Cevapcici

Cevapcici, ein Klassiker vom Balkan.

 


Zutaten
45 Min.
Sehr leicht

Anweisungen
  1. Die Zwiebel schälen und sehr fein hacken. Die Paprikaschote waschen, trockentupfen, entkernen und in Streifen schneiden. Die Knoblauchzehen schälen und mit der Presse zerdrücken.
  2. Das Hackfleisch zusammen mit dem Knoblauch, Salz, Pfeffer und dem Paprikapulver mit dem Mixer und Kneteinsätzen zu einem Teig verarbeiten. Aus dem Fleischteig mit angefeuchteten Händen etwa fingerlange, 2 Zentimeter dicke Würste formen. Die Cevapcici nebeneinander auf eine Platte legen, abdecken und im Kühlschrank 30 Minuten durchziehen lassen.
  3. Die Cevapcici bei niedriger bis mittlerer Hitze von jeder Seite etwa 5 Minuten knusprig braten. Vorsicht, sie werden schnell dunkel. Dazu reicht man Ajvar und Zaziki.
  4. Ajvar ist ein Paprika- oder Paprika-Auberginenmus serbischen Ursprungs, das kalt als Brotaufstrich dient oder zu Fleisch serviert wird. Es ist heute auf dem ganzen Balkan verbreitet und auch über ihn hinaus bekannt. Zur traditionellen Herstellung werden rote Paprika angeröstet, gehäutet und entkernt und unter ständigem Rühren mit etwas Öl so lange sanft gebraten, bis sie sich zu einer homogenen Masse aufgelöst haben, was mehrere Stunden dauern kann. Gewürzt wird nur mit Salz und Pfeffer. Luftdicht verschlossen ist dieses Ajvar über längere Zeit haltbar.
  5. Häufig werden weitere Zutaten verwendet. Dazu werden rote Gemüsepaprika oder Paprika und Auberginen erst im Backofen geröstet und geschält, die Paprika entkernt, alles fein gehackt, mit Olivenöl und Zitronensaft oder Essig, Peperoni, Knoblauch, Pfeffer, Salz und feingehackten, gedünsteten Zwiebeln vermischt und solange sanft gegart, bis die Flüssigkeit nahezu eingekocht ist. Als Beilage eignet sich Djuvecrei.
Kommentare

Mein Onkel aus Kroatien gab mir mal den Tipp, dreierlei Sorten Fleisch zu verwenden. Das wäre das "original"-Rezept seiner Mutter, die immerhin für einen Minister gekocht hat. Zu gleichen Teilen Schwein, Rind und Lamm oder Ziege. Wir haben das mal probiert und waren begeistert, weil das einen wesentlich kräftigeren Geschack giebt als wenn man nur Schwein nimmt!

Mein Onkel aus Kroatien gab mir mal den Tipp, dreierlei Sorten Fleisch zu verwenden. Das wäre das "original"-Rezept seiner Mutter, die immerhin für einen Minister gekocht hat. Zu gleichen Teilen Schwein, Rind und Lamm oder Ziege. Wir haben das mal probiert und waren begeistert, weil das einen wesentlich kräftigeren Geschack giebt als wenn man nur Schwein nimmt!