• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Idee für neuen Smoker in Heidelberg, Hilfe zur Machbarkeit erwünscht.

E3Pzwo

Militanter Veganer
5+ Jahre im GSV
Hallo Grillsportfreunde!

Ich bin als angemeldeter User neu hier. Zuvor habe ich aber schon einige Beiträge gelesen und mir Ideen gezogen.
Vor einigen Jahren war ich mal auf einer Grillparty in Bergisch-Gladbach eingeladen. Der Hausherr hatte damals etwas im Garten stehen, was ich zuvor noch nie gesehen bzw. gehört hatte, einen Smoker! (P.S.: Die Ergebnisse aus dem Gerät waren einfach genial!)

Der Gedanke an so einen Smoker hat mich seither nicht mehr losgelassen und ich machte schon mehrmals gedankliche Anläufe, so ein Gerät selbst zu bauen. Inspirationen zu unzähligen Variationen sind ja im Netz verfügbar.

Vor kurzem ergab sich dann DIE Gelegenheit. In meinem Elternhaus musste der alte Festbrennstoffkessel einer modernen Gastherme weichen. Und da ich in dem Kessel Potential für einen Smoker-Eigenbau sehe, habe ich mir das Monstrum gesichert.
Der untere Teil, der Brennraum, ist aus Gußeisen. Er besteht aus acht einzelnen Segmenten, und ist mit einem Doppelmantel versehen, in dem das Heizungswasser erhitzt wurde. Die Zuluft wurde über zwei Klappen zugeführt, die Abgase wurden über den 150er Abgasstutzen zum Kamin geführt.
Auf dem Brennraum sitzt der Brauchwasserkessel aus 5mm Stahl, ebenfalls mit Doppelmantel. Der Kessel ist über die zwei Flansche nur mit dem Wassermantel der Brennkammer verbunden.

Meine Gedanke sind folgende:
1. Die Brennkammer wie zuvor zur Befeuerung nutzen. Der Mantelraum bleibt leer (Frostgefahr, da der Smoker in den Garten soll). Die Längsseiten werden mit Klinkersteinen ummauert (als Wärmespeicher und Berührungsschutz)und es kommt ein Regenabweisblechdach darüber (Rostschutz).
2. Eine Verbindung vom oberen Teil der Brennkammer über eine der beiden Flansche zum Brauchwasserkessel herstellen (78mm Durchmesser). Darüber sollen die heißen Rauchgase in den Garraum steigen können. Die andere Flansch wird blind gemacht und dient nur als zweiter Fuß für den Garraum.
3. Aus dem Brauchwasserkessel einen klappbaren Deckel ausschneiden und das innere Rohr des Doppelmantel ausräumen um einen Garraum zu bekommen. Da hinein kommt dann der Grillrost.
4. Die Abgasleitung entweder über den seitlich am Garraum angeflanschten 240er Deckel (Variante A) oder an der oberen Seite des Klöpperboden (= gewölbter Boden) auf der gegenüberliegenden Seite (Variante B) anbringen.
5. Einen Teil der Brennkammer mit einem Blech abtrennen (zwei Varianten möglich), so dass keine Abgase mehr über den alten Abgasstutzen abziehen können. Dann den alten Abgasstutzen der Brennkammer so modifizieren, dass eine variable Luftzufuhr ermöglicht wird. Alternative wäre, ein sanftes Gebläse in den 150er Stutzen zu bauen, um für den erforderlichen "Zug" zu sorgen - aber nur wenn man´s wirklich braucht.

Die Luftführung wäre also:
- Frischluft geregelt über den 150er Stutzen, über Aschekasten von unten in den Brennraum.
- Heiße Rauchgase über den 78er Stutzen in den Garraum.
- Abgas über Abgasleitung nach Oben weg (Variante A oder B).

Uff, so viel zu meinen Ideen, ich hoffe ich habe alles.
Aber bevor ich jetzt Mist mache, und irgendwo falsch die Säge ansetze, würde mich Eure Meinungen zu dem Projekt interessieren. Skizzen und Bilder findet Ihr im Anhang.

Meine wichtigsten Fragen wären:
a) Ist die 78mm-Verbindung zwischen Brennkammer und Garraum ausreichend?
b) Welche der Abgasrohrvarianten ist die bessere?
c) Was ist bei der Länge und dem Durchmesser der Abgasleitung zu beachten?

Mein Projekt kennt Ihr nun, jetzt noch etwas zu meiner Person:
Ich werde demnächst 50, bin verheiratet, mehrfacher Vater, Hundebesitzer, Motorradfahrer und als Industriemeister handwerklich nicht unbegabt (zumindest steht das Haus, welches ich vor 14 Jahren gebaut habe, noch).

Jetzt freue ich mich auf Eure Rückmeldungen!

Gruß aus Heidelberg,
Eckhard
 

Anhänge

  • Brennkammer Varianten.pdf
    601,9 KB · Aufrufe: 95
  • Garraum Variante A.pdf
    526,6 KB · Aufrufe: 55
  • Garraum Variante B.pdf
    584,8 KB · Aufrufe: 55
  • Erste Skizze Smoker.pdf
    933,6 KB · Aufrufe: 85

VoMo

Fleischzerleger
5+ Jahre im GSV
Hi Eckhard,
Willkommen hier im Forum. Für Dein Projekt wünsche ich mal viel Erfolg und drücke schon mal auf beobachten.

Gruß aus der Nachbarschaft
VoMo
 

schweinemami

Wichtelbeauftragte & Zaunkönigin
5+ Jahre im GSV
Ein herzlicher Willkommensgruß aus Österreich und viel Erfolg für Dein Vorhaben
 

DerHoss

Master of Mega OT
5+ Jahre im GSV
Supporter
78 mm Brennkammer zum Garraum viel zu wenig. Mind ein Drittel des rohrdurchmessers.

Den Rest muss ich mir ansehen
 
OP
OP
E3Pzwo

E3Pzwo

Militanter Veganer
5+ Jahre im GSV
Vielen Dank für die netten Willkommensgrüße!

@VoMo
Gut Ding braucht Weile! Ich halte Euch gerne auf dem Laufenden. Bisher habe ich die Anlage erst mal demontiert (habe leider vergessen ein Foto vor der Demontage zu machen) und in meine Garage transportiert. Am letzten Samstag habe ich dann soweit alles zerlegt und gereinigt, damit ich nicht jedesmal aussehe wie Wutz, wenn ich irgendwas anfasse.

@DerHoss
78mm kommen mir auch recht klein vor, daher meine Frage.

Durch Öffnen des zweiten Flanschstutzens kann ich den Rauchgasdurchgang verdoppeln und läge damit bei 26,9% des Garraumdurchmessers.
Auf die Kreisfläche berechnet sind das aber immerhin 36,4%!!
 

DerHoss

Master of Mega OT
5+ Jahre im GSV
Supporter
Meine Öffnung Garraum zum Turm ist jetzt etwa ein freier Streifen von 100mm Höhe über den Rosten und über die ganze Dicke des Rohres. In Prozent sind das geschätzte 25%
 
Oben Unten