• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Eigentlich wollten wir nur den neuen Wok von meinem Bruder einbrennen

Ostfrieslandgriller

Schlachthofbesitzer
Mein Bruder ist genauso grillsportbegeistert wie ich. Als er mir gestern berichte, nun auch stolzer Besitzer eines Woks und Wokbrenners zu sein, bot ich ihm an, den neuen Wok gemeinsam mit mir einzubrennen.

Natürlich musste vor dem Einbrennritual noch eine spontane Freestyle-Verwokkung in meinem Wok durchgeführt werden.

Es gab:

Gebackene Garnelen mit Cashewkernen und frischem Gemüse


Zutaten (Mengen für ca. 3 Personen):
- 400g. Garnelen
- etwas Mehl, 3 Packungen Backpulver, Wasser (für den Teig)
- 300g Basmati Reis
- Mur Err Pilze
- Champignons
- Cashewkerne
- Spargel grün
- Spargel weiß
- Zucchini
- Möhren
- Paprika gelb
- Knoblauch
- Ingwer
- Frühlingszwiebeln
- feurige-scharfe Chillies
- Geflügel Fond
- Chillipaste
- Mungobohnenkeime
- Bambussprossen
- Worcestersauce
- Reiswein süß & Würzig
- Soyasauce
- Sambal Oelek
- Gewürze: Paprika, Kurkuma, Koriander, Kreuzkümmel, Chillies, Pfeffer, Salz

Zuerst haben wir die Mur Err Pilze 1 Std. in kaltes Wasser gelegt, danach gewaschen, 15 min gekocht und noch einmal gewaschen. Die Cashewekerne ca. 30 min. in kaltem Wasser einweisen. Da diese ungesalzen waren, haben wir sie anschließen mit etwas Salz und Pfeffer gewürzt.

Den Reis gründlich waschen (3-4 mal) und dann in 500ml kochendes Wasser mit einer Prise Salz schütten. Kurz aufkochen lassen (1 Minute) und dann den Herd auf die kleinste Stufe stellen und 15 Minuten mit Deckel ziehen lassen. Der Reis saugt das ganze Wasser auf. Das klebt nichts und da brennt auch nichts an.

Den Spargel und die Möhren haben wir ca. 3 Minuten im Wok blanchiert. Ist bei sehr festem Gemüse zu empfehlen. Aber nur wenige Minuten, sonst wird das Gemüse zu weich.

Die Garnelen haben wir in den Teig (Panade) aus Mehl, Backpulver, Wasser und Knoblauch (1/4 Zehe kleingehackt), mit etwas Pfeffer und Salz gelegt und dann im Wok fritiert. Die fertigen Garnelen am besten in ein Abtropfsieb legen, denn das gute Öl, kann man weiterverwenden. Der Vorgang dauert einige Zeit, da wir immer nur 5-6 Garnelen gleichzeitig im Wok hatten. Die fritierte Garnelen einfach im Backofen warmstellen.

Wok kurz mit Wasser und Wokbürste säubern und frisches Öl eingießen. Eine halbe Knoblauchzehe (kleingehackt) und ein Stück Ingwer (kleingehackt) anbraten und wieder aus dem Wok nehmen (verbrennt sonst leicht).

Die Cashewkerne werden kurz geröstet und auch wieder rausgenommen.

Danach das Gemüse nach und nach anbraten und schön pfannenrühren. Ich starte mit dem Spargel und den Möhren dann folgen Murr Er Pilze, Champingnons und Paprika. Danach die zuvor gerösteten Cashewkerne, eine gehackte Chilli, Zucchini rein und gut rühren und dabei den Wok durch Bewegungen über der Flamme tanzen lassen. Nun die Cashewkerne reinen und die Würzmischung aus Paprika, Kurkuma, Koriander, Kreuzkümmel, Chillies, Pfeffer, Salz (insgesamt so ca. 1 Esslöfel Gewürze). Das ganze dauert nur 2-4 Minuten.

Kurz vor dem Ende ablöschen mit eine Sauce aus 1 EL Worcestersauce, 6 EL Sojasauce, 2 EL Reißwein, einen Teelöffel Sambal Oelek und 1 EL Geflügel Fond und 1 TL Chillipaste ablöschen. Dabei den Wok etwas anheben oder die Flamme runterdrehen, sonst schmeckt alles verbrannt.

Wok auf den Tisch stellen, Garnelen und Reis dazu und es sich schmecken lassen.

Da ich beim Wokken nicht fotografieren kann, gibt es nur ein paar Schnappschüsse vom iPhone, die ich zwischendurch machen konnte. Mein Sohnemann wird aber zukünftig die Fotos machen, denn beim Wokken geht alles sehr schnell und man ist ständig in Bewegung.

Da wir noch etwas Panade übrig hatten, wurden damit noch schnell als Nachtisch einige scheiben Bananen überzogen und kurz im Wok fritiert und dann mit etwas Honig übergossen.

Lecker wars.

01.jpg

02.jpg
03.jpg
04.jpg
05.jpg



Gut gestärkt haben wir dann den neuen Wok eingebrannt und gewürzt (Würzmischung: 1 Ingwer, 1 Knoblauchzehe, 1 Bund Frühlingszwiebeln). Der Duft ist echt Traumhaft, zumindestens bis zu der Phase wo alles verbrennt.

So haben wir den neuen Wok eingebrannt:

1 Schritt:
Nase in den Wok halten und riechen. Er riecht nach Metal und Maschinenöl. Den Wok mit Akopatz richtig schrubben (15-20 Minuten). Danach mehrfach mit klarem Wasser ausspülen.

2 Schritt:
Wok über der Flamme so lange aufheizen, bis er die Farbe komplett verändert hat und kein Rauch mehr aufsteigt.

3 Schritt:
Wok runter nehmen und mit kaltem Wasser abschrecken.

4. Schritt
Öl in den Wok (ca. 1 EL) und mit einem Stück Küchenpapier (Grillzange verwenden) einreiben. Das Öl schön einbrennen. Achtung, wenn die Temperatur zu hoch ist oder zu viel Öl im Wok ist, platzt die Patina sofort wieder ab und verkokelt. Wasser in den Wok gießen und diesen ausspülen.

5. Schritt
In den nun schwarzen Wok wieder etwas Öl eingießen und aufheizen (Volldampf) und dann das Gemüse rein, um die Patina zu würzen (hier streiten sich ja die Geister ob dieser Schritt notwendig ist). Mein Tipp: Ausprobieren und wenn der Wok erkaltet ist einfach mal die Nase reinhalten und riechen. Ich finde, der Wok riecht danach fantastisch. Das Gemüse lasse ich immer komplett verbrennen. Am Anfang schön mit der Wokkelle, den Saft auf dem Gemüse drücken und im ganzen Wok verreiben. Zum Schluss das verbrannte Gemüse rausschütten und den Wok mit etwas Wasser füllen. Bei der Reinigung mit dem Wokbesen löst sich die Patina nicht ab! Danach den Wok ein paar mal mit Küchenpapier auswischen. Nach 2-3 Durchgängen das Papier mit etwas Öl beträufeln und den Vorgang wiederholen. Da der Wok noch sehr heiß ist, am besten die Grillzange zur Hilfe nehmen. Nach ca. 15-20 Blatt und 8-10 Durchgängen bleibt das Küchenpapier beim Durchwischen sauber. Nun ist der Wok einsatzbereit. Die Patina wird mit jeder Verwokkung besser, dichter, fester und würziger also am besten ganz oft wokken.

Den Wok nach dem Einbrennen nie wieder mit Spülmitteln säubern. Immer nur mit heißem Wasser und einer Bambusbürste (es geht auch eine normale Spülbürste). Den Wok nach der Reinigung immer mit ein paar Tropfen Öl und Küchenpapier einölen.

Ich hatte noch nie eine harte Verkrustung im Wok und brauchte somit auch noch nie einen Topfschwamm oder Stahlwolle um den Wok zu reinigen. Daher nur mit heißem Wasser auskochen und mit Öl einreiben.

06.jpg

07.jpg

08.jpg

09.jpg


Der Wokbrenner wird beim Einbrennen eines neuen Woks ganz schön heiß. Wir haben den Ring mit einem Infrarot-Thermometer gemessen, es waren 320-385 Grad!
10.JPG


11.JPG


Wokanfängern möchte ich drei wichtige Hinweise geben.

1. Tragt eine alte Hose und einen alten Pulli oder eine Kochjacke, bzw. Kochschürze. T-Shirts sind nicht empfehlenswert, weil das Öl dann direkt auf die Haut spritzt.

2. Wokkt auf dem Rasen (wenn möglich) und nicht auf der Terrasse. Beim Wokken spritzt es in alle Richtungen und der Terrassenboden sieht danach nicht besonders schön aus.

3. Achtet auf die Windrichtung und habt Respekt vor dem heißen Öl und der Leistung des Brenners. Ich habe selbst 4 Kinder die immer neugierig zuschauen - kein Problem - aber achtet unbedingt auf einen ausreichenden Sicherheitsabstand von mindestens 2-3 Metern. Wer den Wok viel bewegt und die Speisen darin tanzen lässt wird früher oder später Bekanntschaft mit Stichflammen machen, die auch mal locker 1-2 Meter hoch sein können. Wenn die Windrichtung ungünstig ist, kann das Wokken bei einer Stichflamme sehr gefährlich werden.

Holger (Ostfrieslandgriller)
 

Anhänge

oppfa

Wok-Künstler
10+ Jahre im GSV
Weniger ist manchmal mehr. Deine Zutatenliste ist überbordend. Und das Einbrennen kann man auch simpler gestalten. Dennoch ein schöner und ausführlicher Bericht :thumb2:
 
OP
OP
Ostfrieslandgriller

Ostfrieslandgriller

Schlachthofbesitzer
@oppfa
Ich gebe dir in beiden Punkten Recht. Die Zutaten habe ich aber ganz bewusst so gewählt, weil uns nur das Endergebnis interessiert hat und das war geschmacklich wirklich sehr gut. Ausprobiert habe ich schon viele Wokrezepte aber irgendwie macht mir das spontane Freestylewokken am meisten Spass und die Ergebnisse überraschen uns immer wieder aufs Neue.

Der Einbrennvorgang bestand aus Reinigung, Einbrennen ohne Öl, Einbrennen mit Öl und Würzen. Lassen wir das Würzen mal außen vor, denn ich hatte ja vermerkt, dass es Geschmackssache ist. Kannst du mir bitte ein paar Hinweise geben, wie man einen Wok simpler einbrennen kann? Hintergrund: Ich bekomme kurz nach Pfingsten noch einen kleinen Wok dazu und den würde ich dann gerne mal nach einer anderen Methode einbrennen.
 

oppfa

Wok-Künstler
10+ Jahre im GSV
Du kannst z.B. das mit dem Wasser sein lassen. Es gibt Leute, die den Wok wirklich nur blau brennen, dann einölen und loskochen, im Vertrauen darauf, daß die Patina sowieso mit der Zeit entsteht. Das ist aber keine Kritik und auch kein Vorschlag. Die Zur-Wahl-Stellung der Gemüseverbrennung habe ich überlesen. Alles gut :)
 
OP
OP
Ostfrieslandgriller

Ostfrieslandgriller

Schlachthofbesitzer
@oppfa
Das mit dem Wasser (also Schritt 3) habe ich gemacht, weil ich bei der hohen Woktemperatur vermeiden möchte, dass mir das Öl um die Ohren spritzt, wenn ich es in den total trockenen und heißen Wok kippe. Ich habe dabei immer das youtube Video im Kopf wo die beiden Jungs auf Ihrer Terasse absichtlich unnötige Flammen mit dem Wok erzeugen.

Ich glaube ja auch, dass das Würzen durch Gemüseverbrennung eine Glaubensfrage ist. Aber mir haben diese ganzen "seasoning a wok"-Videos bei youtube so gut gefallen, dass ich dieses Ritual übernommen habe :-).
 

FlorianD

Schlachthofbesitzer
5+ Jahre im GSV
super gewokt.
Wo hast du denn den Aufsatz für den Gasbrenner her ?
Grüße
Florian
 
OP
OP
Ostfrieslandgriller

Ostfrieslandgriller

Schlachthofbesitzer

Holli4

Fleischzerleger
10+ Jahre im GSV
Hallo Ostfrieslandgriller,
kannst du etwas über deinen Brenner erzählen?
Preislich ist er für mich in einem sehr angenehmen Rahmen. Ist die Leistung mit 10 KW ausreichend?
 

FlorianD

Schlachthofbesitzer
5+ Jahre im GSV

FlorianD

Schlachthofbesitzer
5+ Jahre im GSV
und noch eine Frage,
welche Wok Größe hast du und welchen Wok Aufsatz hast du bei DPS bestellt???
Grüße & Danke im Voraus
Florian
 
OP
OP
Ostfrieslandgriller

Ostfrieslandgriller

Schlachthofbesitzer
Danke - Erfahrungen mit deinem Brenner würden mich auch interessieren...
Grüße
Florian
Hallo Florian,

ich bin mit dem Brenner bestens zufrieden. Er reicht mit 10 kw auch völlig aus und ich habe lange Zeit täglich damit gearbeitet. Seit einiger Zeit habe ich aber auch noch einen Roaring Dragon. Diesen habe ich aber nicht gekauft, weil ich mit dem DPS-Teil unzufrieden war, sondern weil ich einfach die nächste Stufe beim Wokken erleben wollte. Und der Roaring Dragon ist natürlich eine ganz andere Hausnummer mit seinen 24 kw.

Bei DPS steht die Artikelnummer 11402442 auf der Rechnung. Das Teil hat 196,- EUR gekostet inkl. den Adapter Ring 24.

Der Wok im Bild ist von Asia Art Factory. Er ist 38cm und hat 29,95 EUR gekostet.

Bei dem Chinaherd von DPS gefällt mir einfach, dass ich den auch super zum Kochen der Pekingsuppe verwenden kann. Einfach den aufgelegten Ring runternehmen.

Weitere Fragen, beantworte ich dir gerne.

Gruss
Holger
 
OP
OP
Ostfrieslandgriller

Ostfrieslandgriller

Schlachthofbesitzer
Hallo Ostfrieslandgriller,
kannst du etwas über deinen Brenner erzählen?
Preislich ist er für mich in einem sehr angenehmen Rahmen. Ist die Leistung mit 10 KW ausreichend?
Hallo Holli,

ja die 10kw reichen völlig aus. Ich benutze den immer noch sehr häufig, obwohl ich jetzt auch einen Roaring Dragon im Edelstahltisch habe. Die Bedienung des DPS Chinaherds ist ein Kinderspiel. Er ist aus Edelstahl und sehr gut verarbeitet und steht absolut stabil. Die Zündung geht immer, der Regler ist stufenlos und hat wirklich genug Dampf für Anfänger. Wenn das Wokken einem keinen Spass macht, kann man den relativ leicht wieder in der Bucht verkaufen. Kauf dir das Teil, wenn du Anfänger bist. Der Roaring Dragon drückt dir das Fleisch aus dem Wok, wenn du den auf Volldampf laufen lässt. Ich finde das geil - vor allem den Sound - aber 10kw reichen am Anfang wirklich völlig aus und bei einem 38cm Wok musst du schon fleissig rühren. Mit einem kleineren Wok brennt auch bei 10kw schnell was an, wenn du den Wok nicht von der Flamme nimmst oder die Temperatur runter drehst. Mit dem 38cm kannst du auch mal 20-30 Sekunden durchatmen und einen Schluck Bier trinken. Beim kleineren Wok würde ich das nicht empfehlen, dann ist schon alles schwarz. Für komplette Menüs brauche ich mit dem DPS-Brenner 5-8 Minuten.

Viele Grüsse
Holger
 

Stirni

Militanter Veganer
10+ Jahre im GSV
Hallo Holger,

ich kann Dir nur zustimmen. Der DPS HK2000E ist für einen Anfänger sicherlich keine schlechte Wahl.
Anhand Deines Berichtes habe ich mir vor kurzem den Brenner geholt - allerdings direkt mit Untergestell und zusätzlichen 28cm Wokring.

Sobald ich den Dreh beim wokken so richtig raus habe und am DPS Brenner einschlafe, kommt dann sicherlich ein 24KW Triebwerk ins Haus .. ähh.. in den Garten.

Meine GöGa ist auf jeden Fall jetzt schon von den Ergebnissen begeistert (und Sie ist in Sachen Essen sehr kritisch)

Also noch einmal Danke für den Tipp.

Gruß Jo
 
Oben Unten