• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums mit vielen anderen Unterforen!!!

Tiere töten (wie wir schlachten)

J.M.F.

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Supporter
Die Süddeutsche beschäftigt sich in der Reportage-Reihe 360Grad mit verschiednen Themen. Diesmal:

"
360° Tiere töten
Wie wir schlachten
Das Schnitzel war einmal ein Kälbchen. So viel ist uns meist bewusst. Aber wie ist das Tier eigentlich gestorben? Macht "bio" im Tod einen Unterschied? Gibt es eigentlich humane Schlachtung? Ein Schwerpunkt über das Töten von Tieren.
"

http://www.sueddeutsche.de/thema/360°_Tiere_töten

Ich habe die Artikel (noch) nicht gelesen, meine grundsätzliche Meinung dazu ist aber:

weniger ist mehr - lieber Qualität als Quantität.
 
Ich finde die angehängte Bilderstrecke gut,
da sehen auch die Leute die nur das Schnitzel kennen auch mal wo es überhaupt her kommt.

Andi
 
Auch ich bin der Meinung, sowas sollte jeder Fleischesser sehen. Viel zu leicht vergessen, ja verdrängen wir, woher unsere Nahrung auf dem Teller kommt. Und ich komme vom Land, bin auf einem Bauernhof groß geworden. Ich weiß also, dass Kühe nicht (zwangsläufig) lila sind und die Schwarzbunten auch keinen Kakao geben...
Dennoch muss ich zugeben, dass es mich bei der "Innenansicht" des zerteilten Schweins auch etwas geschüttelt hat. Ein gutes Zeichen dafür, sich mal wieder Gedanken zu machen, sich zurückzubesinnen.

Schlimm finde ich, dass das noch ein kleiner Schlachtbetrieb ist, was in den großen Höfen abgeht, will man sicherlich gar nicht wissen.

Gruß,

Daniel
 
Sehr interessante Berichte. Ich sehe das so wie ihr.

Nur schade, dass sowas viel zu wenig Beachtung in der Öffentlichkeit erfährt... dann würden (hoffentlich!) einige Leute mehr darüber nachdenken, von wo sie ihr Fleisch beziehen.
 
Hi,
dazu gabs gestern auf 3Sat "Wissen aktuell" "unser Fleisch". Eine fast zweistündige Reportage über Tierhaltung und Tötung, hauptsächlich bei Schweinen.
Schweine werden mit Co2 vergast..etc.....
Das war eine eindrucksvolle, emotionslose Reportage - richtig gut.
Für uns war das erst einmal die Entscheidung - der Grill bleibt kalt am WE. Aus dieser Thematik wollen wir uns umfassend herausziehen.
Kein Fleisch mehr aus dem Supermarkt. Die schnell getroffenen, radikalen Entscheidungen sind die Besten - denn sie werden umgesetzt.
Es gilt nun also einen Metzger des Vertrauens zu finden, oder gleich einen entsprechenden Erzeuger. Denn richtige Metzger gibs durch den Billigwahn hier kaum noch.
Für die Geflügelfraktion ist schon alles klar, es gibt einen Biohof fast um die Ecke, wo ich auch schon einmal im Stall war.
Grunz und Muh muss eben noch gesucht werden.
Beste Grüße
Dobs

Edit:
Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert.......
Da gibts einen Bioladen in akzeptabler Nähe, der auch anbietet seine Bauern zu besichtigen......
Da will ich mal besser ne neue Gasflasche besorgen.......
 
Wir können es uns nur leisten, unsere Teiere artgerecht zu halten und "human" zu schlachten wenn wir weniger Fleisch essen. Es gibt nunmal nicht genug Platz um so viele Tiere wie wir aktuell essen auch artgerecht zu halten.
 
Das Vergasen der Schweine ist bei der Tötung von Tieren mit Abstand das perverseste!! Ein widerliches ersticken!
Ich würde soweit gehen und Kindern in der siebten Klasse solche Filme zu zeigen und dann können sie immer noch selbst entscheiden!
 
Kommt drauf an.
Die Vergasung mit Co2 ist auf jeden Fall abzulehnen. In dem Beitrag zeigte man die Vergasung mit stark überhöhter Dosis - also mehr als von der EU gefordert.
Das hatte in mir die Assoziation mit einem Konzertlager geweckt. Ringen nach Luft..Todesangst...Panik...das gehört verboten - SOFORT!
In einer Versuchsanlage wurde dann mit Helium begast. Zumindest des Versuchstier hat das völlig teilnahmlos über sich ergehen lassen und kaute gelassen an seinem Essen.
Bei Erreichen der Dosis ist es einfach umgefallen und war sehr stark sediert - keine Reflexe mehr.
Nur ist der Industrie Helium zu teuer.
Da die Politik auch hier nur untätig ist, weil sie sich schmieren läßt...Verzeihung, wollte sagen Lobbyismus betreibt....
kann hier nur der Verbraucher einwirken.

Den Einwand von zu geringer Fläche halte ich erstmal, bis zum Beweis, für Quatsch.
 
Arme Tiere. Die Steaks sind aber so lecker .....
Also ich habe noch kein Fleisch aus Massentierhaltung gegessen, das wirklich lecker geschmeckt hat. Gleich ob Paarhufer oder Federvieh.
Es ist erbärmlich, dass die Tiere ein kurzes, unwürdiges Dasein fristen, und was Geschmack und Fleischqualität angehen, leider einen vergeblichen Tod sterben. Es ist schon richtig was J.M.F. schreibt, es ist eine Platzfrage die Menge der Tiere artgerecht zu halten. Es gibt aber auch einen bösen Umkehrschluß: Es gibt zu viele "menschliche Carnivoren".

Gruß
Bianca
 
Arme Tiere. Die Steaks sind aber so lecker .....

Wie ist das zu verstehen?



Also ich habe noch kein Fleisch aus Massentierhaltung gegessen, das wirklich lecker geschmeckt hat. Gleich ob Paarhufer oder Federvieh.
Es ist erbärmlich, dass die Tiere ein kurzes, unwürdiges Dasein fristen, und was Geschmack und Fleischqualität angehen, leider einen vergeblichen Tod sterben. Es ist schon richtig was J.M.F. schreibt, es ist eine Platzfrage die Menge der Tiere artgerecht zu halten.

es ist keine Platzfrage, es ist eine Frage des Profits.

Man braucht doch nur größere Ställe bauen! Aber wollen das die großen Zuchtbetriebe? Definitiv doch nicht!

Unsere Schweinebauern haben doch auch größere Ställe, mit Musik, teilweise sogar mit Auslauf! Dafür werden sie doch noch bestraft indem sie weniger verdienen.


Es liegt an der Hausfrau doch selbst was sie kauft!
Wir reden immer nur, wir reden und tun aber nichts.
Denn späterstens an der Lidltheke, wenn das Fleisch wieder im Angebot für schlappe 1,99 das Kilo zu haben ist, dann ist doch wieder alles beim Alten.

Dann interessiert es keinen mehr ob das arme Tiere waren, denn die Steaks sind ja so lecker......


Warum muß jeder Saftladen mit Fleisch handeln. Warum muß er das? Habt ihr schon einmal gesehen wieviel Gemüse, Obst weggeschmissen wird.
Schon einmal gesehen wieviel Fleisch entsorgt wird. Wenn man den Schwund nun auf den Angebotspreis aufrechnet, so ist dann das 1.99 Euro Fleisch nur noch 1.50 Euro oder noch weniger wert.


Bevor ich Fleisch aus solcher einer Haltung esse, bevor ich das tue, esse ich lieber einen Apfel.


Gruß
Siggi
 
es ist keine Platzfrage, es ist eine Frage des Profits. Stimmt teilweise, aber zu viele Menschen wollen Fleisch - billiges Fleisch.

Man braucht doch nur größere Ställe bauen! Aber wollen das die großen Zuchtbetriebe? Definitiv doch nicht!

Unsere Schweinebauern haben doch auch größere Ställe, mit Musik, teilweise sogar mit Auslauf! Auch bei Schweinen gibt es Massentierhaltung, genauso wie es Rinderzüchter gibt, die ihre Tiere artgerecht halten. Dafür werden sie doch noch bestraft indem sie weniger verdienen.


Es liegt an der Hausfrau doch selbst was sie kauft! Klar ist es meistens die Frau, die einkaufen geht, aber Männer ticken da auch nicht anders.
Wir reden immer nur, wir reden und tun aber nichts. Also ich kaufe meine Fleischprodukte NICHT im Discouter und nehme weite Wege in Kauf um Fleisch aus artgerechter Haltung zu kaufe. Sch.. schon wieder die Klimabilanz verschlechtert.
Denn späterstens an der Lidltheke, wenn das Fleisch wieder im Angebot für schlappe 1,99 das Kilo zu haben ist, dann ist doch wieder alles beim Alten. Der Hartz4 Empfänger setzt natürlich einmal im Monat ca. 1/5 seines knappen Budget zu Kauf von hochwertigem Fleisch ein. Völlig illusorisch.

Dann interessiert es keinen mehr ob das arme Tiere waren, denn die Steaks sind ja so lecker......

Warum muß jeder Saftladen mit Fleisch handeln. Warum muß er das? Habt ihr schon einmal gesehen wieviel Gemüse, Obst weggeschmissen wird.
Schon einmal gesehen wieviel Fleisch entsorgt wird. Wenn man den Schwund nun auf den Angebotspreis aufrechnet, so ist dann das 1.99 Euro Fleisch nur noch 1.50 Euro oder noch weniger wert.


Bevor ich Fleisch aus solcher einer Haltung esse, bevor ich das tue, esse ich lieber einen Apfel. Grundsätzlich bin ich bei dir. Aber die Mehrzahl der westlichen Bevölkerung ist wenn man so will, bildungsfern und geil auf Geiz. Das ist auch der Grund warum regelmäßig die falschen Politiker an die Regierung kommen. Die, die es verstanden haben, sind wie in fast allen Bereichen zu wenig oder mit zu wenig Macht ausgestattet. Und die, die Macht hätten, interessiert es wenig bis garnicht.

Gruß
Siggi
Gruß Bianca
 
Stimmt teilweise, aber zu viele Menschen wollen Fleisch - billiges Fleisch.

Warum will der Mensch billiges Fleisch?
Warum will der Mensch jeden Tag Fleisch?
Ist das ein Statussymbol?

Warum will der Mensch billiges Feisch? Weil er es bekommt. Weil Fleisch keine Hoch- und Wertschätzung mehr hat so wie früher

Welche Gesellschaftsschicht ißt von der Menge her mehr Fleisch?


Klar ist es meistens die Frau, die einkaufen geht, aber Männer ticken da auch nicht anders.

Frauen geben meistens den Ton an, Frauen haben mehr Familiensinn, schauen auf die Ernährung, schauen auf Bildung usw.
Wenn die Frau sagt: Das kommt mir nicht in die Pfanne, dann ist das einfach so!


Der Hartz4 Empfänger setzt natürlich einmal im Monat ca. 1/5 seines knappen Budget zu Kauf von hochwertigem Fleisch ein. Völlig illusorisch.
Du redest so als ob es nur Hartz4 Empfänger geben würde. Was ist mit dem Rest der Bevölkerung




Auch bei Schweinen gibt es Massentierhaltung, genauso wie es Rinderzüchter gibt, die ihre Tiere artgerecht halten
Massentierhaltung heißt doch nur das Tier in großen Mengen / Massen gehalten wird. Nicht mehr und nicht weniger.
Meine Freunde haben so in der Regel 1300, 5.000 bis knapp 8.000 Schweine. Die sind mit ihren Tieren trotzdem noch verbunden, schauen das es ihnen gut geht.


Diesen Raubau machen die Großen und diese Pfeifen von der EU helfen dazu.


Gruß
Siggi
 
Zurück
Oben Unten