• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Greek Fire vs Mc Brikett KOKOKO Long

Harry0080

Veganer
5+ Jahre im GSV
Nachdem wir für unseren ersten Testvergleich zwischen den Grillis von proFagus und der Greek Fire sehr viele Rückmeldungen erhalten haben, wurde uns unter anderem auch die KOKOKO Long von Mc Brikett empfohlen. Aufgrund der guten Kritiken der KOKOKO im Internet und dem positiven Ergebnis mit der Greek Fire, waren wir natürlich gespannt wie ein Vergleich dieser beiden Grillbriketts ausfallen würde. Wie bereits bei unserem ersten Test, haben wir den direkten Vergleich zwischen der KOKOKO Long und der Greek Fire durchgeführt.
IMG_0613.jpg

KOKOKO vs Greek Fire

Bevor wir mit den Erkenntnissen beginnen, möchten wir Euch vorher die beiden Kandidaten etwas näher vorstellen:

Die Greek Fire
Die Grill-Holzkohlebriketts aus Griechenland namens „Greek Fire“ werden seit 2013 exklusiv von Michael Gudduschat in Deutschland vertrieben. Die Greek Fire besteht aus Eiche/Buchen/Hartholz, welches bei der Produktion gemahlen wird und ohne chemische oder natürliche Bindemittel in ca. 1 m lange Stangen gepresst werden. Unter hohem Druck gehen die gemahlenen Hölzer eine Verbindung ein. Anschließend werden die Stangen 2 x gebrannt und nach dem Auskühlen auf Stücke gebrochen. Die Grill-Kohlebriketts kann man über einige Online-Shops beziehen (http://www.greek-fire.de/bestellung.htm). Aber auch über Google findet man schnell eine Bezugsquelle. Geliefert wird die Kohle in einem schwarzen rechteckigen Karton und ist nur als 10 Kg Gebinde erhältlich. Der Preis liegt bei ca. 20,00 € für den 10 Kg-Karton.

Nach Angaben des Herstellers zeichnet sich die Kohle durch folgende Eigenschaften aus:

  • reines Naturprodukt mit einem Din Plus Zertifikat (Aschegehalt nur 6 %, Kohlenstoffgehalt 87%)
  • Bindemittelfrei, sodass man die Kohle direkt nachlegen kann ohne Geschmacksbeeinträchtigung des Grillgutes
  • starke Hitze
  • lange Brenndauer von 4 – 5 Stunden
  • minimale Aschebildung
  • Einfaches Ablöschen der Holzkohle im Wasser und danach wieder verwendbar
  • kein Spritzen und Qualmen
  • gute Lagermöglichkeit
Perfekt verpackt - Die Greek Fire.jpg

Perfekt verpackt – Die Greek Fire

Die Greek Fire im Dateil.jpg

Die Greek Fire im Detail

Mc Brikett - KOKOKO Long
Die Grillkohle von Mc Briketts wird über deren Webseite auf www.mcbrikett.de vertrieben und wirbt für eine qualitativer hochwertige Grillkohle. Die KOKOKO Long wird aus 100%igen natürlichen Abfallprodukten der Kokosmilchindustrie hergestellt. Damit ist sie sehr ressourcenschonend und umweltfreundlich bei der Herstellung. Laut Angaben des Herstellers wird eine imm

er gleichbleibende Qualität garantiert und durch ein optimales Pressverfahren ein Qualitätsvorsprung zu anderen Herstellern sichergestellt. Allerdings gibt der Hersteller auch an, dass durch die hohe Brenndauer die Entflammbarkeit etwas eingebüßt wird. Die KOKOKO Long gibt es in den Gebinden von 10 Kg und 30 Kg Kartons. Der Preis liegt bei 24,99 € / 10 Kg und 74,99 € / 30 Kg. Zudem wird die KOKOKO in einem stabilen Karton geliefert, der die Bruchgefahr und Abrieb der Grillbriketts vermindert.

Laut Angaben der Webseite zeichnen sich die Grillbriketts durch folgende Eigenschaften aus:

  • Umweltfreundlich und nachhaltige Herstellung
  • Brennt 3 x länger als Holzkohle
  • Rauchfrei und geruchsneutral
  • Ideal für den Balkon
  • Leichte Reinigung- nur 6% Asche
  • Erfüllt die DIN Norm („Besser als die Norm“)
  • Platzsparend bei Transport und Lagerung
  • Wiederverwendbar
IMG_0622.jpg

Ebenfalls perfekt verpackt – Die KOKOKO

IMG_0621.jpg

Sauber verpresst und optisch ein Hinkucker – Die KOKOKO

Wie haben wir getestet?Für unseren Test haben wir wieder zwei 57 Weber Kugelgrills eingesetzt. Nach dem Umfüllen haben wir bei beiden Grills die Lüftungen oben wie unten voll aufgemacht. Die Temperatur haben wir dieses Mal indirekt auf Rostebenen gemessen und jeweils auf die gleiche Position der Briketts und des Fühlers geachtet.
IMG_0700.jpg

Der Temperaturfühler wurde mittig am Rost fixiert!

Nun zum ersten Vergleich – die Briketts!
Nach dem auspacken der Briketts wurden diese erst mal gewogen. Hier gab es pro Stück einen Unterscheid von 204g für die McB zu 170g der GF. Dieses lässt sich durch die dichtere Verpressung der McB erklären. Da wir bei unserem Vergleich auch auf den Kosten-Nutzen-Verhältnis eingehen wollen, haben wir die AZKs abgewogen und bei beiden mit dem gleichen Gewicht an Briketts gefüllt. Daher sieht es optisch bei der GF etwas mehr aus.
IMG_0627.jpg

Optisch machen die KOKOKO schon was her im Vergleich zur GF
KOKOKO 204.jpg

Die 15 cm KOKOKO-Stange wog genau 204g
Greek Fire 170.jpg

Die 15 cm Greek Fire-Stange wog 170 g
IMG_1099.JPG

Und beide zusammen!

Die Anzündphase
In Summe haben wir bei diesem Testvergleich die Anzündphase 3 x durchgeführt! Bei unserem ersten Test haben wir die Briketts unsortiert in den AZKs gegeben. Nach dem zünden, konnte man nur am Anfang bei beiden eine leichte Rauchentwicklung erkennen, legte sich aber nachdem die ersten Briketts glühten. Nach guten 45 Minuten konnte man die ersten durchgeglühten Greek Fire erkennen. Nach gut 60 Minuten war die Greek Fire komplett durchgeglüht und wurde in den Grill umgefüllt. Bei den KOKOKO hat es deutlich länger gedauert, erst nach 90 Minuten waren diesen vollständig durchgeglüht. Bei der 2. Und 3. Anzündphase haben wir die Briketts aufrecht gestellt und gezündet. Hier konnten wir ein deutlich besseres bzw. schnelleres Ergebnis erzielen. Die Greek Fire war nach gut 35 Minuten vollständig durchgeglüht. Die KOKOKO brauchte etwas länger und war nach gut 50 Minuten fertig. Auf jeden Fall sollten Briketts dieser Art aufrecht gezündet werden!
IMG_1108.JPG

Die AZKs befüllt mit der gleichen Gewichtsmenge (links KOKOKO – rechts Greek Fire)
IMG_1124.JPG
IMG_1163.JPG

Die AZKs beim durchglühen – links KOKOKO – rechts Greek Fire
IMG_1167.JPG

Greek Fire beim durchglühen
IMG_1169.JPG

KOKOKO beim durchglühen
IMG_3467.JPG

Die Greek Fire ist durchgeglüht und ist fertig für den Test!
IMG_3472.JPG

Der Temperaturfühler ist platziert und es kann losgehen!
IMG_3469.JPG

Die KOKOKO ist ebenfalls durchgeglüht und findet Platz in der Kugel!
IMG_3473.JPG

Auch hier wurde der Temperaturfühler an gleicher Position fixiert!

Der Temperaturverlauf
Testvergleich Greek Fire vs KOKOKO.PNG

Der Temperaturverlauf beginnt mit der Durchglühphase von 50 Minuten bei der KOKOKO und 35 Minuten bei der Greek Fire. Aufgrund unserer Erfahrung, haben wir mit der KOKKOKO entsprechend früher gestartet, sodass wir mit dem Vergleich zeitgleich starten konnten. Direkt nach dem Platzieren der Briketts stieg das Thermometer bei der GF auf ca. 255 Grad, die KOKOKO auf knapp 250 Grad. Nach einer guten Stunden haben wir erstmals den Deckel geöffnet und jeweils ein Foto gemacht. Hier lag die Temperatur bei 230 Grad – GF zu 215 Grad KOKOKO. Im gesamten Verlauf lag die Greek Fire immer etwas über der KOKOKO. Nach gut drei Stunden haben wir nochmals den Deckel geöffnet und ein Bild von den verbliebenen Grillbriketts gemacht. Die Temperatur lag hier bei 180 Grad bei der Greek Fire zu knapp 150 Grad bei der KOKOKO. Nach einer weiteren Stunde, also vier Stunden im Grill haben wir den Testverlauf bei einer Temperatur von 150 Grad bei der GF und knapp 110 Grad bei der KOKOKO beendet. Aus Neugier haben wir allerdings nach weiteren 45 Minuten nochmal geschaut und konnten noch immerhin eine Temperatur von knapp 90 Grad bei der GF und knapp 65 Grad bei der KOKOKO feststellen können.
IMG_3478.JPG

Die KOKOKO nach einer Stunde im Grill!
IMG_3477.JPG

Die Greek Fire nach einer Stunde im Grill!
IMG_3480.JPG

Die KOKOKO nach 3 Stunden!
IMG_3479.JPG

Die Greek Fire nach 3 Stunden!

Fazit
Auch dieser Testvergleich ist ein sehr interessantes Ergebnis! Wie bereits erwähnt, haben wir diesen Test 2 x durchgeführt und konnten jeweils ein identisches Ergebnis erzielen.

Die KOKOKO von McBriketts haben zu Recht einen guten Ruf für ein hochwertiges Grillbrikett. Sie zeichnen sich durch eine lange Brenndauer aus und sicherlich eine Option für Long-Jobs. Zudem spricht für die KOKOKO das sie so gut wie keine Rauchentwicklung hat und sich somit auch für das „nachlegen“ geeignet ist. Optisch macht die KOKOKO auf jede Fälle was her und ist sauber verpresst. Hier sehen alle Stücke gleich aus! Zudem lässt sich das höhere Stückgewicht auf eine dichtere Verpressung vermuten. Abgerundet wird die KOKOKO mit einer entsprechenden Verpackung bzw. Kartonage. Quadratisch, praktisch, gut!

Bei der Greek Fire wird unsere sehr positive Erfahrung aus dem ersten Test im Grunde bestätigt. Auch hier zeichnen sich die Briketts durch eine sehr lange und konstante Brenndauer aus. Auch hier gibt es so gut wie keine Rauchentwicklung und somit ideal für das “nachlegen” geeignet. Optisch ist die Greek Fire etwas „rustikaler“ im Vergleich zur KOKOKO und hat geringe Formabweichungen untereinander. Auch hier ist die rechteckige Verpackung ist sehr praktisch und lässt sich prima platzsparend stapeln.

Das Ergebnis
Aus unserer Sicht hat die Greek Fire einen Punktsieg gelandet. Beide Briketts liefen nahezu im Gleichschritt was die Kennlinie des Temperaturverlaufes und die Dauer angeht, allerdings hat die Greek Fire eine höhere Temperatur erzielt und konnte diese gegen Ende des Testvergleiches länger halten als die KOKOKO. Auch bei der Anzündphase punktet die Greek Fire. Hier waren die GF-Briketts gute 15 Minuten schneller durchgeglüht als bei der KOKOKO, sodass man mit der GF schneller starten kann. Wenn man den Kostenfaktor der beiden Briketts vergleicht, so sind die Briketts von McBriketts eine ganze Ecke teurer als die Greek Fire! Der Preisunterschied pro Kg liegt bei 2,50 € bei der KOKOKO zu 2,00 € bei der Greek Fire. Das ist schon ein Unterschied!

Aufgrund der besseren Ergebnisse mit der Greek Fire, sowie den deutlichen Preisunterschied, geht die Greek Fire aus unserer Sicht als klarer Punktsieger vom Platz (bzw. in den Grill). Aus unserer Sicht eine klare Kaufempfehlung für die Greek Fire!
 

Anhänge

M.B

Hotelgriller & Dutch-Oven-Cowboy
5+ Jahre im GSV
:hmmmm:

Interessanter Test.

Aber bei Longjobs möchte man doch keine hohe Hitze, sondern, gehen wir vom Normalfall aus, 110°C in der Kugel/ bzw der Pit des Smokers.
Für eine hohe Hitze zum direkt Grillen würde ich Holzkohle bevorzugen.

Ergo fäde ich einen Test bei 110°C praxisbezogener. Da würde mich dann mal die Brenndauer interessieren!
 

taigawutz

Moderator
Teammitglied
10+ Jahre im GSV
Bei der Greek Fire kann ich die Zeiten im AZK nicht bestätigen.
Liegt vielleicht aber auch daran, dass ich keine ganzen Stäbe verwende, sondern unterschiedliche Größen.
Und da ist ein AZK in nicht mal 30 Minuten durchgeglüht.

:prost:
 

Bär

Master in applied Whiskylogie & Diätassistent
10+ Jahre im GSV
Ich bin der Meinung, ich habe einen interessanten und informativen Vergleichstest gelesen.
Jetzt noch ein Brenndauerverlgeich bei wie von Micha gewünscht eher niederen Temperaturen von um die 110 °C würde dem Ganzen die Krone aufsetzten.

Vielleicht lässt sich der TO ja dazu breitschlagen. :roll:

:prost:
Gerhard

PS: Danke für den Test.
 
  • Like
Wertungen: M.B

bonsai2001

Fleischzerleger
10+ Jahre im GSV
kann Taigawutz Aussage nur bestätigen, bei unseren Test´s war der AZK mit Greek-Fire deutlich unter 30min durchgeglüht!

Aber einen tollen Testbericht haste da gemacht, bestätigt unsere Eindrücke!
 

Big_73

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Toller Test und schön dokumentiert.:thumb1:

Ich kann die Zeiten leider auch nicht bestätigen. Ich habe gestern die KOKOKO Long verwendet, in der Mitte gebrochen und in den AZK geworfen (nicht gestellt) und nach gut 30 Minuten war er durchgeglüht.
 

r2d2

Grillgott & Marktschreier
5+ Jahre im GSV
Sehr schöner ausführlicher Test. Ich brauche aber keine Longjob-Test bei 110° C. Was sollte sich da im Vergleich denn ändern?? Ich hab die Greek-fire und kann (bis auf die Zeit im AZK ) alles bestätigen (bei mir auch schneller). Für Longjob im UDS nehme ich nur noch Holzkohle :oops:.
Zum Dopfen ist die GF genial und schlägt da für mich die heatbeats

Danke für den Test, der wirklich sehr gut gemacht wurde.
 

Horst04

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Sehr schöner ausführlicher Test. Ich brauche aber keine Longjob-Test bei 110° C. Was sollte sich da im Vergleich denn ändern??
Brenndauer und enstprechend Materialverbrauch.

Gesetzt ist eine Temp. von bspw. 110 Grad.
Wie lange halten 3 kg Kokoko vs. 3 kg Greek Fire diese Temperatur.

Wenn man das denn wissen möchte.

Ich weiss aber und kann bestätigen, dass Greek Fire absolut LongJob-tauglich ist.
 

RoSch1

Bundesgrillminister
5+ Jahre im GSV
100%igen natürlichen Abfallprodukten der Kokosmilchindustrie zu Greek Fire besteht aus Eiche/Buchen/Hartholz
Meine Kauf- Entscheidung fällt also eindeutig auf die KOKOKO.
 
OP
OP
Harry0080

Harry0080

Veganer
5+ Jahre im GSV
Hallo zusammen,

Danke für das Feedback!
Ja, das ist eine gute Idee den Vergleich auch auf 110 Grad zu fahren. Das werde ich mir mal merken.

Bezüglich der Anzündphase haben wir immer ganze Briketts verwendet (siehe Bilder). Wir haben die Briketts aufrecht in den AZK sortiert und konnten hierbei zwei Mal eine identische Zeit erzielen. Ganze Briketts unsortiert in den AZK ging gar nicht und hat ewig gedauert. Ich werde es aber mal mit halben ausprobieren!

Vg,
Harry
 
Oben Unten