• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Election Weeks 2020

Kimble

Mr. Seafood & Dr. Tartuffel
Supporter
So ein Präsident muss ja auch jeden Tag sehr schwierige Entscheidungen treffen

Und schlechte Nachrichten für Donald, seine Bankerin ist gegangen (worden) ebenso wie sein anderer Kundenbetreuer.

Trumps Bankerin bei der Deutschen Bank tritt zurück
Rosemary Vrablic hat Donald Trump Kredite über Hunderte Millionen Dollar gegeben. Doch sie soll privat Geschäfte mit einer Firma des Schwiegersohns gemacht haben.
Während US-Präsident Donald Trump seinen Abschied aus dem Weißen Haus vorbereitet, verabschiedet sich bei der Deutschen Bank seine persönliche Bankerin. Rosemary Vrablic, Managing Director und Senior Banker für die wohlhabende Kundschaft hat vor kurzem ihren Rücktritt eingereicht. Sie hatte Donald Trump Kredite im Wert von mehreren Hundert Millionen Dollar gesichert... Vrablic spielte bei den Geschäften mit Trump eine entscheidende Rolle. Die Bankerin war im Jahr 2006 von Bank of America zur Deutschen Bank gewechselt, als sie bereits für die Kushner-Familie arbeitete. Im Jahr 2011 warb sie dann den Immobilienunternehmer und Reality-TV-Star Donald Trump. ... Auch ihr langjähriger Kollege Dominic Scalzi verlässt das Institut.

Nachdem endgültig klar ist, dass Trump Geschichte ist, beginnt jetzt wohl das große Aufräumen. da dürften sehr unruhige Zeiten auf Donald zukommen, aber vielleicht hilft ja sein „Freund“ Putin, der im Gegensatz zu ihm nun lebenslange Straffreiheit hat.
 

ottob

last man OT - standing
10+ Jahre im GSV

Kimble

Mr. Seafood & Dr. Tartuffel
Supporter
Jetzt darf man Trump wohl offiziell als „Lame Duck“ bezeichnen.

Nachdem er schon am Mittwoch nach innerparteilichem Druck zähneknirschend das Gesetz zu den Corona-Hilfen unterzeichnen musste, hat nun seine eigene Partei Trumps Veto gegen den Verteidigungshaushalt einkassiert. Mehr als die Hälfte der Republikaner im Repräsentantenhaus stimmte gegen Trumps Entscheidung:

Rückschlag für amtierenden US-Präsidenten Repräsentantenhaus bricht Trumps Veto gegen Verteidigungsetat
Donald Trumps Einspruch gegen den Verteidigungshaushalt wurde von den Abgeordneten des Repräsentantenhauses zurückgewiesen – auch viele Republikaner votierten gegen ihn.

1609219136001.png


Für jemanden, der wie Trump nur in den Kategorien Befehlsempfänger und Feind denkt, dürfte das an Hochverrat grenzen. Er war ja schon vorher etwas paranoid, aber nach dieser „Aufstand“ gegen ihn, wird er nur noch Feinde um sich herum sehen und die letzten Tage im Amt vermutlich wie der irre König Aerys Targaryen zubringen. Gleichzeitig dürfte selbst ihm jetzt klar sein, dass es nun „Game Over“ heißt, denn das Nein gegen das Veto ist ein Zeichen dafür, dass die Republikaner sich langsam wieder als Partei begreifen und nicht mehr als Trump-Fanclub. Ich vermute einmal, dass der gestrige Tag im Weißen Haus wieder mal nicht gut für das Inventar war. :rolleyes:
 

Kimble

Mr. Seafood & Dr. Tartuffel
Supporter
Je verzweifelter Trump wird, umso mehr zeigt er sein wahres Gesichts und das ist die Fratze eines Autokraten.

Am Apparat: Trump, der Pate
Eine neue Tonbandaufnahme belegt, wie Trump vom Innenminister Georgias verlangt, das Wahlergebnis zu kippen. Das ist beispiellos - und vielleicht sogar kriminell.
Nun hat das neue Jahr in Washington mit einer weiteren Tonbandaufnahme begonnen, auf der Trump zu hören ist. ie belegt, wie Trump den Innenminister von Georgia in einem einstündigen Telefongespräch vom Samstag auffordert, anfleht und gar bedroht, das längst beglaubigte Wahlergebnis noch zu drehen. "Ich will 11 780 Stimmen finden", sagte Trump zu Raffensperger, ein Republikaner, der in seiner Funktion auch oberster Wahlaufseher in dem Bundesstaat ist. Raffensperger lässt sich nicht darauf ein. Trumps Daten seien nicht akkurat, die offiziellen Daten hingegen von Gerichten bestätigt, entgegnet er dem Präsidenten. Trump schlägt einen anderen Ton an - einen bedrohlichen. "Sie wissen, was getan wurde, und Sie berichten nicht darüber", wirft er Raffensperger mit Verweis auf seine Theorien über Wahlbetrug vor. "Wissen Sie, das ist eine Straftat. Das dürfen Sie nicht zulassen. Das ist ein großes Risiko für Sie und für Ihren Anwalt. Ein großes Risiko." Als die Tonbandaufnahme veröffentlicht wurde, waren die Schlüsse schnell gezogen: "Donald Trump redet wie ein Mafiaboss, und nicht einmal wie ein besonders gescheiter Mafiaboss", sagte der Verfassungsrechtler Neal Katyal dem TV-Sender MSNBC.
Wen es interessiert: Hier der komplette Artikel inkl. Audiomittschnitt aus der Washington Post


Trumps großes Finale
Wenn am Mittwoch der neue Kongress den Wahlsieg Joe Bidens bestätigen soll, kommt es zu politischem Theater. Der scheidende Präsident will deutlich machen, wer die Regie führt.
Elf republikanische Senatoren – angeführt von dem Texaner Ted Cruz – teilten am Samstag mit, Widerspruch gegen das Wahlergebnis einlegen zu wollen. Ssie begründeten ihren Schritt mit angeblichen Unregelmäßigkeiten und forderten, der Kongress müsse eine Kommission einsetzen, welche den Vorwürfen in einem Eilverfahren innerhalb von zehn Tagen nachgehe, um noch vor der Amtseinführung des künftigen Präsidenten Biden Klarheit zu haben. Mike Pence, der Vizepräsident ,reagierte noch am Samstagabend auf die Erklärung der Cruz-Truppe: Er unterstützte deren Anliegen. Die Kongressmitglieder sollten ihre Kompetenz nutzen, „Widerspruch einzulegen und Beweise vorzulegen“. Wird Widerspruch von mindestens einem Mitglied beider Kammern eingelegt, muss eine Debatte erfolgen – in getrennten Sitzungen von Senat und Repräsentantenhaus. Der Widerspruch kann aber mit Mehrheitsvotum zurückgewiesen werden. In der erste Kammer wird das die Mehrheit der Demokraten tun. In der zweiten Kammer müssen dafür einige Republikaner mit den Demokraten stimmen. Den Äußerungen mehrerer gemäßigter Republikaner nach zu urteilen, die sich über das Taktieren ihrer Fraktionskollegen empören, dürfte dies kein Problem sein.

Das abzusehen ist, dass die ganze Sache ein Luftnummer wird, hat Trump seine "Proud Boys" zur großen Demo nach Washington eingeladen, um mit bewaffneten Chaoten, den Kongress unter Druck zu setzen.
Trump sitzt derweil weiter an seiner Choreographie für den 6. Januar. Während der Kongresssitzung soll es in Washington zu einer Großdemonstration kommen. Der „March for Trump“, so der Präsident, könnte die größte Protestaktion in der Geschichte der Hauptstadt werden.

Angesichts seines erratischen Verhaltens, sahen sich nun alle 10 noch lebenden Verteidigungsminister genötigt, in der Washington Post klarzustellen, dass sich das Militär nicht in den Wahlausgang einmischen wird:

Ehemalige US-Verteidigungsminister warnen Trump vor Missbrauch des Militärs
In einem Meinungsartikel haben alle zehn noch lebenden ehemaligen US-Verteidigungsminister Donald Trump dazu aufgerufen, das Wahlergebnis zu respektieren. Ein Einschalten des Militärs würde die USA in »verfassungswidriges Gebiet bringen«.
Grund für den Artikel ist offenbar, dass einige Republikaner planen, die Zertifizierung der Wahlmänner-Abstimmung am Mittwoch anzufechten. .. Aufgrund Trumps Verhaltens mehrten sich zuletzt die Bedenken, dass der US-Präsident das Militär nutzen könnte, um ihn auch nach dem 20. Januar im Amt zu halten. »Die US-Streitkräfte in die Lösung von Wahlstreitigkeiten einzubeziehen, würden uns in gefährliches, ungesetzliches und verfassungswidriges Gebiet führen«, heißt es in dem Meinungsartikel der ehemaligen Verteidigungsminister. Sie warnten zugleich potenzielle Komplizen eines solchen Putschversuchs. »Amtsträger, die solche Maßnahmen anordnen oder durchführen, würden für die schwerwiegenden Folgen ihres Handelns zur Rechenschaft gezogen.«

Bei seiner Verzweiflung ist Trump durchaus zuzutrauen, dass er versucht, diesen Weg trotz aller Warnungen einzuschlagen. Das tröstliche daran ist, dass dies der direkte Weg ins Gefängnis wäre, ohne Freikarte durch Begnadigung.
 

Kernisch

Grillkaiser
10+ Jahre im GSV
Eine neue Tonbandaufnahme belegt, wie Trump vom Innenminister Georgias verlangt, das Wahlergebnis zu kippen. Das ist beispiellos - und vielleicht sogar kriminell.
Jetzt mal blöd gefragt... woher kommen solche Mitschnitte und er muss/sollte doch wissen das es diese gibt. Das zeigt entweder wie blöd er ist oder das es ein Maulwurf gibt. :hmmmm:
 

Firechef

Instant-Pot MacGyver
5+ Jahre im GSV
Er macht jetzt auch noch mal auf Henker und lässt alles hinrichten was auf Bundesebene noch so geht :eeek:
 

Kimble

Mr. Seafood & Dr. Tartuffel
Supporter
Jetzt mal blöd gefragt... woher kommen solche Mitschnitte und er muss/sollte doch wissen das es diese gibt. Das zeigt entweder wie blöd er ist oder das es ein Maulwurf gibt. :hmmmm:
Beides
Several of his allies were on the line as he spoke, including White House Chief of Staff Mark Meadows and conservative lawyer Cleta Mitchell, a prominent GOP attorney whose involvement with Trump’s efforts had not been previously known.
Trump wusste also, dass andere mithören. Das Gespräch heimlich aufzunehmen und der Washington Post zuzuspielen ist natürlich eine ganz andere Geschichte, aber es gibt eben viele, die mit ihm noch eine Rechnung offen haben und den rachsüchtigen Trump nicht mehr fürchten, seit er ein zahnloser Tiger ist.

Dass er sich (nicht ganz zu unrecht) nur noch von Feinden umgeben sieht, wird seine Paranoia sicherlich nicht mindern. "Nur weil ich paranoid bin, heißt das nicht, dass ich nicht verfolgt werde" 😉

PS
@Firechef Ja, er dreht jetzt völlig durch und versucht in seinen letzten Tagen den maximalen Schaden anzurichten.
 

Mogway96

Metzgermeister
10+ Jahre im GSV

DarkRoast

...
5+ Jahre im GSV
Wenn er so weitermacht, kann er bald die A....geige im Orchester "Orange Is the New Band" speilen, wo die Kleidung zur Haarfarbe passt :D

Ich fürchte Trump selbst ist nicht das (größte) Problem. Sondern daß die GOP zum größeren(?) Teil aus macht- und geldgierigen Opportunisten besteht:
But we are, in the main, dealing with people who are far worse than true believers. The Republican Party is infested with craven opportunists, the kind of people who will try to tell us later that they were “just asking questions,” that they were “defending the process,” and of course, that they were merely representing “the will of the people.” Senators Josh Hawley and Ted Cruz are not idiots. These are men who understand perfectly well what they are doing. Senator Mitt Romney sees it clearly, noting that his GOP colleagues are engaged in “an egregious ploy” to “enhance political ambition.”

Der letzte Absatz trifft es recht gut:
The sedition caucus is worse than a treasonous conspiracy. At least real traitors believe in something. These people instead believe only in their own fortunes and thus will change flags and loyalties as circumstances require. They will always become what they pretend to be, and so they cannot—and must not—be trusted ever again with political power.

Ich bin schon neugierig auf Tom Nichols neues Buch: "Our Own Worst Enemy"
 

Kimble

Mr. Seafood & Dr. Tartuffel
Supporter
Ich kann kaum warten auf den Wahlausgang in Georgia heute, aber vermutlich wird das dank Briefwahl wieder eine Hängepartie.

Wenn die Demokraten es (wider Erwarten) schaffen sollten, beide Sitze zu erobern, wäre das fast so wichtig wie die Abwahl Trumps. Dann könnte Biden eigenständige Politik machen und zumindest Teile des Trumpschen Schwachsinns wieder ausradieren, während die Republikaner sich mit gegenseitigen Anschuldigen selbst zerlegen und Trump weiter von Wahlbetrug faselt.

In bin so gespannt auf die nächste Folge von "House of Trump" - Diese Cliffhanger machen mich fertig 😉
 

Mogway96

Metzgermeister
10+ Jahre im GSV
Jetzt versucht Donny es über den VP und kennt anscheinend wieder nicht die Verfassung seines Bananenstaates ...


Bei der Oscarverleihung kann der Laudator auch keinen anderen Gewinner bekanntgeben als den, der auf der Karte steht!
 
Oben Unten