• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Rippchen: Salz/Pfeffer vs BBQ - Kohlekörbe statt Minionring

DerLiebeJ

Vegetarier
Moin zusammen!

Bei mir standen mal wieder Rippchen an. Und da wollte ich mal verschiedene Sachen probieren:
Los ging's gestern Abend mit 3 Strängen Schweinerippchen (1,8kg).
20210212_195251.jpg


Als erstes wurden alle drei von ihrer Silberhaut auf der Knochenseite befreit. 2 Stränge habe ich dann mit meinem BBQ-Rub gewürzt und einen Strang nur mit Fleur de Sel und schwarzem Pfeffer. Ich hab jetzt schon ein paar mal gelesen, dass Salz/Pfeffer-Rippchen eine Offenbarung sein sollen. Daher musste der Vergleich her ;)
20210212_200630_HDR.jpg

Einvakuumiert ging es dann in den Kühlschrank und am nächsten Tag habe ich sie Zwecks besserem Handling auf dem Kugelgrill nochmal jeweils in der Hälfte geteilt.
20210213_115909.jpg


Auch beim Grill wollte ich mal was neues probieren. Sonst mache ich mir für Low'n'Slow-Räucher-Geschichten gerne einen Minionring. Heute habe ich einfach mal die Kohlekörbe voll gemacht und nur 10 heiße Briketts dazu gegeben.
20210213_115049.jpg

Kohlekörbe voll
20210213_115122_HDR.jpg

Vom ersten Kohlekorb 10 Briketts in den Kamin.

Durch die Regelung des Luftstroms soll man so auch über längere Zeit eine konstante, niedrige Temperatur halten können und die Glut soll sich langsam vom einen Kohlekorb rüber in den anderen ziehen.

Zum räuchern kamen zwei große Chunks Kirsche zum Einsatz und dann konnte heute Mittag aufgelegt werden.
20210213_121911_HDR.jpg


Meine Lüftereinstellung sah so aus:
20210213_121936_HDR.jpg

20210213_121949_HDR.jpg

Die Temperatur stieg damit auf 117°C und hielt sich so sehr stabil. Top!

Nach 3 Stunden räuchern war das hier noch an Kohle vorhanden:
20210213_152056_HDR.jpg

Die Rippchen sind zu diesem Zeitpunkt mit Einlegerost in eine Edelstahlwanne gekommen, in der heißes Bier zum dämpfen wartete. Mit Alufolie abgedeckt ging es so wieder auf den Grill. Den unteren Lüfter habe ich ganz leicht weiter geöffnet und si kletterte die Temperatur auf 120-125°C. Perfekt! Weitere 2 Stunden später sahen die Rippchen so aus:
20210213_171431.jpg


Eigentlich waren sie hier schon fertig und fielen schon etwas auseinander. Die BBQ-Rippchen wollte ich aber noch glasieren und die Familie war noch spazieren. Also kamen sie zurück auf den Grill ;) Die Kohlen hatten jetzt nach 5 Stunden merklich an Power eingebüßt und der Grill kam nur noch auf 105°C. Der zweite Kohlekorb hat nicht durchgezündet. Ich hatte extra ein paar Briketts oben als Brücke drüber gelegt, aber da die Briketts beim durchglühen ja in sich zusammen fallen, bestand kein Kontakt mehr zu dieser Brücke. Also hane ich einige glühende Brikettreste auf dem zweiten Kohlekorb verteilt und dafür ein paar ungezündete Briketts auf die heißen Resten im ersten Kohlekorb gelegt. So stieg die Temperatur dann wieder. Am Ende habe ich die Lüfter noch komplett aufgerissen, um für die Jungs noch einpaar Würstchen anzubrutzeln. Hat super geklappt.

Zum glasieren habe ich mir aus Ketchup, Kejap Manis, Apfelessig und Rub eine BBQ-Sauce aufgekocht.
Nach etwa einer weiteren Stunde war dann alles fertig:
20210213_180002.jpg

20210213_181708.jpg

Als Beilage Ofenpommes mit Zwiebeln und einen Gurkensalat, der besser gepasst hat als gedacht und das ganze Gericht etwas leichter gemacht und super abgerundet hat :)

Fazit zu den Rippchen: Salz/Pfeffer hat tatsächlich was. Der Rauch ist ziemlich präsent und unterstützt den Fleischgeschmack sehr stark. Es schmeckt "echter", "unverfälschter". Daa Fleisch war super zart, aber ganz leicht trocken. Es hatte fast etwas bon Räucherforelle.
Bei den BBQ-Ribs war ich zu Hause. Das sind für mich Rippchen, wie sein müssen mit Süße und Würze und auch nen guten Ticken saftiger. Aber gut waren beide und ich verstehe auf jeden Fall, was so viele an den Salz/Pfeffer-Ribs finden :)

Fazit zu den Kohlekörben: Die ersten 5 Stunden waren top, aber die Hitze an den zweiten Kohlekorb zu bringen ist ein Problem. Vielleicht trennt man sich mit den Kohlekörben besser ein größeres Becken ab und füllt das mit den Briketts. Dann gibt's da keine Trennwände und es müsste im Prinzip genau so funktionieren. Oder es gibt irgendwelche Tricks hinter die ich noch nicht gestiegen bin... Für ein Pulled Pork über Nacht ist es so auf jeden Fall nix.
 
OP
OP
DerLiebeJ

DerLiebeJ

Vegetarier
Klar kann man sich auch für jedes Problemchen ein neues Gerät holen.. Ich guck aber lieber erst mal, ob ich Problemchen nicht mit den Sachen, die ich eh habe, auch gelöst bekomme. Und sollte das nicht gehen, hätte ich immernoch die Option "Minionring", die ja nicht die allerschlimmste ist^^
 

waltherman

Kugelzauberer
5+ Jahre im GSV
Und sollte das nicht gehen, hätte ich immernoch die Option "Minionring", die ja nicht die allerschlimmste ist^^
Doch, hier zieht es ständig Fehlluft und der Ring ist nachteilig flach.
für jedes Problemchen ein neues Gerät holen..
Das ist nicht "jedes Problemchen" . Eine ordentliche Regelstrecke der Luftzufuhr ist die gewünschte Kerneigenschaft vom Grill. Ein Blech löst das Problem recht simpel.

Die kommerziellen Wannen schützen zudem das Emaille und senken den Brennstoff Verbrauch. Die günstigen Modelle refinanzieren sich.
 
Oben Unten