• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Wer kennt sich mit dem Verkauf von Bauerwartungsland aus?

illexfischer

Grillkönig
10+ Jahre im GSV
Hallo zusammen,
gibts hier jemand der sich mit dem Verkauf von Bauerwartungsland auskennt?
Wer kauft solche Flächen außer die Gemeinde?

Danke schon mal im voraus.
 

Sousvidebader

Wagyuologe
5+ Jahre im GSV
Supporter
Wer kauft solche Flächen außer die Gemeinde?
Jeder der darauf spekuliert, dass es mal Bauland werden könnte. Ist also eine langfristige Anlagemöglichkeit mit einem gewissen Risiko.

Bauern kaufen das auch gerne, so können sie darauf noch Ackerbau betreiben bis es dann teurer Baugrund wird.
 
OP
OP
illexfischer

illexfischer

Grillkönig
10+ Jahre im GSV
Es geht darum ob man eventuell einen höheren Preis erzielen kann bei einem privaten Verkauf. Der Preis den die Gemeinde bietet ist nur ein Zehntel des fertigen Baulandes.
 

dudi

Landesgrillminister
10+ Jahre im GSV
Bauerwartungsland ist eine Fläche, die im Flächennutzungsplan als Baugebiet ausgeschrieben ist, für die es aber noch keinen Bebauungsplan gibt.
Daraus kann der Einzelne keinerlei Rechte ableiten, die Gemeinde kann die Fläche nach Lust und Laune im F-Plan umwidmen.
Ich habe einen Acker, der war jahrzehntelang Bauerwartungsland, und dann auf einmal wurde der F-Plan geändert.
Unser Acker war seit Generationen im Familienbesitz, als Kind hatte ich gehofft, da mal bauen zu können, war ein Hanggrundstück, so etwas liebe ich, aber wir haben dann kein Geld verloren. Andere hatten später dort Land gekauft, die hat's natürlich ziemlich getroffen, die haben jetzt Steuobstwiesenflächen für teures Geld.
Solange man nicht mit dem Bürgermeister und der Mehrheitsfraktion verfilzt ist, ist es halt immer Spekulation.
Und auch das nützt nicht immer - selbst im CSU-Land stehen manchmal irgendwelche anderen Interessen über denen von Parteimitgliedern, die da investiert hatten.
Hab's in diesem speziellen Fall auch nicht verstanden, rein städtebaulich wäre das Gelände gut geeignet, Streuobstwiesen kann man auch woanders anlegen. Oder ringförmig darum bebauen.
Aber als Grundstückseigentümer hast du, auch wenn du das kurz vorher für viel Geld gekauft hat, keinerlei Anrecht auf Bebauung oder Entschädigung.
Im Prinzip okay, nur sollte die Gemeinde dann nicht lange Jahre immer wieder betonen, daß "demnächst" dort ein B-Plan erstellt werden würde.
 
Oben Unten