• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Ich und meine Hatschitschi....Ćevapčići natürlich

airball

Grillkönig
5+ Jahre im GSV
Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie wir letztens gelacht haben, als meine Tochter von einem Besuch bei Oma und Opa nach Hause kam und stolz verkündete: "Heute gab's Hatschitschi - das musst du auch mal machen." Ein Begriff mit dem ich genau so wenig anfangen konnte, wie meine Tochter mit einer spontanen Antwort: "Gesundheit!" :lach: Nach einer kurzen telefonischen Rücksprache mit den Großeltern war dann klar, dass es um Ćevapčići ging, die in auffallend hoher Stückzahl in meiner Tochter verschwanden. :messer:

Gesagt, getan. An dieser Stelle sei erwähnt, dass mein Rezept nicht authentisch ist. I.d.R. kommt kein Zwiebel und keine Paprikaschote in die Ćevapčići. Tut der Sache aber keinen Abbruch - sie schmecken trotzdem und sehen dabei auch noch gut aus.

Zutaten:

1 kg Rinderhack mit hohem Fettanteil
je 1 EL Paprika edelsüß, rosenscharf und geräuchert (z.B. Pimento de la vera)
1 EL Bohnenkraut, getrocknet
4 Knoblauchzehen
1 mittelgroße Zwiebel
1 rote Paprikaschote
3 EL Petersilie, gehackt
2 TL Natron
Salz & Pfeffer nach Bedarf

Zur Vorbereitung reiben wir die Zweibel und den Knoblauch möglichst fein. Ich verwende hier eine Microplane-Reibe. Ziel ist eine breiige MAsse aus Knoblauch und Zwiebeln. Die Paprikaschute schnibbeln wir wirklich in sehr kleine Würfelchen. Wenn der Paprika zu grob gewürfelt wird, leidet die Stabilität der Ćevapčići, sodass sie im schlimmsten Fall auf dem Rost zerfallen können. Um den Fleischteig herzustellen gibt man alles in eine Schüssel und knetet kräftig durch. Anschließend fülle ich alles in einen Eingweg-Spritzbeutel oder eine andere große Gefriertüte. Ein Eck wird entsprechend groß aufgeschnitten und dann werden die Ćevapčići rausgepresst und in der richtigen Größe abgeschnitten. Im Optimalfall bereitet man die Ćevapčići bereits am Vortag zu, damit sie über Nacht noch gut durchziehen können. Am Ende sollte dann das in etwa so aussehen:

2021-04-11 10.28.15.jpg


Vorbereitend gaaanz wichtig: Treibstoff für den Grillmeister! Und den Grill natürlich auf direkte Hitze vorbereiten und einregeln. Tipp: keine Höllenglut sein wie bei Steaks generieren und einen indirekten Bereich zum Warmhalten freihalten.
2021-04-11 12.59.32.jpg


Ja und dann gehts auch schon los. Ćevapčići in den direkten Bereich, Beilagen und Würstl indirekt. Apropos Würstl: Mein MdV hat seit neuestem Wildschwein-Käsekreiner mit Feta. Kling erst mal komisch, schmeckt aber richtig lecker.
2021-04-11 13.05.11-1.jpg


...einmal wenden bitte - jaaa, die Farbe passt.
2021-04-11 13.09.32.jpg


Nun einen Kreuztausch vornehmen: Beilagen in den direkten Bereich umschichten, die Ćevapčići dürfen noch etwas entspannen, bevor die hungrige Meute zuschlagen kann. Nahaufnahme - was für ein Anblick:
:wiegeil:
2021-04-11 13.17.08.jpg


Nun aber hurtig, die Frauen werden unruhig - der Hunger macht sich bemerkbar. Ich glaub mit so einer Servierplatte darf ich mich schon blicken lassen :v:
2021-04-11 13.22.54.jpg

2021-04-11 13.23.03.jpg


Und irgendwer hat hier immer nach Tellerbildern gerufen. Serviert wurde mit einer mediterranen Gemüsepfanne und Djuvec-Reis
2021-04-11 13.26.20-1.jpg


Als Fazit kann festgehalten werden. Hatschitschi wird es auf Töchterchens Wunsch nun öfter geben. Mama und Papa waren auch zufrieden. Und ab und zu darf man seiner Tochter auch mal was gutes tun, deswegen gabs als Überraschung als Nachspeise noch Erdbeeren mit Marshmallows und Vanilleeis.
2021-04-11 14.38.13.jpg

2021-04-11 14.51.53.jpg


Und auch für den Papa gabs noch was besonderes. Ein rumänischer Sliwowitz aus dem Kirschholzfass. So etwas bekommt man auf jeden Fall nicht alle Tage.
2021-04-11 14.16.10.jpg


...und nachdem es immer noch nicht genug war, ließen wir den Nachmittag mit einem klassischen Highball ausklingen. Während ich mich nochmals in meine Experimentierküche zurückzog, kam mir der Gedanke eines Islay-Mules. Gut, die passenden Kupfer-Becher haben wir nicht, deswegen musste jetzt aufs erste ein Tumbler herhalten.

Die Zutaten wurden ganz einfach gehalten:

Eis, Ginger Ale, eine halbe Zitrone und ein heftiger Islay-Malt - in meinem Fall ein Smokehead High Voltage. Die Zubereitung ist ganz easy: Halbe Zitrone ins Glas pressen, 4cl Spirituose einfüllen und mit Ginger Ale aufgießen.
2021-04-10 18.12.00.jpg

Tadaaa: :thumb1:
2021-04-10 18.14.30.jpg


Meine bessere Hälfte bekam einen "Dark & Stormy". Im Endeffekt das selbe, nur auf Rum-Basis. Hier wurde der letzte Rest meines kubanischen Lieblings "Stantiago de Cuba extra anejo" vernichtet. Wie ich dann nachgelesen habe, hat irgendwer das Markenrecht auf den Begriff "Dark & Stormy" - deswegen gabs dann eben keinen "Dark & Stormy" sondern einen extravaganten und sagenhaft leckeren Havanna-Mule. Falls dieser Begriff auch geschützt sein sollte, gab's halt irgendwas mit den oben aufgeführten Inhaltsstoffen :saufen3:

Ich begebe mich jetzt gleich zur ersten Corona-Impfung, dann habe ich wieder ein Meeting mit meiner Küche - dieses Mal gehts um eine selbst gemachte BBQ-Sauce.
Mehr dazu später oder morgen.

In diesem Sinne: Bleibt's gsund und bis bald.
 

mkratingen

Dauergriller
Deine Hatschitschi sehen super aus und das Bier mag ich auch sehr gern.
 

Birndi

Grillkaiser
Ist doch super wenn Kinder neue Worte erfinden:rotfl:
Erwachsene reden auch oft nicht viel besser:rotfll:
 

Hühnerfuß

Auflauf-Lover
5+ Jahre im GSV
Jawoll, die sehen gut aus.
Wenn Du um die Stabilität der Hackmasse besorgt bist, mache es wie ich.
Ich dünste Zwiebel und Paprika vorher weich, die "fügen" sich so besser
in den Teig ein.

:ks:
 
OP
OP
airball

airball

Grillkönig
5+ Jahre im GSV
Deine Hatschitschi sehen super aus und das Bier mag ich auch sehr gern.
Danke. Ja, das Bier ist im Moment eines meiner Lieblings-Biere, zusammen mit dem Chiemseer und dem Tegernseer Spezial
...so und nicht anders :v:
Schöne Hatschitschi :thumb2:

:prost:
Danke, Prost zurück :saufen:
Ist doch super wenn Kinder neue Worte erfinden:rotfl:
Erwachsene reden auch oft nicht viel besser:rotfll:
...warum nennen wir das Zeug auch nicht einfach "Fleischpflanzerl in Wurstform"? Wär übrigens auch ein super Sonder-Rang :wiegeil:
Mit dem Unterschied, dass Kinder auch ohne 8 Bier kreativ sprechen 😉
ja, das bekommt meine 5-jährige Tochter auf jeden Fall auch ohne 8 Bier hin :lach:
Jawoll, die sehen gut aus.
Wenn Du um die Stabilität der Hackmasse besorgt bist, mache es wie ich.
Ich dünste Zwiebel und Paprika vorher weich, die "fügen" sich so besser
in den Teig ein.

:ks:
Ne, ich bin da nicht besorgt. Ganz und gar nicht. Wenn man das Gemüse ganz fein verarbeitet, ist das eine richtig stabile Masse. Der Hinweis war rein als Tipp gedacht, falls jemand der Meinung wäre, man könnte ne halbe Paprikaschote in ein Ćevapčići integrieren :lach:

Grundlegend hast du aber auf jeden Fall Recht - etwas andünsten oder anbraten löst das Stabilitätsproblem ebenfalls :thumb2:
 
Oben Unten