• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

TEST - PP mit Nachtschicht durch Hockerkocher. Und ein paar Fragen

OP
OP
B

BarrelProof

Vegetarier
5+ Jahre im GSV
Hallo Leute.

Puh, bin ich satt!!!

Es war super lecker. Eine detaillierte Manöverkritik, neue Erkenntnisse und Lösungsvorschläge folgen etwas später - da ist etwas mehr zu schreiben.

Aber erst mal Bilder für Euch.

Gegen 14:00 Uhr hatte ich wieder auf Holzfeuerung gewechselt - Braten in den Pit. Bei knapp 70°C KT sah der so aus

DSCI1442.jpg


Durch den Wechsel sank die KT um 4 Grad auf 65°C.

Ich habe die GT auf ca. 120 - 130°C hochgefahren

Gegen 18:00 Uhr hatten wir ne KT von 92°C. Da wir nen Gast hatten, der noch zur Arbeit muss.. raus mit dem Ding. Etwas ruhen lassen...

DSCI1452.jpg


Pull...

DSCI1457.jpg



..der Braten war in vielen Bereichen herrlich weich und saftig - es gab aber auch Bereiche, die nicht so saftig waren. Der Braten war wohl unterschiedlich durchzogen.

DSCI1459.jpg


Durch diese Soße wurde alles schön saftig.

DSCI1460.jpg


Hier noch schnell ein Tellerbild (leider nicht ganz scharf) mit einfachen Fertigbrötchen (auch lecker) und dem NC-Krautsalat. Ein Rezept aus BBQ-County. Leider zu salzig. Musste verfeinert werden. Danach gings.

DSCI1461.jpg


Tolle Sauce. Kann man aber auch selber machen...


Aus meiner Sicht:

Ein voller Erfolg. Viel gelernt für das Event in ein paar Wochen.

Ich schreib noch was dazu.

Jetzt erst noch mal ein paar Sambucas..:saufen2:

Jochen
 

Anhänge

OP
OP
B

BarrelProof

Vegetarier
5+ Jahre im GSV
Hey Oakheart!!


Auch aus dem Norden? (Hab n bisschen bei Dir gestöbert - geiler Kaminsmoker)

Woher denn??:anstoßen:

Jochen
 

Oakheart

Putenfleischesser
Na das sieht doch gelungen aus... ich will auch bald mal wieder welche machen...
Ja, auch aus dem Norden, von dort, wo einmal im Jahr das Hurricane Festival tobt.
Dann lass dir den Verdauer mal schmecken, danach ist auch wieder Platz für n bischen Fleisch.

Sag mal, grillst du da mit Besamungshandschuhen? :hmmmm:
 
OP
OP
B

BarrelProof

Vegetarier
5+ Jahre im GSV
HA !!

Das sind gefütterte Haushaltshandschuhe. Eignen sich prima zum Pullen und für sonstige heiße Lebensmittel. Man sollte sie jedoch markieren, damit man sie nicht zum ... naja, dass man sie nicht für andere Arbeiten benutzt.

Morgen gehts weiter.

Erst mal :saufen2::saufen2::saufen2:

Hurricane.. cool !!:metal:

Jochen
 
OP
OP
B

BarrelProof

Vegetarier
5+ Jahre im GSV
Fazit

So, nachdem ich das ganze hab sacken lassen, wollte ich noch mal n paar Erkenntnisse zum Besten geben.

Grundsätzlich:

- Die Geschichte mit dem Hockerkocher hat sich bewährt.

aaaaber: Die Wärmeverteilung im Pit ist Mist.:motz:


- Mit dem Braten im Turm dagegen kann ich die Energie und damit den Gasverbrauch auf ein Minimum reduzieren.
Ich schätze, dass ich ca. 2-2,5 Kilogramm Gas verbraucht habe - in 14 Stunden.


Entschuldigt bitte diese recht einfach gehaltene Grafik (naive Kunst:devil:). Aber ich hoffe, sie verdeutlicht, dass die Hitze vom Hockerkocher (rot) aufsteigt und an der Oberkante des Pits, dem Zug folgend, durch den Turm entweicht. Am Braten kommt da nicht viel an. Das meiste sind Verluste. Ich hatte zeitweilig einen Temperaturunterschied vom Deckelthermometer zum Maverick auf Rosthöhe von 120°C:eeek:.

Smokerbild.jpg


Nun bin ich überfragt, ob es im Turm tatsächlich zu einer Art Verwirbelung kommt, so dass der Turm homogen erwärmt wird. Vielleicht könnte man unten im Turm eine Art Lochblech installieren.

Auf jeden Fall werde ich mir ein weiteres Thermometer besorgen und Messungen an verschiedenen Stellen einer Höhe und in verschiednen Höhen vornehmen.
Schließlich will ich in ein paar Wochen vermutlich 4 Braten gleichzeitig zubereiten.

Je nach Ergebnis werde ich am Übergang vom Pit zum Turm zumindest eine Art Ableitblech installieren, das den Wärmestrom bremst und in möglicherweise verwirbelt.

- die von mir im Turm gemessenen Temperaturen lassen sich durch den Hockerkocher und die Lüftungsöffnungen beinahe gradgenau regeln.

Nachdem ich den Braten in den Turm gelegt hatte, hatte ich die Lüftungsöffnungen oben wie unten voll auf (SFB-Tür jedoch geschlossen).
Mit dem Ventil habe ich eine Temperatur von 102°C eingeregelt - ganz kleine, blaue Flammenzungen am Hockerkocher)

Nachdem das eine halbe Stunde absolut konstant war, habe ich die Abluftöffnung minimal reduziert.

102°C

DSCI1462.jpg


105°C (Scene nachgestellt - hab ich erst später fotografiert)

DSCI1463.jpg


dadurch stieg die Temperatur um 3 Grad.

Bis 14:00 Uhr habe ich immer wieder kontrolliert. Immer war die Tempeatur am Maverick zwischen 103° und 105°C.

Feststellungen/Fazit:


- Da ich meinen 3 kg Braten nach 24 Stunden nur durch Hochziehen der Temperatur auf (teilweise über) 140°C fertig bekam, werde ich diese lange Zwischenphase mit Gas beim nächsten Mal auf ca. 110° - 115° erhöhen.

- Ich finde diese Gaslösung auf jeden Fall für geeignet, wenn mal keine Gelegenheit zur "sportlichen Lösung" gegeben ist.

Ich werde weiter berichten, wie die Temperaturtests mit mehreren Thermometern und mehreren Braten verlaufen sind - wenn s soweit ist.

Viele Grüße aus dem hohen Norden

Jochen
 

Anhänge

papagei2000

Militanter Veganer
Moin,
interessanter Bericht, aber statt den Gasbrenner in den Smoker zu stellen, was spricht dagegen das Fleisch während des Grillers Ruhephase in den Backofen zu schieben ? Nur unsportlich oder auch Geschmacklich relevant ? Hoffe Ihr steinigt mich jetzt nicht :)

Gruß
Sven
 
Oben Unten