Rezept - Zwiebelrostbraten mit Spätzle

Zwiebelrostbraten mit Spätzle

Ein tolles Gericht mit leckeren Spätzle - handgemacht.

 


Zutaten
  • Für die Spätzle
60 Min.

Anweisungen
  1. Wieder mal was leckeres aus dem Schwabenlande. Das nicht ganz billige Roastbeef eignet sich hierfür hervorragend.
  2. Rundum pfeffern und in einer schweren und heißen Pfanne sehr scharf von allen Seiten anbraten, so dass es schön braun und knusprig ist.
  3. Nun in Alufolie hüllen, den Temperaturfühler einbringen und in den mit 220 Grad vorgeheizten Backofen geben.
  4. Mit Rotwein und Fleischbrühe aufgießen und die Soße einreduzieren lassen. Mit Salz, Pfeffer, etwas Tomatenmark und evt. etwas Sahne abschmecken.
  5. Währenddessen werden die Rostzwiebeln vorbereitet: Reichlich Öl in eine große Pfanne geben und die recht dick geschnittenen Zwiebeln in das schon rauchende Öl geben. Unter ständigem Schwenken anbräunen, das Fett abgießen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.
  6. Einen großen Topf mit gesalzenem Wasser heiß werden lassen. Währenddessen den Spätzleteig vorbereiten. Den Teig gut verkneten, bis er geschmeidig wird.
  7. Dann mit einem Spätzlehobel in das kochende Wasser hobeln und nach 3 Minuten die Spätzle abschöpfen.
  8. Hat das Roastbeef 50 Grad Kerntemperatur erreicht, die Zwiebeln in einer Pfanne ohne Fett wieder erhitzen und die Spätzle in Butter anschwenken.
  9. Nun das Fleisch ruhen lassen und die Fleischsaft in die Saucepfanne gießen. Ist eine Kerntemperatur zwischen 60 und 65 Grad erreicht, das Fleisch in Scheiben schneiden und mit Spätzle und Zwiebeln garniert servieren.
Kommentare

Beim Spätzle Rezept musst Du mit der Flüssigkeit immer etwas flexibel sein, denn jedes Mehl nimmt eine andere Flüssigkeitsmenge auf. Tolle Rezepte für Spätzle findest Du hier: http://www.spaetzlewunder.de

Habe die Spätzle einmal nach ADMIN Rezept gemacht und danach einmal den Teig etwas verändert. Im Original schien er mir etwas zu fest, ich bekam ihn schlecht durch den "Hobel". Mit fast doppelter Flüssigkeitsmenge lief der Teig zähflüssig, ohne abzureissen vom Löffel, m.M. nach ideal. Sicherlich ein sehr schnelles und tolles Rezept! Danke Cheffe!