• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Dry Ager (Landig): nur für top Fleisch?

BBQ-Azubi

Militanter Veganer
Hallo zusammen,

seit Monaten schleiche ich bereits interessiert um einen DA 1000 herum, doch gibt es da etwas, was mich wurmt.

Und zwar 'ne Frage, die mir weder Händler noch Landig selbst zufriedenstellend bentworten konnten. Also versuche ich es mal hier im Forum.

Ich wohne derzeit in einem armen Nicht-EU-Land. Das führt zu zwei Problemen:

1. Hier gibt es keine Toprinderrassen! Kein Angus, egal welcher Art. Kein Hereford, kein Simmertal, Charolais, von Wagyu (lol!) mal ganz zu schweigen. Welche Rinderrassen hier gang und gäbe sind, habe ich trotz mehrerer Anfragen bei verschiedenen Menschen nicht herausfinden können. Hauptsache günstiges Rindvieh einkaufen, mächtig mästen und dann schnellstmöglich raus damit - das ist hier die Devise!

2. Grundsätzlich muss man hier äußerst misstrauisch sein beim Umgang mit den Einheimischen. Einmal nicht aufgepasst, schon wirste ausgenommen und aufs Kreuz gelegt, gerade wenn du Kohle hast und es um größere Beträge geht. Bin zwar vorm Umzug hierhin mehrmals von Wohlwollenden gewarnt und trotzdem ordentlich reingelegt worden. Ich müsste also erstmal einen Landwirt finden, der mir nach Vereinbarung wirklich eine ungefähr zwei Jahre alte Fährse (soll ja ideal zum Dryagen sein) schlachtet und mir nicht was anderes unterjubelt. Oder sie vorher mit Mist füttert.


So weit, so schlecht.

Ein paar Wagyu- oder Angus-Kühe zu importieren und sie auf ein großes Grundstück zu packen, wäre eine Idee. Zwar extrem teuer, aber das wär's mir wert. Geht aber nicht ohne Importlizenz, und eine solche bekommste nicht ohne vier- bis fünfstellige Bestechung oder Kontakte zu ranghohen Politikern, mit denen ich nichts zu tun haben möchte.

Angenommen, ich könnte Problem 2 lösen, d. h. nach langer Sucherei einen anständigen Landwirt finden, der mich nicht übers Ohr haut. Dann hätte ich immer noch das Problem, dass die Qualität des hiesiegen Beefs nicht annähernd an die o.g. Rassen rankommt. Es ist lecker, keine Frage, aber nicht top.

Lohnt sich unter diesen Umständen der Kauf eines Dry Agers? Würde sich das Fleisch dadurch verbessern?
 

UkrainianBBQ

Militanter Veganer
Moin moin! Ich wohne in der Ukraine und kämpfe mit dem genau gleichen Problem.

ich spiele auch mit dem Gedanken bei der Mutter meiner Frau gutes Vieh unterzubringen. Ich schaue aber da eher langfristig, nicht der Import von Jungtieren. Sondern Besamung, davon gibt es jede Menge Möglichkeiten im Internet, Wagyu usw.

Dry Ager x1000 - diesen habe ich, und ich finde er bringt einen ordentlichen Vorteil. Besonders weil in diesen armen Länder das Fleisch oft nicht abgehangen wird - sondern “frisch gegessen” ich mache meinen eigenen Speck, Steaks, Schwein lass ich auch drin.

9E76F868-F6E6-49D9-BAA2-EDEEA3CAE3B4.jpeg


50CC2C58-35DB-4182-BF10-89631FC1CC75.jpeg


E0C3224A-8D98-47F7-A4B0-4414E2CED620.jpeg


6D81D6EC-A98C-40DA-871C-9DB707E4C153.jpeg
 

Burggraf Bräu

Steaksommelier
5+ Jahre im GSV
Auch ein Dryager macht aus Scheisse kein Gold..... Such nach verfetteten weiblichen Tieren, gerne auch Kühe die 1-2 mal gekalbt haben. Die Rasse ist nicht ganz so wichtig wie viele immer denken.
 
Oben Unten