• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Suche scharfe Messer für die Küche - Empfehlungen?

carbo

Grillkaiser
10+ Jahre im GSV
Das WMF Spitzenklassse ist eher auf der robusten Seite.
diese Serie ist ziemlich scharf
Du meinst "scharf" im Sinne von, man kann sich daran schneiden und nicht von cool, sexy. Messer sind dann scharf, wenn sie geschärft sind. Als Beurteilungsmaßtab für die Qualität eines Messers ist "Schärfe" untauglich. Schärfe ist ein Pflegezustand. Das ist so ähnlich, wie wenn du sagen würdest, die S-Klasse von Mercedes ist eine Spitzenserie, weil die mit vollem Tank ausgeliefert wird.

Aber dein kleines Schälmesser von Dreiturm gefällt mir echt gut. Was hat das gekostet?
 
OP
OP
macroy

macroy

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Du meinst "scharf" im Sinne von, man kann sich daran schneiden und nicht von cool, sexy.

Langsam aber sicher wundert mich nichts mehr :muhahaha::grin::grin::grin:.
Ich würde nie auf die Idee kommen ein Messer mit dem Wort "sexy" in Verbindung zu bringen ;-)
Das unterscheidet wohl den einfachen Küchenmesser Nutzer von einem Messer Freak :-D
Sexy scharf sind für mich andere Dinge, aber keine Messer. ....aber jeder wie er will ;-)
 

BBQ Burnout

Militanter Veganer
Meinst du mit robust beim WMF die Klinge? Das gesamte Messer würde ich eher als filigran bezeichnen. Das ist auch ein Nachteil. Der Griff ist etwas zu dünn ausgefallen. Das Dreiturm Messer haben ich auch drinnen in der Küche. Kostet ca. 12 Euro. Im vgl zu dem kl Windmühlen Messer finde ich den Griff ansprechender. Es gibt die rostfreie und normale Version.
 

Q140

Veganer
5+ Jahre im GSV
Ich habe auch ein 21er Kochmesser WMF Spitzenklasse (ohne +), war eines meiner ersten Messer. Ich finde das alles andere als filigran, bei mir ist es eher fürs Grobe zuständig. Aber scharf bekommt man es. Das "+" hatte ich schon in der Hand, die Griffe fand ich besser, da nicht so kantig.

Edit
@Karnstein
Welches Kochmesserforum meinst du?
 

BBQ Burnout

Militanter Veganer
Ich habe auch ein 21er Kochmesser WMF Spitzenklasse (ohne +), war eines meiner ersten Messer. Ich finde das alles andere als filigran, bei mir ist es eher fürs Grobe zuständig. Aber scharf bekommt man es. Das "+" hatte ich schon in der Hand, die Griffe fand ich besser, da nicht so kantig.

Edit
@Karnstein
Welches Kochmesserforum meinst du?
Moin @ Q140 Ich habe das kleine 15 cm Kochmesser genommen. Das fällt insgesamt etwas kleiner aus. Im vgl. zum normalen Kochmesser was du hast, ist es dann schon lütt.
 

DrRingDing

Metzger
5+ Jahre im GSV
Habe jetzt nicht alles gelesen aber ich habe von authentic blades http://www.authentic-blades.com Händler ist z.B. Das Klingenhaus bestellt und nutze sie regelmäßig auf Mittelaltermarkt und auch in der heimischen Küche. Manchmal haben sie kleine Macken am Metall aber die klinge ist top. Und bei 7 bis 30 € pro Messer kann man nichts falsch machen und grade das günstige kleine Messer ist mein neuer Liebling.
 

Karnstein

Veganer
Nope aus dem sind die meisten Kochmesser Enthusiasten geflohen.

Kochmalscharf.freeforums.net

Aktuell eher wenig Nutzer, verglichen mit hier was Kochmesser angeht "bisserl" nerdiger. Aber kein "ich brauch ein Xerxes oder nen teuren Japaner um dabei sein zu dürfen" Forum. Auch keins wo es darum, geht den Leuten irgendwas aufs Auge zu drücken oder Hersteller über den grünen Klee zu loben, nur weil sie die forenwerbung schalten.

Tante Edit: authentic blades ist jetzt eher nicht so meins, ich hatte mal ne Reihe von extrem günstigen Messer im Rahmen eines Pass-aurounds bei mir und die Verarbeitung des Griffes war für meinen Geschmack jenseits von grenzwertig, da würde ich dann wenn es karbonstahl sein soll paar euro für ein Herder Santoku drauflegen oder irgendwas rostfreies mit sauber und hygienisch vertretbaren anschaffen für einen zweistelligen Euro Betrag.

Ich kann ja gut verstehen wieso man bei outdoor BBQ mit nem rustikalen hickory am Start ist, aber in einer normalen Küche Tag ein Tag aus würde ich nicht mit nem authentic blade kochen wollen. Da kaufe ich mir lieber nen PC spiel weniger, verkloppe mein Trinkgeld vom nebenjob eine Woche lang nicht für irgendwas. Wenn man viel kocht ist das aus meiner Sicht am falschen Ende gespart,bzw. Geiz am falschen Ende..
 

pfannendoc

& Gartenkaiser & Museumswärter & Widerlaberer
R.I.P.
Tante Edit: authentic blades ist jetzt eher nicht so meins, ich hatte mal ne Reihe von extrem günstigen Messer im Rahmen eines Pass-aurounds bei mir und die Verarbeitung des Griffes war für meinen Geschmack jenseits von grenzwertig, da würde ich dann wenn es karbonstahl sein soll paar euro für ein Herder Santoku drauflegen oder irgendwas rostfreies mit sauber und hygienisch vertretbaren anschaffen für einen zweistelligen Euro Betrag.

Ja, so unterschiedlich ist das. Habe mittlerweile 5 Authentics und die Haarschneideschere.
Komme damit super zurecht. Klar, die Verarbeitung ist für Messerfreaks haarsträubend, aber zusammen mit dem Sieger erledige ich damit 90% der Schnibbelarbeiten äußerst zufriedenstellend. Ich mag halt das geringe Gewicht, die dünnen Klingen, für mich passt das.
 

Karnstein

Veganer
Ja, so unterschiedlich ist das. Habe mittlerweile 5 Authentics und die Haarschneideschere.
Komme damit super zurecht. Klar, die Verarbeitung ist für Messerfreaks haarsträubend, aber zusammen mit dem Sieger erledige ich damit 90% der Schnibbelarbeiten äußerst zufriedenstellend. Ich mag halt das geringe Gewicht, die dünnen Klingen, für mich passt das.

Ich weiß nicht, muß man dafür ein Freak sein?

Der Rest meiner Familie hält für meine Sammelleidenschaft für eine liebenswerte Spinnerei. Ich sehe mich da selber auch völlig realistisch als "Nerd" jenseits der Norm (bzw. des Ottonormal-Heimkochs) und bin mir durchaus bewußt, dass ich auch mit deutlich günstigeren Messern (z.B. Herder, Tojiro DP) als den meinen gescheit kochen könnte und das mehr Spleen als Notwendigkeit ist.

Ich bin mir aber ziemlich sicher das keiner aus dem Rest der Familie mit den Authenic Blades hätte arbeiten wollen (wegen den Griffen), vor allem nicht langfristig.

Die zwei liebsten Messer meiner Mutter sind ein günstiges Victorinox Tomatenmesser für paar Euro und ein rostfreies K5 mit POM-Griff, was ich ihr für unter 60€ neuwertig in der Bucht geschossen habe. Beides jetzt nix aus der Kategorie "Messernerd"...

Ich bin als alter Pfadfinder übrigens auch der Meinung, daß man es mit der chemisch-reinen Sagrotan Küche nicht übertreiben sollte. Ansonsten würde ich auch nicht das eine oder andere Karbonmesser besitzen und hätte anstelle von Holzgriffen durch die Bank Plastik,G10 oder Mircata-Griffe an meinen Messern dran und anstelle diverser Holzbretter nur Plastikbretter im Schrank, die man immer schön durch die Spülmaschine jagt.

Die Verarbeitung der Griffe der beiden Messer, die im Rahmen des PA bei mir waren, sind selbst mit dem verzogensten Herder-Griff verglichen unterirdisch gewesen. Scharf hat man die beide bekommen und sie haben auch leicht geschnitten...das will ich gar nicht in Abrede stellen.

Aber das Prädikat "dünn, leicht und scharf" kriege ich auch mit anderen nicht sündhaft teuren Messern hin. Mein Einsteig in die Kochmesserwelt war beispielsweise ein Herder Karbon-Nakiri. Das oder das Santoku aus derselben Reihe würde ich persönlich jedem AB vorziehen: Kostet jetzt auch nicht die Welt, hält wenn man es pflegt schön lange, und ist auch dünn und schneidfreudig. Selbes Spiel beim Vergleich kleines Herder Kneipchen vs kleines AB.

@Q140: Ich bin kein Freund davon solche Sachen in einem anderen Forum öffentlich breitzutreten, ich hab dich mal in die Unterhaltung mit carbo eingeladen...
 

DarkRoast

...
5+ Jahre im GSV
Ich weiß zwar nicht ob der @macroy überhaupt noch mitliest, aber ich wollte noch was zu dem auf den ersten Seiten mehrfach erwähnten VG-10 Tojiro Santoku schreiben.

Mein altes Santoku (G.Sakai Ku VG-1, ca. 18J alt) tendiert in den letzten beiden Jahren - bzw. seit es von allen in der Familie benutzt wird - immer stärker zu Ausbrüchen. Deshalb habe ich mir vor ein paar Wochen am großen Fluß das 3-lagige Tojiro Santoku für etwas mehr als 50€ bestellt. Nach mittlerweile zwei Wochen mit dem Messer muß ich sagen, ich bin echt begeistert von dem Messer und das Preis-Leistungs-Verhältnis ist eine echte Sensation. Es ist deutlich schnittfreudiger als das alte VG-1 und kommt diesbezüglich schon in die Nähe meines Sirou Kamo Santokus das etwa 4 mal so teuer war. Es ist seither mehrfach täglich im Einsatz und ich habe bisher noch keinen nennenswerten Schwachpunkt bei dem Messer entdeckt.
 

Karnstein

Veganer
Ich schmeis die Frage mal in den Raum, was haltet ihr von den DICK WACS oder dem Chroma Porsche Design Messern ?
Zu Dick kann ich nichts sagen , mit den Chroma 301er habe ich schon gearbeitet und die haben mich nicht vom Hocker gehauen . Sind vom Schliff her verglichen mit den Global Messern näher am Solinger Allerlei und man zahlt schon das Porsche Design mit. Komfortabel empfinde ich den Griff auch nicht .

Oder um es mal böse zu formulieren : Für mich sind das vom Marketing her Messer für Leute, bei denen es weniger darum geht was man an Performance fürs Geld kriegt, sonder mehr wie toll der Griff in der individuell angefertigten Küche als Blickfang aus dem Messerblock ragt.
 

Botted

Veganer
Ich selber habe von Kai Shun das Santoku, Allzweckmesser und Nakiri.
Suche jetzt noch ein gutes Brotmesser und kochmesser die auch von meiner Frau genutzt werden dürfen da sind mir die shun einfach zu teuer.
 
Oben Unten