• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Einige Fragen zum Bau eines Holzbackofens

diddy84

Militanter Veganer
Hallo liebe Grillgemeinde. Ich stelle ich mich erstmal kurz vor. Heiße Patrick und komme aus Siegen.

Mein Vorhaben.... den Bau eines Holzbackofens möchte ich nun in die Tat umsetzen. Da gibt es aber noch so einige Fragen bevor ich richtig loslege.

Der Sockel des Ofens is schon fertiggestellt. Die Fläsche des Ofens misst ca. 130cm x 100 cm. Es soll ein Ofen mit einer Kuppel werden.

Nun stellt sich als aller erstes die Frage wie bzw mit welchem Material ich fertige. Habe da für mich 2 Möglichkeiten. Entweder wir die Kuppel mit Feuerfesten Steinen gemauert, wobei die Ziegel die ich habe eine Ziemlich raue Oberfläche haben. Oder ich gieße sie mit einer Negativform mit Feuerzement aus (3 Schichten System). Da jetzt als erstes die Frage... was würdet ihr mir raten? Mauern oder Gießen? Wieviel feuerfesten Beton müsste ich zum Gießen einrechnen? Und welchen würdet ihr mir empfehlen? Wenn ich mich für die kuppel zum Gießen entscheide... wie dicken sollten dann die 3 Schichten (Feuerbeton, Steinewolle, normaler Estrich) werden?

Dann stelllt sich für mich auch die Frage nach der Backfläsche... also dem Boden des Backofens. Dort würde sich ja am ehesten Schamottplatten anbieten... oder? Habe gelesen das man den Boden schwimmend veelegt damit der Backboden nicht gegen die Kuppel arbeitet. Wie ist das gemeint? Baue ich erst die Kuppel und lege dann die schamottplatten rein? Auch habe ich gelesen das man die Backfläsche zum Betonsockel isolieren sollte...? Mit was isoliert man da am besten.

Welchen durchmesser sollte der Schornstein haben? Wie Hoch sollte der Schornstein sein? Wo platziert man ihn am besten. Und aus welchem Material? Also wenn ich die Kuppel Mauer dann mauert man den Schornstein natürlich auch. Aber wenn ich sie Gieße kann ihn auch mauern oder besser dann nur ein Rohr.

Ich weiß... es sind viele Fragen. Vieleicht kann mir ja irgendjemand einige beantworten. Wahrend dem Bau ergeben sich garantiert noch mehrere Fragen.

Vielen dank schonmal für eure Hilfe
 

Grappaschlucker

Peka-Dealer
5+ Jahre im GSV
Moinmoin! Und herzlich willkommen, im teuersten Forum der Welt. :D

Deine Fragen zu beantworten geht mit einem Satz:
Lies die Freds von: @Bernias , @a Schwob , @Maze , @Brick , und und und und.....
...und von mir aus auch meinen Fred (Link ist unten in der Signatur) durch.
Wenn Du die alle durch hast, dann sind mit Sicherheit 99,9% Deiner Fragen beantwortet.
Und das 0,01% schaffen wir dann auch noch.

Nur eines gleich im Voraus: 100cm in der Breite wird eng!
Warum?
Ganz einfach: Mal mit einem laaaaaangen Bohrer theoretisch ein Loch quer durch den Ofen bohren und das unten am Boden.
Dann müssen wir durch
2,5cm Putz
+ min.10cm Isolierung
+ min. 6cm Ofenwand
+ x cm Backfläche
+ min. 6cm Ofenwand
+ min. 10 cm Isolierung
+ 2,5cm Putz.
Das ergibt 37cm Baumaterial um den Ofen. Ziehen wir diese von Deinem Meter ab, dann bleiben noch 63cm Durchmesser ( x cm ) Backfläche.
Mal angenommen Du legst eine 20cm Pizza in den Ofen.
Du musst etwa 10 cm von der Wand wegbleiben, damit sie nicht verbrennt und Du sie auch noch drehen kannst. Aus den gleichen Gründen musst Du 10cm vom Feuer wegbleiben, das ja beim Pizzieren im Ofen bleibt, dann wird's eng! Denn Du hast nur 20cm Platz für das Feuer. Und das kann ich Dir versprechen: DAS geht schief und du wirst keine Freud an Deinem Ofen haben.
Mindest- Backflächendurchmesser sollte m.E. 80cm sein. Kleiner macht unglücklich!

Und jetzt:
LESEN!
Denn: Lesen bildet!:jojo:

Alle oben angeführten Grillsportler haben einen Ofen gebaut. Jeder hat seine Erfahrungen gemacht, veröffentlicht und von den Erfahrungen Anderer profitiert. Und so ziemlich alle der Fragen, die Du bis jetzt schon gestellt hast, sind mehrfach in den Freds beantwortet worden.
 
G

Gast-msHKvC

Guest
Hallo, ich beschäftige mich nun auch schon seit vielen Wochen mit genau diesem Thema... Bau einer Kuppel.
Ergebnis: Innendurchmesser mit 80cm, alles selber gießen. (Das ist mein Ergebnis ^^, vielleicht gibt es besseres...)

In diversen Gärten haben wir schon nach einer uralten Anleitung aus der Hobbythek gebaut. Der Älteste ist nun 25 Jahre alt und erfreut uns jedes Jahr aufs neue :-)) Dieser hat ein Innendurchmesser von 72cm und es geht auch. Etwas größer wäre besser, daher gehe ich nun auf 80cm.

6cm Feuerbetonstampfmasse + 3cm Isolierung + 6 cm Putz * 2 + 80cm Backfläche komm ich auf 110cm Durchmesser. Drunter würde ich auch nicht bauen, da regst du dich später jedesmal drüber auf...
All unsere gegossenen Öfen haben keine Risse, finde die Backfläche sogar besser als einzelne Platten, ist aber vielleicht auch Geschmackssache.

Für den Ofen mit 72cm Durchmesser haben wir 175KG Feuerbeton-Stampfmasse verbraucht.
Bei 80cm Rechne ich mit 200-250KG Masse. (Innere Schicht + Bodenplatte!)


zu deiner 2. Frage...
Die Rede in der Anleitung ist immer von Feuerbeton-Stampfmasse.
Mein lokaler Händler hat aber nur Schamott-Fertigmörtel hydraulisch abbindend, Online bekomme ich Feuerbeton hydraulisch abbindend. Ist das beides dafür geeignet?
Ich tendiere eher zum Feuerbeton, was meinst du/ihr?

Ich starte in 3 Woche mit dem Bau, wie ist deine zeitliche Planung?
 

hrssm

Metzgermeister
5+ Jahre im GSV
Hallo @Riegel100,
du bist doch nicht weit von Frankreich weg. Im Elsass gibt es Baumärkte die Fertigbausätze aus Schamott anbieten. Die haben ziemlich genau die Masse die du angibst. Wenn man die entsprechend isoliert und je nach Geschmack ummauert oder verputzt gibt sehr gut funktionierende HBO's.
Habe selbst so einen (seit 1999) und inzwischen 5 Stück davon gebaut.
Preislich liegt so ein Einsatz bei 250 - 300 €.
 
G

Gast-msHKvC

Guest
@hrssm Elsass ist nicht so weit weg, ich glaub ich bau aber selber :-)
Hast du Bilder von einem deiner Bausets?


Zwischenzeitlich hat sich auch meine Frage erledigt...Es ist definitiv Feuerbeton. Feuerbeton ist ein hydraulisch abbindendes Material mit einem Grobkornanteil von 0-5 mm. "Er ist hervorragend geeignet als Vergussmasse. "

Danke
 
Oben Unten