• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Kaufberatung Dancook vs. Napoleon vs. Rösle vs. Weber etc.

Welchen Grill würdet ihr mir empfehlen? (Balkon, direktes und indirektes Grillen).

  • Weber OTP 47 cm

    Stimmen: 6 33,3%
  • Dancook 1600

    Stimmen: 10 55,6%
  • Ootdoorchef (ODC) Rover 480 C

    Stimmen: 2 11,1%

  • Umfrageteilnehmer
    18

DFFVB

Militanter Veganer
5+ Jahre im GSV
Hallo zusammen, vorab: ein schönes Forum mit guter Kultur und gutem Design. Top.

Ich möchte einen Kohle-Kugelgrill kaufen. Preislich um die 200 EUR (+/- 10%) Zubehör kost ja auch nochmal 50-70 EUR. Bin relativ unwissend, und habe 80 % des Wissens aus dem Netz. Was will ich grillen? Des öfteren mal schnell ein paar Steaks. Aber in Zukunft dann auch mal anspruchsvolleres wie PP, Bacon Bomb, nen Braten oder ne Lammschulter.

Da ich auf einem Balkon grille, sollte der Grill nicht zu groß werden (wegen Rauchentwicklung habe ich schon einen Looflighter und mit der richtigen Kohle sollte es passen).

Zuerst stieß ich auf den Weber OTP 47, um aber auch größere Dinge bei indirekter Hitze grillen zu können, kam ich auf den OTP 57. Also gestern in den Baumarkt und erstmal erschrocken wie groß der ist. Auch wenn die Grillfläche beim indirekten Grillen halbiert wird, ich koche meist für 1-2 max 4-5 Hanseln. Da reicht der OTP 47. Was mich dann noch ziemlich genervt hat, dass der Deckel halt kein Scharnier hat und wo ich den hinmache (ich weiß kann man dran hängen und gibt auch Halter, finde ich beides nicht so pralle).

Nebenan stand dann der Rösle F50, der gefiel mir sehr gut, Scharnier, klappbarer Grillrost, hoher Deckel. Also war ich mir fast sicher den zu holen, wollte aber noch Reviews lesen. Da schneidet der Rösle auch ganz gut ab, das einzige was bemängelt wird, ist, dass a) die Asche nur schwer in den Aschetopf kommt, und b) sich unter dem Belüftungsblech altes Fett / Kohlereste sammeln könne, was die Belüftung schwergängig macht. Muss ja nicht sein.

In dem gleichen Review kam dann die Rede auf den Dancook 1400. Der sieht auch vielversprechend aus (Design ist Geschmackssache, würde ich aber in Kauf nehmen) und auch gute Materialien (Edelstahl und Alu). Aber irgendwie taugt mir die Belüftung nicht so ganz. Klar er ist effizient wie kaum ein anderer, aber die Temperatur-Steuerung scheint mir hier etwas zu wissenschaftlich geprägt zu sein, auch dass man die Schale nach jedem Grillen leeren muss, finde ich nicht so gut.

Was gibt es noch für Alternativen? ODC Rover 480 C. Der hat einen guten Preis, auch ein Scharnier, das Trichtersystem hat Gemeinsamkeiten mit dem iPhone, entweder man liebt es oder hasst es, kann man ja aber auch rausnehmen. Allerdings würde ich auch hier die Reinigung ebenfalls als schwergängig einschätzen (konstruktionsbedingt?).

Als letztes habe ich noch den Napoleon NK22CK-L-1 gesehen. Sehr gute Verarbeitung, klappbarer Grillrost, sonst auch keine Vorteile gegenüber einem Weber, da kein Scharnier und beide ähnlich leicht zu reinigen.

Klar einen Tod werde ich sterben müssen, da es die eierlegende Wollmilchsau zu dem Preis nicht gibt, aber gerade bei der Gewichtung meiner Präferenzen, fehlt mir halt ein bisschen die praktische Erfahrung. So habe ich mal gelesen, dass ein großer Aschetopf nur einmal pro Saison (bei Wochenendgrillern wie mir) gereinigt werden muss, kann man auf alter Asche grillen? Hier kommt ihr ins Spiel, ich freue mich auf eure Meinungen, Gedanken, Ratschläge und Erfahrungen! Auch welches Zubehör wichtig ist und welches man sich zum Anfang schenken kann wäre gut zu wissen (Abdeckhaube, Thermomether, Reiniungsbürste).

Zum Schluss nochmal kurz tabellarisch die einzelnen Modelle mit den (subjektiven) Vor- und Nachteilen:

Weber OTP 47:

+ Leicht zu reinigen

+/- Verarbeitung mittelmäßig
+/- Viel Zubehör, welches aber auch teils überteuert ist

- Kein Scharnier
- niedrige Deckelhöhe

Rösle F50:

+ hoher Deckel
+ Scharnier
+ sehr gute Verarbeitung
+ klappbarer Grillrost integriert

- schwer zu reinigen
- Belüftungsblech störanfällig​


Dancook 1600 (bzw. 10900 mit 50 cm Grillrost)

+ Sehr gute Verarbeitung, sehr gute Materialien (Edelstahl /Alu)
+ Sehr effizient

- Belüftung interessant
- Einfache aber häufige Reinigung erforderlich

ODC Rover 480 C

+ Scharnier
+ Zubehör bereits enthalten (Besteckhalter, klappbarer Grillrost)

+/- Trichtersystem
+/- Verarbeitung?

- schwere Reinigung?
Napoleon NK22CK-L-1

+ einfache Reinigung (großer Aschetopf)
+ sehr gute Verarbeitung (?)
+ klappbarer Grillrost

- kein Scharnier
- nur in 57 cm
Vielen Dank für euren Input! Ein schönes WE allen.

Edit: Die Umfrage lässt sich nachträglich leider nicht mehr bearbeiten :-(
 

fleischbräuner

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Hallo

zu deiner Liste würd ich den noch dazugeben und schau in dir auch mal live an.
http://www.napoleongrills.de/products/pro22k/
der ist preislich schon drüber, hat aber Zubehör dabei das du dir sowieso um 70 bis 80 Euro dazugekauft hättest.
Er hat bereits einen klappbaren Gussrost, die Kohlekörbe sind als Zubehör dabei, der Gusseisenrost ist dreifach höhenverstellbar, gut bei direktem Grillen oder falls mal ein Truthahn rein soll geht das auch von der Höhe her noch, der Gussrost wirkt bei Long Job´s auch als Hitzespeicher und Hitzepuffer, usw.

Auch wenn dir die 57cm groß vorkommen, du wirst um den Platz froh sein, auch dahingehend das du mit den 57cm Grillern einfach viel mehr Zubehör bekommst und damit in Zukunft flexibler bist.
Roti, Pizzaaufsatz, Spießaufsatz usw.

Dann noch viel Spaß beim Grill aussuchen :nusser:
 

fleischlein

Grillkaiser
Hallo,

was soll den am ODC schwer zu reinigen sein? Der Trichter? kannste mit der Bürste abschrubben oder umgedreht in den Grill legen kurz dann brennen die Rückstände ab.
Verarbeitung ist bei ODC top, da kann man nicht meckern, gute Emaillie und Metall ist Pulverbeschichtet.
 

Don_Ron

Veganer
Zum Rösle kann ich dir sagen das es alles garnicht so schlimm ist. Es ist eine schraube zu lösen und du kannst das Lüftungsblech heraus nehmen und darunter sauber machen. Das mit der Asche stimmt allerdings. Die muss man manuell in den aschetopf kehren. Aber wem das nicht stört der kann ruhig zuschlagen. Ich finde er ist ein guter kompromiss was die Größe und das Preis/Leistungsverhältnis angeht. Das Schanier ist finde ich ist unschlagbar.

Gesendet von meinem GT-I9300 mit Tapatalk
 
OP
OP
DFFVB

DFFVB

Militanter Veganer
5+ Jahre im GSV
Danke bisher fürs Feedback.

@ Fleischbräuner:

Ich wollte schon schreiben der Napoleon Pro22K in klein wäre n Träumchen, ich ziehe den auch in die nähere Auswahl, allerdings muss ich gestehen, dass ich noch nicht so richtig vom Gusseisen überzeugt bin. Ich lese zwar immer wieder davon, dass es gut sei (hier sogar klappbar), aber ich versteh das Prinzip noch nicht so ganz.

Searing, ja ok. Aber prinzipiell, wird doch das Prinzip vom direkten Grillen aufgehoben? Denn normal wird das Grillgut durch die Infrarothitze der Kohle gegart, wenn jetzt das Eisen die Hitze speichert, wird der Unterschied zur Gusseisernen Pfanne auf dem Herd doch geringer? Für das indirekte Grillen ist so ein Rost ja auch ungeeignet, da ja der "Umlufteffekt" aufgehoben wird, und dauerhaft viel Hitze abgegeben wird? Oder hab ich das was flasch verstanden?

Viele Grüße
 

fleischbräuner

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Ich hab schon oft mit den Gussrosten direkt gegrillt und konnte keine Unterschiede zu Edelstahlrosten feststellen, außer das die Branding Streifen dicker sind und leichter und gleichmäßiger entstehen wenn der Gussrost heiß ist.
Für das indirekte Grillen ist so ein Rost ja auch ungeeignet, da ja der "Umlufteffekt" aufgehoben wird, und dauerhaft viel Hitze abgegeben wird? Oder hab ich das was flasch verstanden

Ich muss dazusagen das die Seitenteile nicht nur klappbar sondern auch herausnehmbar sind, beim indirekten Grillen hab ich die immer draußen. Bei meinen letzten 3-2-1 Rippchen reichten jeweils 10 glühende Kohlebrekkis auf jeder Seite um auf Temp. zu kommen, nach über zwei Stunden hatte ich immer noch konstant meine 110 °c. Als ich nach zwei ein halb Stunden für Phase 2 umgestellt hab, hab ich erst mitbekommen das die Kohle nur mehr Asche war, aber die Restwärme des Gussrostest hat den Grill weiterhin auf Temp. gehalten.
Wenn ich den Grill auf 110°C einregle hat der Rost auch nur 110°c und kann nicht mehr Hitze, als die 110°C abgeben, er ist aber ein Wärmespeicher der die gewünschte Wärme dann langsam abgibt auch wenn von der Kohle nichts mehr an Hitze nachkommt, oder wenn frische Kohle reinkommt, entsteht nicht so leicht eine Hitzespitze durch die neue Kohle, da dann auch der Gußrost noch Wärme aufnimmt und somit die Hitzespitze nicht so massiv ausfällt oder gar nicht auftritt.

Schöne Grüße :nusser:
 

steffl2000

Militanter Veganer
5+ Jahre im GSV
Es geht nichts über den ODC
Du wirst den Trichter nicht mehr missen möchten. Außerdem ist der sehr stabil und wackelfrei konstruiert
 

no name

Veganer
10+ Jahre im GSV
Hi,

jetzt noch meine Meinung zum Dancook......
grillt perfekt!

auch dass man die Schale nach jedem Grillen leeren muss, finde ich nicht so gut.

Ähm, wo ist das Problem? Haube ab, Rost raus, Schale raus, auskippen, Schale wieder rein, neue Kohlen rein und los gehts !

Wieviel Kubikmeter sollte denn deiner Meinung nach ein Aschekasten am Grill haben?

Gruß Dieter
 

hoscheck

Grillkönig
5+ Jahre im GSV
Hallo,

Also ich möchte meinen Dancook 1400 nicht mehr missen. Asche leeren wüsste ich nicht wie es besser gehen soll.
Und zu der Frage Belüftung wollte ich nur mal sagen wer hier das Gerücht verbreitet hat das der Dancook schlecht zu regulieren ist?Also ich kann meinen regeln von 110 - fast 350 Grad.
So und nun muss ich gleich anheizen und das mit voller Pulle weil es gibt Pizza.

Gruss Hoscheck
 

Mesadi

F.K.K.-Wochenendeinläuter 🚴‍♂️
5+ Jahre im GSV

hoscheck

Grillkönig
5+ Jahre im GSV
Hallo,

Bloss mal kurz zwei Bildchen von der heutigen Pizza, also heiss ist sehr gut möglich im Dancook und wenn es Beispiele braucht für low and slow da hab ich auch noch Fotos.

DSC_0655.JPG
DSC_0656.JPG
 

Anhänge

  • DSC_0655.JPG
    DSC_0655.JPG
    400,8 KB · Aufrufe: 6.617
  • DSC_0656.JPG
    DSC_0656.JPG
    343 KB · Aufrufe: 6.579

Dingo

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Wow, Hoscheck. Die Lachen mich jetzt richtig an.

Gruß dingo
 
OP
OP
DFFVB

DFFVB

Militanter Veganer
5+ Jahre im GSV
Hallo zusammen,

vielen Dank schon mal fürs Feedback!

@ Fleischbräuner: Das sind in der Tat Vorteile von einem gusseisernen Rost, die ich so noch gar nicht betrachtet hab, ich glaub ich muss mir den Napoleon noch lang genug anschauen und dann spreng ich das Budget ;-)

@ Hoschek: Die Pizza sieht definitiv gut aus! Zum Dancook, ich glaub schon, dass der gut funktioniert, nur hab ich eben schon gelesen, mit Korken unten reinstecken oder Klebeband abkleben um ihn schnell auf niedrigere Temperaturen zu bekommen...

Viele Grüße und gutes Grillen allseits ;-)
 

hoscheck

Grillkönig
5+ Jahre im GSV
Hallo,
Also das mit dem Abkleben oder Korken reinstecken habe ich weder irgendwo gelesen noch selbst gebraucht. Die Niedrig-Garmethode nennt sich Low and slow.
das heisst also wer keine Zeit hat seinen Grill auf die gewünschte Grilltemperatur einzuregeln sollte sich vielleicht einfach nen Flachgrill kaufen und Neonfleisch grillen.

Gruss Hoscheck
 

fleischlein

Grillkaiser
Hallo,
Also das mit dem Abkleben oder Korken reinstecken habe ich weder irgendwo gelesen noch selbst gebraucht. Die Niedrig-Garmethode nennt sich Low and slow.
das heisst also wer keine Zeit hat seinen Grill auf die gewünschte Grilltemperatur einzuregeln sollte sich vielleicht einfach nen Flachgrill kaufen und Neonfleisch grillen.

Gruss Hoscheck
Warum so negativ :( jeder fängt mal klein an.
 

hoscheck

Grillkönig
5+ Jahre im GSV
War nicht negativ gemeint, sorry.
Ich finde es bloss immer lustig auf welche Ideen manche Leute kommen um schnell zu einem ziel zu kommen welches eigentlich langsam gedacht ist.

Ich wollte damit bloss sagen das der Dancook auch für die niedrigen Temperaturen geeignet ist und zudem ist er dabei auch noch sowas von geizig mit dem Brennstoff.

Gruss Hoscheck
 

fastride

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
In der Preisklasse fährst Du mit allen Grills richtig.
Es kommt also wirklich auf deinen persönlichen Geschmack drauf an.
Ich hatte zuvor einen NoName aus einem Landwirtschaftsdiscounter. Das Teil hat mir 7 Jahre treu gedient, Winter wie Sommer ungeschützt draussen gestanden, mit Holzfeuer gequällt. Die Kugel war immer noch O.K. lediglich Griffe und Beine sind durchgerostet.
Jetz habe ich seit 1 Jahr eine Weber Kugel, das der Deckel abnehmbar ist, ist kein Nachteil, bei gewissen Sachen ist das Teil nur im Weg, und man ist froh, das man ihn wegnehmen kann. Ausserdem kann man so den Grill ergänzen mit z.B. ner Roti, oder Pizzaaufsatz. Mit fixem Deckel wird das schwierig.
 
OP
OP
DFFVB

DFFVB

Militanter Veganer
5+ Jahre im GSV
Hallo zusammen,

etwas mehr als ein Jahr ist vergangen und ich wollte kurz mal berichten:

Ich bin mit dem Napoleon sehr zufrieden, ein herzliches Danke an @fleischbräuner für die Überzeugungsarbeit...

Ich habe leider nicht so oft wie gewünscht gegrillt, die Nachbarn fanden es nicht so witzig umd haben auch Bestechungsversuche in Form von Fleisch abgelehnt... 10 - 15 Mal werden es aber schon gewesen sein.

Was ich im Nachgang, und nachdem ich mit anderen Grills (Eimer, Mini-Kugel, Jamie Oliver) hantieren musste, als die drei Hauptmerkmale identifziert habe, die ich nicht mehr missen möchte:

1. Das Scharnier: Gerade auf einem Balkon sehr praktisch
2. Der gusseiserne Rost: Kann sein, dass ich es mir nur einbilde, aber er gibt die Hitze wirklich gleichmäßig an das Fleisch ab und sorgt beim direkten Grillen für den nötigen "bums", gerade wenn man drei Zonen grillen macht (heiß-mittel-kalt) dann kann da sehr schön variieren.
3. Die drei Höhen: Wenn ich Tomahawk oder großes Porterhouse mache, dann fahre ich zuerst auf die niedrigste Stufe und grille 90/90/90/90 um dann auf die höchste Stufe zu gehen, und das Fleisch auf die indirekte Zone zu legen, das hat öfters gut geklappt.

Insgesamt bleibt der Grill hierbei sehr heiß (selbst wenn man alle Regler schließt) - und ich habe so schon einmal ein 45 EUR T-Bone versaut... ich glaube ich werde in Zukunft einfach ein Grillkörbchen herausnehmen, das sollte helfen.... Der Koch vom Hard Rock Cafe Berlin hat mir noch als Tipp gegeben, beim T-Bone und kleinen Porterhouse (unter 800 Gramm) ein kleines Brettchen unter den Filetteil zu legen um diesen vor dem schnelleren Garen zu schützen: Ergibt wirklich Sinn!

Noch ein kurzes Wort zur Verarbeitung: Der Grill wirkt wertig, wenngleich ich sagen muss, dass das Ring-Belüftungssystem nicht 100 % luftdicht schließt, inwieweit das wirklich nötig ist, lasse ich mal dahingestellt...

Ansonsten funktioniert alles tip top, und ich bin rundum zufrieden.

An long jobs habe ich mich noch nicht gewagt, auch wegen der Rauchvermeidung, da ich aber eh bald ausziehe, gibt es bald mal Ribs und PP - wer einen Link zu einer idiotensicheren Anleitung hat: Gerne :-)

Auch sonst freue ich mich über Austausch, Tipps und Anregungen...

Euch fröhliches Grillen und viele Grüße
 

fleischbräuner

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Freut mich, das du mit deinem Napi genauso zufrieden bisst, wie ich mit meinem :anstoޥn:

Schöne Grüße :nusser:
 
Oben Unten