• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Newbie hat Fragen

Sandmann

Militanter Veganer
Zuerst mal Hallo an Alle.

Bin 52 Jahre alt und grille seit 30 Jahren ca. 3-4 mal die Woche von Anfang April bis Ende September. Bisher ausschliesslich auf einem gemauerten Gartengrill. Also mit eingesschränten Möglichkeiten.

Hatte mir testweise vor 3 Wochen einen 25 Euro Kugelgrill von Landmann zugelegt. Mein erster Rollbraten ist gut gelungen > also mußte was besseres her.

Seit gestern steht nun der Weber OTP 57 im Garten. Wow - ein geiles Teil.

Natürlich werde ich Stück um Stück dieses Forum durchforsten. Hätte allerdings 2 Fragen auf die schnelle.

1. Asche : Wie entfernt man am einfachsten die Asche aus dem Kugelgrill ? Den leichten Landmann habe ich einfach gepackt und umgedreht. Mit dem Weber geht das so nicht mehr. Also wie macht Ihr das ? Asche in den unter dem Grill vorhandenen Behälter fegen ? Aussaugen ??

2. Ein Bratenthermometer muss her. So eins mit Kabel. Noch nie gehabt so ein Ding. Steckt ihr den Fühler gleich am Anfang in den Braten und lasst dann das Ding die ganze Grillzeit über stecken ? Hält das Kabel denn die Hitze bei geschlossenem Deckel aus ? Verträgt das Kabel denn das Gewicht des Deckels ?

Es wäre nett wenn Ihr mir da mal ein paar Tipps geben könnt. Danke.

Ich freu mich schon drauf die vielfältigen Möglichkeiten meines Webers auszuprobieren.

Gruß
Sandmann
 

borgie

Grillkönig
Hallo! Willkommen im Forum und viel Erfolg und Spaß mit deinem neuen Sportgerät! Wenn die Glut so gut wie aus ist, fege ich mit einem Kokosborsten Handfeger die Asche und Kohlereste unten durch die Lüftungsschlitze in den Aschetopf. Vor der nächsten Vergrillung ist alles kalt und du kannst den Aschetopf, der mit einem Bajonettverschluss eingehangen ist, abnehmen und den Inhalt in die Mülltonne entlehren. Beim Grillen hin und wieder die unteren Lüftungsklappen mit dem nach außen stehendem Bügelgriff komplett öffnen und schließen. Das befördert die heruntergefallene Asche ebenfalls durch die Lüftungsschlitze in den Aschebehälter, damit die Schlitze nicht verstopfen und die Glut aus Luftmangel erlischt.
Hier:
http://www.grillsportverein.de/foru...ial-edition-kohle-brikett-thermometer.131611/

hab ich einen link zu dem Thermometer das ich benutze reingeschrieben. Gleich rein, möglichst mittig ins Fleisch. Den Draht führe ich durch die oberen Lüftungsschlitze. Da bleibt der Deckel schön dicht und der Draht wird nicht eingeklemmt. Bei den meisten Thermometern ist auf der einen Seite der Temperaturfühler und auf der anderen Seite ein kleiner Stecker, ähnlich wie bei einem Kopfhörer. Den bekommst du leicht durch die oberen Schlitze, auch wenn der Messfühler schon im Fleisch steckt. Dieser Stecker kommt in den batteriebetriebenen Sender des Funkthermometers, das du ausserhalb der Kugel aufstellst. Auf dem mobilen Empfängerteil kannst du die Kerntemp. jederzeit kontrollieren. Bei mir reicht der Funkempfang von der Terrasse bis ins Haus, das sind gut 20-25m. Aufwändigere Geräte haben 2 Fühler, einen für ins Fleisch, den anderen um die Grilltemp. im Garraum zu messen. Einige dieser Geräte geben auch Alarm, sollte die programmierte Grilltemp. zu hoch oder zu niedrig werden...
Das preiswerte Thermometer von Rosenstein hat einen Taster und Kabel das bis 250 Grad aushält. Das Vorgängermodell ging bis 200 Grad. Jedenfalls hat das neue Modell gut 220 Grad fürs finish vom Krustenbraten problemlos überstanden.
Vielleicht nennen dir andere Grillsportler ihre Messutensilien und ihre Erfahrungen und Möglichkeiten damit. Dann kannst du entscheiden wo für dich der beste Kosten-Nutzenfaktor liegt.
Wüsch dir viel Erfolg bei deinen Vergrillungen und Grüße aus dem Ruhrpott!
 
Oben Unten