• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Test Bluetooth Lautsprecher Behringer Europort MPA40BT Beschallungsanlage

weschnitzbube

Grillgott
10+ Jahre im GSV
15+ Jahre im GSV
Hallo Freunde,

heute möchte ich Euch meine aktive akkugestützte Bluetooth-Beschallungsanlage Behringer MPA40BT vorstellen:

MPA40BT_front.jpg



Barbecue und Musik gehört irgendwie zusammen. Zumindest ich habe draußen im Garten immer einen der vielen Bluetooth Lautsprecher mit dabei.
Auch bei der Gartenarbeit oder am Pool ist Musik bei uns gerne willkommen.

Da ich aber auch immer wieder kleine Caterings bei Freunden mache oder selbst größere Veranstaltungen und Partys im Garten oder im Dorfgemeinschafthaus habe war eines Tages klar, dass die kleinen Bluetooth Lautsprecher nicht mehr ausreichen.

Zur Info und meinem Background: Ich habe zig Jahre an Bühnenerfahrung (eigene Band mit einem LKW voll an Equipment-Geraffel) und habe schon einige PA-Beschallungs-Anlagen verwendet und bis aufs Blut beansprucht und getestet.

Bei den üblichen kleinen BT-Lautsprechern habe ich bei größeren Veranstaltungen immer das Problem, dass die zu wenig Leistung bringen und im Freien aus 3 Metern Entfernung klingen wie ein Telefonhörer. Darüber hinaus kann man keinerlei sonstiges Equipment zuspielen wie Mikrofone oder auch mal ein Keyboard.

Meine Anforderungen waren also:
  • guter Klang
  • Akkubetrieb mit mindestens 8 Stunden Laufzeit
  • genug Leistung für einen kraftvollen Betrieb im Freien oder im kleinen Saal
  • Möglichkeit des einfachen Zuspielens von Mikrofonen und/oder Instrumenten
  • Handlichkeit
  • einfache Bedienung (keine Digitalmenüs oder Apps, sondern Direktzugriff über Regler und Schalter)
  • möglichst günstiger Preis

Nach einiger Suche im Internet bin ich dann 2019 auf den Behringer MPA40BT gestoßen. Der Preis (aktuell 2022 bei ~160,-€) lag noch weit unter dem Presi mancher hier rumsteheder Kleinlautsprecher, also einfach bestellt das Teil.

Das Unboxing bzw. das Anheben des Paketes hat direkt gezeigt: da ist was Schweres drin.

Hier kurz die technischen Daten des Herstellers:
  • 40 Watt RMS Leistung
  • Frequensbereich 45 - 18.000 Hz
  • Bestückung: 8" (20 cm) Basslautsprecher und 1" (2,5 cm) Hochtöner
  • integrierter Akku mit 12 Stunden Laufzeit
  • Bluetooth 3.0
  • 2 XLR-Eingänge für Mikrofone oder symetrische Zuspielung
  • Cinch-Eingang für Aux-Zuspielung (für alles was nicht BT fähig ist)
  • 35 mm Stativbuchse in der Bodenplatte
  • Abmessungen (H x B x T) 42 x 31 x 24 cm
  • Gewicht 8,2 kg

So sieht das Teil von allen Seiten aus (Fotos aktuell! Im Einsatz seit 2019, also leichte Gebrauchsspuren):

Frontansicht:
MPA40BT_front.jpg


Seitenansicht:
MPA40BT_side.jpg


Rückansicht:
MPA40BT_back.jpg


Bedienfeld:
MPA40BT_panel.jpg


Von unten:
MPA40BT_bottom.jpg



Nach dem Auspacken natürlich sofort der erste Funktionstest (Akku war teilgeladen) im Wohnzimmer. Also den Behringer MPA40BT eingeschaltet, Eingangspegel Bluetooth auf halb, Volumenregler auf halb, Bass- und Höhenregler auf neutral. Nach Eindrücken der BT Taste erscheint der Behringer im BT-Menü meines IPhones. Kurz die Koppelung bestätigt. Der Behringer quittiert dies mit einem Piep. Spotify, Drum-n-Bass-Playlist, Play getippt...

BOOM! Ach du Schreck! Das IPhone steht auf fast voller BT Lautstärke.
Ein Schrei aus dem Esszimmer und die, ich denke liebgemeinte Nachfrage meiner Gattin, ob mir was passiert sei: "SACH MA; HAST DU NEN SCHADEN?"
Eins ist sofort klar: das Teil ist laut... sehr LAUT!

Ich habe den Behringer seit 2019 im Dauereinsatz und möchte Euch an meinen Einschätzungen und Langzeit-Erfahrungen teilhaben lassen, vielleicht braucht ja noch jemand so eine Beschallungsanlage.

Disclaimer: Kriterien wie Klang und Lautstärke zu beurteilen ist immer subjektiv. Jeder hat seine eigenen Musikvorlieben. Ich habe bereits diverse Musikstile von Klassik über Lounge hin zu House und Rock und am Ende D&B getestet. Darüber berichte ich nach meinen eigenen Eindrücken. Jeder mag das aber anders empfinden.


Verarbeitung und Haptik:

Der Behringer MPA40BT ist sehr gut verarbeitet. Das Gehäuse ist fehlerfrei, die Beschichtung bzw. Oberfläche griffig und sauber ausgeführt.
Auf der Vorderseite sind die Membranen der Lautsprecher gut durch ein feinmaschiges stabiles Gitter geschützt, man könnte auch Lochblech sagen... jedenfalls ist dieses bündig in das Gehäuse eingepasst und stabil genug um auch mal einen Sturzschaden an den Lautsprechern zu verhindern. Das schreiend gelbe Behringer-Logo stört die ansonsten gelungene Optik ein wenig.
Auf der Rückseite befindet sich oben eine Griffmulde mit der sich der Behringer sehr gut tragen lässt. So stören keine zusätzlichen Griffe die Optik.
Das Bedien- und Versärkerteil ist sauber auf der Rückseite eingelassen.
Alle Regler lassen sich gut und mit einem vernünftigen Widerstand drehen so dass man sicher Einstellungen reproduzieren kann. Sie wirken aber etwas billig.
Der Netzschalter rastet sicher in On und in Off Stellung ein, ein Einschaltknacks ist nicht zu vernehmen.
Der BT Taster ist ein wenig winzig und tüddelig, schaltet aber zuverlässig.
Die diversen Anschlüsse sind sauber verbaut.
XLR-Stecker sitzen fest und beim Einstecken mit guter haptischer Rückmeldung in den verbauten XLR/Klinke Kombi-Buchsen.
Der IEC Kaltgerätestecker sitzt typischerweise und bauartbedingt nur einigermaßen zufriedenstellend fest in der Buchse. Steht die Box auf einem Hochständer sollte der Stecker nicht das Gewicht einer Mehrfachsteckdose tragen müssen, diese besser am Stativ befestigen und so die IEC-Steckverbindung entlasten.
Das Gehäuse des Behringer MPA40BT hat auf der Rückseite kleine "Füße" zum Schutz der Bedienelemente beim Ablegen auf der Rückseite.
Auf der Unterseite befinden sich 4 aus dem vollen Gehäuse gearbeitete Standfüße ohne Gummierung. Ebenfalls dort verbaut ist der Hochständerflansch mit Standarddurchmesser 35 mm.


Bedienung:

Wer schon einmal einen Bluetooth Lautsprecher verwendet hat kommt sofort intuitiv mit der Bedienung zurecht: einschalten, Pairing-Taste drücken, im Zuspieler Koppelung bestätigen, fertig.
Das BT Signal wird stabil ohne Aussetzer empfangen und wiedergegeben

Es empfiehlt sich grundsätzlich das Eingangssignal gut einzupegeln um den Rauschabstand zu vergrößern. Das heißt, ist das Eingangssignal zu gering (Handy runtergeregelt) und der Eingangspegel an der Box wird hochgedreht dann wird auch das immer vorhandene Störrauschen eines Signals mit hochgeregelt. Außerdem führt dann ein Hochregeln am Zuspieler zum Clipping bzw. zu Verzerrungen aufgrund zu hohen Eingangspegels.
Also gilt es den Eingangspegel mit voller Lautstärke am Zuspieler einzustellen. Die verbaute LED gibt Rückmeldung, wenn der Pegel zu hoch ist.

Erst jetzt wird die Ausgangslautstärke dem Bedarf an Maximum angepasst. Ab dann kann die Beschallungslautstärke komfortabel vom Handy (oder Tablet) geregelt werden.

Werden Mikrofone angeschlossen (oder Instrumente) so stehen hierfür zwei getrennt regelbare Eingänge zur Verfügung (Stereozuspielung über XLR macht bei nur einem Lautsprecher wenig Sinn).
Die Signale werden über die dafür vorhandenen Regler am einzelnen Kanal eingepegelt nach Bedarf. Es ist quasi ein sehr rudimentäres 3-Kanal-Mischpult (2xMic/Line, 1x BT/Aux) vorhanden. Für mehr Eingangskanäle empfiehlt sich der Anschluss eines kleinen Mixers aus zum Beispiel gleichem Hause, die wirklich schon für sehr schmales Geld zu haben sind.

Die USB-Buchse dient der Verbindung zu dem behringereigenen Funkmikrosystem. Das habe ich noch nie verwendet und kann dazu nichts sagen.

Der Ladezustand des verbauten Akkus wird über 4 LEDs in den Schritten 100% und 75% (beide grün), 50% (gelb) und 25% (rot) angezeigt.
Vor der ersten Verwendung empfiehlt sich ein komplettes Aufladen. Dies geht in üblichen Zeiten (nicht gemessen, ich lade den Behringer immer einen Tag vor Verwendung komplett auf).
Der Akku hält vollgeladen bei mir eine ganze Partynacht durch. Wenn es später wird bzw. länger dauert und die Akkuanzeige auf 25% fällt, stelle ich immer eine Stromverbindung her und belasse diese an der Box für den Rest der Veranstaltung.
Apropos Akku: an den kommt man erfreulicherweise dran, man muss nur 4 Schrauben lösen. Bei Festinstallation des Behringer MPA40BT empfiehlt sich eine Stromverkabelung. Dazu kann der Akku zum Schutz vor Totladerei bei Dauernetzanschluss herausgenommen werden. Hab ich aber noch nicht gemacht, warum auch :)

Das Gewicht von 8,2 kg stellt nicht wirklich eine Herausforderung dar. Das Aufstecken auf das Boxenstativ klappt problemlos.
Allerdings zeigen die guten 8 kg auch positiv Wirkung bei der Nutzung ohne Stativ. Stellt man die Box irgendwo hin, dann steht sie auch fest. Nur könnten noch Gumminoppen zum Schutz von Möbeln oä. auf den Füßen sein.

Ein drahtloses Koppeln zweier Behringer MPA40BT für Stereobetrieb ist nicht möglich.


Anwendung und Klang:

Ist mal alles aufgebaut, angeschlossen und gepairt geht es endlich los. Ich beschreibe im Folgenden drei Beispielsanwendungen die ich tatsächlich schon mehrfach getestet habe.

Party draußen mit Musik und Mikrofonansagen:
Garten, ca. 300 m², 80 Gäste.
Zu Beginn spricht der Gastgeber eine Begrüßungsrede. Verwendung findet hierfür ein Shure Beta 58 Mikrofon, kabelgebunden, direkt an Kanal MIC 1 am Behringer angeschlossen.
Die Sprachverständlichkeit ist super, ein Nachregeln an der Klanregelung ist nicht erforderlich. Der Behringer ist "out off the box" klanglich sehr neutral eingestellt mit, aufgrund des 1" Hochtöners, durchsetzungsstarken aber neutralen Mitten und Höhen.
Die Rede ist bis in die letzte Ecke des Gartens gut zu verstehen. Trotz des direkten Stehens des Redners neben der Box gibt es keinerlei Rückkopplungsprobleme. Das ist aber auch dem sehr guten Mikrofon gedankt.
Danach Loungemusic zum Essen und Einstimmung auf den Abend. Zugespielt direkt über Bluetooth von meinem Handy. Hier muss ich den Bass tatsächlich ein klein wenig absenken um den Hintergrundeffekt zu erhalten und die Musik nicht die Gespräche stören zu lassen.
Später dann Party und Tanzen im Garten. Jetzt ist der Behriinger MPA40BT voll in seinem Element.
Housemusic, 2/3 Leistung am Regler, Bass leicht angehoben, Höhen neutral.
Der Sound ist einfach der Hammer! Nahe der Box oder auch 10 Meter weiter im Garten klingt es fantastisch. Knackige Bässe die man im Bauch spürt. Gesang und Drums kommen ebenfalls völlig klar durch. Wieder behauptet sich der 1" Hochtöner bis weit in den Garten.
Hier zeigt sich auch wieder dass man die Physik nicht überlisten kann. Wenn man den Sound, vor allem den Bass weit tragen will dann muss man ordentlich Schall übertragen, also Luft bewegen. Und dies geht nur mit einer ordentlichen Membranfläche. Der 8" Tieftöner leistet hier gute bis sehr gute Dienste.
Auf dem Höhepunkt der Party wird es noch lauter. Jetzt kommt der Behringer an seine Grenzen. Durch den leicht angehobenen Bass kommt die Regelelktronik, die zum Glück zum Schutz der Lautsprecher vorhanden ist, ins Pumpen. Bassattacken führen zum automatischen Abregeln. Das Zurücknehmen des Basses am Regler hilt bei der Last nur bedingt.
Konzertlautstärke kann der Behringer mit seinen 40 Watt RMS Leistung dann doch nicht erreichen.
Es langt aber völlig für die Party (den Nachbarn übrigens auch :D).

Party im kleinen Saal:
Kleiner Saal ca. 120 m².
Kinderparty mit Karaoke. Das Shure Beta 58 Mikrofon direkt an MIC 1 und ein zweites an MIC 2 angeschlossen. Musikzuspielung über BT vom Handy.
Nach Soundcheck mit Karaoke Playlist und den Mikros geht es los.
Die Stimmen der singenden Kids kommen gut durch trotz schwankendem Mikrofonabstand. Die Musik und der Gesang klingen super zusammen ohne weitere Technik wie Mischpult oder Effekte.
Trotz der etwas schwierigen Saalakustik (Fliesen, Backstein, große Fenster, hohe Decke, wenig Vorhänge und wenig Mobiliar) klingt es vernünftig. Gegen das Saaldröhnen hilft die Rücknahme am Bassregler.
Die Leistung der Box reicht für die Party völlig aus.
Hier ein Bild davon:
39991204-03DE-4CB9-BC50-3D83DE1AC5E3.jpeg


Livemusik in der Kirche:
Mittelgroße Kirche, ca. 300 m², unglaubliche Deckenhöhe.
Es spielen zusammen verschiedene Blasinstrumente (ohne Verstärkung) sowie ein E-Piano und Gsang (beides über den Behringer MPA40BT).
Schwieriger kann eine Beschallungssituation kaum sein! Jeder weiß wie es in Kirchen hallt. Außerdem sind die Blasinstrumente naturgemäß schon sehr laut.
Das E-Piano tut sich schwer gegen die Bläser, ist aber noch zu hören. Der Gesang hingegen kommt ohne Probleme gut durch, Auch in den mittleren Reihen kann man noch den Text verstehen, hinten ist nur noch akustischer Matsch.
Auch hiervon habe ich ein, wenn auch eher qualitativ schlechtes Bild:
058CA4FD-24A0-4C6C-B647-AF34C0195ACD.jpeg


Sound-Grundcharakter des Behringer MPA40BT:
Der Sound ist sehr neutral. Aufgrund der Bestückung mit dem 1 Zoll Hochtöner aber trotzdem spritzig und offen.
Die Übergangsfrequenz zwischen Tief und Mittel/Hochtöner ist perfekt gewählt. Man versteht jedes gesprochene oder gesungene Wort.
Insgesamt dröhnt nichts und es fehlt nichts.

Toll ist die klangliche Herausarbeitung von intrumentellen Feinheiten. Das Schnarren der Basssaiten bei Rock und Funk ist geil. Ebenso hört man jeden Atemzug eines Querflötenspielers bzw. einer -spielerin.

Akustische Musik klingt fein gezeichnet und differenziert.

Rock kracht richtig. Auch hier hört man schön die einzelnen Instrumente.

House und sonstige elektronische Musik wird ebenfalls fehlerferi akustisch dargestellt und besitzt den notwendigen Bumms. In der normalen Wohnung klirren die Gläser im Schrank (sic!).

Sowohl leise als auch laut klingt der Behringer fast identisch. Erst am Ende der Skala regelt die Elektronik zum Schutz der Box ab wenn der Bass zu heftig wird. Das passiert ungefähr ab 2/3 Reglerausschlag. Ein Rückregeln des Basses verschafft einem noch mal Luft bis zur Reglerstellung 3/4, dann ist aber Feierabend und das Regelungspumpen lässt sich nicht mehr verhindern.


Mein Fazit:

Der Behringer MPA40BT kostet 160€!
Für diesen Preis ist das Teil nicht zu schlagen. Kein BT Lautsprecher in Tupperdosengröße hat hier auch nur ansatzweise eine Chance.
Der Klang ist neutral und sehr angenehm, es gibt keine unnatürlichen Betonungen in Bass oder Höhen. Wer das möchte kann das selbst einstellen an Drehreglern zum Direktzugriff.
Bluetooth funktioniert intuitiv und sehr stabil.
Wer also einen Bluetooth Lausprecher für Party mit Mikrofonoption und richtig Bumms braucht ist hier völlig richtig.
Ich bin restlos begeistert und kann eine bedenkenlose Kaufempfehlung aussprechen.


Testergebnis kompakt:

+ neutraler durchsetzungsfähiger Klang
+ lange Akkulaufzeit
+ direkte Klangregelung über Drehregler
+ "Mischpult" on board
+ genug Leistung für die Discoparty im Garten oder kleinem Saal
+ einfachste intuitive Bedienung
+ super günstiger Preis


- keine drahtlose Koppelung von zwei Boxen für Stereo
- fehlende Gummifüße
- Drehregler wirken etwas billig



Ich hoffe der Test hat Euch gefallen/geholfen, auch wenn das hier ein Grillforum ist. Aber Musik gehört für mich einfach dazu.

Wenn ihr noch mehr Infos haben wollt dann schreibt einfach einen Beitrag, ich werde versuchen zeitnah zu antworten.

Jegliches Feedback ist willkommen. Gern auch als Beitrag damit ich weiß was ich besser machen kann 😌

Tschüüüüüüüsssss
 

Quali-Fire

Röstaromen-Romantiker & Roll-Eis-Rastelli
5+ Jahre im GSV
Supporter
Sehr gelungene Rezension :respekt:
Eventuell habe ich es ja überlesen. Wie wetterfest ist das Teil?
 
OP
OP
weschnitzbube

weschnitzbube

Grillgott
10+ Jahre im GSV
15+ Jahre im GSV
Danke für den Test. Ich suche auch nochwas gartentaugliches-akkubetriebenes.

Kommt in die nähere Auswahl.
Gerne!

Kann ich uneingeschränkt empfehlen.
Für das Geld eh und von der Qualität und Leistung her auch.
Es gibt in dieser Preisklasse nichts vergleichbares.

Ich liebäugele grade mit einem aktiven Stereosystem mit einem Subwoofer und zwei Topteilen.
Das ist dann allerdings ne PA in der Liga „Faschingsparty in der Turnhalle“.

Bin mir aber noch nicht ganz sicher was es wird. Hab auch eine KS Audio vollaktive PA (Kleinanzeigen) auf der Liste. Das wäre natürlich ein Traum. Aber über Preise reden wir dann besser nicht mehr 😅
 
OP
OP
weschnitzbube

weschnitzbube

Grillgott
10+ Jahre im GSV
15+ Jahre im GSV
Sehr gelungene Rezension :respekt:
Eventuell habe ich es ja überlesen. Wie wetterfest ist das Teil?
Noch als Nachtrag aus der Bedienungsanleitung:

Um das Risiko von Feuer oder Stromschlag zu verringern, setzen Sie dieses Gerät nicht Regen und Feuchtigkeit aus. Das Gerät darf keinen tropfenden oder spritzenden Flüssigkeiten ausgesetzt werden und es dürfen keine mit Flüssigkeit gefüllten Gegenstände wie Vasen auf das Gerät gestellt werden.

Damit ist es offiziell: nicht wassergeschützt.
 

Quali-Fire

Röstaromen-Romantiker & Roll-Eis-Rastelli
5+ Jahre im GSV
Supporter

jop68

Subversives Element
5+ Jahre im GSV
Danke für den schönen Test!
Bin direkt drauf angesprungen, weil Behringer a) in meinem Wohnort sitzt und ich b) Toningenieur bin.
Für den Preis scheint das ein super Schnäppchen zu sein.
 
OP
OP
weschnitzbube

weschnitzbube

Grillgott
10+ Jahre im GSV
15+ Jahre im GSV
Danke für den schönen Test!
Bin direkt drauf angesprungen, weil Behringer a) in meinem Wohnort sitzt und ich b) Toningenieur bin.
Für den Preis scheint das ein super Schnäppchen zu sein.
Gerne 😊
Nicht alles von Behringer ist gut… also nicht mehr.
Früher in der Band hatten wir ein ganzes Rack voll Behringer Technik: Analyzer, Enhancer, EQ, Headphoneamp…
 

Dingo

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Toller Bericht. Danke.

@PuMod wenn Du nur Musik hören willst und keine Zuspielung usw. benötigst empfehle ich die Bose Revolve (plus). Sehr guter Klang auch bei größeren Festivitäten. Man kann bis zu zwei Geräte synchron betreiben. Ned billig aber die machen bei mir immer was sie sollen. Kaum zu glauben was aus so kleinen Milchkandln rauskommt. Das Bier hab ich natürlich nur zum Größenvergleich aufgemacht.

gruß Dingo

4D9C0DAB-D098-4D21-888B-0163D813DE09.jpeg
 
OP
OP
weschnitzbube

weschnitzbube

Grillgott
10+ Jahre im GSV
15+ Jahre im GSV
Toller Bericht. Danke.

@PuMod wenn Du nur Musik hören willst und keine Zuspielung usw. benötigst empfehle ich die Bose Revolve (plus). Sehr guter Klang auch bei größeren Festivitäten. Man kann bis zu zwei Geräte synchron betreiben. Ned billig aber die machen bei mir immer was sie sollen. Kaum zu glauben was aus so kleinen Milchkandln rauskommt. Das Bier hab ich natürlich nur zum Größenvergleich aufgemacht.

gruß Dingo

Anhang anzeigen 2788270
Ja, die ist gut!
Aber kein Vergleich zu der Behringer Box.
Das sind zwei völlig unterschiedliche Kampfklassen.
 
OP
OP
weschnitzbube

weschnitzbube

Grillgott
10+ Jahre im GSV
15+ Jahre im GSV
Ich habe oben noch ein paar Bilder von den Veranstaltungen ergänzt damit man sich eine Vorstellung von Optik und Größe des Behringer MPA40BT machen kann.
 
Oben Unten