• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Kaufberatung Gasgrill bis 1100 Euro, insbesondere Frage zur Grillfläche

Pignese

Militanter Veganer
Hallo zusammen,

ich heiße Christian, bin 36 Jahre alt und wohne im Rhein-Main-Gebiet. Meinen ersten Gasgrill (Campingaz Texas/Aldi) fand ich besser als seinen Ruf, aber nun muss etwas Richtiges her. Ich habe schon viel hier gelesen und die Suchfunktion bemüht, eigentlich geht es mir primär um eine Frage zur Grillflächengröße, aber ich will trotzdem etwas weiter ausholen für den Fall, dass ich irgendwo ganz falsch liege:

Situation: Meine Kaufalternativen sind vielleicht ein etwas ungewöhnliches Paar, Napoleon Triumph T495 (750 €, 830 mit Roti, wobei es für das Roti-Kit ein Amazon-Preis ist) vs. Broil King Signet 90 (1100 €). Nach langem Lesen und Abwägen wäre der Napi mein Favorit für „gut und günstig“, der BK die wohl beste Kombination von Qualität (nehmen wir der Einfachheit halber mal als gesetzt, dass Aludruckguss besser ist, Edelstahl aber in Ordnung - die Diskussion darüber will ich nicht wieder lostreten), Ausstattung und Preis (zur Einschränkung „Grillfläche“ s. unten). Ich bin bereit, das Geld für den Signet zu investieren, aber es soll sich auch lohnen.

Anwendungsgebiet: ca. 2-3x pro Woche simples Grillen für 2 Personen, ca. 6x pro Jahr Grillen jedenfalls als Hauptgang in einem mehrgängigen Abendessen für 4-6 Personen (d. h. entweder ein größeres Fleischstück indirekt oder parallel gegrillte Steaks, es soll dann mit anderen Worten für alle je ein Steak mit Beilagen gleichzeitig auf dem Grill Platz haben), 1-2x pro Jahr direktes „serielles“ Grillen für bis zu 12 Personen

Entscheidungsprobleme:

1.
Reicht die Grillfläche des Signet (2480 cm2)? Ausgehend von meinen Erfahrungen mit meinem alten Grill (1800 cm2) könnte es gehen vom Gefühl her, der war definitiv zu klein, aber der Signet hat ja 30 Prozent mehr Fläche. Ich habe mir das auch mal mit Papier ausgelegt (man kommt auf komische Ideen …) und habe auch das Gefühl, es müsste hinhauen, aber ganz schön knapp und auch eher mit einem nicht allzu großen Gemüsekorb. Zudem lese ich hier immer wieder mal, dass jemand den Signet hat und die Grillfläche zu klein findet, wobei da ja nicht immer deutlich ist, für welchen Zweck. Auf einer Internetseite (Gardelino) war die Anwendung „6 Steaks mit Beilagen“ mit 2700-3000 eingeschätzt, wonach der Signet etwas zu klein wäre. Beim Napi ist die Grillfläche knapp über 3000 cm2, also in jedem Falle ausreichend.
2.
Der Signet hat einen Backburner, beim Napi könnte ich mir „nur“ das Roti-Kit kaufen. Wie wichtig der BB ist, darüber liest man ja sehr Unterschiedliches, auch von Leuten, die beides schon probieren konnten. Auch diese Diskussion will ich hier nicht erneut lostreten, ich gehe bis auf Weiteres davon aus, dass ein BB besser ist, aber nicht unabdingbar für gute Ergebnisse. Die Roti-Funktion werde sicher immer wieder mal nutzen, glaube aber kaum, dass das eine Spezialität von mir werden wird.

Und ach ja, die Baron-Serie (490er) kommt für mich nicht in Betracht. Auch wenn das Aludruckguss-ist-besser-Gefühl vielleicht unberechtigt ist, denke ich mir, entweder den günstigeren und noch einmal etwas größeren Napi (gut, ohne BB, aber s. oben, der ist kein Muss) oder dann eben alles aus Aludruckguss. Außerdem will ich lieber im Fachhandel kaufen und zwar sogleich dort, wo es „alle“ Hersteller gibt, auch wenn das vielleicht nicht rein rational ist. Von daher ist mir klar, dass ich mir die Geräte „live“ ansehen und sie anfassen muss, aber ich gehe mal davon aus, dass mich der Napi da nicht abschrecken wird, einige sind hier ja auch sehr zufrieden mit ihm, und irgendwie ist es mir ein Bedürfnis, dort schon mit einer recht festen Vorstellung hinzugehen (sonst kauft man immer automatisch das Teuerste, meine Erfahrung), die man da ja immer noch über den Haufen werfen kann. Der Signet 20 mit Roti-Kit ist zwar günstiger als der 90, aber die Differenz schrumpft so sehr, dass er unattraktiv wird (btw: durch die Preiserhöhungen - 900 € für den 20er - ist Broil King in dieser Klasse spürbar teurer als Weber bei kleinerer Grillfläche… ob das so eine gute Marketing-Idee ist?). Weber geht leider nicht, denn die Seitenteile müssen abklappbar sein (übrigens: ich habe hier mal gelesen, dass wegen Schlauchbruchgefahr beim Seitenbrenner das eine Napi-Seitenteil laut Anleitung nicht geklappt werden darf - ist das übertriebene Vorsicht? ist das bei Broil King anders?).

Das einzige, was ich neben den beiden noch nicht völlig ad acta gelegt habe, ist der einfachste Regal (420). Der liegt preislich wie der Signet 90, nur halt ganz ohne Extras wie Seitenbrenner, BB, Roti. Das Roti-Kit könnte ich mir dann erst in einem oder zwei Jahren kaufen, sonst ergeben sich die üblichen beziehungsinternen Finanzdiskussionen.

Kurz und gut: Die Grillflächenfrage ist die wichtigere. Eigentlich will ich den Signet 90, aber ich sorge mich, er könnte zu klein sein. Wenn er zu klein ist, kann ich mit mir selbst ausmachen, ob ich den Napi oder den Regal 420 nehme ;-)

Bin dankbar für jeden Hinweis!

Edit: Ich habe gerade nochmal nachgesehen ... der Regal 420 hat wohl auch keine abklappbaren Seitenflächen, scheidet also aus.
 

deraaf

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Hi,

kurze Frage, wo kommst Du her? In Mainz-Mombach kannst Du Dir alles anschauen.
Jetzt aber zurück: ich stand auch vor der Wahl und habe mich bewusst für den Sovereign 90 entschieden. Ja, Aluguss, abklappbar (aber Achtung! Die Seitenkochfläche nicht so einfach!), Backburner (für mich wichtig), Spiess 220V dabei. Und noch ein bisschen dazu gekauft.
Grillfläche: für 2-3 dicke incl. Beilagen für 6 aufwärts kommts auf die Beilagen an. Dann mach ich die halt anders. Indirekt: geht, aber keine 8KG. Deswegen habe ich für Braten, low&slow noch einen WSM, der macht auch Spass (und die Beilagen wandern auf den BK).
Und ja, den Texas hatte ich auch, sogar noch umgebaut auf den Texas US mit Gussrost. Jo, zum Kurzgrillen dann ganz ok, aber echt kein Vergleich wenn Du mal mit einem Infrarotthermometer 425 Grad beim Ausbrennen auf dem Pizzastein gemessen hast...

Schönen Gruß
Peter
 
OP
OP
P

Pignese

Militanter Veganer
Hallo Peter,

danke für den Input! Frankfurt (360 BBQ - die haben auch alle großen Marken) ist für mich näher, Mainz ginge aber auch. Im aktuellen Programm von Broil King scheint es nur den Sovereign 90 XL zu geben. Der kostet 1649 € und ist daher viel zu teuer für mich. Bei der Sovereign-Serie (ich hielt die immer, offenbar zu Unrecht, alle für Auslaufmodelle) blicke ich nicht so recht durch. Bei Santos habe ich einen Sovereign 20 gesehen, den gibt es sonst via Google nirgendwo (von 1299 auf 1119 reduziert, kein BB, aber große Grillfläche - käme für mich möglicherweise in Betracht, wenn auch eigentlich zu teuer - vor allem könnte ich mir den dann vorher nicht live ansehen, wenn es den sonst nirgendwo gibt, außerdem ist das bei uns mit der Anlieferung von Großgeräten immer recht kompliziert, würde ich lieber selbst machen). Auf der BK-Homepage gibt es keinen 20er, aber einen 70er - für den wiederum finde ich in Deutschland über Google keine Angebote, wahrscheinlich gibt es den hier nicht, obwohl es angeblich die Deutschland-Seite ist. Die Nutzung der Suchfunktion deutet darauf hin, dass der 20er ein Auslaufmodell ist. Bei den Mainzern wird ein 90er ohne XL erwähnt, da werde ich mich mal kümmern, da ich keine Ahnung habe, was der kostet (oder kannst Du es mir sagen?).

Viele Grüße,

Christian
 
OP
OP
P

Pignese

Militanter Veganer
Leider gibt es bei beiden Händlern nur den Sovereign 90 XL zum normalen Preis, die Auslaufmodelle sind weg. Ich beginne, mich damit anzufreunden, Beilagen, für die der Seitenkocher nicht reicht, im Backofen zu machen, wenn es denn tatsächlich mal eng werden sollte auf dem Signet 90. Der Backofen steht direkt neben der Terrassentür, also ist das nicht so ein Riesenproblem.
 

Rowan

Fleischesser
10+ Jahre im GSV
Wir haben gerade einen BK Regal hinzu gekauft, weil uns auch die Grillfläche vom 57er Weber zu wenig war. Aber mal einfach gesprochen: Irgendwo ist man mit der Fläche ja immer begrenzt. Beim Grillen haben (so ist das jedenfalls bei uns) nie alle zur gleichen Zeit alles auf dem Teller, es sei denn, es gibt einen Braten. DABEI möchte ich den Backburner nun nicht mehr missen! Wir haben auch eine Roti für die Kugel, ich kenne also den Unterschied.

Ich habe auch zwischen Napoleon und Broil King geschwankt, auch bzw. erst recht, nachdem ich mit viel Vorwissen bei Santos zur vor-Ort-Beratung war. Mir hat in der Theorie die Sizzle-Zone total gut gefallen, in natura war dann die Deckelbedienung beim BK für mich besser gelöst und auch der Gesamteindruck einfach besser.

Bei den Garraum-Maßen hat mich beim Napoleon die geringe Höhe abgeschreckt: Ich wollte die Möglichkeit, ein großes Stück aufzuspießen und trotzdem noch was aufs Rost zu legen.

Zur Budget-Überlegung: die Geräte sind ja sehr haltbar, für mich sollte es jetzt schon eine Anschaffung auf längere Sicht sein. Weswegen wir das Budget mehrmals nach oben korrigiert haben. Bei Dir wird sich vielleicht im Laufe der Jahre noch mehrmals der Bedarf ändern. Aber egal, welchen Du in der Klasse anschaffst: Du machst sicher nichts verkehrt!

Gutes Gelingen bei der Live-Besichtigung!

Gruß
Rowan
 

deraaf

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Da der aktuelle Signet ja auch die Ablage aus Edelstahl hat und es leider (warum auch immer, ich würde den blind empfehlen obwohl nur drei Brenner) den Sovereign 90 nicht mehr gibt machst Du da garantiert nix falsch.
Und zu den Händlern: ich bevorzuge keinen. Habe in Mainz gekauft, Service wirklich sehr gut!

Rabatt bei Barzahlung zäh :-) aber der Rest ist mir wichtiger, ich hatte am Anfang ein paar Macken.
VG
Peter
 
Oben Unten