• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Hilfe gegen Leukämie (Blutkrebs): DKMS

silex

Grillgott
5+ Jahre im GSV
Hallo liebe GSVler,

dkms-website

Nachdem ja schon heute im GSV über Organspende
http://www.grillsportverein.de/foru...cherte-werden-um-entscheidung-gebeten.177167/
gesprochen wurde, rufe ich Euch auf, der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei beizutreten.

Es wird kein Blut gefordert,
sondern nur ein Abstrich per Wattestäbchen der Mundschleimhaut.

Vielleicht können ein paar Zellen aus eurem Körper helfen,
Leukämie, auch genannt Blutkrebs, zu Heilen.


Klickt einfach mal
www.dkms.de


Es ist sinnvoll.
Gruß
Peter
 
Zuletzt bearbeitet:

Wombads

Oberwichtel
10+ Jahre im GSV
Kann ich nur befürworten. Habe selber vor drei Jahren gespendet und DKMS hat mich sehr gut betreut. Von Buchen der Flüge bis zum Rücktransport und der Nachversorgung alles perfekt.

Gruß
Markus
 
G

Gast-pMwGW3

Guest
Auch ich bin schon seit über 10 Jahren registriert und kann es jedem nur ans Herz legen! Ein guter Freund und Kollege hat auch schon einmal gespendet, leider ist die Therapie aber nicht angeschlagen.

Von mir gibt es ein klares "Daumen hoch" für diesen Thread!

Gruß,
Sascha
 
OP
OP
silex

silex

Grillgott
5+ Jahre im GSV
Ein guter Freund und Kollege hat auch schon einmal gespendet, leider ist die Therapie aber nicht angeschlagen.
Lieber Sascha,

schade, aber der Versuch war es wert, wichtig, sinnvoll und möglicherweise hilfreich notwendig.


Gruß
Peter
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast-pMwGW3

Guest
Ja, das ist leider wahr.

Eine gute Freundin des o.g. Freundes war damals an Leukemie erkrankt und im Zuge dessen haben meine Frau und ich uns registrieren lassen...

Und Blut spende ich sowieso schon recht lange...

Gruß,
Sascha
 

Dustin

Grillkaiser
10+ Jahre im GSV
Ich habe mich gerade mal ein bisschen in das Thema Knochenmark- bzw. Stammzellenspende eingelesen und den Thread dann hier gefunden.
Deswegen will ich ihn mal wieder hochholen und noch mehr Erfahrungen von Euch hören.

Hat z.B. jemand von euch schon gespendet und danach den Empfänger kennengelernt?

Ich habe schon meine zweite Blutspende hinter mir und i.Z.d. bin ich halt auch auf die DKMS-Kartei gestoßen und jetzt überlege ich gerade ob ich mich typisieren lassen soll.


:prost:

Gruß
Dustin
 

Grillbeobachter

Schlachthofbesitzer
5+ Jahre im GSV
Hallo zusammen,

ich selber hätte fast spenden dürfen. Leider habe ich einen Stent, somit wurde ich von der Liste gestrichen. Die Chance stand bei 60/40 das es passt.

Aber eine Kameradin vom DRK Ortsverein hat gespendet. Spendenempfängerin kann seitdem normal weiter leben. (Zum Spendenzeitpunkt war diese, glaub ich 9 Jahre alt).
 

Feuergott

Bundesgrillminister
5+ Jahre im GSV
Gestern habe ich einen Brief von der dkms bekommen, dass ich wohl als Spender in frage kommen könnte. Jetzt geht es weiter mit der genaueren Typisierung über eine Blutentnahme. Mal schauen ob's was wird....
 

biene111

Grillkönig
5+ Jahre im GSV
Feuergott,

so einen Brief habe ich auch schon mal bekommen.
Hat dann aber nicht gepasst. Leider.
Bin seit über 20 Jahren dort, und wurde nur dieses eine mal angeschrieben.
 

homer2.0

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Kann ich nur befürworten. Habe selber vor drei Jahren gespendet und DKMS hat mich sehr gut betreut. Von Buchen der Flüge bis zum Rücktransport und der Nachversorgung alles perfekt.

Gruß
Markus
Wie läuft das denn genau ab? Wie lange ist man bei einer Spende ausser gefecht gesetzt als Spender?
 

KalteEnte

Bundesgrillminister
5+ Jahre im GSV
Wie das genau läuft kann ich auch nicht sagen. Ich bin jedenfalls auch typisiert und wenn ich einem anderen manschen helfen kann ist's mir Wurscht wie lang ich außer Gefecht bin...
 

Horst04

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Habe mich auch vor über 10 Jahren bei einer Blutspende typisieren lassen.
Wenn ich bzw. Familienmitglieder oder Freunde oder Bekannte usw. mal einen Spender bräuchten, wäre ich froh, wenn möglichst viele Leute als Spender zur Auswahl stehen und die Wahrscheinlichkeit daher höher ist, den passenden Spender zu finden.
 

homer2.0

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
@KalteEnte
Da hast Du sicherlich recht. Mich würde es nur einfach interessieren, wie sowas dann genau abläuft.
 

Feuergott

Bundesgrillminister
5+ Jahre im GSV
@KalteEnte
Da hast Du sicherlich recht. Mich würde es nur einfach interessieren, wie sowas dann genau abläuft.
Gespendet habe ich ja (noch) nicht, aber natürlich jetzt die genaueren Infos von der DKMS bekommen.

Es gibt 2 Varianten:

1. Du bekommst pro Arm einen Venenzugang gelegt. Der eine Arm dient als Blutausgang, dieses Blut wird durch eine Maschine geleitet in der die Stammzellen "herausgefiltert" werden. Dann wird das Blut durch den anderen Arm wieder in den Körper geleitet. Das läuft ambulant ab. Arbeitsausfall ca. 2-3 Tage.

2. Wird unter Vollnarkose durchgeführt. Oberhalb vom Gesäß wird aus dem Hüftkammknochen Stammzellenmaterial gewonnen. Arbeitsausfall ca. 5 Tage.

Das wären grob die Entnahmevarianten.
 

Koesti42

Fleischtycoon
5+ Jahre im GSV
Ablauf bei mir war wie folgt:

Nach der zweiten Typisierung stellte sich heraus, dass ich "passe". Ich bin dann einen ganzen Tag in der DKD in Wiesbaden von links nach rechts und wieder zurück gedreht worden. Den Tag beendete ich mit einer Eigenblutspende.

Vier Wochen später bin ich wieder eingerückt, wurde erneut einen halben tag untersucht und am nächsten Morgen ging es in den OP. Mir wurden die Stammzellen aus dem Beckenkamm gesaugt, äusserlich warun nur zwei kleine Einstiche zu sehen. Das Gefühl nach dem aufwachen war "wie ein höllischer Muskelkater im Ar**h". Hielt ein paar Tage an und damit war es gut...

Heute werden die Stammzellen überwiegend aus dem Blut gewaschen, man hängt also zwei bis drei Tage wie an der Dialyse und damit braucht es keine Vollnarkose mehr...

Lasst euch typisieren, tut nicht weh und rettet Leben!!!!
 

Feuergott

Bundesgrillminister
5+ Jahre im GSV
Ablauf bei mir war wie folgt:

Nach der zweiten Typisierung stellte sich heraus, dass ich "passe". Ich bin dann einen ganzen Tag in der DKD in Wiesbaden von links nach rechts und wieder zurück gedreht worden. Den Tag beendete ich mit einer Eigenblutspende.

Vier Wochen später bin ich wieder eingerückt, wurde erneut einen halben tag untersucht und am nächsten Morgen ging es in den OP. Mir wurden die Stammzellen aus dem Beckenkamm gesaugt, äusserlich warun nur zwei kleine Einstiche zu sehen. Das Gefühl nach dem aufwachen war "wie ein höllischer Muskelkater im Ar**h". Hielt ein paar Tage an und damit war es gut...

Heute werden die Stammzellen überwiegend aus dem Blut gewaschen, man hängt also zwei bis drei Tage wie an der Dialyse und damit braucht es keine Vollnarkose mehr...

Lasst euch typisieren, tut nicht weh und rettet Leben!!!!
:v:

Das Auswaschen geht aber schneller. 3-4 Stunden. Man bekommt eine Woche vor der Entnahme täglich Spritzen mit einem Mittel welches die Stammzellenproduktion anregt und in den Blutstrom rausschwemmt. Kann grippeähnliche Symptome verursachen. Aber na gut.
 

Wittigriller

Bademeister
10+ Jahre im GSV
Registriert bin ich auch schon mind. 10 Jahre und wurde auch schon einmal
in die "engere Auswahl" genommen. Hat aber dann auch leider nicht gepasst.

:prost:
 

Firefighter87

Grillkaiser
10+ Jahre im GSV
Bin auch dabei.

Also Mopedfahrer und Feuerwehrmann kann man Ruck-Zuck mal in der Lage sein Ersatzteile von anderen zu brauchen oder auch genauso Ruck-Zuck welche zur Verfügung zu stellen, auch wenn dieser Fall wohl eher unbeabsichtigt eintritt.

Wie dem auch sei, wenn ich will dass mir in einem solchen Fall geholfen wird sollte ich auch meinen Teil dazu beisteuern anderen helfen zu helfen.

Daher: Blut-, Knochenmark- und Organspender.

Btw.: Am 7. ist der nächste Blutspendetermin

Gruß
Stefan
 

Grillfossa

Bundesgrillminister
5+ Jahre im GSV
Jetzt habe ich meinen Salmon geschrieben udn er hat es nicht abgespeichert..Ok also nochmal..

ich bin seit mehreren Jahren registriert und durfte nocht als Spender in Aktion treten.

Letztes jahr im März hat eine Kollegin (sie ist 22 Jahre jung) die Diagnose Leukämie erhalten. Unser AG hat dann einen Aufruf gestartet an alle Mitarbeiter (in DE ca. 800) sich zu registrieren.
ich selbst habe an alle meine Kontakte (Xing, privat, geschäftlich etc.) eine Email geschrieben mit der Bitte um registrierung. Sehr schön fand ich die reaktion einer Exkollegin, die beim Mitbewerber arbeitet, diese Email auch intern weiterzuversenden..Das fandich persönlich sehr nett und man kann dann auch mal Mitbewerber Mitbewerber sein lassen.

Die Kollegin hat wenige Wochen später dann auch glücklicherweise einen Spender gefunden. Es geht ihr wieder besser und ab Sommer kann sie langsam wieder integriert werden.

Was mich allerdings in Deutschland etwas stört, ist die tatsache, das man selbst urlaub nehmen muss. Versteht mich nicht falsch, um lebven zu retten nehme ich gerne Urlaub. Allerdings kann der AG ablehnen udn es gibt keine verpflichtung dazu, jemandem dafür Urlaub zu gewähren. Dagegen wenn jemand Schöffe bei Gericht ist, muss der AG ihm freigeben udn das auch ohne Abzug von Urlaubstagen. Das finde ich eigentlich doch sehr merkwürdig..

Just my 2 cents
 
Oben Unten