• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Welchen Profi / Gastro Kontaktgrill kaufen? Viele baugleich mit Bartscher?

Sir Quicky

Militanter Veganer
Hallo,

ich möchte mir einen Gastro-Kompaktgrill als Drittgrill für den schnellen, unkomplizierten Einsatz zwischendurch zulegen. Kein Consumergerät, sondern ein schweres Profiteil mit gusseisernen Grillplatten und 300° Maximaltemperatur.

Consumergeräte wie z. B. der Tefal Optigrill erreichen nicht die nötige Hitze um Fleisch wirklich kross und so anzubraten, dass es mit Fleisch von Gas- oder Holzkohlegrill vergleichbar ist. Das liegt neben der zu niedrigen Maximaltemperatur an den Teflon beschichteten Alugrillplatten, die schnell an Hitze verlieren, wenn sie mit Fleisch in Berührung kommen. Gusseisen heizt stärker auf und hält Hitze um Längen besser, das ist etwas völlig anderes! Habe mir das angesehen, was Geräte wie der Optigrill produzieren, hat wenig mit Grillen zu tun. Das ist mehr Kochfleisch mit oberflächlichen Grillstreifen, was man damit bekommt.

Nun gibt's bei den Profigeräten ja die Firma Bartscher, die den meisten Leuten als erstes einfallen dürfte. Deren Geräte sind aber relativ teuer und afaik fertigt Bartscher seine Kompaktgrills nicht selbst, sondern wird vom Dritthersteller beliefert. Und da gibt es, wie es mir scheint, noch viele andere Firmen, die offenbar baugleiche Geräte anbieten.

Z. B. Royal Catering (über Expondo.de), Beefetal, Hendi und GGG. Wenn man deren Geräte mit denen von Bartscher vergleicht, so drängt sich einem der Verdacht auf, dass die alle aus derselben Fabrik kommen. Kann das jemand bestätigen?

Ich habe herausgefunden, dass die Grills von Royal Catering in Polen produziert werden, von Emaks SP. Lässt Bartscher auch dort fertigen?

Gewicht, Design, Leistungsdaten und Abmessungen der Grills aller genannten Marken sind nahezu identisch. Die teilweise online abrufbaren Explosionszeichnungen vom Innenleben der Grills sind ebenfalls fast 100% identisch.

Interessant ist dabei der Preisunterschied! Ein Beefetal BFK3 kostet direkt auf der Webseite von Beefetal 115 € (Amazon 125 €), der scheinbar identische Royal Catering RCCG-1800G kostet bei Expondo 135 € (Amazon 165 €) und der ebenfalls scheinbar identische Bartscher A150670 kostet bei Bartscher auf der Webseite 239 €. Auf Amazon immerhin "nur" 185 €.

Hat jemand einen Beefetal oder Royal Catering? Taugen die was? Dasselbe wie Bartscher?
 
OP
OP
Sir Quicky

Sir Quicky

Militanter Veganer
Habe nun einen Royal Catering bestellt. Die kommen übrigens aus China, da die polnische Firma Emaks SP dort produzieren lässt, wie mir auf Anfrage mitgeteilt wurde.

Beeketal, Horeca Select (Metro) und Hendi produzieren auch dort. Vermutlich sind dann alle baugleich aussehenden Kontaktgrills "Made in China", auch GGG und Bartscher...
 
OP
OP
Sir Quicky

Sir Quicky

Militanter Veganer
Nach mittlerweile etwas längerem Einsatz bin ich nun nicht mehr so wirklich glücklich mit dem Royal Catering Grill, leider.

Die beidseitig geriffelten Grillflächen sind in der Praxis auf Dauer dann doch recht umständlich zu reinigen. Die oft empfohlene Methode, in Wasser getränkte Küchentücher längere Zeit einwirken zu lassen, hat mittelfristig zu oberflächlicher Rostbildung an den Grillplatten geführt. Das sollte man so also nicht auf Dauer machen. Alles immer mit der Bürste zu reinigen, ohne die Grillreste vorher aufzuweichen, ist extrem mühsam und zeitaufwändig. An der oberen, geriffelten Platte sammelt sich generell viel weniger Schmutz an als unten. Die obere Platte ist daher viel einfacher zu reinigen. Ich würde heute einen Grill kaufen, der unten eine glatte Grillfläche hat und nur oben geriffelt ist. Für beidseitige Grillstreifen kann das Grillgut ja ggf. gewendet werden.

Die gusseisernen Grillplatten des Royal Catering sind unsauber bzw. eher grobschlächtig verarbeitet, mit "Hubbeln" an der Oberfläche und kleinen Einschlüssen. Als wären bei der Herstellung die Formen, in denen die Platten ausgegossen wurden, nicht ausreichend oft gereinigt worden. Das ist nicht üblich, habe das mittlerweile mit anderen Grills dieser Art verglichen. Selbst NoName-Chinaware von Metro (Horeca Select) hat ordentlicher ausgearbeitete Grillflächen.

Größter Nachteil ist die ungleichmäßige Erhitzung des Royal Catering Kontaktgrills. Da ist offenbar nur ein relativ kleiner, einfacher Heizring unter den Grillplatten verbaut, statt eines wellenförmigen, großflächigen Heizstabes, der die gesamte Grillfläche erreicht. Man sieht das bei katalytischer Reinigung, also wenn man die Platten lange ohne Grillgut erhitzt, damit anhaftende Grillgutreste austrocknen und verbrennen. In den Ecken bleiben relativ große Bereiche selbst nach stundenlanger (!) Erhitzung noch schmierig / fettig (Öl- und Fettreste), während in der Mitte alles trocken ist und man den verbrannten Schutz dort einfach abbürsten kann. Hamburger-Buns werden ungleichmäßig getoastet. Mittig, wo der Heizring liegt, sind sie dunkelbraun angetoastet, während sie weiter außen noch ganz hell sind.

Ich glaube mittlerweile nicht mehr, dass alle oben erwähnten Kompakt-Grills baugleich sind. Was z. B. die Heizstäbe angeht, so gibt es hier offenbar Unterschiede. Aber auch in der Verarbeitungsqualität (Grillplatten!). Die Explosionszeichnungen von Bartscher- oder Hendi-Grills zeigen, dass dort großflächige, gewellte Heizstäbe verbaut sind, keine einfachen Heizringe. Ich ging fälschlicherweise davon aus, alle diese Grills hätten dieselben Heizstäbe. Bei Royal Catering können aber nur einfache Heizringe verbaut sein, was die ringförmige, ungleichmäßige Erhitzung der Grillplatten klar aufzeigt.

Hier Explosionszeichnungen von Bartscher und Hendi:
https://www.bartscher.de/blobs/Explosionszeichung/A150668_de.pdf
https://www.hendi.eu/ais/ais_data/category26/category5/article4/articlegroup1/document2.pdf
 
Oben Unten