1. Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!
    Information ausblenden

Testbericht Rösle Smoker F50-S

Dieses Thema im Forum "Stiftung GSVtest" wurde erstellt von jagger, 1. Oktober 2015.

  1. RedDeerHunter

    RedDeerHunter Militanter Veganer

    Hallo Zusammen...
    ich habe auch mit sehr großem Interesse diesen Bericht über den Rösle-Smoker gelesen da ich mir diesen zulegen möchte!

    Das einzige was mich noch davon abhält ist folgendes;
    Da der Rösle die untere Luftzufuhr zentriert über den tiefsten Punkt in der unteren Halb-Kugel bekommt...
    kann es dann passieren, da wie ja hier empfohlen diese gar nicht oder nur minimal zu öffnen, dass bei Longjobs
    durch die anfallende Asche die Luftzufuhr komplett versagt, also unterbrochen oder weniger wird
    und dadurch die Temperatur nicht konstant bleibt!?

    Andere Hersteller bringen die untere Öffnung meist seitlich im unteren Bereich an!

    Beste Grüße

     
  2. crashlander

    crashlander Militanter Veganer

    Das würde von manchen Usern schon beobachtet, aber ich hatte damit keine Probleme. Bei long jobs über Nacht vor dem Schlafengehen den Lüftungsregler ein paar Mal hin und her bewegen, um die Asche zu entfernen und das reicht bis zum nächsten Morgen.
     
  3. Schwabengriller82

    Schwabengriller82 Militanter Veganer

    Hallo, das mit der Wasserschale habe ich jetzt auch gesehen. Irgendwie den Wald vor lauter Bäumen nicht gesehen. Jetzt habe ich aber noch eine Frage.
    Bei meinem Rössle tropft Kondenswasser aus den Fugen heraus. Ist das normal? Temperatur habe ich so ca. 105-110 und das Deckelventil ca. auf 50%.
    Das Wasser hat eine bräunliche Färbung und gibt unschöne Flecken auf der Terrasse. Mache ich da irgendwas falsch?

    MFg Schwabengriller
     
  4. Hühnerfuß

    Hühnerfuß Fleischmogul

    @Schwabengriller82
    Das ist normal, bei mir auch so.
    Beim WSM läuft das Kondenswasser nach innen ab, kommt aber
    auch irgendwo wieder heraus.
    Feuchter Garraum und niedrige Außentemperatur lassen das
    Kondenswasser einfach nicht verhindern.
     
  5. RedDeerHunter

    RedDeerHunter Militanter Veganer

    Hallo Zusammen...

    @crashlander; Vielen Dank für die Antwort!

    Mal allgemein an die Leute gefragt, die den Rösle Watersmoker vor Ort haben!

    Könnte man beim zusammenbauen die kritischen Stellen mit Glasband (z.B. 5x2 mm)
    sauber abkleben, insbesondere den Mechanismus für die Luftzufuhr von unten?
    Haben die einzelnen Teile soviel Spiel und Auflagefläche, dass man dies sauber,
    dauerhaft umsetzen kann?

    Da ich den Smoker gerne auch im Winter auf dem Campingplatz nutzen möchte und dann
    auch einen entsprechenden Schutz gegen das Wetter bei Nichtbenutzung brauche,
    hatte ich mir überlegt einen isolierten Verschlag zu bauen(ähnlich wie bei Mülltonnen),
    mit schrägem Dach nach hinten abfallend und einem genügenden Belüftungsschlitz oben und unten,
    in dem der Smoker dann auch im Winter betrieben werden kann und gegen die Kälteeinwirkung von außen
    geschützt ist. Diesen würde ich von innen mit alukaschiertem Styropor dämmen.

    Was haltet Ihr von dieser Idee und wieviel Abstand würdet Ihr vorschlagen,
    den der Smoker ringsrum von der Innenwand haben sollte,
    wegen der Hitzeentwicklung...so bei 120 Grad für Longjobs!?

    Würde mich über Antworten und eventuellen Ideen freuen!

    Beste Grüße
     
  6. Alkoholger

    Alkoholger Fleischtycoon

    Also den Zuluftmechanismus abdichten soll jetzt genau was bringen?

    Zwischen den Stackern abdichten geht natürlich, aber Kondenswasser sucht sich trotzdem den Weg. Das einzige was ab Werk nicht so funktioniert ist das ersticken der Kohle, wobei fraglich ist, obs an ungenügender Dichtheit oder dem grossen Innenvolumen liegt. Da kann man aber auch die Stacker weglassen und nur den Deckel aufsetzen, dann erstickt die Kohle auch. Man baut das Teil zum Fleischrausholen ja eh auseinander.

    Der Bretterverschlag wird auch so genügend isolieren, zum Kalträuchern ist isolierung oft sogar hinderlich und der Sommer zu Winter unterschied -5° zu 15° Aussentemperatur fällt bei 120° Betriebstemperatur auch nicht wirklich ins Gewicht. Spart höchstens etwas Kohle.
    Aber wenn da nen Luftzug drin herrschen soll (Luftloch oben und Luftloch unten), dann bringt die Isolierung ohnehin gar nichts.

    Bau ne windgeschützte Ecke, sofern nötig, und freu Dich an der guten Zugänglichkeit der Bedienelemente.
    Bzw. erstmal so benutzen, dann merkst Du vermutlich schnell, dass die theoretisch schlau erscheinende Einpackidee in der Praxis ziemlich viele Fallstricke birgt.

    Styropor würd ich aber auf jeden Fall nicht nehmen. Giftstoffausdünstungen und die Schmelztemperatur werden da nicht so toll sein. Nimm Steinwolle oder Gasbetonsteine, wenn überhaupt
     
Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden