraft vor Ort erhalten!

Es darf keine frisches Hackfleisch vor Ort verarbeitet werden (nur TK oder Fertigware)!

Der Grillstand darf vorher nicht für derartiges (frisches Hack oder Crepes z.B.)benutzt worden sein!

Bei einer Kontrolle muss die lückenlose Kühlkette nachgewiesen werden!

Im Grillstand muss ein fester Boden vorhanden sein (darf z.B. nicht auf Gras stehen)! Und es muss ein Dach darüber sein!

Teilweise muss mit "Spuckschutz" gearbeitet werden, also eine Abtrennung zum Kunden.

Einmal Handschuhe sind sowieso Pflicht und zwar bei Kontakt mit der Ware. Und niemals, wirklich niemals mit diesen Handschuhen Geld kassieren!!!
Das bedeutet auf alle Fälle genügend Personal , das grillt und Personal das "ausgibt".

Sämtliche Inhaltsstoffe müssen deklariert sein und eigentlich sogar von jdem Gast lesbar sein, d.h. Liste aushängen. (Stichpunkt Allergiker)

Keinerlei offene Abfallbehälter innerhalb des Grillstandes!

Das Gesundheitsamt und das Gewerbeaufsichtsamt tauchen immer mal gerne bei so etwas auf.

Und wehe, nach dem Verzehr am Grillstand sagt jemand ihm würde das nicht gut gehen!!! Dann nimmt das Drama seinen Lauf!!! (Glücklicherweise noch nie gehabt sowas!)

Das ganze ist also nicht ganz ohne, mal eben auf einer öffentlichen Veranstaltung grillen.

Gruß vom Landyfahrer
 
Zuletzt bearbeitet:

AntonioBN

Bundesgrillminister
5+ Jahre im GSV
OK, dann weiss ich, was ich tue.....


ICH LASS ES !!:bash: und grille nur für mich und eingeladene Freunde.

Danke für Antwort, viele Grüße

Antonio
 
Oben Unten