• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

PV-Anlage: Ich kapier's nicht!

Butterkeks

Bundesgrillminister
Hallo zusammen,

als Häuslesbesitzer hab ich mir auch schon mal Gedanken gemacht, eine Solaranlage aufs Dach zu machen. Das sei ja so eine tolle Investition mit großer Rendite.
Ich komm aber nicht dahinter, was so eine Anlage tatsächlich für eine Rendite (vor Steuer) in der Regel abwerfen kann? Vielleicht hats hier ein Spezi der mich da mal aufklären könnten? Ich versteh's nicht - aber irgendwas MUSS ja dran sein!

Grüße
 

Simpson2101

der im Loch steht
5+ Jahre im GSV
Ich weis nur so grob, das bei einer PhotoVollTeig-Anlage (oder so ähnlich geschrieben) der Strom der erzeugt wird, wird ins Netz eingespeist.
Man bekommt ihn bezahlt und das durch die Förderung mehr als was man für den Strom aus dem Netz bezahlt. Hab aber auch gehört das die Förderung gesenkt wird oder schon ist.

Aber es gibt bestimmt noch paar Auskenner hier, die wissen das dann richtig. :blinky:





.
 

exotengarten

Vegetarier
hi wenn du richtig viel geld drüberhast, ohne finazierung.

liegt es am wetter
ob du was verdienst ;-)
Die Förderung wird gesenkt der verkaufspreis (strom)ist okay
nur versprech dir keine wunder.
z.B. in dem winter habe ich viele verarmte vollteig :tätschel:
anlagen besitzer gesehen wie sie versucht haben uf´n dach schnee zu schieben.
:hmmmm:

jens
 
G

Gast-lwgoiy

Guest
Ok, hier kommt mal ein Auskenner, da ich solche Anlagen verkaufe.
Grundsätzlich lohnt sich so eine Anlage immer, wenn man genug Dachfläche und die richtige Ausrichtung zur Sonne hat. Klar im Winter hat man nicht die höchsten Erträge, aber das gleicht sich durch die Erträge im Sommer wieder aus.

Wichtig bei der ganzen Sache ist: Die Dachausrichtung muss stimmen und man sollte darauf achten, das man Qualität kauft. Bei so einer Anlage speist man 20 Jahre Strom ein. Erst nach etwa 15 Jahren hat sich so eine Anlage bezahlt gemacht. Danach erst erwirtschaftet man Gewinne.
Die Module werden mit den Jahren schwächer. So kann es sein, das ein Modul nach 20 Jahren nur noch 75% Leistung bringt. Gute Anbieter haben da Garantien, das deren Module nach 20 Jahren noch 90+x% Leistung bringen.
Auch sollte man beachten, das die Wechselrichter (damit wird der Strom ins Netz eingespeist) eine begrenzte Lebensdauer haben. Die Geräte halten die Anlagenlaufzeit von 20 Jahren in der Regel nicht durch und wenn die defekt sind, wird's richtig teuer. Je nach Leistung kosten die Dinger zwischen 1000-5000 Euro.

Man sollte schon einen erfahrenen Anlagenbauer/Installateur an der Hand haben und nicht den billigsten Chinaschrott kaufen. Wenn man es richtig angeht und sich bewusst ist, das sich so eine Anlage erst in 15 Jahren oder gar später bezahlt macht, ist es aber sicherlich keine schlechte Sache.
 

atro

Vegetarier
5+ Jahre im GSV
und vorher mit dem steuerberater reden ob Finanzierung in deiner persönlichen Sitation besser ist, oder Eigenkapitaleinsatz.

Einer, der solche Anlagen finanziert, aber steuerlich keine Pauschalaussagen trifft ;)
 

die Bruckers

Grillkaiser
10+ Jahre im GSV
Wir haben eine kleine mit 10kw auf dem Dach und die fetzt.

Wenn man den richtigen Anbieter hat, wird man vorher sauber beraten.
Der misst genau die Dachneigung, Süd-Westausrichtung, vergleicht das mit den Sonnenstunden der letzten Jahre und sagt dann. Kaufen, oder nicht kaufen.

Logisch, dass ich in den Wintermonaten wenig bis gar nix an Strom erzeuge. Aber im Sommer macht das Ding dafür regelmässig den Strom von 2 Sollmonaten.
Wir sind schätzungsweise (grad nachgeschaut) in 1 Woche so wait, dass wir den Strom verkauft haben den wir bis Dezember hätten produzieren müssen.
Somit ist ab dann Gewinn angesagt.
Unser Hersteller gibt Garantie, dass die Module in 20 Jahren noch mind 90% Leistung bringen.
Wenn die nächsten 10 Sommer unterer Durchschnitt mit den Sonnenstunden sind, dann ist das Ding nach 10 Jahren komplett unseres. Sogar wenn wir 3 neue Wechselrichter brauchen sollten.
Nebenbei bleiben jedes Monat noch ein paar Euros (nachabzug von Steuer und Teilfinanzierung über Kfw und Versicherung für das Ding am Dach) übrig.
Und wenn ich von den paar Euros nen Teil bei Seite packe, dann sind die Wechselrichter auf die wir 5 Jahre Garantie haben kein Thema.
Und vom Rest springt zumindest ein kleiner Urlaub oder ein paar OT-Besuche raus

Ein weiterer Vorteil ist, dass es im Speicher nicht mehr ganz so heiss wird, weil die Dachziegel ja nicht mehr direkt angestrahlt werden.

Und sollte ich mal so bescheuert sein, dass ich im Winter auf dem Dach scheeschippe oder im Sommer das Teil kühle, dann liefert mich bitte in die nächste Irrenanstalt ein.

Wie das allerdings jetzt mit der neuen Förderung aussieht weiss ich nicht.

In unserer Situation war es empfehlenswert.

:my7:
 
OP
OP
Butterkeks

Butterkeks

Bundesgrillminister
Hallo,

Aussagen wie "das lohnt sich" hab ich da schon zu oft gehört. Ein Sparbuch mit 1.5% "lohnt" sich auch...

Angenommen, ich hätte Betrag X an EK und optimale Ausrichtung und Fläche.

Was für einen Gewinn nach Steuer habe ich nach 20 Jahren in der Tasche, bei einem persönlichen Einkommens-Steuersatz von sagen wir mal 35% inkl. Abzüge durch Versicherung und Modernisierung / Austausch?

Sind das 2%, sind das 5%, sind das 10%? Von welchen Größenklassen reden wir??

Also Garantien sind so eine Sache: Schön, wenns die Firma / Anbieter in 20 Jahren noch gäbe - was ich aber bei vielen kleinen Betrieben in diesem schnellen Markt bezweifle!

Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
728_90 Bratwurstultra
Oben Unten