• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Katzen und Hunde wildern ! oder ?? oder !!!!

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Battleaxe

Grillkaiser
Hi,

Guzzitreiber wollte der Wintergrillerin nicht den fred versauen, ich finde das Thema aber beredenswert - da hab ich einen neuen aufgemacht:

ohne jetzt eine Diskussion anfangen zu wollen:
hast Du schon mal erlebt was wildernden Katzen & Hund im Wald anrichten?
Mein Argument:

Wildkatzen sind bessere Jäger als Hauskatzen, daher muß man sie ausrotten.

Der Wolf ist ein sehr viel besserer Jäger als der doofe Haushund - also muß man alles tun um die Rückkehr der Wölfe zu verhindern.

Habt ihr schon mal erlebt was ein Fuchs mit Karnickeln oder ein Marder im Hühnerstall anrichtet???? - Weg mit diesen Untieren!

Einer muß ja mal für kernige Thesen sorgen.

Gruß Johannes
 

Mag

Grillgott
10+ Jahre im GSV
Mit dem Unterschied das Wildkatzen und Wölfe fürs Überleben töten.
Natürliche Selektion und so..

Hauskatzen und Hunde töten zum Vergnügen
 
OP
OP
Battleaxe

Battleaxe

Grillkaiser
Heiße These Mag,

töten für das Überleben ist ok, sonst nicht?

Unsere Katze frisst alles was sie fängt (bis auf die Galle), sie ist also genau so wie der Jäger (nein eigentlich besser, der Jäger frisst eigentlich nie einen alten Eber).

Selektion: Das was die Katz erwischt ist eh schon reichlich blöde und gehört aus dem Genpool.

Gruß Johannes

Edit sagt noch: Der Jäger tötet auch für's Vergnügen
 
Zuletzt bearbeitet:

Wildschütz

Jehova-Schinkengriller
5+ Jahre im GSV
das nachfolgende kommt von keiner Jägerseite oder jagdfreundlichen Seite

Wildvogelhilfe.org - Vogelfreundlicher Garten - Hauskatzen im Garten
Zitat
Einmal schnuppern, und schon hat die Katze die Kinderstube der Amseln ausgemacht. Selbst wenn die Jungvögel sie nun sehen könnten, eine Flucht wäre für die nicht befiederten Küken unmöglichund verteidigen könnten sie sich ebenfalls nicht. Innerhalb weniger Sekunden sind alle vier Amselküken nicht mehr am Leben, noch bevor sie mit eigenen Augen das Licht der Welt erblicken konnten. Die Katze hat zwei von ihnen nur tot gebissen, die anderen beiden hat sie gefressen. Wirklich hungrig war sie nicht, weil sie von ihrem Besitzer am Morgen bereits gefüttert worden war. Während die beiden Altvögel aufgeregt rufend um ihre toten Küken flattern, durchstreift die Katze längst schon den Nachbargarten - auf der Suche nach einer neuen Herausforderung, mit der sie ihrem Jagdtrieb nachgeben kann.

So oder sehr ähnlich spielt es sich Jahr für Jahr in zahllosen deutschen Gärten oder anderenorts in der heimischen Natur ab. Die schleichenden Jäger sind natürlich nicht immer nur Katzen, denn auch andere Säugetiere machen Jagd auf Vögel. Aber die Katzen gehören ohne Zweifel zu den Tieren, die nicht nur Jungvögeln gefährlich werden. Vor allem die Jungtiere von Vögeln, die in Hecken oder auf dem Boden brüten, werden von Katzen und anderen Fressfeinden erbeutet. Aber auch viele Jungtiere in Bäumen brütender Vogelarten erreichen das Erwachsenenalter nicht, weil ihr Nest beispielsweise von einer Hauskatze kletternd erreicht werden konnte. Oder sie sitzen während der Ästlingszeit auf dem Boden, warten auf die nächste Fütterung durch ihre Eltern und geraten ins Visier einer Katze auf Freigang.

Katzenhalter und -freunde mögen nun genervt aufstöhnen und sagen, dass ein Großteil der Jung- und Altvögel von anderen Jägern erbeutet wird, was schließlich allgemein bekannt ist. Dem ist jedoch bedauerlicherweise nicht so. Ein großer Teil der Verluste in der heimischen Vogelwelt dürfte auf das Konto streunender, freilaufender sowie verwilderter Hauskatzen gehen, da sie zahlenmäßig die stärkste Gruppe innerhalb der Gemeinschaft der Jäger darstellen.

Warum ist das so? Und warum wollen die meisten Katzenhalter davon nichts wissen? Ganz einfach: Weil ein Großteil der Besitzer einer Hauskatze nicht einmal ahnt, was der vermeintlich sanfte Stubentiger draußen in freier Natur alles anstellt. Erst seit wenigen Jahren wird von der Wissenschaft erforscht, welche Verhaltensweisen Hauskatzen zum Beispiel nachts während eines Freigangs zeigen. Bedauerlicherweise haben sich die Ergebnisse dieser Studien noch nicht ausreichend unter Katzenhaltern herumgesprochen, um alarmierend zu wirken.
 
OP
OP
Battleaxe

Battleaxe

Grillkaiser
Hi Guzzitreiber,

ich kenne diese Art von Berichterstattung.

Erst diese Woche groß in der Südwestpresse

Zitat: Verwilderte Katzen sind für mindestens 14 Prozent der weltweit ausgestorbenen Vögel, Säugetiere und Reptilien verantwortlich, und sie sind die Hauptbedrohung für weitere acht Prozent, die kurz vor dem Aussterben sind

Dabei wird aber Neuseeland, USA und hier wild durcheinander geworfen.

Wir machen seit vielen Jahren bei der Vogelzählung mit und haben schwankende aber über die Jahre halbwegs Konstante Bestände, Spatzen nehmen eher ab, Amseln zu.

Dabei sind hier im Wohngebiet wenigstens 3 Katzen in den letzten 3 Jahren dazugekommen.

Ok, ist auch nur eine subjektive Sicht - aber z.B. Zauneidechsen waren hier vor 20 Jahren nicht zu finden (ich kenne das Grundstück seit meiner Kindheit, zu allen Jahreszeiten). Seit hier bebaut ist und sehr viele Trockenmauern entstanden sind gibt es so viele daß nicht einmal die Katzen (die vorher auch eher weniger hier waren) sie dezimieren können.

Gruß Johannes

@Grillschürze - das ist nicht meine Meinung! Das ist ein Argument!
 

Peintinger

Grillkönig
5+ Jahre im GSV
AW: Katzen und Hunde wildern ! oder ?? oder !!!!

also wenn ich sowas lese wird mir schlecht...


Dem kann ich mich nur anschließen.In meinem Bekanntenkreis hätte keiner einer Problem mit Luchs und Wolf.
Hat schonmal einer ein Stück Wild erlöst wo der A.R.S.C.H angefressen war??
Ich weiß nicht wer so viele Hunde und Katzen schießen soll,wie von NABU,BUND und Co behauptet wird:mad::banghead:
 

Böller

Dauergriller
5+ Jahre im GSV
Logisch "wildern" Katzen und Hunde - sind ja auch Raubtiere. Der Mensch hat diese Tiere (die einst in unser Ökosystem passten) so weit verändert, dass auch die Verantwortung für diese Tiere tragen muss.


Astronauten schlafen im stehen und sch***en in Staubsauger - schonmal drüber nachgedacht :D ?
 

Peintinger

Grillkönig
5+ Jahre im GSV
AW: Katzen und Hunde wildern ! oder ?? oder !!!!

Logisch "wildern" Katzen und Hunde - sind ja auch Raubtiere. Der Mensch hat diese Tiere (die einst in unser Ökosystem passten) so weit verändert, dass auch die Verantwortung für diese Tiere tragen muss.


Astronauten schlafen im stehen und sch***en in Staubsauger - schonmal drüber nachgedacht :D ?


Verbeißt sich ein Hund in irgendeinem Stück Wild und Spaziergänger sehen das,ist das Geschreihe groß.Plündert eine Katze ein Vogelnest sagt man "das ist Natur".
Ganz schön verdreht die Welt,oder?
 
Zuletzt bearbeitet:

Flanders

Dauergriller
5+ Jahre im GSV
AW: Katzen und Hunde wildern ! oder ?? oder !!!!

Ich finde die Diskusion auch sehr überflüssig. Als noch Wölfe und Luchse durch unsere Wälder streiften, haben wir auch unsere Hauskatzen und Haushunde gehabt. Damals gab es zusätzlich kein Tierfutter, das heist die Katzen haben sich komplett selbst ernährt. Daszu kommen noch die echten Wildkatzen die es heute fast nicht mehr gibt.

Leider fehlt vielen Jäger und Naturschützer ein gesunder Blick in unsere Vergangenheit.
 

Martin H.

Vegetarier
Katzen reduzieren nachweislich die Singvogelpopulation (gibt ein paar Studien dazu). Nicht zu vergessen die Eidechsenpopulationen. => Ein verantwortungsbewusster Katzenhalter hält sie daher in der Wohnung bzw. nur Ausgang in einem eingezäunten Freilauf.

PS.: Habe selber vier Wohnungskatzen und zwei Jagdhunde.
 
Zuletzt bearbeitet:

Martin H.

Vegetarier
Ich finde die Diskusion auch sehr überflüssig. Als noch Wölfe und Luchse durch unsere Wälder streiften, haben wir auch unsere Hauskatzen und Haushunde gehabt. Damals gab es zusätzlich kein Tierfutter, das heist die Katzen haben sich komplett selbst ernährt. Daszu kommen noch die echten Wildkatzen die es heute fast nicht mehr gibt.

Leider fehlt vielen Jäger und Naturschützer ein gesunder Blick in unsere Vergangenheit.
Wie hoch war damals die Bevölkerungsdichte? Wie dicht die Bebauung? ...
 

weschnitzbube

GSV-Shakespeare
10+ Jahre im GSV
Selektion: Das was die Katz erwischt ist eh schon reichlich blöde und gehört aus dem Genpool.
Hmmm..

Wir hatten mal nen rotweißen Kater, ziemlich groß. Der hat, wenn Muttern für ihn Leber kleingeschnitten hat, ohne sich zu strecken auf den Hinterbeinen stehend den Kopf auf den Küchentisch gelegt. Ich frage mich heute noch wie viel Luchs da mit drin war ...

Jedenfalls hat der gewildert wie nix Gutes. Hasen, Krähen, Nutria, Ratten ...
Nix davon gefressen, aber alles nach Hause geschleift.

Das die Beute blöd war würde ich jetzt nicht sagen. Ich hab einmal zufällig mitbekommen, wie besagter Kater einen nicht angeleinten Schäferhund abgefrühstückt hat, der es gewagt hatte einen Ausflug in unseren Vorgarten zu machen. Das war kein schöner Anblick und der Hundebesitzet hat sich sogar noch beschwert :eeek:

Es hängt da wohl eher vom mehr oder weniger ausgeprägten Jagd- und Revierinstikt ab.

Sonst war das Vieh eher ein Schmuser, aber wehe, wenn er losgelassen...

Man sollte halt nicht vergessen: das sind echte Prädatoren. Die Beute ist nicht doof oder zu langsam sondern Beute.

:)
 

homer2.0

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Das ist ein Reizthema.

Es geht nicht, dass irgend ein Jäger eine Katze abknallt nur, weil er den Verdacht hegt, sie könnte gerade wildern.
Dann nämlich müsste er jede frei laufende Katze erschießen.

Genauso beim Hund - wann und wo zieht man die Grenze? Das in die Hand eines semiprofessionellen Jägers legen? Nein danke!

Wir selbst haben in unmittelbarer Nachbarschaft ein Exemplar von Jäger dem Waffe, und Jagdlizenz entgültig und unwiederbringlich entzogen gehören.
Letzten Juni hielt er vor meinem Vorgarten an, stieg aus und schoß eine Elster, die auf einem Strommasten saß.
Hinter dem Strommast ist ein Wohngebiet und kein Kugelfang (wenn er nach oben zielt sowieso nicht)
Darauf angesprochen gab er sich als der große Naturschützer.


Lt. meiner Nachbarn hat er wohl auch schon etliche Hunde und Katzen auf dem Gewissen. In meinem Badezimmer sitzt noch ein Projektil in der Wand, kurz bevor wir einzogen hat er versehentlich unser Haus getroffen. Durch den Rolladen, das Fenster und in die Wand.

Und so jemand darf entscheiden, welches Haustier gerade sich seiner Freiheit erfreut und einfach nur durch die Gegend zieht oder auf der Pirsch ist und die bedrohte bodenbrütende Rotdrossel gefährdet? Mitten in landwirtschaftlicher Nutzfelder? Is klar! :eeek:

Ich kenne viele Jäger persönlich und die meisten sehen schon auch ein, dass das Jagdrecht schwarzen Schafen das Leben zu leicht macht. Es müsste grundlegend revidiert werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Traekulgriller

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Jedenfalls hat der gewildert wie nix Gutes. Hasen, Krähen, Nutria, Ratten ...

Warum hast Du vom gegrillten hier nie Bilder reingestellt ?:hmmmm:

Nix davon gefressen, aber alles nach Hause geschleift.

Gut erzogen ! :thumb2:



:lach::lach::lach:


Gruß Matthias
 

Flanders

Dauergriller
5+ Jahre im GSV
AW: Katzen und Hunde wildern ! oder ?? oder !!!!

Wie hoch war damals die Bevölkerungsdichte? Wie dicht die Bebauung? ...
Schließe ich jetzt richtig, dass du mit deinem Kommetar den Menschen beschuldigst. :confused: Wäre ein weiterer Punkt auf der Abschussliste der Jäger.

Ich mache mir da keine großen Sorgen. Bei uns in der Region dezimieren sich Jäger von selbst. Ich weiß nicht wann wir das letzte mal einen richtigen hatten.
 

baser

Der den Pizzateig hoch wirft und nicht mehr findet
5+ Jahre im GSV
Nein ich sag besser Nix dazu, los Leute geht Grillen.Ja ich hab auch zwei Katzen und ja die haben freigang.Ich hatte über 20 Jahre lang Hundsport gemacht und kenne auch die Jäger ist gibt solche und solche.Von wegen Hund an der Leine und so......Auf dem Acker darf keine Fährte gelegt werden ich sitze hier an usw

Aber wenn ich sehe daß ein Cowboy meine Katze schiessen will, nur weil ich am Waldesrand Wohne gibts Ärger.Wir hatten schonmal so einen schiess wütigen Jäger bei uns, daß der Schrott von seiner Flinte bei uns auf dem Dach einschlug und wir saßen auf der Terasse zum Essen.Dann war unser Kater nicht mehr da, mein Hund fand ihn dann eingebudelt in einem Sack unter der Erde.Ich sag nur es war die letzte Katze, die dieser Mann geschossen hatte in diesem Revier.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten