• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Kingstone-Gasgrill Ätna: Auffangschale für Fett?

al2de

Veganer
5+ Jahre im GSV
Hallo,

wir planen die Anschaffung eines Kingstone Gasgrills Modell Ätna. Da ich gesundheitssschonend Grillen will, wäre wichtig für mich zu wissen, ob denn das Fett direkt ins Feuer tropft oder ob da irgendeine Auffangschale drunter ist.

Ansonsten sieht das Gerät ja richtig toll aus und die Leute hier im Forum scheinen ja ziemlich zufrieden zu sein. Oder wie sehen eure Erfahrungen aus?

Gruß
Thomas
:gs-rulez:
 

LutzK

Fleischtycoon
10+ Jahre im GSV
Kurz und knapp:


Ich bin sehr zufrieden.


Und nun zu Deiner Frage:

Unter den Brennern, über die gesamte Grillbreite ist eine Wanne, welche in der Mitte vertieft und mit einem Loch versehen ist. Unter diesem wiederum ist ein Auffanggefäß für das ablaufende Fett. Wenn Du Dir mühe gibst, kannst du recht Flammen frei grillen. Bei Fett triefenden oder stark marinierten Stücken schlagen aber schon die Flamen hoch. läßt sich nicht ganz vermeiden. Mit ein wenig Geschick an der Zange ist die Sache aber gut in den Griff zu bekommen.
 
OP
OP
A

al2de

Veganer
5+ Jahre im GSV
Entspricht denn dein Grill dem Ätna?

Das wäre dann ein Killerkriterium für den an für sich tollen Grill. Genau das wollte ich ja vermeiden, dass das Fett ins Feuer trieft, da ja genau so die Giftstoffe entstehen.

Zitat Stiftung Warentest:
Verbrennen nämlich Fett, Marinade und Fleischsaft auf Holzkohleglut oder Gasbrenner, entstehen krebserregende Stoffe. Diese Benzpyrene steigen mit dem Rauch auf und lagern sich dann auf dem Grillgut ab. Extra Auffangschalen aus Aluminium können das verhindern, genauso wie indirektes Grillen.


Oder hat da jemand ne Lösung parat?
 

chrisC

Grillkaiser
10+ Jahre im GSV
Die Bleche über den Brennern werden natürlich heiß.
Aber das hat nicht viel mit dem in Glut tropfenden Fett zu tun.

Ach ja:
In einer heißen Pfanne entstehen auch diese fiesen krebserregenden Stoffe.
Genau wie beim frittieren, Backen, ...

Also immer locker bleiben.

Noch eine Frage:
Rauchst Du? Dann brauchst Du Dir um die paar Stoffe nämlich NULL Gedanken mehr machen.
 
OP
OP
A

al2de

Veganer
5+ Jahre im GSV
Nö rauchen tu ich nicht.
Locker bleiben ist auch gut.
Allerdings ist das für mich für die Kaufentscheidung schon wichtig.
Dann ist also über den Flammen ein Blech oder ist zwischen Flammen und Fleisch nur der Rost (der ja für das Branding Löcher hat)?
Durch diese Löcher tropft nämlich das Fett aufs Feuer und bei der Verbrennung entstehen giftige Stoffe.
 

LutzK

Fleischtycoon
10+ Jahre im GSV
Die Brenner haben alle diese Abdeckung/Flammenbleche. Wie gesagt, man muss sich schon Mühe geben damit etwas brennt.

Ob die Geschichte beim ODC ganz ohne Feuer abgeht kann ich nicht sagen, aber der hat wohl mit dem Trichter ein einzigartiges System.
 

chrisC

Grillkaiser
10+ Jahre im GSV
Eine große Gaskugel von ODC sollte in keinem Grillhaushalt fehlen.
:grin:

Direkt über den Brennern liegen bei den GrillstationenBleche.
Bei den Weber Q sind die Roste über den Brennern so geformt, daß kein Fett in die Flamme tropft.
Diese schützen die Brenner vor Fett und das Fett vor der Entzündung.
Sicherlich kann es im Extremfall, wie z.B. Bauchfleisch oder platzenden Würsten, zu Fettdampf kommen.
Dieser fällt aber deutlich geringer aus und bildet nur selten eine Flamme.


Beim ODC hast Du ein Trichtersystem:
http://www.outdoorchef.com/docs/Movies/DE/Zubehoer.wmv

Ich würde meinen ODC Ascona nicht mehr hergeben.
 
OP
OP
A

al2de

Veganer
5+ Jahre im GSV
Vielen Dank für eure Antworten.

Soweit ich einschätzen kann, geht es eigentlich nicht darum ob die Flammen zum Grillgut hochschlagen, sondern darum ob das Fett in die Flamme tropft, da es dann verbrannt wird und die dabei entstehenden Gase zum Grillgut aufsteigen.

Was mir noch unklar ist, ob eigentlich nur das in der Flamme verbrennen des Fettes problematisch ist oder ob es auch problematisch ist, wenn das Fett in der Pfanne verbrannt wird. Im zweiten Fall wäre das scharfe Anbraten von fetthaltigem Fleisch ja immer problematisch.

Der ODC ist ganz schön teuer. Welchen preiswerten ODC mit Trichtertechnologie könnt ihr empfehlen?
 

LutzK

Fleischtycoon
10+ Jahre im GSV
Ohne Dir vors Schienenbein treten zu wollen:

Nicht nur das Grillen ist gefährlich, sondern das Leben als solche auch. Es endet IMMER tödlich.

Was will ich damit sagen ? Ich grille seltenst Sachen die gleich in Flammen stehen. Die ganze Grillerrei geht hier ja doch eher zum indirekten oder low & slow. Dabei ist es schier unmöglich irgendetwas in Flammen zu setzen.

Überleg Dir einfach mehr WAS Du auf den Grill legst, denn damit hast Du viel mehr möglichkeiten deinen Fettbrand (den ich überigends auch generell vermeide) zu verhindern, als mit irgendwelchen technischen Maßnahmen.
 
OP
OP
A

al2de

Veganer
5+ Jahre im GSV
Ich habe Schienbeinschoner an. Also kein Problem.

Meine Gäste und auch ich selbst essen halt sehr gerne mal die Schweinehalssteaks vom Grill. Und die triefen gerne. Wenn ich dafür ne Gaslösung fände, die etwas gesünder ist, wäre ich glücklich.

Parallel möchte ich mir halt die ganze Welt des anspruchsvollen Grillens erschließen.

Kann ich möglicherweise mit einem Backburner die Steaks noch etwas anknuspern? Oder geht das nicht?
 

chrisC

Grillkaiser
10+ Jahre im GSV
Der ODC ist ganz schön teuer. Welchen preiswerten ODC mit Trichtertechnologie könnt ihr empfehlen?
Es gibt im Grunde vier verschiedene ODC Gaskugeln.
420er mit einem Brenner (City Gas 420, aktuell als ran-Grill 420 inkl. Tripod und Haube)
480er mit einem Brenner (Porto 480, Delta 480 und Ambri 480LH, der ein Deckelscharnier besitzt)
570er mit einem Brenner (Leon 570)
570er mit zwei Brennern (siehe ODC Seite)

Auf längere Sicht würde ich immer den 570er mit zwei Brennern empfehlen. Preiswertestes Modell wäre der Ascona UVP 549€ (bei eBay habe ich letztes Jahr zwei für je 440€ gekauft).
Durch die zwei getrennten Brenner ist ein problemloses Grillen bei BBQ Temperatur genauso möglich, wie ein rasches Aufheizen auf 370°C.

Die Kugeln mit einem Brenner sind natürlich auch tauglich, aber nur mit regelbaren Druckminderern auf Temperaturen unter 180°C zu bekommen.
Preislich würde ich bspw. nie den Leon 570 kaufen, wenn es für geringen Aufpreis den Ascona gibt.
Gleiches gilt für den Ambri 480LH.

Aktuell ist der kleine ran-Grill 420 mit einem Ladenpreis von 169€ relativ interessant.
Dieser ist eben deutlich kleiner als ein 480er und neben einem 570er regelrecht niedlich.
Trotzdem hat es die kleine Gaskugel in sich und man kann darauf tolle Gerichte zubereiten.


LutzK hat es aber recht treffend formuliert, daß es auch stark vom Grillgut abhängt ob es qualmt oder brennt.


Ja, auch beim scharfen Anbraten in der Pfanne und auch beim Backen können krebserregende Stoffe entstehen.
Die Frage ist immer wie oft und vor allem wie viel dieser Stoffe wir zu uns nehmen.
Süßstoff soll auch nicht unbedingt gesund sein. Ratten haben Krebs bekommen.
Auf den Menschen umgerechnet waren das an die 20000 Süßstofftabletten pro Tag über Monate hinweg.
Also die ganzen "Horrormeldungen" mit Verstand lesen und sich selber ein Urteil bilden.
Die mediale Grillsaison wurde nun mal eröffnet und jedes Jahr wieder erzählen die uns den gleichen Mist.
 
OP
OP
A

al2de

Veganer
5+ Jahre im GSV
Im Grillladen kam die Aussage, dass mit einer gusseisernen Platte die Steaks superlecker würden. Zudem wären auch die Grandhall Grills (z.B. Jive) mit einer Platte ausgestattet, so dass nix ins Feuer tropft. Kann das jemand bestätigen?
 

LutzK

Fleischtycoon
10+ Jahre im GSV
Schon wieder ich:

Ich will für meinen auch noch eine Platte haben aber NICHT für Steak. Steak mache ich auf dem Grussrost über viel direkter Hitze. Weis nicht warum ein Steak auf die Platte soll, will aber nicht behaupten das es so nicht sein soll. Ich möchte das Ding aber hauptsächlich für Gemüse etc. haben.

Zu Deiner Frage mit dem Backburner. Den braucht man definitiv nicht um Steaks anzubräunen. Generell sagt die Bedienungsanleitung sogar aus, das der Backburner nicht zusammen mit den Hauptbrennern betrieben werden darf.

Steaks werden wie oben beschrieben bei direkter Hitze auf dem Rost gemacht. dort werden sie braun genug und bekommen auch noch ein schönes Muster.
 

hotrod

Fleischesser
5+ Jahre im GSV
Hallo,

wie Du geschrieben hast mögen Du und Deine Freunde gerne eingelegte Nackensteaks. Die sind natürlich reichlich in Marinade etc. eingelegt. Dh. die triefen fast schon in Oel ect. Für solche Steaks würde ich auch die Griddle Plate benutzen da es sich u.U. kaum vemeiden lässt das sich da das Oel entzündet. Für normale Steaks die nicht eingelegt sind, kannst Du ja den Rost verwenden.

Also ich habe einen Santos 510 und habe als Zubehör diese Gußplatte (griddle plate) dazu gekauft, und das funzt prima.

Gruß
Uwe

:gs-rulez:
 
OP
OP
A

al2de

Veganer
5+ Jahre im GSV
Gerade war ich im Bauhaus und habe gesehen, dass der Ätna hellgrau ist, während der Vesuv schwarz ist, was mir deutlich besser gefällt. So ein Mist. Ich wollte eigentlich ein Gerät mit Backburner und Drehvorrichtung, aber die Farbe gefällt mir nicht.
 
OP
OP
A

al2de

Veganer
5+ Jahre im GSV
Das gehört sich einfach, klingt verdammt nach:
zhttp://www.grillsportverein.de/forum/images/smilies/1899_domina_1.gif

Der Satz hat mir immer schon Akne verursacht.
Weil hier aber alle so nett sind, werde ich mal ne Ausnahme machen. Zudem hilfst du mir ja wirklich weiter.

Gibt es so ne Griddle Plate auch für den Ätna?
 
Oben Unten