• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Wie weit Pendeln für besseren Job?

Chriss1006

Metzgermeister
5+ Jahre im GSV
Hallo zusammen,

mal ne frage an euch alle hier.

Ich habe aktuell zwei Job Angebote vorliegen. Eins direkt hier um die Ecke (ca. 20 min Fahrzeit) mit nicht genau der Aufgabe die ich machen will und nicht so viel Geld wie ich mir vorgestellt habe.
Dann habe ich noch eins wo ich jeden Tag ca. 1 Std. einfach unterwegs wäre, dafür aber genau die Stelle die ich machen möchte mit auch fast so viel Geld wie ich mir vorgestellt habe.

Jetzt muss ich mich entscheiden und wollte einfach mal die Leute die mit Pendeln Erfahrung haben wissen, ob man das auf sich nehmen sollte jeden Tag 2 Std. unterwegs zu sein für einen guten Job oder lieber weniger lang unterwegs für weniger Geld und weniger Pendeln.

Ich hoffe ihr könnt mir ein paar Tipps geben.
Danke schon mal.
 
G

Gast-JUhGDW

Guest
Ich würde mal sagen, daß kommt darauf an wie alt du bist :D
Für mich ist im Moment jede gewonnene Stunde Freizeit nicht mit Geld aufzuwiegen.

War auch lange im technischen Außendienst und im Schnitt täglich 12 Stunden unterwegs. Irgendwann reicht es.

Geld ist nicht alles.
 

ralfdiver

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Eine Stunde einfach pendeln halte ich für möglich. Bedenke, Du verbringst die meiste Zeit deines Lebens am Arbeitsplatz. Wenn Du dafür genau das Arbeiten darfst was Dir vorschwebt, würd ich es machen.
 

CarstenK.

Putenfleischesser
5+ Jahre im GSV
Ich würde mal sagen, daß kommt darauf an wie alt du bist :D
Für mich ist im Moment jede gewonnene Stunde Freizeit nicht mit Geld aufzuwiegen.

War auch lange im technischen Außendienst und im Schnitt täglich 12 Stunden unterwegs. Irgendwann reicht es.

Geld ist nicht alles.
Das sehe ich genauso, eine Std oder mehr am Tag zu verlieren ist hart auf Dauer.

Du sprachst ja hier von 2x 20min gegenüber 2x 1 Std, wenn ich das richtig verstanden habe.

Die in meinen Augen viel wichtigere Fragen sind aber, wirst du mit dem Job glücklich auf Dauer?
Ist der Gehaltsunterschied so gering, dass es dir nicht so wichtig ist und dass du es dir leisten kannst?
 

Dahlin

Schlachthofbesitzer
5+ Jahre im GSV
Ich glaube das kannst nur du selber entscheiden. Da wird dir jeder was anderes sagen. Die einen würden es machen die anderen nicht.

Ich persönlich würde es nicht mehr machen bzw. nicht auf lange Sicht. Bin deshalb auch näher zum Job gezogen. Grade im Winter bin ich froh das ich mich nur 15 Minuten durch den Schneematsch und den Verkehr quälen muss und nicht mehr ne Stunde. Im Sommer hast du dann die Hitze. Und wenn du dann noch im Stau stehst. Ne Danke. Muss ich nicht mehr haben.


Ein Umzug würde nicht in Frage kommen ?


Gruß
Dahlin
 

Spaggi1974

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Finanziell kannste dir das ja ausrechnen ob das was du mehr verdienst durch die längere Strecke auch noch über bleibt wenn du Sprit, Verschleiß und Zeit abziehst.

Für einen Job den man sich wünscht und der einem Spaß macht länger zu fahren würde ich vorziehen, an die Fahrerei gewöhnt man sich, bin auch mal ne Weile gependelt.

Aber wegen kürzerer Fahrzeit nen Job anzunehmen, an dem man vielleicht nach kurzer Zeit merkt das es doch nicht das richtige für einen ist.....weiß net
::denker::

Abnehmen kann dir das keiner !
 

wjm

Grillkaiser
10+ Jahre im GSV
ich bin täglich 70-120min mit dem Auto unterwegs, manchmal nervt es gewaltig - wenn du mit öffentlichen Verkehrsmitteln pendeln kannst, ist es weniger stressig, kannst ja nebenbei noch ein Buch lesen oder mittels Tablet-PC einige Beiträge für den GSV schreiben :lachen:
 

Disher

Putenfleischesser
Das "längere" Pendeln ist halt immer so eine Sache...
Möglich ist das natürlich schon,aber man sollte sich ganz bewußt sein,was das bedeutet.Ich gehe mal davon aus,das du die eine Std. fahrzeit (einfach),ohne vorhersehbare Ereignisse veranschlagt hast.Damit meine ich zb.Stau,schlechte Wetterverhältnisse.
Vorallem am Anfang,wo man eigentlich in der Probezeit steht,sollte man nicht zu spät kommen..
Ich habe einen Arbeitskollegen,der einen Arbeitsweg von ca. 1 1/2 Std.(einfach) hat,wenns gut geht und hat erst letztens gejammert,das er fast 5 std. heimgebraucht hat,weil Stau war und das Freitags. Um vier Uhr Feierabend gemacht und so um neun uhr war er dann daheim.Das frühere aufstehen,ist auch so ne Sache..

Möchte dir nichts madig machen,sondern klar machen,was "sein" könnte..
Wenn du damit kein Problem hast,falls sowas passiert,dann nehme den Job an.

Also gut überlegen und entscheiden.


(Ich gehe davon aus,das du mit dem Auto fährst)
 
Zuletzt bearbeitet:

homer2.0

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Meine persönliche Schmerzgrenze war mit 30 km und knapp 40 Min ein Weg vor Jahren überschritten. So, dass ich letztlich Konsequenzen zog und heute nur knapp 10 Min fahrzeit habe.

Eine relativ repräsentative Faustformel für die Komplettkosten / km sind rund 20ct. (natürlich abhängig vom Fahrzeug, Fahrverhalten und Alter des Fahrzeugs, sowie Versicherungsprämien und Steuersätzen)
20ct / km sind ein mittlerer Regelwert.
1 Stunde = ca. 50 km Distanz? = 100 km /
= 20 EUR / Tag
= 100 EUR / Woche
= 433 EUR / Monat (ohne Urlaub)

Rechnet sich das in Hinblick auf die Tätigkeit, dem Mehrgehalt, den Karriereaussichten und der verlorenen Freizeit?
Da muss man schon richtig viel mehr verdienen um das hinzunehmen.
 

Disher

Putenfleischesser
Meine persönliche Schmerzgrenze war mit 30 km und knapp 40 Min ein Weg vor Jahren überschritten. So, dass ich letztlich Konsequenzen zog und heute nur knapp 10 Min fahrzeit habe.

Eine relativ repräsentative Faustformel für die Komplettkosten / km sind rund 20ct. (natürlich abhängig vom Fahrzeug, Fahrverhalten und Alter des Fahrzeugs, sowie Versicherungsprämien und Steuersätzen)
20ct / km sind ein mittlerer Regelwert.
1 Stunde = ca. 50 km Distanz? = 100 km /
= 20 EUR / Tag
= 100 EUR / Woche
= 433 EUR / Monat (ohne Urlaub)

Rechnet sich das in Hinblick auf die Tätigkeit, dem Mehrgehalt, den Karriereaussichten und der verlorenen Freizeit?
Da muss man schon richtig viel mehr verdienen um das hinzunehmen.

Stimmt.

Aber die Abnutzung wie Verschleisteile und Laufleistung sollten auch noch mit einberechnet werden.
 

fastride

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
= 433 EUR / Monat (ohne Urlaub)

Rechnet sich das in Hinblick auf die Tätigkeit, dem Mehrgehalt, den Karriereaussichten und der verlorenen Freizeit?
Da muss man schon richtig viel mehr verdienen um das hinzunehmen.

ja, zieh mal (mindestens!) diese Kosten mal ab von neuen Lohn, das Geld ist futssch!!

Und dann weiter:

bei einer 35 Stundenwoche und 40 Minuten Fahrzeit an 5 Tagen macht das rund 38.5 Stundem

bei 2h Fahrweg sind es 45 Stunden die Woche

Dein Stundenlohn müsste um 45/38.5, also 17% höher sein, nach Abzug von den 433 Euro mehrkosten für den Fahrweg!

Konkrett:

Heute 4000 Euro pro Monat.

Dann müsste der neue Lohn 4000*45/38.5+433 =5100 Euro betragen, dass du auf den gleichen Stundenlohn kommst.

Ausserden kommen die viel wichtigeren virtuellen Kosten dazu.
Wie viel bist Du bereit für 1:20h Freizeit zu bezahlen. oder im Monat 27 Stunden (oder Im jahr 300h)? Dafür könntest Du bei einer 35 Stunden Woche
8 Wochen Zusatzferien beziehen.

Mein Tip.

Tausche NIE Lebenszeit gegen Einkommen, wenn Du nicht darauf angewieden bist.
 
Zuletzt bearbeitet:

QBorg

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Meine persönliche Schmerzgrenze sind bei 50km Entfernung zu meinem Wohnort. Für alles andere mag ich mein Leben (das es neben der Arbeit auch gibt) zu sehr, als dass ich es aufgeben möchte.

Geld ist nicht alles :D
 

Disher

Putenfleischesser
eines will ich auch noch dazu sagen,der Verdienst ist wichtig,aber was auch eine große Rolle spielt,ist,das man den job gut findet und gerne dort hin geht..
Was bringt es jemanden viel zu verdienen,aber unglücklich zu sein?
 

homer2.0

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Ich finde 20C auch sehr wenig.
Vielleicht hilft dir diese Aufstellung vom ADAC.
http://www.adac-ortsclub.de/images/Technik/27534_Autokosten-2012.pdf
Muss man sich selbst anhand seines eigenen Fahrzeugs und der jährlichen Gesamtlaufleistung ausrechnen.
Die 20ct. sind ne Faustformel, die bei einem kostengünstigen Kleinfahrzeug angesetzt werden können. Aus 20ct. werden aber auch mal schnell 50, wenn man z.B. einen HEMI V8 fährt, der Porsche GT3 könnte unter Umständen noch ein klitzekleinwenig teurer werden... :cool:

@fastride
Du hast vollkommen recht - der Gehaltsvergleich geht ja noch viel tiefer: 13 Monatsgehälter; Urlaubstage; Gratifikationen; Lohnnebenleistungen wie Bezuschussung von Mittagessen, Lebensmittelgutscheine, ...
Da muss man rechnen und darf natürlich nicht ausser Acht lassen, wenn mir Job A viel mehr Spass macht als Job B mit mehr Kohle, dann kanns auch sein, man nimmt die Strecke und Abstriche im Gehalt in Kauf um den Traumjob ausüben zu können...
Letztenendes darf das jeder für sich selbst abwägen und entscheiden.

Ein Freund von mir pendelte übrigens täglich nach Liechtenstein. ca. 1-1,5 Stunden Fahrt pro Strecke - je nach Stau im Tunnel.
Dafür hat er aber ne 36 Stunden Woche, und aufgrund der Steuern etwa das 2,5-fache Nettogehalt als beim gleichen Job in DE.
Das kann man dann glaub doch eine Weile auf sich nehmen. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

fastride

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV

DerHoss

Master of Mega-OT
5+ Jahre im GSV
verdienen und bekommen und auch ein großer unterschied... :o

na ja, ich bin fast 18 Jahre durch die Gegend gekutscht. Manchmal 65Tkm im Jahr plus privat. Manchmal tagelang unterwegs. Auf die Dauer ist das das Letzte. Da muss viel Schmerzensgeld her.

Jetzt verdiene ich noch nen Stiefel mehr, mache viel interessantere Arbeit und kann zur Not mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren... :gratuliere:

Zufriedenheit in der Arbeitsstelle wäre mir aber immer 1 Stunde hin und 1 Stunde zurück wert. Hat ja auch Vorteile.... :saufen2::domina::trinkbrüder::tits::mosh:
 
Oben Unten