• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Generalprobe für's Schlachten: 'ne halbe Sau verarbeitet

Flashy

Grillkönig
Hallo zusammen!

Wir schlachten ja schon so lang ich denken kann jährlich im Winter ein Schwein. Bis vor 14 Jahren wurden diese auch noch von meinem Großvater gehalten. Seitdem kaufen wir eben bei einem Bauern, an den wir auch unsere Äcker verpachtet haben, dieser hält nur nebenbei noch ein paar Schweine, denen es auch wirklich gut geht.

Bisher wurde immer bei unserem Hausschlachter geschlachtet, bis letztes Jahr waren wir da eigentlich mehr oder weniger nur Adjutanten. Letztes Mal hab ich zumindest die Schinken in Eigenregie gemacht und kommenden Winter möchte ich mich auch komplett ums Wursteln kümmern. Da wollte ich allerdings erstmal eine Generalprobe durchführen, die am Dienstag in Form der Verarbeitung einer halben Sau stattgefunden hat.

An Wurst habe ich gemacht:
Grobe Bratwurst
Siegerbratwurst
Leberwurst
Rumfort/Brisket Leberwurst
Hausmacher Weiße
Sülze


Vorneweg: Ich habe leider nicht allzu viel fotografisch dokumentiert, da das erste mal Wursteln in größerer Dimension ohne Metzger und die meiste Zeit auch sonst alleine doch etwas stressig war. Nächstes mal häng ich vielleicht irgendwo eine GoPro hin, die dann automatisch Bilder macht.

Naja, Dienstag früh habe ich die halbe Sau (Gewicht 48,5kg) jedenfalls bei meinem MdV geholt, diese war aus Gründen des Transports schon in Kopf, Vorderviertel, Bauch und Keule zerlegt.
Ich habe dann noch zwei Stunden weiter zerlegt, ausgelöst, abgeschwartet, entsehnt und sortiert.

IMG_1205.JPG

Das sah dann so aus (von oben nach unten, von links nach rechts): Einlage für Sülze, Hackfleisch, Leberwurst, Kesselfleisch, Fleisch zum einfrieren (Rücken, Nacken, Ribs, Filet, Oberschale), grobe Bratwurst, Schwarten, Sieger Bratwurst.

IMG_1213.JPG

Das oben schon aufgezählte Fleisch zum einfrieren wurde gleich einvakuumiert und in die Truhe verfrachtet.

IMG_1204.JPG

Mein Wolf für größere Aktionen. Diesen und auch den Wurstfüller sollte ich beim Schlachten schon am Vortag hinstellen. Außerdem wird bis dahin noch 'ne CEE16 Dose in der Küche installiert. Ein langes Kabel von der Werkstatt ein Stockwerk darunter nach oben in die Küche zu legen ist doch etwas nervig.


Dann aber mal los: grobe Bratwurst.
IMG_1206.JPG

5 kG Fleisch: Die Schulter und noch ein paar fette Stücke vom Bauch.

IMG_1207.JPG

Gewürze dazu. (Schamlos kopiert von @erwinelch : Rohe Bratwurst - in der Art wie Thüringer o.ä. - Vorschläge gesucht...: 17g Salz, 3g Pfeffer, 2g Konbipulver, 2g Koriander, 1g Kümmel, 1g Majoran, 1g Zwiebelpulver, etw. Fenchel)

IMG_1208.JPG

Schön vermengt, anschließend durch die 3er Scheibe gewolft, bindig geknetet und in 28/30er Schweinedärme gefüllt.

Außerdem habe ich auch Siegerbratwürste nach @master-sir-buana (Org. Rezept der Sieger-Bratwurst auf der DM 2012) hergestellt, mit dem kleinen Unterschied, dass ich auch diese in 28/30er Schweinedärme gefüllt habe.

IMG_1216.JPG

IMG_1217.JPG

Links die groben Bratwürste, rechts Siegerbratwürste.

IMG_1218.JPG

Auch die Bratwürste wurden direkt eingetütet und eingefroren, da ich rohe Bratwürste solchen, die gebrüht wurden, klar vorziehe.

Fazit: Beide Bratwurstsorten sind wirklich gut geworden, ich bevorzuge die grobe mit den Gewürzen nach @erwinelch , mein Vater die Siegerbratwurst.

Ach ja, da noch etwas Siegerbratwurstteig im Füller war, als der Darm zu Ende ging und ich keine Lust hatte, noch einen aus der Dose zu fieseln, wurde das restliche Bisschen in Gläser gefüllt und eingekocht:
IMG_1229.JPG

Das ist geschmacklich zwar auch in Ordnung, aber imho nicht der Brüller. Als Bratwurst doch deutlich besser. Auch hätte hier Fleisch mit mehr Bindegewebe und evtl. mehr Fett der Konsistenz gut getan. Möglicherweise sogar ein paar Schwarten, damit die Brühe im Glas sülzt. Nächstes mal also komplett in Därme.


Weiter geht's mit Leberwurst:
Basis waren 1,2kg Leber, 4kg Kesselfleisch und 1kg gedünstete Zwiebeln.
IMG_1209.JPG

Leber, der besonders fette Anteil des Kesselfleischs und die gedünsteten Zwiebeln wurden durch die 2mm Scheibe gewolft.

IMG_1210.JPG

Das weniger fette Kesselfleisch wurde durch die 3er Scheibe gelassen.

IMG_1211.JPG

Gewürze dazu. (Auch hier habe ich schamlos kopiert und zwar bei Volker @ottob : Manga-Kopf Leberwurst: 20g Meersalz, 3g schwarzer Pfeffer, 1g Cumin, 2g Majoran, 1g Piment, 0,5g Muskat, 1g Kardamom, 1g Cayennenpfeffer, 2g Knoblauchgranulat, 'ne Birne gehört eigentlich auch rein, hatte ich allerdings keine da.)

IMG_1212.JPG

So, schön vermengt, Kesselbrühe dazu, bis die Konsistenz stimmte und dann war der Wurstteig auch schon fertig.

IMG_1214.JPG

Die Wurst wurde komplett in Gläser gefüllt, da es mir zum kalträuchern aktuell doch zu warm ist. Hinweis: Die Gläser auf den Bildern habe ich zu voll gemacht, da sollte man etwas mehr Kopfraum lassen, damit beim Einkochen nichts austritt.

IMG_1224.JPG

Dann Deckel drauf und 2 Stunden bei 100°C einkochen.

Volker @ottob für dieses Wurstrezept muss ich dir wirklich ein großes Lob aussprechen. Eine der besten Leberwürste, die ich bisher gegessen habe. Die trifft genau meinen Geschmack. Kopf und auch sonstige Schwarten habe ich allerdings bewusst raus gelassen, weil ich meine Leberwurst möglichst streichfähig möchte. Außerdem kommt der Kopf bei uns grundsätzlich in die Weiße.

IMG_1215.JPG

Dann hab ich noch 'ne Rumfort/Brisket Leberwurst aus der restlichen Leber, 1,5kg eingefrorenem Brisket Flat, etwas gekochten Rückenspeck, damit der Fettanteil stimmt, 400g gedünsteten Zwiebeln und Kesselbrühe, bis die Konsistenz stimmte, gemacht. Gewürzt habe ich nach Gefühl, wobei ich mich grob an die Gewürze aus dem obigen Rezept gehalten habe. Natürlich wurde vor allem weniger Salz und Pfeffer verwendet, da das Brisket davon ja schon nicht wenig mitbringt.

IMG_1225.JPG

IMG_1227.JPG

Auch hier 2 Stunden bei 100°C eingekocht.

Auch diese Wurst ist ein absoluter Knaller geworden. Da ich regeneriertes Flat ohnehin nicht so gerne mag, wird in Zukunft nur noch Point aufgehoben, um es später zu regenerieren. Flat kommt zukünftig, falls mal wieder etwas übrig sein sollte, in die Wurst.


Hausmacher Weiße wurde auch gemacht:
Als Basis dienten der Großteil der gekochten Schwarten, gut 2kg mageres Rindfleisch, ein wenig Kesselfleisch (vor allem auch der Kopf), noch ein paar kg Schweinebauch und Kesselbrühe, bis die Konsistenz stimmte.
Schwarten, Maske und restliche besonders Fette Teile des Kesselfleischs wurden mit der 2er Scheibe gewolft, der Rest mit der 5er.

IMG_1219.JPG

Das ganze ordentlich vermengt, Gewürze dazu (Da versuche ich gerade die Gewürzmischung meines Urgroßvaters (dieser war Metzger) nachzuahmen, da das Ergebnis zwar schon gut, aber noch nicht perfekt ist, wird sie jedoch noch nicht veröffentlicht)

IMG_1220.JPG

Nochmal vermengen.

IMG_1221.JPG

Den Füller befüllen und ab in Gläser damit.

IMG_1230.JPG

Auch hier wurde wieder für 2 Stunden bei 100°C eingekocht.

Bei der Weißen ist noch etwas Entwicklungsarbeit nötig. Der Geschmack ist zwar gut, aber noch nicht ganz so, wie ich es mir vorstelle. Auch passt die Konsistenz nicht ganz. Die Wurst ist mir außerdem zu fein geworden und auch nicht so fest wie gewünscht. Vermutlich wurden die Schwarten etwas zu lange gekocht, warscheinlich habe ich auch zu viel geknetet. Möglicherweise war auch die 5er Scheibe schon zu fein. Da muss ich noch mal schauen.


Zum Schluss hab ich auch noch etwas Sülze gemacht:
IMG_1223.JPG

Unterschiedliche Fleischstücke relativ fein gewürfelt, teils durchwachsener, teils magerer. Dazu Gurkenstückchen, das ganze gewürzt und mit Kesselbrühe aufgegossen. In jedes Glas kam außerdem etwas Schwartenbrei, damit das Ganze geliert.

IMG_1231.JPG

Die Ausbeute. Ebenfalls 2 Stunden bei 100°C eingekocht.

IMG_1232.JPG

Hier nochmal die ganze Wurst zusammen. Wobei naja, 20 Gläser fehlen bestimmt schon. Erstens musste ich ja gleich mal alle Sorten durchprobieren und zweitens hab ich gleich mal ein paar Kostproben in der Verwandschaft verteilt. Auch von da gab's nur positives Feedback. So langsam beschleicht mich der Verdacht, dass das Ganze nicht bis zum Winter reichen wird. :pfeif:

Naja, ich fühle mich jetzt jedenfalls gut vorbereitet, 'ne ganze Sau zu verarbeiten, zumal das ganze im Winter ja auch nochmal einfacher ist, da ich dann auch wieder ruhigen Gewissens kalträuchern kann.

Gruß Stefan
 

Anhänge

holledauerin

Fernsehköchin
5+ Jahre im GSV
Was für ein Haufen Arbeit und die Ergebnisse schauen doch super aus. Ich glaub, so ein Wurstvorrat würde bei uns jahrelang halten. Wir essen zwar Wurst, aber halt nur kleine Mengen, daher werde ich sicherlich niemals selber wursten.
 

ottob

last man OT - standing
5+ Jahre im GSV
Wooohhh, :o

ich ziehe den Hut. :thumb2:
Das mal so alleine in den Darm und in die Gläser zu bringen. :respekt:
Und das die Gewürzmischung deinen Geschmack getroffen hat, freut mich obendrein.

grüssle
 

linus666

Krusten-Krischperl
5+ Jahre im GSV
Sehr schöner Beitrag. Das war garantiert viel Arbeit, und dass Du das dann noch so detailliert dokumentierst: Respekt !

Die Leberwurst klingt sehr spannend, muss ich mir merken !
 
OP
OP
Flashy

Flashy

Grillkönig
Wooohhh, :o

ich ziehe den Hut. :thumb2:
Das mal so alleine in den Darm und in die Gläser zu bringen. :respekt:
Und das die Gewürzmischung deinen Geschmack getroffen hat, freut mich obendrein.

grüssle
Naja, gute Geräte helfen da schon ungemein. Mit einem Handkurbelwolf hätte ich dass wohl auch nicht geschafft ;)
So war ich insgesamt inclusive Reinigung nicht viel mehr als eine Stunde mit dem Wolf zu gange. Die Spülmaschine hat die Gläser und Deckel vorher je noch 2 Stunden bei 80°C gereinigt und mit meinem Dick Füller lässt es sich auch sehr schön alleine füllen.
Wenn im Winter die ganze Sau dran ist werde ich mir allerdings noch mindestens einen weiteren Einkochtopf ausleihen müssen, damit die Gläser zügig eingekocht werden können. Und ich werde auch schauen, dass die ganze Zeit jemand zum spülen und für weitere Hilfstätigkeiten da ist.

Gruß Stefan
 

PuMod

Private PENGUIN
5+ Jahre im GSV
Stefan, meinen Respekt. Ich weiß was das für eine Arbeit ist.

Das schaut im übrigen alles sehr gut aus!
 

chili-sten

Grillgott
10+ Jahre im GSV
Moin Stefan,

eine tolle Verwurstung
top.gif


:prost:
 

Anhänge

haflinger

Veganer
5+ Jahre im GSV
Hei Stefan
Super Arbeit muß wohl auch supi schmeck und einen geilen Kühli hast du da ! Was ist den das für einer?
Gruß Uwe
 
OP
OP
Flashy

Flashy

Grillkönig
Das ist ein älterer 1000l Umluft Kühlschrank, den ich günstig in der Bucht geschossen habe. Der soll noch zum Klimaschrank zum dryagen und für Salami, Schinken und sowas umgebaut werden.

Gruß Stefan
 

Boris B.

Putenfleischesser
Der Knaller ... ich fang an bei 3 kg zu schwitzen...

Respekt... :wiegeil: ...

Tolle Rezepte ...

Alle Daumen hoch...

Allzeit gut Wurst

Boris

P.s. tztztztz ne halbe Sau .... tztztz wie krass ....
 

marspi

Bundesgrillminister
5+ Jahre im GSV
Wahnsinn. Das nenn ich mal ne spitzen Leistung. Ich wenn mit Göga mal 3 kg mache sind schon Stunden vorbei und es reicht. Aber die Menge... Respekt. Ist ja schon Masi - Menge.
 
OP
OP
Flashy

Flashy

Grillkönig
Der Knaller ... ich fang an bei 3 kg zu schwitzen...
[...]
[...]
Ich wenn mit Göga mal 3 kg mache sind schon Stunden vorbei und es reicht.
[...]
Also wegen drei Kilo, da wär mir das Saubermachen und so zu viel Arbeit. Das rentiert sich doch gar nicht ;)


[...]
P.s. tztztztz ne halbe Sau .... tztztz wie krass ....
Na, dann wart mal ab, bis im Winter die ganze Sau dran kommt :D

Wobei im Oktober erst noch ein halbes Eichelschwein dran glauben muss. Das wird aber wahrscheinlich nur Schinken und Rohwurst gemacht.

Gruß Stefan
 

Utti

Eierkaiser mit Wurstfetisch & Der Durstige
Respekt für diesen tollen Beitrag, Stefan! Klasse Wurst hast du da gemacht und schön dokumentiert! :wiegeil:
Gruß Daniel
 

Boris B.

Putenfleischesser
Auf die Ganze Sau bin ich gespannt...!
Und Eichelschwein ... mmmmh ... lecker...

:respekt:

Beste grüße Boris
 
Oben Unten