• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

USA: 8 Bundesstaaten mit Hiking

Mrhog

Multipostbeauftragter
Teammitglied
10+ Jahre im GSV
Tolle Bilder.

Danke

:prost:
 
OP
OP
S

Stefan72

Hobbygriller
5+ Jahre im GSV
Grand Canyon - Sedona

Die Sonne begrüßte uns am frühen Morgen u. wir machten uns zum Mather Point auf. Dort mieteten wir uns jeweils ein Rad um gen Hermits Rest zu "radeln".

Naja, die Bikes sind zwar nicht der Knaller, aber für die Fahrstrecke ausreichend. Neben uns war nur noch ein Pärchen mit dem Rad unterwegs. Evtl. lag es an den Steigungen, die es zu überwinden galt (war aus unserer Sicht unproblematisch). Bei 25 Grad machten wir uns auf. Zahlreiche Aussichtspunkte säumten unseren Weg. Der Bus hält an einigen (schönen) Stellen. Wir hatten natürlich noch den Vorteil, dass wir überall halten konnten.


Die Ausblicke faszinierten uns immer wieder.




Das "radeln" war eine willkommene Abwechslung zu den ganzen hikes.


Nach 5 Stunden gaben wir unsere Bikes ab. Für uns war das Rad anmieten eine gute Entscheidung...am Grand Canyon entlang zu radeln hat schon was für sich.

Wir machten uns auf den Weg nach Sedona. Einige Meilen vor Sedona chillten wir bei knapp 30 Grad an einem Fluss.



Es muss nicht immer "spektakulär" sein...hier konnte man schön entspannen.

Weiter ging es Richtung Sedona.


Danach haben wir im Hotel eingecheckt u. eine Stunde am Pool gechillt. Den Sonnenuntergang wollten wir uns auch nicht entgehen lassen. Also auf zum "Flughafen". Der Airport Mesa bietet einen schönen Ausblick - auch wenn man nicht gerade allein dort ist (waren gut 50 Leute vor Ort). Neben dem Sonnenuntergang gab es auch noch einen Hochzeitsantrag zu bestaunen. Ein junger Amerikaner kniete sich nieder u. machte seiner Freundin einen Antrag - süß.




Als "Gute-Nacht-Drink" gönnten wir uns noch einen Cocktail.

Unsere Reise war nun fast zu Ende. Morgen wollten wir noch in Sedona ein wenig "runterkommen". Nach den ganzen Wetterextremen u. hikes waren wir ziemlich platt. Also war ein gemütlicher Tag am schönen Hotel-Pool geplant...aber wie halt Planungen so sind, sollte es anders kommen...
 
OP
OP
S

Stefan72

Hobbygriller
5+ Jahre im GSV
Sedona

Wie bereits erwähnt wollten wir uns nach den genialen, aber auch anstrengenden Tagen kurz vor Abflug noch etwas erholen.

Aber entgegen unserer ursprünglichen Pläne, entschieden wir uns zu einem kleinen Hike im West Fork. Aus dem kleinen Hike wurden dann auch wieder 16 KM
LOL.gif
.

Als erstes haben wir bei herrlichem Sonnenschein mal wieder ein Picknick gemacht...dann ging es auf in die wunderschöne, schattenspendende und bewaldete Schlucht des Oak Creek Canyon. Zwar ist der hike für uns Europäer nicht sonderlich spektakulär, da er neben ein paar roten Felsen hauptsächlich aus Wald besteht u. man einem Bachlauf folgt. Meistens sah es so aus:



"Trotzdem" eine sehr schöne u. chillige Gegend. Immer wieder musste man den Fluss "durchqueren"...das Wasser war aber meistens nur Knöcheltief. An etwas tieferen Stellen konnte man gut (wenn auch etwas rutschig) über größere Steine laufen.

Etwas abseits des regulären Pfades ergaben sich großartige locations.



Immer wieder waren große Schmetterlinge u. Libellen zu sehen...



Echt idyllisch hier...



Am Ende des Trails war ein schöne Subway zu sehen ...nein, nicht die Fastfood-Kette:-) . Dort chillte bereits ein Pärchen. Meine Frau u. ich sahen uns kurz an...ne, das ist für uns nicht das Ende...da gehen wir rein! Schuhe aus u. los gings...


Super schön hier.




"Hinter" der Subway liefen wir noch einige Zeit weiter im Wasser rum. Bei 30 Grad herrlich erfrischend...



Der Canyon wurde teilweise enger...noch ein bisschen die schöne Natur genossen u. dann haben wir uns auf den Rückweg gemacht...mal wieder eine gute Entscheidung, nicht am offiziellen Ende halt zu machen.

Anschließend genossen wir noch den Pool im Hotel u. gingen was Essen. Ein Eis zum Schluss durfte nicht fehlen...Die Wehmut war nun mal wieder recht stark, da es bereits übermorgen um 6 Uhr morgens gen Germany gehen sollte...

Fazit:

Wetterextreme wie Schneesturm, Hagel, Sandsturm, Gewitter u. Waldbrand(-ausläufer) bereicherte unsere Reise eher. Dazu noch etwas Abenteuer (Grizzly-Konfrontation, Regen im Slot Canyon...).

Uns begleitete wieder ein faszinierendes Gleichmaß an Zufriedenheit. Diese wunderbare und erlebnisreiche Tour wird uns in guter Erinnerung bleiben.

In diesem Sinne...vielen Dank für Eure "Tourbegleitung".
 
Oben Unten