• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Was tut Ihr für eure Altersvorsorge?

village idiot

Grillkaiser
Hi Du Elchgetier.
Im Studium hatte ich einen Prof der uns eine kapitalgedeckte Altersvorsorge vorgerechnet hat.
Also das Gelaber mit Zinsen in der Ansparphase und Zinsen in der Auszahlungszeit.
Mathematisch korrekt.
Ich habe die Frage gestellt, wo der Mehrwert dann herkommt, und was wäre, wenn wir das alle so machen.

Ich, als junger, kritischer pStudent wurde dann niedergemacht, mit den Worten: "einen Zins wird es immer geben"
Grüße Nicolai
 

Mr. Krabs

Grillkaiser
Als ich mit 15 meine Lehre anfing, kam die Bank mit einer Anlage daher in die ich hätte 50 DM monatlich investieren sollte. Auf meine damalige Frage ob das ein Aktiengeschäft ist wurde nur müde gelächelt. (Ich habe das gelassen)
Ein Kumpel von mir hat es damals angenommen und 75% Verlust gemacht. Fazit: Ich traue keinem der von Geldgeschäften lebt.
 

Boandlkramer666

Grillkaiser
Als ich mit 15 meine Lehre anfing, kam die Bank mit einer Anlage daher in die ich hätte 50 DM monatlich investieren sollte. Auf meine damalige Frage ob das ein Aktiengeschäft ist wurde nur müde gelächelt. (Ich habe das gelassen)
Ein Kumpel von mir hat es damals angenommen und 75% Verlust gemacht. Fazit: Ich traue keinem der von Geldgeschäften lebt.
So ähnlich habe ich es auch gemacht.
U. a. Riesterrente abgeschloßen und kurz danach schnell wieder gekündigt.
Immobilien sind da wesentlich lukrativer. :D
 

Kimble

Mr. Seafood & Mr. Klima & Dr. Tartuffel
Supporter
Im Fall der Bank .. ist das anders - dort gibt es Szenarien, wo die Bank mehr verdient, wenn du weniger hast.
Das ist wie im Casino: Am Ende gewinnt immer die Bank 😄

Für meinen Nachwuchs habe ich beispielsweise ETF-Sparpläne auf MSCI World abgeschlossen. Ein Blick auf die 10-Jahres Performance lässt wohl keine Fragen offen. Knapp 7% jährlich mit hoher Konstanz:
1583383918883.png

Ich verstehe daher ehrlich gesagt nicht, warum man sich heutzutage noch von einem Feld Wald und Wiesen Banker zum Thema Geldanlage beraten lässt. Alle Finanzinformationen sind im Web zugänglich und die Bank vor Ort möchte natürlich ihre Produkte verkaufen, die in den meisten Fällen allerdings nicht konkurrenzfähig sind. Die meisten Hausbanken bieten jedenfalls keine Produkte mit 7% Zins und 0,2% Gebühren an. Ebenso wenig rufen die Banker ihre Kunden an, dass jetzt vielleicht ein guter Zeitpunkt zum DAX-Einstieg ist, weil irgendwann die Corona-Hysterie wieder abflauen wird.

Natürlich kann ein aktiv gemanagter Fond eine noch viel bessere Performance haben, aber diese Banker arbeiten nun einmal nicht für die Volksbank Hintertupfingen und ebenso wenig für Kleinanleger sondern für J.P. Morgan oder Blackrock. Dazu sind die Verlust-Risiken erheblich, denn Zins/Gewinn ist immer ein Ausdruck des Risikos. Hier einmal zwei Fonds, die zeigen, was möglich ist, wenn Profis am Start sind und dazu etwas Fortune haben.

T.ROWE PRICE FUNDS-US LARGE CAP GROWTH EQUITY FUND
Dieser Fond ist nur für professionelle Kunden gedacht und nicht für Kleinanleger bestimmt, denn Anteilsinhaber könnten ihren Anlagebetrag zum Teil oder in voller Höhe verlieren. Allein die Mindestsumme der Einmalanlage von 10.000.000 € zeigt die Zielgruppe. Die Performance der letzten 10 Jahre von rund 16% jährlich ist natürlich sensationell:
1583384576517.png

1583384620758.png


BLACKROCK GLOBAL FUNDS WORLD TECHNOLOGY FUND - D2 USD ACC
Ebenfalls ein Profi-Fond mit einer Mindestsumme von 100.000 USD allerdings auch für private Anleger im Bereich des Möglichen. Mit einer Performance von knapp 20% pro Jahr in den letzten 5 Jahren ebenfalls eine Beispiel das zeigt, was Profis können.
1583383985171.png

1583383993142.png

Solche Zahlen sind allerdings nicht die Regel, denn es gibt genauso viele Profi-Fonds, die eher schlecht laufen.


Fazit:
Wenn man keine Lust hat viel Zeit zu investieren, sind ETF sicherlich die beste Lösung, da kann man imho wenig falsch machen und am Ende gewinnt nicht die Bank.
 

smart39

Metzger
5+ Jahre im GSV
Das Problem ist eigentlich hauptsächlich, dass es keine Sorglosvarianten mehr gibt. Investitionen in ETFs, Fonds und Aktien benötigen Zeit, die man in Recherche investieren muss. Sachwerte wie Immobilien erfordern, wenn man Einzelobjekte hernimmt auch irgendwo Betreuung und sind nicht ohne Schwankungen, ebenso sichere Häfen wie Gold, das dazu auch kein Hände zum arbeiten hat. Am Ende wird man also um etwas eigenes Engagement nicht drum rum kommen.
Gruß
Martin
 

Boandlkramer666

Grillkaiser
Das Problem ist eigentlich hauptsächlich, dass es keine Sorglosvarianten mehr gibt. Investitionen in ETFs, Fonds und Aktien benötigen Zeit, die man in Recherche investieren muss. Sachwerte wie Immobilien erfordern, wenn man Einzelobjekte hernimmt auch irgendwo Betreuung und sind nicht ohne Schwankungen, ebenso sichere Häfen wie Gold, das dazu auch kein Hände zum arbeiten hat. Am Ende wird man also um etwas eigenes Engagement nicht drum rum kommen.
Gruß
Martin
Mit den derzeitigen Mieten trotzdem recht entspannt.
Sicher braucht es etwas Betreuung, das braucht ein Kfz aber auch.
 

Kimble

Mr. Seafood & Mr. Klima & Dr. Tartuffel
Supporter
Das Problem ist eigentlich hauptsächlich, dass es keine Sorglosvarianten mehr gibt. Investitionen in ETFs, Fonds und Aktien benötigen Zeit, die man in Recherche investieren muss.
Einzelne Aktientitel oder gar Derivate würde ich Privatleuten generell nur empfehlen, wenn sie ein wirklich fundiertes wirtschaftliches Wissen haben und dazu das Interesse, sich täglich via Handelsblatt & Co gründlich zu informieren. Dann kann der Aktienhandel sehr lukrativ sein, denn viele Entwicklungen kann man voraussehen, bevor der Markt reagiert hat. Man sollte das Geld aber eher als "Spielgeld" betrachten, denn ein hoher Verlust kann immer auftreten.

Die ETF sind als langfristige Geldanlage imho sorglos und benötigen eben keiner aufwendigen Recherche. Am Besten macht man nichts damit und erfreut sich einfach der Entwicklung. Der einzige Nachteil ist, dass man eventuell mit einem Verlust rausgehen kann, wenn man das Geld kurzfristig benötigt und die Aktienmärkte gerade verrückt spielen (siehe Corona).
 

RealD

Grillkönig
100%ige Zustimmung @Kimble

Einziger Zusatz:
ETF besparen, nach Einlage oder meinetwegen auch bei 0€ Startkapital!

So muss man sich tatsächlich um gar nichts mehr kümmern, denn man kauft ja auch in schlechteren Zeiten, so wie jetzt, günstig dazu.
 

Hypopheralcus

Der Elch
Mit den derzeitigen Mieten trotzdem recht entspannt
Das gilt aber nur, wenn man die Immobilie schon vor 10 Jahren gekauft hat.
Steigt man jetzt ein hat man eine noch schlechtere Rendite als damals, weil die Kaufpreise noch stärker gestiegen sind als die Mieten.

Einziger Zusatz:
ETF besparen,
Genau, wie ich oben beschrieben habe, ein ETF-Sparplan ist aktuell zweifellos die sinnvollste Methode zum langfristigen sparen.
 

Boandlkramer666

Grillkaiser
Das gilt aber nur, wenn man die Immobilie schon vor 10 Jahren gekauft hat.
Steigt man jetzt ein hat man eine noch schlechtere Rendite als damals, weil die Kaufpreise noch stärker gestiegen sind als die Mieten.
Wie sage ich immer, man kann mit der Wahl seiner Eltern nicht vorsichtig genug sein.
 

PFERDESTEHLER

Militanter Veganer
@Boandlkramer666 Mein Vater sieht das anders und hat mir gesagt:"Für einen armen Vater kannst Du nichts, für einen armen Schwiegervater sehr wohl!"

Zur Sache: Ich habe die harte Tour gewählt, Selbstständigkeit, kein Urlaub, häufig sieben Tage die Woche gearbeitet, wenn der Kunde sagt an Fronleichnam hätte ich Zeit, war meine Antwort, dass wollte ich auch gerade vorschlagen..., Anlageform Immobilien, Aktien und andere Sachwerte. Mir ist immer die Altersabsicherung das Wichtigste gewesen. Alt sein ist schon schlimm genug, aber Alt ohne Geld geht gar nicht. Dafür verzichte ich auf vieles, was meine Freunde so erlebt haben, aber bewusst.

Wenn ich jung sterbe, kriegt der, der die Himmelstür öffnet erst mal ungefragt einen harten linken Haken und meine Verwandschaft wird ganz große Augen machen.

Meine Meinung, jeder muss seinen weg finden. Mir war die Empfehlung meines Bankers eine Eigentumswohnung + Rente einfach zu wenig.
 

Kimble

Mr. Seafood & Mr. Klima & Dr. Tartuffel
Supporter
Aus meiner Sicht ist jetzt wieder ein guter Zeitpunkt in ETF einzusteigen. Der Tiefpunkt war Mitte März und jetzt kann man noch ordentlich Gewinn mitnehmen.
1586977828690.png

1586977894788.png
 

RealD

Grillkönig

Kimble

Mr. Seafood & Mr. Klima & Dr. Tartuffel
Supporter
Sehe ich zwar genau so, jedoch wäre ich vorsichtig hier „Tipps“ auszusprechen.Vor allem wenn du einen definierten ETF erwähnst
Das war keinesfalls ein Tipp sondern meine persönliche Meinung, denn an der Börse sollte jeder selbst wissen, was er tut. Ich werde kommende Woche für meinen Nachwuchs jedenfalls nochmals in ETF-Sparen investieren, denn dann können Sie direkt etwas über die Volatilität der Börse lernen.

P. S.
Da mein echter Name Larry Fink ist, bin ich bei Börsentipps natürlich befangen ;-)
 

membersound

Militanter Veganer
Wer eine Immobilie besitzt, kann sich auch eine Solaranlage aufs Dach packen. Haben wir dieses Frühjahr gemacht. Bringt eine kalkulierbare Rendite von 4-5% auf 20 J. Sprich, eine Kapitalverdoppelung in dieser Zeit. Und als netten Nebeneffekt tut man noch was gutes für die Umwelt.
 
Oben Unten