• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Wildschwein Frischling, - bestes Alter, - bzw. Gewicht ???

buersty

Grillkaiser
10+ Jahre im GSV
Moin,

habe eine Quelle, junges Wildschweinfleisch zu ergattern.

Über die „Suchfunktion“, bin ich leider nicht zu einer ausreichenden Meinungsfindung gekommen.

Deshalb brauch ich eure Hilfe.:prost:

Welches Gewicht wäre perfekt?

1. Milchferkel im Ganzen, so um 12 kg mit 4kg Knochen (kann man ja theoretisch mitessen)

2. oder älter, - also ne halbe Wutz (geliefert wird dann in Teilen vakumiert)


Gruß & Danke für gute Ratschläge vorab

Gruß
buersty
 

steffmartl

Schafschütze
10+ Jahre im GSV
wie der Jager vor mir schon sagt, aber sie soll auch nicht mehr als 30 KG haben (mehr als 30 KG würd bedeuten sie ist kein Frischling mehr, schon zu alt, älter als 1Jahr)

gruas da stefan
 

cookacrisis

Bundesgrillminister
Das Alter spielt bei Wild natürlich eine große Rolle.
Generell kann man sagen, dass jüngere Tiere (natürlich) zarter sind. Mit zunehmenden Alter gewinnen sie an Eigengeschmack, der allerdings auch irgendwann -für die meisten- auch zu intensiv werden kann.
Einen guten Eigengeschmack und Zartheit haben durchgehend die einjährigen Stücke, egal ob Jährlingsbock,Schmalreh, Schmalspiesser/tier oder Überläufer.
Sowas kann man jedem vorbehaltlos empfehlen.

In deinem Fall würde ich dir zuerst die schon zerlegten und vakumierten Stücke empfehlen.
Bei den 10kg Firschling bliebe dir ja kaum was andere übrig als den im Ganzen zu machen (was uU ja kein Nachteil ist).
Ob dir zutrauen würdest den selbst zu zerlegen bzw. ob es sich überhaupt lohnt, kann ich dir nicht sagen.

:prost:
 

michael1282

Putenfleischesser
5+ Jahre im GSV
frischling oder überläufer ist meiner meinung nach egal! wichtig ist, dass dein jäger ahnung von fleisch hat. ein "gewichtigeres" wutzchen würde ich persönlich halt ein zwei tage länger in der schwarte abhängen lassen.

frischlinge und überläufer mit mehr als 30 kilo sind keine seltenheit, dieses jahr sicher nicht, bei den eicheln und bucheeckern die im wald liegen.

die ganz kleinen wutzchen (4-10 kilo) wirst du wahrscheinlich in den wenigsten revieren bekommen. wir hatten letztens 2 mit 5 kilo, hat der hund nach einem wildunfall gefangen, das reicht ausgebeint für einen rollbraten pro wutzchen. aber ich denke nicht, dass ein jäger dir so ein stück schießen wird. beim schuss auf solch ein kleines stück wäre zuviel zerschossen. da ist ja fast die trichinprobe teuerer als das fleisch, rentiert sich zum kaufen nicht.

ich finde es ist ähnlich wie mit rindfleisch. schadet nicht, wenn du wild eingeschweist ein zwei wochen im kühlschrank durchziehen lässt.

wenn du die wahl hast zwischen einer vom ansitz geschossenen oder einer von der drückjagd, würde ich dir auf jedenfall die vom ansitz empfehlen. drückjagd bedeutet halt doch einen gewissen stress für das tier, da hält es sich ähnlich wie mit schlachtvieh.

(ich bin aber auch kein fachmann, mir wurde das nur vom meinem jagdherren = metzger beigebracht)

gruß michel
 
Zuletzt bearbeitet:

Xperte

Vegetarier
Wichtig ist, dass Du ein Stück bekommst, das idealerweise vom Ansitz geschossen worden ist. Bumm und um ist für die Fleischqualität am besten. Die Muskeln sind dann noch voll von Glykogen, was für die Fleischreife wichtig ist.

Erwirbst Du Wild, das auf Drückjagden geschossen worden ist (Drückjagdzeit ist Herbst und früher Winter), kann es Dir passieren, dass Du extrem abgehetztes Wild bekommst. Das wirkt sich dann auch entsprechend in der Qualität aus und das Fleisch ist meist nicht so gut.

Gleiches kann passieren, wenn das Wild zwar vom Ansitz geschossen worden ist, das Stück aber noch eine lange Totflucht hatte oder womöglich erst nach Stunden durch einen Fangschuss erlöst wird.

Da zeigt sich dann, ob Du einen JdV gefunden hast oder nicht.

edit: sehe gerade, dass mein Vorposter ähnliches geschrieben hat, sorry fürs Doppeln
 
OP
OP
buersty

buersty

Grillkaiser
10+ Jahre im GSV
Nochmals vielen Dank für eure hilfreichen Antworten.

Ich habe mich für eine Überläufer-Häfte (untersucht nach FIHV) ca. 15 kg entschieden.

Samstag geht die Bestellung an meinen Kumpel raus.

Die Wutz wird in der Decke, 10-14 Tage reifen, bevor es zerlegt wird.

Einiges wird deshalb gebrauchsfertig und vakumiert im Froster landen, - obwohl ich kein Freund von TK-Ware bin.

Mein Plan: Filet und Nacken zuerst.

Einwände?

Gruß von
buersty
 

coolesuhle

Militanter Veganer
5+ Jahre im GSV
sauwutz.

10 bis 14 Tage in der decke ? da wird sich die sau langsam selbst zerlegen
 

Mefohunter70

Vegetarier
5+ Jahre im GSV
Alles unter 15 Kilo ist Kindermord und schmeckt nix...nach oben kenne ich eigentlich keine Grenzen.

Haben schon Wildschweine > 50 Kilo gegrillt...Immer gut !

Zur Reifezeit: 10-14 Tage find ich auch ein bissel viel...ich kenn nur 3-5 Tage, dann gehts in den Froster.
Über Tage im Kühli ausfrieren, hasde immer noch Topquali ...
 
Oben Unten