• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums mit vielen anderen Unterforen!!!

Geometrieänderung - Schruppsteine - Politur

s0340248

Militanter Veganer
5+ Jahre im GSV
Hallo miteinander,


ich möchte Geometriekorrekturen - schleifen der gesamten Klingenseite - bei alten Zwilling Professional S-Klingen durchführen. Bei zwei Messern habe ich das schon mit folgenden Steinen durchgeführt: 120 – 600 – 1000 – 3000. Die Messer sind sehr scharf und rasieren. Soweit so gut.

Aber mit dem 120er ist das schon eine ziemliche Sauerei. Zudem werden die mit dem 120er erzeugten Schleifspuren vom 600er nicht vollständig eliminiert. Auch haben sich die beiden Seiten des Kombisteins extrem ausgeschliffen, was beim Messer natürlich dazu führt, dass der Schliff letztlich ballig wurde. Diese Balligkeit wird hier im Forum ja positiv gewertet. Da sie aber nicht geplant war, finde ich sie auch nicht gut.

Heute habe ich nun die vom 120er verursachten Schleifspuren mittels eines speziell angefertigten Holzschleifbocks mit 150er Schmirgelpapier wieder ausgeschliffen und das obere, kleine Messer mittels Maschine poliert. Soweit alles in Ordnung. Allerding viel Aufwand. Und jetzt, und nur auf den Bildern, stelle ich gerade fest, dass zwischen dem nachbehandelten oberen und dem nur mit Wassersteinen behandelten unteren Messer fast kein Unterschied feststellbar ist.

Jetzt grüble ich darüber nach, mit welchem Schruppstein ich bei den nächsten Messern wohl bessere Erfolge erzielen könnte. Prämissen sind, falls überhaupt möglich, kein Hohlschliff des Steines, keine oder nur marginale Wässerung des Steines, schnell sollte es gehen mit möglichst wenig Schmutz. Also Weihnachten und Ostern zusammen.

Ich frage mich, ob wohl ein Naniwa Specialty Stone das Richtige wäre. Kann aber auch sein, dass der ausschließlich für Rasiermesser geeignet ist. Die Produktbeschreibungen sind bei KnivesAnd Tools so:

Der Naniwa Specialty Stone ist ein relativ harter japanischer Wasserstein. Dank seiner Härte hinterlässt ein Messer auf diesem Stein kaum Spuren und seine Lebensdauer ist sehr hoch. Dieser Schleifstein nimmt kein Wasser auf und ist daher sofort einsatzbereit. Der Stein muss allerdings während des Schärfens ab und zu mit Wasser beträufelt werden, um ihn feucht zu halten. Die Specialty Stones nutzen sich nur sehr langsam ab und bleiben daher sauber. Sie schleifen mit diesem Stein deshalb immer wie auf einem neuen Stein.


Weitere Eigenschaften:
Abmessungen: 210 x 70 x 10 mm (10 mm ?, ist ncit viel)
Körnung: 400
harzgebunden (? ist das gut ?
Schleifmittel: weißes Aluminiumoxid (? mein Sinterrubin ist ebenfalls aus Aluminiumoxid)
Gewicht: 435 g

Nutzt hier jemand zufällig Steine aus dieser Serie zum Messerschleifen. Ansonsten bin ich für jeden Hinweis dankbar.

Frage am Rande: Hatte Naniwa mit dem Chosera Qualitätsprobleme oder warum wurde die Series zugunsten der Professional eingestellt?

Gruß


IMG_1829.jpg


IMG_1834.jpg


IMG_1835.jpg


IMG_1837.jpg


IMG_1838.jpg
 

Anhänge

  • IMG_1829.jpg
    IMG_1829.jpg
    106,5 KB · Aufrufe: 583
  • IMG_1834.jpg
    IMG_1834.jpg
    105,1 KB · Aufrufe: 535
  • IMG_1835.jpg
    IMG_1835.jpg
    106,8 KB · Aufrufe: 556
  • IMG_1837.jpg
    IMG_1837.jpg
    121,1 KB · Aufrufe: 549
  • IMG_1838.jpg
    IMG_1838.jpg
    91,3 KB · Aufrufe: 559
"Prämissen sind, falls überhaupt möglich, kein Hohlschliff des Steines, keine oder nur marginale Wässerung des Steines, schnell sollte es gehen mit möglichst wenig Schmutz. Also Weihnachten und Ostern zusammen." Normalerweise sind grobe Steine mit Absicht weicher gebunden, damit sie scharf bleiben und dadurch schnell abtragen. Der Verschleiß ist also normal. Die extreme andere Seite wäre ein Abrichtstein für Schleifsteine, (nicht die kleinen für Banksteine, sondern die für Schleifscheiben, sie genauso aussehen wie Banksteine) Die Schleifen auch bei praktisch null Abtrag am Stein, aber leider auch wenig Abtrag am Messer, sodass man bestimmt die doppelte Zeit und mehr braucht. Also nicht zu empfehlen.

Man kann diesem Problem auf zwei Arten begegnen. Die erste ist sich die billigen Mannesmannsteine zu kaufen (20cm lang, nicht die 15cm) für 2-3 €. Davon kauft man sich gleich 3-5 Stück (3x1,5€ +5€ Versand, angeblich sogar von Friedrich Müller) damit der Versand lohnt. Dann ist der Verschleiß wenigstens billig. Die zweite Art sind die Shapton Glasstones. Das habe ich allerdings nur gelesen auf dem messerforum. Da müsstest du dort nochmal recherchieren. Die Glasstones sollen wahre Metallfresser sein und kaum verschleißen, dazu muss man sie nicht wässern, sondern nur besprühen. Der 220er kostet allerdings 35€.

Wegen der Balligkeit kann ich dir den Rat geben, das Messer senkrecht zur üblichen Schleifrichtung vollflächig aufzulegen. Die Riefen verlaufen dann parallel zur Längsachse. Damit kriegst du nicht nur einen perfekten Flachschliff hin, sondern du kriegst auch hohl geschliffene Steine wieder gerade, indem du die dickeren Stellen des Steins zum Schleifen benutzt. Ein Problem ist der Kropf gegen den du immer wieder stößt. Ich mache das mit beim Messermachen, wenn der Griff noch fehlt. Die andere Möglichkeit für einen teilweise Flachschliff ist ein konstanter Winkel, den man Freihand gehalten nicht hinkriegt. Man kann z.B. eine Klemmschiene über den Rücken klemmen (vorher abkleben). Dadurch wird je nach Ausgangsgeometrie und Klingenhöhe das vordere Viertel bis zur Hälfte flach geschliffen. Man kann auch Isolierband über den Rücken kleben (mindestens 4-5 Lagen, sonst wird die Schneide zu empfindlich).

Aluminiumoxid ist nichts besonderes. Korund, Rubin, Saphir ist alles Al2O3. Der Unterschied liegt in der Verarbeitung, nicht im Stoff an sich.
 
Ersteinmal Danke an carbo für die raschen Antworten.

Aber jetzt habe ich noch eine Frage zum Polieren.
Die Flächen poliert man ja am besten mit einer Filz- oder Sisalscheibe.
http://www.amazon.de/Unbekannt-Filz...meliert-gerade/dp/B0034YSZK6/ref=pd_sim_diy_3
http://www.amazon.de/Unbekannt-Schwabbelscheibe-Sisal/dp/B0034YXRL8/ref=pd_sim_diy_5
Für was verwende ich Filz und für was Sisal?

Dann gibt es Polierpaste in grob, mittel und fein.
http://www.amazon.de/Unbekannt-Poli..._sim_60_2?ie=UTF8&refRID=16X98F376WMRAFD144T2
http://www.amazon.de/Unbekannt-Polierpaste-mittel/dp/B00149DHQU/ref=pd_bxgy_60_text_y
http://www.amazon.de/Unbekannt-Poli..._sim_60_2?ie=UTF8&refRID=1ZNF69Z7G0Z9AHPG2MJH
Leider steht hier keine Korngröße dabei.
Hat jemand eine Ahnung, welche Wirkung die einzelnen Pasten entfalten.

Und warum ist dieser Dorn für Filzscheiben doch relativ teuer.
Hat jemand eine Idee für eine günstigere Variante?
Und ist der Dorn auch für die Sisalscheibe geeignet?
http://www.amazon.de/Unbekannt-Dorn..._sim_60_4?ie=UTF8&refRID=17PPXTRQPAXQYE5BFN2C

Und zum Schluss ganz frech, wie poliert Ihr?

Danke und Gruß
 
Und warum ist dieser Dorn für Filzscheiben doch relativ teuer.
Weil heutzutage jeder Scheiß relativ teuer ist.
Wenn man keine großen Mengen kauft, und keine 08/15 Produkte, dann lassen sich das manche Anbieter bezahlen. Manchmal hilft lange suchen.
Leider steht hier keine Korngröße dabei.
Würde wohl auch nix bringen. Schau mal bei Polierbock, da wird genauer unterschieden. Kommt drauf an was man polieren will.

Die zweite Scheibe ist keine Sisalscheibe, sondern Baumwolle. Sisal sind so grobe Bürstenfasern. Ich kenn die Baumwollschwabbelscheiben. Soll aber nicht heißen, dass Filz nicht geht. Jedenfalls sind die Schwabbelscheiben h ö l l i s c h gefährlich. Wenn man zu stark aufdrückt und die Scheibe erwischt den Rücken vom Messer, reißt es dir das Messer aus der Hand und es schießt "Final Destiny"-mäßig durch den ganzen Raum. Also Vorsicht!


Und zum Schluss ganz frech, wie poliert Ihr
Polieren im eigentlich Sinn gar nicht. Feines Band oder abgenudeltes
Band am Bandschleifer muss reichen. Ist auch nicht so gefährlich.
 
Zurück
Oben Unten