• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Ideale Einstellung der (Be-)Lüftung

hangingloose

Grillkaiser
5+ Jahre im GSV
Hallo,
der ideale Betrieb unserer Sportgeräte hat mich schon länger beschäftigt. :hmmmm: Klar Luft oben / unten… Brennstoffmenge … fertig… aber…
Ich habe irgendwann hier im Forum gelesen, unten grobe Regelung und oben die Feineinstellung….
Aber ist das immer richtig?

Meiner Vorstellung nach könnte dies beim Räuchern top sein, die feuchte Luft kann gut über die obere Einstellung entweichen und von unten kommt so wenig Sauerstoff, dass keine Flammen entstehen können.

Soweit so gut, aber wie schaut es bei einem PP aus? Das Fleisch darf ja nicht austrocknen, wie kann ich also die Luftfeuchte so hoch wie möglich halten? Klar Wasserschale / Moppen, aber mir geht es um die ideale Belüfungseinstellung!
Meiner Vorstellung nach dürfte die Variante unten auf und oben zu also, oben grobe Regelung und unten die Feineinstellung geeigneter sein.
Unten grob / oben fein
=>die Kohle liefert die Wärme, welche nach oben steigt und dort durch die Löcher entweicht. Der „Staudruck“ der Warmluft vorm Loch richtet sich nach der gewünschten Zieltemperatur.
Oben grob / unten fein
=>da die Temperatur oben schlechter entweichen kann (wenn dort fast zu ist) erzeuge ich einen höheren Staudruck und die Temperaturdifferenz zw. Deckel und Rost nimmt ab. Somit brauche ich weniger Luft zum Heizen.

Wenn dem so wäre, würde ich einen geringeren Luftzug im Grill haben und somit dürfte weniger Luftfeuchte entweichen können.

Gleiches gilt auch für einen Minionring.
Zwei Möglichkeiten:
=>Einfacher Ring mit offener Belüftung od.
=> 3od. 4-facher Ring und Löcher fast zu.
Mal abgesehen, dass ein einfacher Ring schlechter die Temp hält / Abbrennt (durch die Übergänge), sollte ich mit beiden Varianten die gleiche Temperatur realisieren können. Ich habe dann immer das Gefühl gehabt, dass die Luftmenge bei weniger Kohle immer höher ist / war. Wenn dem so wäre, dann würde das Grillgut mit mehr Kohle auch in einer feuchteren Umgebungstemperatur liegen….

Beim :smoker: habe ich gemerkt, dass ich über die "Entlüftung" das Temperaturgefälle stark beeinflussen kann. mach ich ihn oben zu, steigt die Temperatur an der SFB und fällt am Kamin.
Damit kann ich bei entsprechenden Tuningplates beim Smoken die Temperaturunterschiede vone / hinten variieren.

Was meint Ihr? :hmmmm:
Hab ich ein Gedankenfehler?

Ciao

André
 

M.B

Hotelgriller & Dutch-Oven-Cowboy
5+ Jahre im GSV
Über dieses "Problem" wurde schon öfter diskutiert.

Der Tenor ging dahin, dass es jeder so machen soll, wie es für ihn am Einfachsten ist.
Manche regeln oben, manche unten, funktionieren tut Beides.


Ich persönlich regele bei der Kugel mit dem unteren Schieber grob vor,
den Rest erledige ich mit der oberen Öffnung. Damit bin ich von Anfang
an gut gefahren und komme am Besten damit zurecht.

Edith sagt noch: Ringe baue ich mittlerweile keine mehr. Ich will grillen und
keinen Preis beim Domino gewinnen. Ein geschütteter "Ring" tut genausogut
seinen Dienst. Wichtig ist halt nur, dass die Kohlen Kontakt haben und keine
Lücke entsteht.

Ich habe auch schonmal drüber nachgedacht, wie im UDS oder Apollo/WSM einfach den Kohlerost vollzukippen und dann analog zum Ei einen Pizzastein als Deflektor zu nutzen. Von der >Theorie her sollte auch das gehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten