• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Gasbräter für Paella?

akapuma

Militanter Veganer
Hallo,

ich bereite gerne Paella zu. Bisher auf einem gasdosenbetriebenen Tischkocher ähnlich dem Campingaz Camp Bistro, jedoch als No-Name-Modell in der 10€-Klasse. Ich verwende eine 32cm Paellapfanne aus Stahlblech. Die Erfahrungen mit dem Tischkocher sind sehr gut, allerdings passt keine größere Pfanne drauf - weder vom Durchmesser noch von der Leistung (2,3kW sind angegeben).

Nun möchte ich meine Kapazität verdoppeln -falls Gäste kommen. Die Erfahrungen mit einer elektrisch betriebenen Partypfanne sind schlecht. Die Antihaftbeschichtung auf dem hauchdünnen Alu droht schon durch draufgucken herunterzufallen. Die Wärmeverteilung ist sehr ungleichmäßig.

Jetzt gibt es gasbetriebene Hockerkocher und gasbetriebene Ringkocher. Ich habe so etwas mal auf einem Fest gesehen. Bereits der kleinste Windhauch stört ja schon ganz massiv!

Neue Idee: Ein 1-flammiger Gasbräter / Gastrobräter mit Stahlpfanne. Innenmaße der Pfanne ca. 27 x 44cm, ca. 5,5cm tief. Von den Maßen her OK. Vom Material her (Stahlpfanne) auch OK, meine Paellapfanne ist ja auch aus Stahl. Das Gehäuse ist aus Edelstahl, und sieht zumindest relativ windgeschützt aus. Nennleistung 4kW.

Mit so einem Gerät habe ich allerdings keine Erfahrung. Könnte meine Paella darin gelingen? Kann ich den Bräter auf kleine Flamme stellen, so daß es nur köchelt? Oder ist mein Projekt direkt zum Scheitern verurteilt, weil ich etwas übersehen habe?

Ringkocher gibt es ja für außen (preiswert) und für innen (teuer). Kann man einen Gasbräter eigentlich auch innen betreiben (bei ausreichender Belüftung)?

Der Gasbräter kostet mit Stahlpfanne 100€. Mit zusätzlichem Grillset (Grillrost, Flammabdeckung und Fettauffangwanne) kostet er 160€. Lohnt sich so etwas? Für's "normale" Grillen habe ich ja einen Weber Q120 (Gasgrill). Ist so ein Grillset vergleichbar? Der Q120 ist ja nicht sehr groß, evtl. könnte man im Sommer bei Feiern die Kapazität so erhöhen.

Gruß

akapuma
 
OP
OP
A

akapuma

Militanter Veganer
Danke. Den Shop kenne ich. Ich habe mal auf einer Feier genau so einen Ringkocher gesehen. Um den ganzen Ring herum brennen kleine Flammen. Sobald alles angebraten ist, muß der Reis nur noch köcheln. Die Flammen haben dann nicht mal mehr die Größe einer Kerzenflamme. Und der kleinste Windzug bläst dann eine Seite des Rings aus. Er geht zwar wieder an, falls der Wind aufhören sollte, eine Freude ist das aber nicht. Der gleiche Shop bietet daher auch einen Windschutz an. Ob der so richtig effektiv ist, glaube ich allerdings nicht so ganz.

Daher überlege ich, ob ein solcher Gasbräter sich wohl auch für Paella eignen würde. Die Seiten sind gut geschützt. Und ein Blick in's Innere zeigt, daß der Brenner rundrum ziemlich gut gegen Zugluft geschützt ist. (Der Boden ist wohl nur dabei, wenn man den Grillrost mitbestellt, glaube ich).

Im Moment verwende ich so einen Kocher. Der Brenner ist von unten relativ geschlossen, außerdem ist ein Ring gegen Wind um den Brenner. Der Kocher eignet sich für eine 32cm-Paellapfanne. Laut Spanien-Shop ist die für bis zu 5 Personen. Bei großem Hunger würde ich eher 3-4 Personen sagen.

Die 32cm-Paellapfanne hat eine Fläche von ca. 730cm², der Gasbräter ist mit ca. 1188cm² etwa 1,62 mal so groß. Da man den Gasbräter etwas höher füllen kann (Pfannentiefe 5,5cm), dürfte locker doppelt so viel reinpassen, wie in die 32cm-Pfanne. Das würde mir vollkommen reichen (6-8 Personen).

Ich habe noch nie gesehen, daß jemand Paella in einem Gasbräter zubereitet. Deshalb frage ich mich: habe ich etwas übersehen? Geht das überhaupt?

Klar, die Pfanne des Gasbräters hat eine wesentlich höhere Materialstärke wie eine Paellapfanne. Aber die Firma chg offeriert ihre Pfanne mit 2mm Materialstärke auch für Paella.

Gruß

akapuma
 
G

Gast-693UG8

Guest
Also, wenn's Dir nur um die Paella geht - was wohl die Hauptsache ist ;) :
ich hab Paella schon desöfteren erfolgreich in einer Paellapfanne als auch
in einer irdenen Form auf dem Kugelgrill gemacht - funktioniert einwandfrei :) !
 

ribera-import

Militanter Veganer
Ich befürchte, so ein Gasbräter ist eher weniger für eine Paella geeignet. Bei der Zubereitung einer Paella ist es wichtig, dass diese gleichmäßig Hitze erhält, diese also über die komplette Pfanne verteilt ist. Wie bei einem Ringbrenner eben. Auch muss die Flamme gut regelbar sein, beim Anbraten mittlere Hitze, große Hitze sobald das Wasser / Brühe drin ist, minimal Hitze sobald der Reis dazukommt.
Da dich der Wind beunruhigt, geh ich mal davon aus, dass du die Paella draußen zubereiten willst... Wieso denn nicht mal auf dem offenen Feuer versuchen wie die original Paella aus Valencia? Ist schwieriger und ein bisschen Übung bis man das Feuer/die Hitze richtig kontrolliert, aber authentischer und macht auch mehr Spaß. :-)
 

Tranabo_bjoern

Grillkaiser
10+ Jahre im GSV
Wir haben das Jerez Paella-Set im Einsatz und schon des öfteren darauf eine Paella für 4-6 Personen zubereitet. Das geht sehr gut. Man kann damit auch bei Wind ganz gut arbeiten.

Alternativ haben wir eine Pfanne, die genau unter die Haube unseres Q200 passt. Da machen wir Paella für bis zu vier Personen oder für 2 Tage, wenn wir nur zu zweit sind.

Der Witz des Paellasets ist, dass Du über die gesamte Fläche der Pfanne die Hitze bekommst. Das ist sehr hilfreich für einen gleichmäßigen Garprozess.

Bei Wind haben wir die Brenner etwas weiter aufgedeeht und da geht normalerweise nichts aus.

Wie schon geschrieben, kann man eine Paella auch auf einem Kugelgrill zubereiten. Kohlen rein, Pranne auf den Rost und Deckel zu. Geht einwandfrei. Nachreil ist nur, dass die Pfanne von unten schwarz wird.

Gruss

Jörg
 

ribera-import

Militanter Veganer
Ich werde am Sonntag auf unserem Bauernmarkt erstmals den Windfang für einen meiner 70er Ringbrenner testen. Darauf habe ich eine 80 cm Pfanne für ca 40 Personen.
Ich werde dann berichten.

Gruß, René
 

Holz

Militanter Veganer
10+ Jahre im GSV
Schau doch mal unter www.gas-grill.de nach, die haben auch Paella Sachen im Angebot.....
 
OP
OP
A

akapuma

Militanter Veganer
Hallo,

den Gasbräter habe ich schon gekauft. Vielleicht erst mal meine Erfahrung hierzu:

Einbrennen der Stahlpfanne
Zuerst habe ich die Stahlpfanne eingebrannt, in dem ich Kartoffelscheiben mit viel Öl und reichlich Salz bis zur Unkenntlichkeit gebraten habe.

Braten in der Stahlpfanne
Zum Testen habe ich dann Reibekuchen gebraten. Mit frischem Teig, keine vorbegratenen Tiefkühlreibekuchen. Sehr lecker, mit Räucherlachs und Senf-Dill-Sauce. Das wird wiederholt.

Maifaier-Grillen mit 2 Grills
Um meinen kleinen Weber Q120-Gasgrill zu entlasten, habe ich den Q120 gemeinsam mit dem Gasbräter betrieben. Da ich nur eine Gasflasche habe, habe ich mir ein Hochdruck-T-Stück (Wynen-Gas Typ 631) gekauft. Hat perfekt geklappt.

Der Wurstbräter
Der Wurstbrter (Zubehör zum Gastrobräter) ist einfach ein Stück Blech, in dem Steifen nach unten gebogen wurden. Direkt darauf liegt ein Rost. Zum Braten von Fleisch ist das nichts, weil das ja zwischen den Stäben durchhängt, und auf das heiße Blech kommt. Erinnert mich an meinen Cadac Safari Chef, der arbeitete nach dem gleichen Prinzip. Und das gefällt mir nicht - deshalb habe ich den Cadac verkauft. Kein Vergleich zu Weber Q120, mit dem man richtig grillen kann.
Den Wurstbräter (ca. 60€ Aufpreis)sehe ich für mich als Fehlinvestition an. Wenn man in Currywurstbuden guckt, werden die Würste meistens auf Stahlplatten gebraten. Das hätte ich auch in der Stahlpfanne hinbekommen - ohne Wurstbräter.

Paella
Leider konnte ich noch keine Paella in der Bräterpfanne zubereiten. Es fehlt mir im Moment einfach an Gästen, die Paella mögen.

Wärmeverteilung
Glaubt Ihr wirklich, daß die Wärmeverteilung ungleichmäßig ist? Ein 20cm 1-Ring-Gasbrenner (speziell für Paellapfannen) hat einen Umfang von 63cm. Auf diesen 63cm liefert er eine Heizleistung von 5,5kW.
Mein Gastrobräter hat 3 "Heizschlangen" nebeneinander. Die beiden äußeren haben eine Länge von je 32cm, die mittlere von 27cm. Macht zusammen 91cm. Und auf diese Länge werden "nur" 4kW abgegeben.
Und dann gibt es noch Unterschiede in der Pfanne. Meine 32cm El Cid Paellapfanne hat eine Wandstärke von gerade einmal 0,5mm, während der Gastrobräter mit der 4-fachen Wandstärke (2,0mm) aufwarten kann.

Alles in Allem bin ich daher guter Hoffnung, daß die Paella doch gelingt. Gekauft ist alles. Ich werde auf jeden Fall berichten.

Gruß

akapuma
 

firefrog

Grillkaiser
10+ Jahre im GSV
Hallo,

Ich würde testweise den Bräter einfach mal mit Wasser füllen. 4 cm hoch oder so. Und dann mal schauen wie sich der Brenner regeln lässt. Dann siehst ja wie weit sich die Temperatur runterregeln lässt.

Mit fleischigen Grüßen
Firefrog
 
OP
OP
A

akapuma

Militanter Veganer
Ja, das ist eine gute Idee. Nach den nächsten Reibekuchen werde ich das einfach mal probieren.

Gruß

akapuma
 

ribera-import

Militanter Veganer
Hier das versprochene Ergebnis des Tests mit dem Windschutz für den Ringbrenner:
Man kann das Ding benutzen und es ist besser als nichts. Aber es gibt doch Optimierungsbedarf da der Windschutz relativ nicht sehr hoch ist. Von unten oder von oben kann der Wind immer noch rein blasen, je nachdem auf welcher Höhe er steht.
Ich werde mir nun einen eigenen Windschutz und gleichzeitig seitlichen Spritzschutz bauen indem ich den Windschutz etwa 30-40cm hoch mache und dieses dann in der Höhe verschiebe. Schiebt man ihn runter bis auf Oberkante Pfanne, hat man einen Spritzschutz, schiebt man ihn höher, schützt er vor seitlichen Spritzern beim Fleisch anbraten.
 
OP
OP
A

akapuma

Militanter Veganer
Hier das versprochene Ergebnis des Tests mit dem Windschutz für den Ringbrenner:
Hier sind mal die Windschutz-Daten meines gekauften Gastrobräters:
- Höhe des Windschutzes: 19cm
- Abstand Oberkante Flammrohr - Oberkante Windschutz: 8cm
- Pfanne: taucht ca. 4cm in den Windschutz ein, und guckt etwa 2cm oben raus

Ich werde mir nun einen eigenen Windschutz und gleichzeitig seitlichen Spritzschutz bauen indem ich den Windschutz etwa 30-40cm hoch mache und dieses dann in der Höhe verschiebe. Schiebt man ihn runter bis auf Oberkante Pfanne, hat man einen Spritzschutz, schiebt man ihn höher, schützt er vor seitlichen Spritzern beim Fleisch anbraten.
Eine sehr gute Idee! Fleisch Anbraten spritzt ganz schön.

Ich würde testweise den Bräter einfach mal mit Wasser füllen. 4 cm hoch oder so. Und dann mal schauen wie sich der Brenner regeln lässt. Dann siehst ja wie weit sich die Temperatur runterregeln lässt.

Das habe ich mal gemacht - mit unerwartetem Ergebnis. Umgebungsbedingungen:
- 16°C (selbst gemessen)
- 20km/h Wind (laut windfinder.com) => mäßige Brise, Zweige bewegen sich, loses Papier wird vom Boden gehoben

Die Stahlpfanne hat eine Nutzfläche von 27 x 44cm, der Brenner hat eine Nennleistung von 4kW. Das Problem ist nicht, ob er sich weit genug runter regeln lässt, sondern ob er überhaupt genug "Power" bringt. Und diesen Test hat er nur knapp bestanden! Auf "volle Pulle" bekommt man das Wasser leicht siedend hin. Auf jeden Fall ausreichend für eine Paella. Anbraten klappt auch (bereits mehrfach mit Reibekuchen getestet). Erwartet hätte ich jedoch deutlich mehr Reserven - und die gibt es nicht.

Gruß

akapuma
 

emmeff

Dauer-Hobbygriller
5+ Jahre im GSV
Ich werde mir nun einen eigenen Windschutz und gleichzeitig seitlichen Spritzschutz bauen indem ich den Windschutz etwa 30-40cm hoch mache und dieses dann in der Höhe verschiebe. Schiebt man ihn runter bis auf Oberkante Pfanne, hat man einen Spritzschutz, schiebt man ihn höher, schützt er vor seitlichen Spritzern beim Fleisch anbraten.

Moin,

da ich auch noch einen Windschutz für meinen Paella-Brenner suche und mir der aus dem Spanienshop nicht so zusagt, interessiert mich das.
Bitte zeige doch dein Ergebnis, wenn du fertig bist.

Gruß aus Ostfriesland

Martin
 
OP
OP
A

akapuma

Militanter Veganer
Das Problem ist nicht, ob er sich weit genug runter regeln lässt, sondern ob er überhaupt genug "Power" bringt. .... Auf "volle Pulle" bekommt man das Wasser leicht siedend hin. .... Erwartet hätte ich jedoch deutlich mehr Reserven - und die gibt es nicht.

Sicherheitshalber habe ich mal nachgerechnet. Seit Jahren mache ich erfolgreich Paella in einer 32cm-Paellapfanne. Der Innendurchmesser beträgt 27cm. Bei einem angenommenen Paelladurchmesser von 29cm ergibt das eine Fläche von 6,6dm². Der Brenner hat 2,3kW. Das macht 350W/dm².

Die Stahlpfanne des Gasbräters misst 27 x 44cm entsprechend einer Fläche von 11,9dm². Mit 4kW Heizleistung kommt man auf 340W/dm². Also etwa identisch mit meinem bereits getesteten Equipment.

Nächste Rechnung: der Spanien-Shop wurde ja hier schon ein paar mal im Thread genannt. Ganz wahllos habe ich mir mal folgenden Artikel (Set) rausgesucht:

Paella Grill-Set Cadiz für 8-12 Personen
• 35 cm Gasbrenner, 2-Ring, 9,40 KW
• Paella Pfanne 42 cm, Stahl poliert

Ich gehe mal von einem Paelladurchmesser von 39cm aus ("normale" Füllhöhe ist nur bis zu den Griffen). Macht eine Fläche von rund 12dm². Die Flächenleistung ergibt 780W/dm²!

Fazit: Gasbräter können von der Heizleistung her durchaus etwas knapp sein! Gasbräter schwanken je nach Hersteller und Ausführung zwischen etwa 3,5 und 5kW je Brennstelle. Es empfehlen sich hier größere Leistungen. "Doppelt"-Breite Gasbrenner werden wahlweise 2- und 3-flammig angeboten. Hier scheint mir die 3-flammige Variante, wie von Buerger01 angeboten, die bessere Variante zu sein.

Gruß

akapuma

Edit:

Was macht eigentlich mein Weber Gasgrill Q120?

Grillfläche ca. 29 x 38 cm = 11dm²
Heizleistung 2,5kW (bei Betrieb mit Propan)
=> Flächenleistung = 230W/dm²

Dagegen ist mein Gasbräter ja recht stark ....
 
OP
OP
A

akapuma

Militanter Veganer
Hallo,

es ist vollbracht - meine erste Paella im Gastrobräter. Es hat hervorragend geklappt. Die 2,5mm dicke Eisenpfanne des Gastrobräters brät besser, als das nur 0,5mm dicke Blech meiner spanischen Paellapfanne. Um keine Probleme mit dem Anheizen zu bekommen, hatte ich das Tiefkühlgemüse antauen lassen, und warmes statt kaltes Wasser genommen. Für die Zubereitung war die Heizleistung auf jeden Fall ausreichend. "Höchste Stufe" war nach dem ersten Aufkochen nicht mehr notwendig. Insgesamt habe ich 200g Gas verbraucht.

Sie uns sehr gut geschmeckt. Ich kann den Gasbräter für die Paellazubereitung nur empfehlen. Lediglich der Wurstbrataufsatz macht mich nicht glücklich. Ich werde ihn wohl demnächst bei eBay verkaufen.

Medium 31063 anzeigen
Gruß

akapuma

Edit: Da der Rezeptlink nicht erscheint, wenn man auf "letzte Kommentare" klickt: http://akapuma.info/pdf/paella-gsv.pdf
 
Oben Unten