• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Longjob Test mit Pulled Pork und Kokoko Long Briketts

Kaninchenfreund

Veganer
5+ Jahre im GSV
Hallo Smokergemeinde

gestern war Testtag Nummer 2.
Beteiligte Parteien
Pulled Pork aus der Schweineschulter - ein Stück mit 1,96 kg, das zweite Stück mit 2,48 kg.
12 Riegel Kokoko Long Briketts
5 Birkenholzscheite zum Anheizen
1 Birkenholzscheit zur Temperaturstabilisation
3 Handvoll Mesquite Räucherchunks
Aluminiumfolie zum Bau einer Räucherbox
3 wachsgetränkte Anzündholzknäuel (selbstgemacht)
Wasserschale
Joe's BBQ Smoker 16"
Froggit Thermomether

Nachdem der Smoker mittels Holzfeuer auf eine Temperatur von 124° C gebracht wurde, wurden 4 Stück Kokoko Long so auf die noch glimmenden Holzstücke aufgelegt, daß die mittig vorhandenen Luftkanäle der Kokoko in Luftzugrichtung der Feuerbox lagen. Die FB Türe würde geschlossen und die Lüftungsklappen voll aufgedreht.
Die Abluftklappe am Kamin wurde ebenfalls vollkommen aufgemacht.
Bis die Kokoko nach 40 Minuten vollends durchgeglüht waren, viel die Temperatur anfangs kurzzeitig auf 117°C. Danach stieg sie auf 124 °C. Dort blieb sie für gut 2,5 Stunden und fing dann an innerhalb von 30 Minuten auf 115° zu fallen. Um ein weiteres Abfallen zu vermeiden wurde ein mittleres Stück Birkenholz auf den hinteren Teil der Kokokos nahe der FB Türe gelegt, welches sich nach einigen Minuten selbst entzündete. Die Temperatur stieg zügig auf 125°C. Um einen weiteren Anstieg der Temperatur zu verhindern, wurde die Abluftklappe zur Hälfe geschlossen. Die Temperatur pegelte sich bei 120° C bis 124° C ein.
Ein annehmbarer Unterschied, wenn man bedenkt, daß es an diesem Tag zeitweise windig war und so mehr oder weniger Luft in die FB gelangte.
Nach weiteren 1,5 Stunden wurden zwei weitere Kokokos auf die durchgeglühten Kokokos gelegt. Die Temperatur blieb bei 120°C für die nächsten 1,5 Stunden stabil. So ging es im 1,5 Stunden Rythmus weiter. In den ersten beiden Stunden wurden im Abstand von 30 Minuten die Räucherchunks eingebracht.
Nach 9 Stunden und 3 maligem Wassernachfüllen erreichte das Fleisch seine KT von 95° C. In der Pit herrschten immer noch 118°C.
Nun wurden die noch nicht ganz zu Asche verbrannten Kokokos mittels einer Grillzange aus der FB geangelt und in kaltem Wasser gelöscht. Letztendlich waren die 2 letzten Stangen noch gut zu 2/3 heile und von 4 weiteren Strangen Bruchstücke noch nciht ganz zu Asche geworden.

Mein Fazit:
Die Kokokos in meiner Art der Anordnung halten die Temperatur nicht über mehrere Stunde (>1,5 Std) eien Temperatur von 124° in der Pit. Jedoch war der Brennstoffverbrauch wesentlich geringer als mit der Holzscheite und der Holzscheite herkömmliche Birkenholzbriketts Methode.
Ein weiterer Vorteil der Kokokos gegenüber der Holzscheit/Holzscheit-Birkenholzriketts Methode ist der nicht so intensive Rauchgeschmack bei nicht eingepacktem Fleisch, was den Personen zugute kommt, die einen so intensiven rauchgeschmack nicht vertragen (Oma).
Noch ein positiver Aspekt der Kokokos - der Räuchergeschmack durch das Mesquite Holz bleibt dominanter.
Ich werde mich am Montag mal mit McBrikett kurzschließen, wie man in der doch kleinen Firebox eines 16" Smokers einen Minionring mit den Kokoko Long aufbauen kann, der dann ordentlich abbrennt bei konstanten 120°C bis 124°C.

Zu Erwähnen ist noch, daß ich mich der Forderung meiner Freundin gebeugt habe und die selbstgemachten Buns satt der von mir bevorzugten 90 Gramm Teigmasse pro Bun auf 120 Gramm zu erhöhen. Dafür durfte sie die Buns auch gleich selber machen und muss sagen, die Anfangs "scheusslich" geformten flachen Buns sind erstaunlicherweise sehr schön geworden. Werde sie wohl in den nächsten Tagen an den Gartenstühl fesseln müssen, und sie mit Rosenblättern (die gerade zu hauf abfallen) bewerfen, damit sie mir das Geheimnis preisgibt.

Hier die Bilder zu dem gelungenen Test:

Pulled-Pork Bun.jpg


rohe Buns.jpg


Coleslaw und Buns.jpg


Fleischfledderer.jpg
 

Anhänge

  • Pulled-Pork Bun.jpg
    Pulled-Pork Bun.jpg
    70,6 KB · Aufrufe: 925
  • rohe Buns.jpg
    rohe Buns.jpg
    79,9 KB · Aufrufe: 896
  • Coleslaw und Buns.jpg
    Coleslaw und Buns.jpg
    75,7 KB · Aufrufe: 900
  • Fleischfledderer.jpg
    Fleischfledderer.jpg
    75,8 KB · Aufrufe: 901

waltherman

Kugelzauberer
5+ Jahre im GSV
Die Kokokos in meiner Art der Anordnung halten die Temperatur nicht über mehrere Stunde (>1,5 Std) eien Temperatur von 124° in der Pit.

Warum will man einen klassischen Stickburner wie einen Watersmoker z. B. den WSM nutzen?
Verstehe ich das richtig dass Du mit wenigen stark glühenden Briketts gearbeitet hast. Warum hast Du nicht 5kg vorgelegt und bei 120° gedrosselt.
 
OP
OP
Kaninchenfreund

Kaninchenfreund

Veganer
5+ Jahre im GSV
Ich will mir das ständige nachlegen sparen. Hab im TV den Beitrag vom Smoker Pabst gesehen und der schichtet in seinen Selbstbau Smoker 170 Kg Kokokos rein in einer Mignonschleife - schliesst das Ding ab - legt sich ins Bett und am nächsten morgen sind seine 600 Kg Pulled Pork fertig.
Warum sollte ich 5KG Kokoko in die FB schichten, wenn ich grad mal nur ca. 1,5 KG davon brauche.
Ich lern gerne dazu. Kannst Du mir mal Pics schicken, wie du die 5KG vorlegst und dann auf 120° drosselst??
Bis jetzt habe ich nie mehr als 2 Scheite Holz oder 1 Scheit Holz und 10 Birkenholzbriketts nachgelegt.
 

waltherman

Kugelzauberer
5+ Jahre im GSV
Ich benutze keine Stickburner weil ich gerade kein Holz nachholen will.

Ich lern gerne dazu. Kannst Du mir mal Pics schicken, wie du die 5KG vorlegst und dann auf 120° drosselst??

Habe jetzt aktuell nicht gewogen, aber durch die Belüftung kann ich die gewünschte Temperatur des WSM genau steuern.
IMG_20170722_123453.jpg

IMG_20170722_135624.jpg
 

Anhänge

  • IMG_20170722_123453.jpg
    IMG_20170722_123453.jpg
    593,8 KB · Aufrufe: 875
  • IMG_20170722_135624.jpg
    IMG_20170722_135624.jpg
    436,2 KB · Aufrufe: 854
Oben Unten