• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Gasgrill: warum muss es immer ein teurer Markengrill sein?

Apone

Veganer
Hallo Zusammen,

ich stand vor einigen vor der Kaufentscheidung für einen neuen Gasi und habe ein Wochende lang dieses Forum gewälst. Es ging um einen Grill mit zwei Brennern, der mich die nächsten Jahre glücklich machen sollte.

Ergebnis meiner Recherche war eigentlich, dass man mindensten ca. 400 EUR in die Hand nehmen sollte und ein Markengerät wie Weber/Napoleon/Broilking oder ODC ansteuern sollte.

Alles, was an an Noname aus dem Baumarkt kommt, wurde kategorisch hier eigentlich ausgeschlossen.
Auch die etwas besseren mittelpreisigen Anbieter (Landamnn, Campinggaz, etc.) kamen hier in den Threads nicht gut weg.

Ich habe mich daher für einen gebrauchten Weber Q300 entschieden und gekauft. Im gebrauchtbereich ist Weber auf Grund der Verbreitung einfach ungeschlagen und hier im Forum wurden die Geräte eigentlich auch nie kritisiert.

So, Weber ist da und kam auch einige Male zum Einsatz. Wirklich bemängeln kann ich nix. Aber ehrlich gesagt kann ich auch nicht die Rechtfertigung für den Neupreis (immerhin ca. 460 EUR) erkennen.

Das Gestell ist aus sehr einfachem Kunstoff. Sicherlich trotzdem stabil, aber auch ziemlich billig zu produzieren.
Die Kanten sind zum Teil nicht sonderlich gut entgratet und es besteht Gefahr sich zu schneiden.
Der eigentliche Grillraum ist aus Gussmaterial (Aluminiumdruckguß?).
Er wirkt zwar stabil, aber auch nicht besonders hochwertig. Ich würde sagen: vernünftig, aber nicht herausragend.
Die Roste sind Gut : schwer und mit guter Wärmeleitung. Die Brenner lassen sich ordentlich einstellen, die Zündung funktioniert anstandslos.

ABER: woher kommt die Berechtigung für ca. 460 EUR Neupreis?
Warum wird diese Kiste hier empfohlen, aber viele Noname-Geräte nicht?
Ich bekomme im Baumarkt Grills mit drei Edelstahlbrennern, Gußeisernen Rosten und komplettem Metallgestell mit Türen, etc. für die Hälfte.

Wenn schon die Materielen beim Weber den Preis meiner MEinung nach nicht rechtfertigen, was ist denn dann soviel besser, als bei den Chinakrachern.

Irgendwo habe ich z.B. von langer Ersatzteilversorgung gelesen.
Ich habe vor mehr als einer Woche bei Weber ein Kunstoffteil angefragt, was eigentlich unter die 5 Jahre Garantie fällt. Eine Antwort habe ich bisher nicht bekommen.

Versteht mich nicht falsch: der Q300 ist ordentlich. Im Vergleich aber meiner Meinung nach keine 300 EUR wert. Aber ich kann eben nur eingeschränkt die Grills vergleichen, die ich so "trocken" rumstehen sehe.

Bin gespannt auf Eure Reaktion!

Grüße
 

koho

Metzger
Ist wohl wie bei vielen Dingen, daß man auch den Namen bezahlt... :denk:
Es werden sich bestimmt noch Griller melden, die Langzeiterfahrungen haben.
 

t0770

Bundesgrillminister
5+ Jahre im GSV
Du musst in die Kalkulation auch einbeziehen:
* Service
* Garantie
* Entwicklung --> Z.B. das was du als "problemlos" bezeichnest
 

jottlieb

Vegetarier
Das Problem ist, dass Weber in D/AT/CH leider extrem teuer verkauft wird. In Dänemark oder den USA beispielsweise werden die Weber-Grills zu deutlich realistischeren Preisen angeboten.
Aber Fakt ist, dass Weber im grossen und ganzen in Sachen Qualität und Funktionalität in der Oberklasse mitspielt. Auch die Garantieleistungen können sich durchaus sehen lassen. So sah beispielsweise der Grillrost von meinem Weber Q100 nicht mehr so toll aus, da ist Beschichtung abgeplatzt. Ich habe ohne Probleme auf Garantie einen neuen Rost im Wert von 80 Euro bekommen - der Grill selber hatte ja "nur" 200 Euro gekostet. Wenn man das berücksichtigt (Garantieleistungen, Garantiedauer), dann relativiert sich der Preis etwas.

Bei dem Chinakracher ist einfach die Gefahr, dass der mehr oder weniger nach zwei Jahren zu Teilen durch ist und dann guckt man in die Röhre...Bei der langfristigen Haltbarkeit gibt es ganz sicher Unterschiede. Aber auch so sollte man schon vorab bei der Verarbeitung die Unterschiede erkennen. Ein Bekannter hat einen Gasgrill von "König" (Schweizer "Markenname"), produziert (sofern man das sagen kann) werden die von Broil King. Nach einem halben Jahr fällt da schon die Tür raus und das Untergestellt für den megaschweren Grill ist aus Kunststoff! Einmal Grill unten anheben, schon ist ein Riss in der Bodenplatte. Und wenn ich sehe wie das Teil schon anfängt zu rosten - ohne Worte. Auch die Brennerabdeckungen sind recht sinnlos.
 

Brandfuzzy

Veganer
5+ Jahre im GSV
Ich finde die Preise im vergleich zum Material und Herstellungsaufwand manchmal auch überzogen, vor allem wenn man sieht, was z.B ein Weber in USA kostet.

Aber wie koho schon sagte, es ist bei vielen Dingen so.
Oft sieht oder versteht man auch gar nicht, was alles dahinter steckt, bei der Design-, Entwicklerabteilung angefangen.
Ich selbst habe auch schon einen Billiggrill nach 2 Jahren entsorgt.
Bei Weber und Co sind halt die Materialien besser, Wandstärke dicker, Brenner aus dickerem Edelstahl, Wärmeleitbleche hochwertiger, Gussroste stabiler, Wärmeverteilung gleichmäßiger usw. dazu sind wie im Fahrzeugbau erprobungen notwendig die Geld kosten. ( Die erfahrungen im Forum beweisen es ja immer wieder)
Da gibt es so viele Kleinigkeiten die den Preis in die höhe schnellen lassen.

Habe vor kurzem einen Bericht auf Galileo gesehen, da wurden Fahrräder in China hergestellt,
VK bei uns 199€ in der gleichen Halle aber auch Räder für über 1000€.
Design und Material war da eben höherwertig und das bezahlst du eben.

Vergleich soch mal nen Dacia mit einem Golf....beide fahren, sind innen Trocken und haben ein Lenkrad.
Verarbeitung, Fahrgefühl, Sicherheit und Haltbarkeit aber völlig verschieden und des kostet eben.

Weil wir grad beim Auto sind, ich kann nicht verstehen, warum sich viele einen neuen Dacia kaufen, da nehm ich lieber einen gebrauchten Vw, Ford, Opel oder BMW....

Fazit....du hast alles richtig gemacht und nen gebrauchte Q gekauft :-))
 

Reiny

Grillkönig
Ich habe mir vor etwa vier Jahren einen 4+1 Gasgrill gekauft, und zwar einen absoluten NO-NAME Gasgrill fuer 220.- Euro einschliesslich Transportkosten, mit dem ich bis heute absolut zufrieden bin - und nein, Rost ist ueberhaupt kein Thema!


Gruesse, Reiny
 
G

Gast-sNWpKe

Guest
Frag jemanden der 100000€ für sein Auto ausgegeben hat, ob er zufrieden ist und das Geld gerechtfertigt ist
und Er wird das natürlich bejahen.
Jemand der nur 10000€ ausgegeben hat wird aber auch ans Ziel kommen.;)

Vergleich soch mal nen Dacia mit einem Golf....beide fahren, sind innen Trocken und haben ein Lenkrad.
Verarbeitung, Fahrgefühl, Sicherheit und Haltbarkeit aber völlig verschieden und des kostet eben.

Weil wir grad beim Auto sind, ich kann nicht verstehen, warum sich viele einen neuen Dacia kaufen, da nehm ich lieber einen gebrauchten Vw, Ford, Opel oder BMW....

Wie passend, nur das ich Deine Meinung nicht ganz teile, mein Golf war wesentlich unzuverlässiger als meine KIAs!
Golf würde ich nicht mal neu kaufen.;)
 

Hotdog

Vegetarier
Tja, da hat man manchmal viel Geld in die Hand genommen und ist doch letztendlich enttäuscht, dass das Preis-Leistungs-Gefüge nicht wirklich stimmig ist. :(

Wenn man seine Preise damit rechtfertigt, dass man bei Reklamationen schnell u. grosszügig reagiert, sollte man da nicht mehr ins Produkt stecken statt mit dem Geld Umtäusche zu bearbeiten? :hmmmm:

Die Konzerne verschlechtern oft die Qualität durch Fertigung in Billig-Lohnländern (obwohl immer häufiger in D auch Schund gemacht wird :mad:).
Ich denke, viel viel Geld bleibt bei den Markenherstellern einfach in der Werbung hängen...wie jetzt auch bei den riesigen TV-Spots von Weber mit vielen hochpreisig gekauften Stars.
 

jottlieb

Vegetarier
Wenn man seine Preise damit rechtfertigt, dass man bei Reklamationen schnell u. grosszügig reagiert, sollte man da nicht mehr ins Produkt stecken statt mit dem Geld Umtäusche zu bearbeiten? :hmmmm:
Das perfekte Produkt gibt es nicht. Nirgendwo auf der Welt. Das ist schlicht eine Utopie. Irgendwas kann immer kaputt gehen und oft ist es ja auch mehr oder weniger Kulanz.
 

koho

Metzger
Nicht zu vergessen/vernachlässigen sind auch die Kosten für Produkttests bei Materialprüfanstalten, Lizenzen und Patente... wird einen No-Name Hersteller wahrscheinlich weniger interessieren als Markenhersteller.

Wie bei allen Dingen muß es der Käufer entscheiden, wir leben ja glücklicherweise in einem Land in dem man sich größtenteils aussuchen kann was man kauft... vorausgesetzt die Alte* spielt mit :sarc:

Ist doch auch bei Kleidung so: hatte schon eine billig-Jeans die länger gehalten hat als die Markenjeans, obwohl ich zugeben muß, daß meistens die Markenprodukte länger gehalten haben.

Oder Werkzeug: wenn ich nur einmal im Jahr die Fenster putze, dann tuts auch ein Fenstersauger von Tschibo & Co.; reinige ich die Fenster wöchentlich dann kaufe ich einen von Kärcher.
Baue ich nur einmal im Jahr ein Regal auf wirds auch ein No-Name- Akkuschrauber tun; wäre ich Handwerker hole ich mir nen Bosch.

Just my 2 Cents :kaog::rauchsmoke:

*Alte = AllerLiebsteTeuersteEhefrau
 
Hi,
schon mal eine geile Marken Uhr gekauft ?
Materialwert vielleicht 1000€, die Uhr kostet nach der Fertigstellung min. das zehnfache bis dreichzigfache.
Und der Uhrmacher der 3 Wochen benötigt um diese Uhr anzufertigen verdient im Monat 1500€ netto.
Wenn auf einem Weber Grill ein Logo von Ling Ching angebracht wäre könnte Weber nur noch einen
Bruchteil verlangen, aber es steht eben groß Weber drauf
Ja, das Leben kann so unfair sein, aber jeder kauft sich eben das was er sich leisten kann oder möchte.
Mein Haus, mein Auto, meine geile ukranische Frau, mein ( Weber) Grill ;)
Gruß Udo
 

Tadgh

Grillkönig
5+ Jahre im GSV
ABER: woher kommt die Berechtigung für ca. 460 EUR Neupreis?
Warum wird diese Kiste hier empfohlen, aber viele Noname-Geräte nicht?
Ich bekomme im Baumarkt Grills mit drei Edelstahlbrennern, Gußeisernen Rosten und komplettem Metallgestell mit Türen, etc. für die Hälfte.
Der Preis wird ja nicht nur daran festgemacht, was nach Entwicklungs-, Produktions- und sonstigen laufenden Kosten hereingeholt werden muss, sondern auch daran, wie viel die Leute bereit sind zu zahlen. Und das kann dann - neben lokalen Kostenunterschieden - einen erheblichen Preisunterschied für das gleiche Produkt in verschiedenen Ländern ausmachen.
Speziell bei den Qs kommt noch hinzu, dass diese Art Grill eine Nische besetzt hatte, in der man lange Zeit relativ alleine war.

Die Empfehlungen kommen über die Verbreitung. Je verbreiteter eine Grill oder eine Marke ist, desto mehr Leute können auch etwas dazu sagen, vor allem was Langzeiterfahrungen angeht. Wenn also ein paar Marken häufig empfohlen werden, kann man davon ausgehen, dass viele Leute gute Erfahrungen gemacht haben (wie subjektiv diese auch sein mögen), es heißt aber nicht automatisch, dass andere Grills schlecht sind. (Das kann auch nach hinten losgehen - ein schlechter Grill, der sich gut verkauft hat, wird hier irgendwann auch einen schlechten Ruf haben.)
Die Baumarkt- und Chinakracher werden mangels starker Verbreitung der einzelnen Typen unter einer Art Sammelerfahrung als qualitativ und vom Serviceangebot her schlecht und als rausgeschmissenes Geld eingeordnet. Darunter mag es auch gute Grills geben, die kennt aber keiner.

Wenn also ein Neuling hier eine Kaufberatung haben möchte, erwartet er, dass die Alteingesessenen zu jedem Grill etwas sagen können. Das ist Blödsinn! Wer mit Marke XY gute Erfahrungen gemacht hat, kauft sich zumindest wieder einen Markengrill, evtl. auch wieder von derselben Marke, aber wahrscheinlich keinen No-name-Grill, wer schlechte Erfahrungen mit einem No-name-Grill macht, kauft sich einen Markengrill, aber keinen anderen No-name-Grill.

Unterm Strich werden somit hauptsächlich die etablierten Marken empfohlen, einfach weil man diese guten Gewissens und aus eigener Erfahrung heraus empfehlen kann. Und dabei spielen eher die Preisunterschiede zwischen den Marken eine Rolle, nicht diejenigen zu den Billigheimern. Wer dann trotzdem den Billiggrill ausprobieren möchte, da der für ein Drittel des Preises 3 Brenner mehr hat, muss das eben auf eigene Faust machen. Es gibt auch viele, die nach einer Kaufberatung genau das gemacht haben, leider melden die sich danach oft nicht mehr, um ihre Erfahrungen mitzuteilen.
 

Pentaxian

Grillkaiser
10+ Jahre im GSV
..
Der eigentliche Grillraum ist aus Gussmaterial (Aluminiumdruckguß?).
Er wirkt zwar stabil, aber auch nicht besonders hochwertig......

Vielleicht lässt Du Dich vom glänzenden "Edel"stahl, bei den Billigmodellen blenden? Das ist oft nur rostanfälliges Blink Blink. Gibt ja genügend Threads zum Thema (und das bis in die 1500€ Preisklasse)
Aludruckguß würde ich einen zusammengeschraubten Wanne aus Blechen immer vorziehen und ich denke Aluguss ist die hochwertigere Lösung.


Ob das alleine den Preis rechtfertigt? Nö. Der Preis ist deshalb so hoch weil es genug Leute gibt die bereit sind das (für diese Marke) zu bezahlen.
Das das dafür notwendige Markenimage hat sich Weber über die Jahre durch gute Qualität und guten Service erarbeitet.
Mit billigen Ausstattungswundern (Chinakracher, Napoleon unterhalb Prestige usw..) schafft man das halt nicht.
Da wird über das Motto "viel Grill für wenig Geld" verkauft. Ziel ist eventuell viele Neukunden zu gewinnen und nicht unbedingt einen Bestandskundenstamm aufzubauen

Aber jeder wie mag, ist nur meine Meinung


Ersatzteile? Schau mal hier. Ist Dein Teil vielleicht direkt dabei.
http://www.demmelhuber.net/shop/ersatzteile-weber-q-serie?start=0
 

koho

Metzger
:posting::+1:
 

Mr_C

Hobbygriller
5+ Jahre im GSV
Es kommt ja auch darauf an, was jemand sucht.

Ein Grill kann man wie Werkzeug auch als Verschleißobjekt einordnen. Wenn ich mir einen Billiggrill für 300€ kaufe der nach 2 Jahren im Eimer ist kann ich mir direkt wieder einen für die nächsten zwei Jahre kaufen.
Oder aber man möchte einen Grill der die nächsten 10 Jahre zuverlässig im Garten steht.

Und ganz klar zum Preis: Angebot und Nachfrage...die Nachfrage nach einem guten Grill ist da, also kann man auch die Preise entsprechend anziehen. Und da Weber sich einen sehr guten Ruf erarbeitet hat werden die Grills auch hier in Deutschland zu entsprechenden Preisen verkauft.

Und die Empfehlungen sind ja auch oftmals recht objektiv: Ich habe einen Weber und bin zufrieden damit. Kauf dir auch einen Weber dann geht es dir genauso wie mir...gut :)
 
OP
OP
A

Apone

Veganer
Grundsätzlich bin ich niemand, der einfach behauptet, dass das eine besser oder schelchter ist. In einem VW steckt - wenn man auf die Details schaut, schon mehr, als in einem KIA. Das bedeutet aber nicht, dass der VW länger halten muss. Und man darf eben nicht vergessen, dass Skoda auch ziemlich ähnliche Autos für weniger Geld anbietet.

Da kann man sich eben das pasende raussuchen. Bei meiner Recherche hier betsand aber keineswegs nur der Eindruck, dass auf Grund der großen Verbreitung von z.B. Weber, hier besonders positive Erfahrungen vorlagen. Leider wurde auch immer auf den "Chinesen" rumgehackt. Und so wie ich das jetzt hier verstehe offenbar teilweise eher grundlos auf Grund mangelnder Erfahrung damit. Eigentlich schade. Obwohl ich einen BMW fahre, würde ich nicht zwangsläufig einen Skoda verurteilen. Im gegenteil: für viele reciht der vollkommen aus und mein Auto habe ich mir nicht zwangsläufig nur aus Vernunft angeschafft :-)
Aber vielleicht habe ich nur verdrängt, dass diese Markenliebe bei einem für mich doch eher unbedeutenden Produkt, wie einem Grill, eben bei Anderen doch eine Rolle spielt und nicht jeder so objektiv die Sachen beurteilt.

Aber zurück zu Weber: ich bin nach wie vor der Meinung, dass die Kisten in DE einfach zu teuer angeboten werden. Einem Broil King beispielsweise konnte ich bei meinem letzten OBI-Besuch durchaus eine gewisse Hochwertigkeit ansehen, die ich so bei den billigen Vertretern, aber auch bei Weber vermisst habe.

Egal: grillen tut meiner.
Mal schauen, ob der oben so gelobte Service sich tatsächlich mal zurückmeldet und im Rahmen der Garantie reguliert.
 

koho

Metzger
[...]Aber vielleicht habe ich nur verdrängt, dass diese Markenliebe bei einem für mich doch eher unbedeutenden Produkt, wie einem Grill, eben bei Anderen doch eine Rolle spielt und nicht jeder so objektiv die Sachen beurteilt.[...]
Ich denke das trifft es ganz gut.
Wenn man sich ansieht was andere für Geld in ihre Hobbies stecken... Der eine hat ne HiFi Ausstattung für zigtausende daheim, ein anderer bezahlt tausende für Koi's, der nächste kauft sich nen Quadtocopter für Tausende und wieder ein anderer steckt tausende in seinen Golf, Tatoos, Reisen oder was auch immer.
 

Fschnappi

Fleischesser
Am Schlimmsten finde ich, dass das Markenimage von den namhaften Hersteller auch noch von Foren im Netz gefördert wird. Wo sich dann munter Markenbotschafter, Händler und gesponserte "Profi"Griller unerkannt unter die Laien mischen und ungeniert ungekennzeichnete Werbung streuen und versuchen, jegliche negativen Äußerungen klein zu reden oder ins lächerliche zu ziehen. Noch dazu werden dann Preisdiskussion gleich gelöscht oder madig gemacht...
Hier wird unter dem Deckmantel des unabhängigen Forums ganz klar für die namhaften Hersteller Stimmung gemacht und geholfen, die überzogenen Preise hoch zu halten.
Ich gebe es zu, ich habe mir vor Kurzem nen teueren Napoleon gekauft. Aber ich davor 5 Jahre lang auf einem 300 EUR Grill sehr zufrieden gegrillt. Und selbst dieser billige China-Kracher würde noch locker die nächsten 5 Jahre überstehen (OK, die Flammbleche müßten neu und er rostet hier und da). Ich verspreche mit vom Napoleon, dass er lange hält, und die Sizzle (wenn sie funktioniert) ist einfach geil...
 

Calle Schumi

Militanter Veganer
ich stand bis montag auch vor der frage ob mir der napoleon lex so viel geld wert ist oder mir ein billiger reicht.
habe mir na klar einige vor ort angeschaut.
habe mich dann doch dazu entschieden den teuren zu nehmen aus folgenden gründen welche man so nicht erkennen kann.
bin vom beruf mechaniker im sondermaschinenbau und mache gerade meinen techniker und habe somit auch etwas kentnisse was material und bearbeitung angeht.

beim billigen.
-billiges dünnes stahlblech oder billiger edelstahl
-schlechte und bilige beschichtung
-schlechte bearbeitung ( wie das material z.b. gebogen oder tiefgezogen wird )
-rost bei billigen zum teil nur ein beschichtetes tiefgezogenes blech oder vercromte stahlstängelchen

Bei dem lex z.b.
- v2a edelstahl welches schon mal nicht so billig ist obwohl ich mir für brennerabdeckung und abtropfwann v4a gewünscht hätte
-beschichtung nur am untergestell was naja gut ist aber nicht perfekt
-die bearbeitung ist gut ( zwar nicht wie beim p500 ) aber bin damit zufrieden ( wurde z.b. drauf geachtet das beim abbiegen nicht einreist was durch zu schnelles oder material mit hohen innenspannungen schnell passieren kann)
-rost ist nicht so ein dünnes tiefgezogenes blech.


was na klar in den preis mit eingeht ist der name und der service
das man in Deutschland mehr bezahlt als in anderen länder ist ja bei den meisten Dingen so.
 

Pentaxian

Grillkaiser
10+ Jahre im GSV
...Obwohl ich einen BMW fahre, würde ich nicht zwangsläufig einen Skoda verurteilen. ...
Das sind ja aber qualitativ auch durchaus vergleichbare Marken. Image und Haptik liegt BMW vorne, reine Verarbeitungsqualität dürfte sogar Skoda einen Tick besser sein (Technik ist eh die bewährte aus dem VW Baukasten). Unterem Strich sind beide gut.

Wenn dann mußt Du BMW mit Awtowas (Lada) oder ähnlichen Billigprodukten vergleichen.
 
Oben Unten