• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Kaufberatung Gasgrill (Alleskönner)

Gludernde Lod

Militanter Veganer
5+ Jahre im GSV
Liebe Grillsportfreunde,

ich stehe vor der Anschaffung eines Gasgrills und würde mich über Eure Erfahrungswerte und Einschätzungen zu diesem Thema freuen.

Kurz zu meinem Hintergrund: ich bin eigentlich ein eingeschworener Holzkohlegriller und habe damit schon seit Jahren mit meiner 57er Weber Kugel und dem 57er Smoker von Weber viel Freude. Grille alles mögliche, z.B. Thunfisch, Lachs, Lammkarrees, dicke T-Bone Steaks, Roastbeef, Bierdosenhähnchen oder an der Roti, Pizza, pulled pork etc. Es wird also sowohl direkt als auch indirekt gegrillt, ggf. hintereinander. Bei indirekt natürlich mit Mavericks im Einsatz.

Nun habe ich aus beruflichen Gründen einen "Zweitwohnsitz" einrichten müssen. Da dieser im Gegensatz zu meinem Hauptwohnsitz ein Mehrfamilienhaus ist mit etwas speziellen Bewohnern ist, deren Toleranz gegenüber rauchenden AZK gegen Null geht, kann ich mir dort das grillen mit Holzkohle abschminken.

Da ich aber einfach gerne grille, soll es nun also ein Gasgrill werden. Und wenn schon, dann sollte er auch das grillen können, was ich gerne alles so mache, qualitativ gut sein und auch wertig aussehen. D.h. direkt/indirekt grillen mit ordentlich Power, Rotisserie und ein richtig heißer Infrarotbrenner auf der Seite für Steaks u.ä. wären gefordert.

Ich habe mich also etwas umgeschaut. An Weber hänge ich nicht zwingend; ich finde die Preise - auch wenn die Qualität gut ist - bei Weber mittlerweile einfach etwas überzogen. Und das sowohl im Holzkohle, als auch im Gasbereich. Ich zahle für Qualität, aber ich will mich nicht abzocken lassen. Anders gesagt: ich bin nicht bereit einen Aufpreis nur für die Marke zu zahlen, wenn mir andere Anbieter eine bessere Leistung fürs Geld bieten. Bei meiner Suche bin ich über Napoleon gestolpert und habe mir da den Prestige 500 oder alternativ Prestige Pro 500 ausgeguckt. Zwar wirklich ein Haufen Geld aber im Vergleich mit Weber (Summit S-470 oder S-670) dann doch wieder ein Stück günstiger und nach allem was ich so gelesen habe, ist Napoleon bei der Qualität nicht schlechter als Weber.

Meine Fragen:

- Wie schätzt Ihr die genannten Grills (Napoleon Prestige 500/Pro 500 und Weber Summit S-470 / S-670) im Vergleich ein?
- Welche Alternativen seht Ihr zu den genannten Grills?
- Habt Ihr sonstige Anmerkungen/Erfahrungswerte?

Herzlichen Dank für Eure Anregungen!
 
OP
OP
G

Gludernde Lod

Militanter Veganer
5+ Jahre im GSV
Ergänzung:

Titel: Gasgrill
WO wird gegrillt?: Terrasse
WO steht der Grill?: Im Freien
MIT WELCHEN Brennmittel soll gegrillt werden?: Gas
WIE OFT wird gegrillt?: 2-3x die Woche

WIE soll gegrillt werden?:
[ x ] % direkt -> 30%
[ x ] % indirekt -> 40%
[ ] % low 'n slow -> 20
[ x ] % schnell -> 10 (die Familie hat Hunger und reißt mir den Kopf ab, wenn es länger als 10 min dauert)
WAS soll gegrillt werden?:
[ x ] % Fleisch -> 50%
[ x ] % Fisch -> 40%
[x ] % Gemüse -> 0%
[ ] % sonstiges -> 10%

UNBEDINGT erforderliche Features:
Rost: Edelstahl
Infrarotbrenner für dicke Steaks
Roti


WIEVIELE Personen sollen begrillt werden?:
2-8
Wie hoch ist dein BUDGET?:
3000€
WAS gefällt dir? WAS suchst Du?:
Qualität/Power/Vielseitigkeit
WELCHE Grills habe ich mir schon angeschaut? Was gefällt mir daran? Was nicht?:
Napoleon, Weber, Outdoorchef
 

Man@Grill

Bundesgrillminister
5+ Jahre im GSV
Bei 3000€ Napoleon Prestige Pro 500 oder Broil King Imperial 690 XL Pro.
Welcher von beiden ist Design und Geschmackssache. Beide haben was für sich und sind Qualitativ 1A.
VG
 

Rheinlaender

Fleischesser
Als neuer P500 Nutzer kann ich Dir eine absolute Kaufempfehlung aussprechen. Grade im direkten vergleich mit z.B. dem G330 von nem Kumpel fallen einige Details ins Auge die da wären

- außenliegende Sizzlezone (siehe Avatar Bild zur linken) Vorteil: unter der großen Haube kann alles auf normal Temp garen während ich extern mein Fleisch vorbereiten kann. Weber hat alles unter der Haube.

- Backburner.

- die rechte, klappbare Ablagefläche. Anfangs dachte ich wozu weil Platz genug. Aber wenn der mal eben bei extremen Wetter in die Garage kommt ist das schon sehr praktisch grad wenn die Garage eh schon voll ist.

- die Türen können mittels schraube ausgerichtet werden. Falls der Grill etwas uneben steht.

- im direkten, kurzfristigen vergleich P/L für mein dafürhalten TOP. Langfristig wird es sich zeigen. Das Original Zubehör von Napoleon ist im vergleich zu Weber einiges Preiswerter.

Ein anderer Kumpel hat den Built In des Summit 6xx irgendwas. Der Preis ist jenseits von gut und Böse (für mich zumindest). Für mich greifbare unterschiede sind das dickere Grillrost und mehr Leistung/Brenner für eine noch größere Grillfläche. Für mich nichts was ich jetzt vermisse ehrlichgesagt. Bin aber auch sehr bescheiden ;)

Ein Tip noch. Falls eine Rotisserie zum Einsatz kommen soll. Direkt auf Commercial gehen. Der Aufpreis für ein zweites paar Haken für die Heavy Ausführung relativiert ganz schnell den Preisunterschied zum Commercial. Liegt dann ca. bei 8-10€. Dafür hat der Commercial dann aber passend ein Edelstahl Gehäuse und kann mehr Gewicht tragen.

Wenn das Budget wie geschrieben es zulässt wäre die Pro variante natürlich was feines. Wobei der Aufpreis schon ordentlich ist, ob es das rechtfertigt muss man am besten selber anschauen.
 

BBQholic

Fleischesser
5+ Jahre im GSV
Wenn du wirklich bis zu 3000 Euro ausgeben möchtest, dann würde ich wirklich den broil king imperial, den Napoléon pro 500 und den weber summit 470 anvisieren. Alle 3 live begutachten und ein eigenes Urteil fällen. Den für dich besten dann nehmen.
Eventuell bekommst du sogar noch ein Modell aus 2015. War diese Woche bei einem Händler der verkauft einen pro 500 modelljahr 15 für 2100 Euro. Einen summit bekommst du aber auch eventuell für 2500.
In dieser Region entscheidet dann schon meist der persönliche Geschmack.
 

DerHoss

Master of Mega OT; kennt das Geheimnis des Stahls
5+ Jahre im GSV
Supporter
Und so ein Gasgrill qualmt und riecht (ja gar) nicht..... :pfeif:
 
OP
OP
G

Gludernde Lod

Militanter Veganer
5+ Jahre im GSV
Wenn du wirklich bis zu 3000 Euro ausgeben möchtest, dann würde ich wirklich den broil king imperial, den Napoléon pro 500 und den weber summit 470 anvisieren. Alle 3 live begutachten und ein eigenes Urteil fällen. Den für dich besten dann nehmen.
Eventuell bekommst du sogar noch ein Modell aus 2015. War diese Woche bei einem Händler der verkauft einen pro 500 modelljahr 15 für 2100 Euro. Einen summit bekommst du aber auch eventuell für 2500.
In dieser Region entscheidet dann schon meist der persönliche Geschmack.

Danke! Gerne PN betreffend dem Händler. MJ 2015 wäre mir egal.
 

Apfelbruzler

Vegetarier
5+ Jahre im GSV
Wenn du wirklich bis zu 3000 Euro ausgeben möchtest, dann würde ich wirklich den broil king imperial, den Napoléon pro 500 und den weber summit 470 anvisieren. Alle 3 live begutachten und ein eigenes Urteil fällen. Den für dich besten dann nehmen.
Eventuell bekommst du sogar noch ein Modell aus 2015. War diese Woche bei einem Händler der verkauft einen pro 500 modelljahr 15 für 2100 Euro. Einen summit bekommst du aber auch eventuell für 2500.
In dieser Region entscheidet dann schon meist der persönliche Geschmack.

Ich hatte auch die drei im Visier und zusätzlich noch den BK Regal Pro - konnte nach längerem Suchen auch alle drei/vier mal begutachten und anfassen. Bin so dann beim Regal Pro gelandet und vollauf zufrieden. Bei den anderen Modellen (Napoleon 500, Weber Summit und BK Imperial XL) gab's im Gesamtpaket immer ein paar Dinge die, neben der preislichen Differenz, zur Entscheidung zum BK590Pro geführt haben.

Kann das gerne mal zusammenschreiben heute Abend wenn's Dir hilft. ;)
 
OP
OP
G

Gludernde Lod

Militanter Veganer
5+ Jahre im GSV
Ich hatte auch die drei im Visier und zusätzlich noch den BK Regal Pro - konnte nach längerem Suchen auch alle drei/vier mal begutachten und anfassen. Bin so dann beim Regal Pro gelandet und vollauf zufrieden. Bei den anderen Modellen (Napoleon 500, Weber Summit und BK Imperial XL) gab's im Gesamtpaket immer ein paar Dinge die, neben der preislichen Differenz, zur Entscheidung zum BK590Pro geführt haben.

Kann das gerne mal zusammenschreiben heute Abend wenn's Dir hilft. ;)

Gerne. Würde mich sehr interessieren!
 

thenightstalker

Bundesgrillminister
Wow, nur für den Job nen 2. Wohnsitz ist schon ne Nummer aber dann dort direkt nen 3.000 € Grill hinknallen ... respekt. Muss ein toller Job sein ... oder auch nicht, wie man es nimmt ;-) Aber hier gehts ja um was anderes, war nur etwas verwundert weil ich mir sowas beim besten Willen nicht vorstellen kann.

Wenn du also wirklich soviel Geld in die Hand nehmen willst, wirst du bei den genannten Modellen sicherlich nichts falsch machen. Weber und BK haben keine Sizzle Zone, bei Weber gibt es die Sear Station die dem nahe kommt aber mit herkömmlichen Brennern arbeitet und dadurch nicht ganz so heiß wird. Bei BK ist die Brennerleistung allgemein etwas größer, eine Sizzle oder Sear gibt es dort nicht aber dafür die 2. Haube in der man mit den starken Brennern auch ordentlich Dampf machen kann.

Rotisserie gibt es bei allen 3, beim Summit finde ich die Lösung am elegantesten mit dem integrierten Motor zum Hochklappen.

Falls dir Licht beim Grillen wichtig ist, das gibt es nur bei Weber und Napoleon inklusive, bei Napoleon innenliegend und bei Weber an den Griffen, was man lieber mag ist wohl Geschmackssache, die von Weber sind jedenfalls sehr in Ordnung mir fehlt aber der Vergleich. Bei Broil King kann man sowas natürlich nachrüsten, z.b. auch die von Weber selbst.

Sonst gibt es nicht viel zu sagen, alle 3 können grillen, ob du Sizzle und Backburner brauchst musst du selbst entscheiden, viele können nicht ohne leben, andere sehen darin wenig Nutzen weil es auch ohne gut geht. Geschmackssache. Hast du bei der Kugel nen Backburner?

LG
 
OP
OP
G

Gludernde Lod

Militanter Veganer
5+ Jahre im GSV
Wow, nur für den Job nen 2. Wohnsitz ist schon ne Nummer aber dann dort direkt nen 3.000 € Grill hinknallen ... respekt. Muss ein toller Job sein ... oder auch nicht, wie man es nimmt ;-) Aber hier gehts ja um was anderes, war nur etwas verwundert weil ich mir sowas beim besten Willen nicht vorstellen kann.

Wenn du also wirklich soviel Geld in die Hand nehmen willst, wirst du bei den genannten Modellen sicherlich nichts falsch machen. Weber und BK haben keine Sizzle Zone, bei Weber gibt es die Sear Station die dem nahe kommt aber mit herkömmlichen Brennern arbeitet und dadurch nicht ganz so heiß wird. Bei BK ist die Brennerleistung allgemein etwas größer, eine Sizzle oder Sear gibt es dort nicht aber dafür die 2. Haube in der man mit den starken Brennern auch ordentlich Dampf machen kann.

Rotisserie gibt es bei allen 3, beim Summit finde ich die Lösung am elegantesten mit dem integrierten Motor zum Hochklappen.

Falls dir Licht beim Grillen wichtig ist, das gibt es nur bei Weber und Napoleon inklusive, bei Napoleon innenliegend und bei Weber an den Griffen, was man lieber mag ist wohl Geschmackssache, die von Weber sind jedenfalls sehr in Ordnung mir fehlt aber der Vergleich. Bei Broil King kann man sowas natürlich nachrüsten, z.b. auch die von Weber selbst.

Sonst gibt es nicht viel zu sagen, alle 3 können grillen, ob du Sizzle und Backburner brauchst musst du selbst entscheiden, viele können nicht ohne leben, andere sehen darin wenig Nutzen weil es auch ohne gut geht. Geschmackssache. Hast du bei der Kugel nen Backburner?

LG

Danke für Deine Ausführungen. Du hast Recht. Das ist unvernünftig viel Geld für einen Zweitgrill. Aber ich grille einfach leidenschaftlich gerne und mir ist gutes Essen und Trinken für die Freude am Leben wichtig. Alles eine Frage der Prioritäten.

Bei der Weber Kugel habe ich keinen Backburner (wusste gar nicht, dass es das gibt?). Da arbeite ich zu 100% mit Kohle (profagus grillies/Kohle und Quebracho) und verschiedenem Extraequipment (Gussrost, Roti, Grillraumerhöhung etc.).

Im Ergebnis wird es wohl der Napoleon werden, da er in der Summe meinen Anforderungen an Funktion, Preis/Leistung und Ästhetik am nächsten kommt. Zudem wird der nicht in China zusammengeschustert, sondern in Kanada gebaut.

Danke an alle, die mir hier mit Ratschlägen geholfen haben!
 

thenightstalker

Bundesgrillminister
Ne nen Backburner für Kohle gibts nicht, ich wollte damit nur sagen/fragen ob man das wirklich braucht ;-)

In China wird wohl keiner der Premiumgrills gebaut also egal ;-)

Ich wünsch dir viel Spaß und bin mal gespannt was du da so zaubern wirst !

LG
 
OP
OP
G

Gludernde Lod

Militanter Veganer
5+ Jahre im GSV
OK. Jetzt hab' ich's auch kapiert... Man kommt wahrscheinlich auch ohne Backburner aus. Keine Frage. Aber wenn schon, denn schon!

Bei Weber bin ich mir nicht so sicher, ob die nicht in China gebaut werden. Ich kenne aus Berufserfahrung die amerikanische Gewinnmaximierungsmentalität ganz gut. Es ist niemals genug.
 

thenightstalker

Bundesgrillminister
Nö Weber wurde da sogar gerichtlich "verdonnert" weil sie den Spirit mit "Made in USA" angepriesen haben obwohl er Made in China ist. Die SUMMIT und GENESIS werden aber explizit in den USA gefertigt ... ob sie dadurch soooo viel besser sind ... wer weiß das? Aber ich versteh natürlich jeden der das nicht unterstützen möchte. Aber bei Napoleon ist es nicht anders, die Modelle unterhalb der Prestige Serie werden auch in China gebaut ...

LG
 
OP
OP
G

Gludernde Lod

Militanter Veganer
5+ Jahre im GSV
Es ist der Napoleon Pro 500 geworden. Das Gerät hat mich in der Summe der für mich wichtigen Kriterien am meisten überzeugt. Jetzt muss ich mich nach Jahrzehnten ausschließlicher Kohlegrillerei erstmal an Gas gewöhnen.

Ein erste Hähnchenvergrillung am Drehspieß verlief vielversprechend. auch wenn ich dabei vermutlich den Backburner zu spät eingesetzt habe und die gewünschte Knusprigkeit der Haut nicht zustande kam.

Sehr überzeugend war das Ergebnis beim Grillen eines wunderschönen trockengereiften T-Bone Steaks von Heiko Brath. Ich habe es erst direkt auf der Sizzle und dann indirekt auf dem Warmhalterost bei 120-50 Grad auf 50 Grad KT hochgezogen (mit Maverick 733).

Ich habe selten so zartes und geschmacklich überzeugendes Rindfleisch gegessen. Mit dem Grill gelingt es wirklich die überragende Fleischqualität von Heiko Brath's dry aged T-Bones auch auf den Teller zu bekommen. Gigantisch!

Wenn ich mir noch etwas verbessern könnte beim Napi Pro 500 wäre es eine noch größere Sizzle....

IMG_4733.JPG
 

Anhänge

  • IMG_4733.JPG
    IMG_4733.JPG
    483,3 KB · Aufrufe: 763
Oben Unten