• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Sehr weit vorausschauend(3-5jahre)

NoseToTail

Militanter Veganer
Hallo zusammen..

ich breite hier mal meine Gedanken aus und Ihr könnt mir dann, ob meiner Blauäugigkeit den Zahn direkt ziehen(bitte, bitte eher argumentativ und nicht unbedingt den Zahn ausschlagen) ;) oder aber auch Hinweise/Tips und Ratschläge dalassen, was ich noch alles bedenken sollte.


schon seit der Unterstufe mein Traum 'autark' auf nem Hof leben .. mir ist heute klar, daß das nicht wirklich komplett möglich ist...
Hinderungsgrund insgesammt: Großstadtpflanze, matschige Gesundheit, ohne Kapital

nun wahrscheinlich die Möglichkeit ein wenig selbstversorgerisch wirtschaften zu können
Freundin(Familie 6-köpfig) zieht um, und ich bekomm in dem Haus ne Einliegerwohnung... Ihr Favorit hat ca 1500qm 'Garten' bei.. ca 500qm sind mal begärtnert worden .. nun relativ verwildert wegen Leerstands, der Rest hat wohl auch Obstbäume zu stehen... aber sie hat nicht so das Interesse, sie liebt das ernten und essen .. :-) kann ich gut mit leben

meine Idee jetzt:
1 oder 2 Ferkel auf ca 500qm einzäunen und selbst großfüttern, schlachten? und verwursteln. Ich möchte damit nicht blindlings ins Verderben rennen. Die Schweindl müßtens ausbaden, und das kommt nicht in die Tüte. Beginnen würde ich gern erst mit einem, um zu sehen, ob ich das alles, wie gewünscht, auf die Reihe bekomme. Allerdings würde ich mich dann sehr viel Zeit beim Schweindl einplanen, damit es sich nicht so allein grault. Sonst hat es ja seine Rotte

Bei den Tieren würde ich alte Rassen bevorzugen, am besten, die wirklich ganzjährig draußen rumturnen mögen. Aber reicht dann die Fläche? N Unterstand mögen die doch sicher auch haben, mit kuschligem Nest, wie die wilden Verwandten auch... Beim Futter war meine Idee, alles was sie sich so errüsseln, Küchenabfälle und Reste(nicht Müll). Vermutlich wird das nicht reichen, Wissen erweitern ist vorgesehen... wieviel sie so am Tag benötigen, was, weiß ich schon eher. Wildschweine haben einen Schubberbaum... wollen/brauchen Hausrüssler das auch? Oder reicht es ihnen, wenn immmer mal jemand mit der Wurzelbürste kommt und die Schwarte pflegt?

Reichen eigentlich 2 Schweinchen für 7 Menschen als Fleisch- und Wurstlieferantübers jahr? Wenn nicht, wieviele könnte man theoretisch auf den 500qm halten?

Auch werde ich damit nicht anfangen, wenn sich herausstellt, daß ich es nicht fertig bringe sie selbst zu schlachten oder wenigstens dabeizusein.
Zerlegen möchte ich schon ganz gern lernen .. Versuch mit halbem, grob zerteiltem Billigschwein von Kaufland hab ich schon gemacht .. allerdings hab ich dann im Fleisch die Orientierung verloren :D und mehr Stücke gehabt, als das youtube-video und wußte nicht was was ist. Auch mein Werkzeug war .. nun sagen wir mal ... zielführend, aber nicht ansatzweise fachgerecht. 1 sher scharfen Tranchiermesser, ein ebenso scharfes kleines Küchenmesser, ein Schraubendreher 1,2mm und ein Hammer... ja, es waren wenige glatte schnitte.... zumal ich immer wieder abgesetzt hab, um zu sehen, wo ich schnibbel

:eek: ist das viel geworden... ich wollt aber nix vergessen, worüber ich schon nachgedacht hab

und nun dürft Ihr mich oder die Idee/Gedanken schlachten.... Feuer frei!!

dat nose
 

Ryn

Hobbygriller
Sehr spannendes Thema, das auch mich interessieren würde. Ich setz michh mal vor den Gartenzaun :)
 

Ganse

Schlachthofbesitzer
Bist du dir sicher dass du im neuen Heim Schweine halten darfst?
In Deutschland ist das mindestens in Wohngebieten nicht erlaubt. Zudem bitte an die verdeckten Kosten denken: allein mit Essensresten wirst du vermutlich 2 Schweine nicht satt bekommen. Kraftfutter sie kostet Geld. Tierseuchenkasse, Tierarzt usw ebenfalls.

Nicht falsch verstehen, finde deine Idee toll hab aber im Bekanntenkreis Grad auch n Spezi der sich "mal eben" n paar Rinder gekauft hat die schon was zu fressen finden werden. Ende der Geschichte: die Tiere brauchen jede Woche Heu oder Silage und die kostet natürlich Geld. Das ganze soll aber ja günstig bleiben also füttert er jetzt Heu was andere direkt auf den Misthaufen werfen würden.
Wenn da jetzt mal der Tierarzt kommen muss prognostiziere ich den Herzstillstand. Denn der ruft mal richtig was auf.

Edit: meine Eltern hatten früher nebenbei auch ein paar Schweine im Nebenerwerb. Ich hab also ne Vorstellung von was ich Rede denk ich. Damit es aber auch konstruktiv bleibt: probier doch erstmal mit dem Garten. Das ist meiner Meinung nach ein grösser Schritt, zudem zu bewältigen u trotzdem schon recht viel Arbeit...

Gruss Ganse
 

schweinemami

Wichtelbeauftragte & Zaunkönigin
5+ Jahre im GSV
Servus!! Ich nehm mal an, Du bist aus Deutschland.
Zu allererst - wenn Du in einem Wohngebiet bist, bekommst Du keine Genehmigung für die Schweinehaltung. Erkundige Dich mal bei dem Veterinäramt, das für Dein Bundesland zuständig ist. Die Schweine MÜSSEN angemeldet werden, bitte mach das ja nicht ohne, besonders momentan mit der Afrikanischen Schweinepest - wenn da etwas bei Dir ist, wirst Du Deines Lebens nicht mehr froh.

gern erst mit einem
DAS ist verboten, es müssen mindestens 2 sein

ca 500qm einzäunen
Dir muß klar sein, daß diese Fläche innerhalb von ein paar Tagen umgeackert ist - nix mehr Wiese ;).
Dieser Schweineauslauf muß doppelt eingezäunt sein und Du mußt einen Stall haben, der so groß ist, daß Du im Fall einer Seuche die Schweine für eine gewisse Zeit einsperren kannst.

Vermutlich wird das nicht reichen,
Richtig, das ist zu wenig. Getreide mußt Du schon dazu füttern, sonst hast Du so Hungerhaken.

Brauchen naja, aber eine Freude haben sie sicher damit. Ich hab Bürsten hängen, die werden gerne angenommen.

Ganzjährige Freilandhaltung ist natürlich ideal, allerdings mußt Du Dir darüber Gedanken machen, wie Du das im Winter mit dem Wasser machst. Schüsseln hinstellen ist bei Schweinen keine so gute Idee, die fliegen sofort durch die Gegend ;), außer Du hast so schwere Granittröge.

daß ich es nicht fertig bringe sie selbst zu schlachten
Selbst?????? Das meinst Du jetzt aber nicht so - das darf nur jemand machen, der dafür ausgebildet ist. Wie das mit der Hausschlachtung bei Euch in D ist, weiß ich jetzt nicht. Bei uns in Österreich ist es schon erlaubt, allerdings darfst Du das Fleisch nicht einmal an die Familie abgeben, sondern das darfst nur Du verarbeiten. Ich bring meine Schweine zu meinem örtlichen Metzger, der mir meine Tiere schlachtet und auch gleich grob zerlegt. Aber es ist mir nach jahrelanger Schweinehaltung und schon sehr vielen Schlachtungen immer noch nicht egal, wenn es soweit ist - aber das gehört halt mal dazu. Wichtig ist es nur, daß die Tiere ein schönes Leben hatten und auch relativ " human " geschlachtet werden.

Reichen eigentlich 2 Schweinchen für 7 Menschen als Fleisch- und Wurstlieferantübers jahr?
Kommt drauf an, wieviel Fleisch und Wurstprodukte Ihr esst, aber es wird ziemlich knapp werden.

So das war es mal im Groben. Sorry, ich möchte Dir auf keinen Fall dein Vorhaben ausreden, ich finde es immer wieder toll, wenn sich jemand seine Schweine selbst großzieht, und ich möchte meine Schweine nimmer missen, es sind so faszinierende und liebe Tiere, aber bitte erkundige Dich mal nach den Vorschriften, ob Du das alles überhaupt erfüllen kannst. Leider gelten die Gesetze für jeden - egal ob 1000 Schweine oder zwei, ob Schlachtschweine oder Minischweine.

Wenn Du noch Fragen hast, immer nur her damit.
Wollte jetzt gerade ein Foto von meinen Schweinen im Freiland machen, aber die haben sich in den Stall zurück gezogen, ist ihnen noch zu heiß draußen :-)
 

pfannendoc

& Gartenkaiser & Museumswärter & Widerlaberer
R.I.P.
OT: Mein verstorbener Schwager bekam vor 20 Jahren ein kleines lebendes Spanferkel zum Geburtstag geschenkt.
Hat es nicht schlachten lassen, sondern im Garten freilaufend gehalten, bis es schlachtreif war. A bisserl Stall in Form eines Bretterverschlages, ansonsten Garten umgepflügt, war halt Pädagoge.:o:D

Da wir auf Kriegsfuß standen, hieß die Wutz so wie ich.:rotfll:
 

schweinemami

Wichtelbeauftragte & Zaunkönigin
5+ Jahre im GSV

Ganse

Schlachthofbesitzer
Sorry, aber was heißt DAS jetzt???? Der wird ja wohl kein verschimmeltes Heu verfüttern.
Nein verschimmelt war es noch nicht aber halt mindere Qualität...

Weniger krank stimmt, kann mich in der gesamten Kindheit auch nur an 2 Tierarzt Besuche erinnern. die führten aber zu min 6 Monaten schlechter Laune am Stück bei meinem Vater.

Und auch das Ganze ist 20 Jahre her und schon damals war das bei den Landwirten nicht besonders geliebt zb aus den von @schweinemami angesprochenen Seuchenschutzvorkehrungen....
 

Ganse

Schlachthofbesitzer
Ehrlich, da fehlt mir jedes Verständnis, wenn ich mir Tiere zulege und die dann nicht einmal vernünftig füttern kann :(
Ja genau das wollte ich damit sagen u du hast es ja mit dem zufüttern von Getreide auch gesagt. Man muss sich Gedanken drüber machen.
Den Trennungsschmerz beim Schlachten kann ich zwar nicht nachvollziehen das habe ich aber auch anders beigebracht bekommen. Hätten früher Kaninchen u Schweine u es war klar dass die zum Schlachter, in die Truhe u auf den Tisch kommen.

Muss man aber sicher auch erst lernen!
 

schweinemami

Wichtelbeauftragte & Zaunkönigin
5+ Jahre im GSV
Ja genau das wollte ich damit sagen u du hast es ja mit dem zufüttern von Getreide auch gesagt. Man muss sich Gedanken drüber machen.
:thumb2:

Den Trennungsschmerz beim Schlachten kann ich zwar nicht nachvollziehen das habe ich aber auch anders beigebracht bekommen. Hätten früher Kaninchen u Schweine u es war klar dass die zum Schlachter, in die Truhe u auf den Tisch kommen
Naja, mir ist das mit dem Schlachten auch völlig klar, und ich eß das Fleisch auch gerne, aber es ist mir halt nicht egal, wenn ich sie zum Schlachten bringe - und das soll es auch nicht, ich hab immer gesagt, daß, wenn mir DAS einmal wurscht wird, dann hör ich mit der Schweinehaltung auf. Meine Schweine sind alle handzahm und ich beschäftige mich gern mit ihnen, und da ist halt die Beziehung eine andere, als bei einem Landwirt, der nur zum Füttern in den Stall geht.
 

Röstwurst

Grillkaiser
Ich würde die Sache erstmal "theoretisch" angehen! :hmmmm:

Sich nach allen Vorschriften erkundigen, die Kosten planen und dann die Zeit dazu rechnen.
Bedenke bitte, die Biester brauchen jeden Tag Futter und Urlaub oder Sonntag gibts dabei auch keinen!

Was die Schlachtung angeht, so erledigen das Hausschlachter und der dazugehörige Fleischbeschauer, der das Schwein auf Trichine untersucht (Kosten)
Wenn Du keine, oder erstmal keine, Wurst machen möchtest, so brauchst das Blut auch nicht und es kommt alles zerlegt, beschriftet in den Kühler (Kosten).
Geh bitte davon aus, dass ein Schwein nicht nur aus Kotelett und Schnitzel besteht.
Da ist der Kopf, die Schwarte, die Beine, das Fett zum auslassen, welches auch genutzt werden sollte.

Hier mal ne Übersicht dazu:

Bildschirmfoto 2018-09-18 um 18.05.36.png



Dein Problem sitzt aber bestimmt tiefer und um Deinen Traum nicht vollends platzen zu lassen, solltest Du dich in Deinem Umfeld nach einem Bauern kundig machen, der sowas schon länger betreibt.
Da könnten die örtlichen, aktiven Hausschlachter sicher behilflich sein mit gutem Rat und eventuellen Adressen.

Dort kannst Du Dir auch einen Überblick über die Kosten erstellen, Kosten von denen Du heut nicht mal träumst! :-)
 

Anhänge

schweinemami

Wichtelbeauftragte & Zaunkönigin
5+ Jahre im GSV
:domina::D. Aber hast schon recht, mit Urlaub wird`s schwierig, außer man hat jemanden, der aber dann schon was von Schweinen verstehen soll.

über die Kosten erstellen, Kosten von denen Du heut nicht mal träumst!
Naja, die Kosten seh ich jetzt nicht als soooooo ein Problem. Wenn man rechnet, was es kostet, wenn ich mir ein g`scheites Fleisch und Wurst kaufe, geht sich das schon so halbwegs aus. Die Arbeitszeit darf man natürlich nicht rechnen. ;)
 

Röstwurst

Grillkaiser
Auch mein Werkzeug war .. nun sagen wir mal ... zielführend, aber nicht ansatzweise fachgerecht. 1 sher scharfen Tranchiermesser, ein ebenso scharfes kleines Küchenmesser, ein Schraubendreher 1,2mm und ein Hammer... ja, es waren wenige glatte schnitte.... zumal ich immer wieder abgesetzt hab, um zu sehen, wo ich schnibbel
Naja, die Kosten seh ich jetzt nicht als soooooo ein Problem

Hier verstecken sich die echten Kosten! :D
 

Andreas H.

Bundesgrillminister
10+ Jahre im GSV
Hallo
Bei meinem Ex-Fleischlieferanten wurde mir nach etlichen "über die Theke Fleisch-Fach-Gespräche" angeboten, mal ein 3-wöchiges Praktikum zu machen. Klappte leider aus familieren Gründen nicht.
Aber vieleicht solltest du mal beim Schlachter deines Vertrauens nach einem Praktikum fragen.

"Selbstversorgen "ist eine gute Idee, stelle ich mir aber sehr schwer vor. Lagerhaltung, evtl Erdkeller, Haltbarmachung von Nahrung usw. erfordern meiner Meinung nach viel altes Fachwissen.

Ich erwarte natürlich einen Bericht.

Andreas
 
OP
OP
N

NoseToTail

Militanter Veganer
Danke für all die vielen Antworten:gnade: Ihr habt mich gerstern schon nochmal viel durch's net zum Lesen geschickt..

@schweinemami Auf dem Foto sind schwarze Samtschweine.. oder? ich kann nix borstiges erkennen :-) und handzahm wäre für mich auch erstebenswert...

@Röstwurst das %-Schwein find ich prima...

Extra, um so wenig wie möglich verkehrt zumachen, hab ich auch diese lange Vorlaufzeit eingeplant und ich quäle Tante Gugl auch schon etliche Zeit zu dem Thema.

Das man selbstgeschlachtetes nicht weggeben oder gar verkaufen darf, wußte ich. Ich denk aber, wo kein Kläger, da kein Richter? ... oder gibt es einen wirklich richtig wichtigen Grund, warum das Fleisch im Haushalt bleiben muß? Also außerdem Gesetz natürlich....

Als nächstes stünde für mich eigentlich auf der Wunschliste beim Schlachten und zerlegen dabeizusein. Erstens um auszutesten, wie cool oder empfindlich ich reagiere... es nutzt nix, wenn ich selbst schlachten möchte, dann aber aus den Pantinen kippe und zweitens, um mit den Augen 'zu klauen'. Nichts ist besser als beim Fachmenschen zuzusehen und ihm Löcher in den Bauch zufragen... und anschließend käme dann auch passendes Exquipment zum Zerlegen mein Haus. Und drittens, ich muß wissen, welcher Arbeits- und Kraftaufwand damit verbunden ist, ob ich dazu noch Gerätschaften benötige, ob man die improvisieren kann oder echt kaufen muß... es ist eben viel was ich vorher wissen mag..
Eigentlich wollte ich ja schon mit dem @hausschlachter per pn kommunizieren.. aber ich hab bisher zu wenig geschrieben und die 2jahre vorher nur unangemeldet gelesen.. also geht das noch nicht.. er käme jedenfalls als zu löcherndes Opfer in frage .. die Entfernung ist passend .. wie es sich dann bei einem eigenen Schwein anfühlt, ist sicher nochmal ein Extrathema .. vielleicht würde ich das Schlachten da nicht fertigbringen und müßte sie dann eh wegbringen... DAS kann ich aber nur wissen, wenn ich's in echt tun will.. alles andre wäre Spekulatius...



Mein Name hier ist Program.. außer Nieren(Bammel vor der Zubereitung), dem größten Teil des Kopfes und einigen Kleinteilen, hatte ich, glaub ich, schon alles auf dem Teller bzw im Topf. Nicht nur die 'Edelfleischteile'. Ich vermute eh, daß die eher bei meiner Freundin auf den Tellern landen, weil ich flexibler und experimentierfreudig mit Nahrungsmitteln umgehe...
 
Oben Unten