• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

ODC Auckland oder Weber Spirit E310 SE

hupfer

Militanter Veganer
5+ Jahre im GSV
Hallo zusammen,

nachdem ich dieses und andere Foren mehrere Tage durchsucht habe und immer noch nicht schlauer bin, habe ich mich dazu entschlossen mich als neues Mitglied in diesem Forum anzumelden und ein neues Thema zu eröffnen.

Und ja, ich habe die Suche benutzt... bin aber trotzdem nicht schlauer, da es scheinbar nicht viele Leute gibt, die den ODC Auckland besitzen, bzw. ihn schon im Einsatz gesehen haben!?

Aber nun zu meinem Problem. Habe mich dazu entschlossen, von Holzkohle auf einen Gasgrill umzusteigen.

Nach mehreren Wochen Recherche dachte ich, dass meine Entscheidung gefallen ist, und ich den Weber Spirit E310 SE inkl. gusseiserner Wendeplatte nehmen werde.

Also bin ich letzte Woche zum Grillshop meines Vertrauens gefahren und wollte mich noch einmal vor Ort beraten lassen.

Der Verkäufer meinte, dass ich mit dem Weber E310 sicherlich eine gute Wahl getroffen habe, hat mich dann aber noch auf den ODC Auckland aufmerksam gemacht.

Dieser ist nach genauerer Betrachtung ebenso gut verarbeitet wie der Weber, hat außerdem einen Seiten- und Infrarotbrenner. Das Preis- / Leistungsverhältnis ist m.M. nach besser als die des Webers.

Nachteile sehe ich in der geringeren Verfügbarkeit von Zubehör und dass z.B. der Grillspieß batteriebetrieben anstatt mit Netzteil ausgestattet ist.

Außerdem würde ich gerne wissen, wie sich der Auckland beim indirekten Grillen im Vergleich zum Weber verhält.

Ich hoffe, dass ihr mir bei meiner Entscheidung weiterhelfen könnt! Vielen Dank schon mal im Voraus!!!!
 

Sunshine-Griller

Hobbygriller
5+ Jahre im GSV
Hallo Hupfer,
Also der Auckland ist sehr gut verarbeitet. Meiner Meinung nach Hat er den Nachteil der Geringen Leistung 9,6 KW und das die Granitabdeckung sehr schön ausschaut aber ganz abgenommen werden muss und dann rumsteht.

Der Spirit ist auch gut verarbeitet und hält was er verspricht. Leistung ist mit 11 Kw schon besser.

In dieser Preisklasse würde es auch was von Napoleon geben.:
http://www.grillsportverein.de/forum/threads/ich-stell-mich-und-den-neuen-napoleon-le-485-rsi-bpss-vor.124138/
 
OP
OP
H

hupfer

Militanter Veganer
5+ Jahre im GSV
Hallo Sunshine-Griller,

vielen Dank für die schnelle Antwort!

Ich bin mir fast sicher, dass man die Keramikplatte vom Seitenbrenner unter der rechten Ablage verstauen kann.

Mich reizt eben, dass ich für den selben Preis noch nen Seiten- und nen Infrarotbrenner bekomme...

Der Napoleon sieht wirklich auch interessant aus... aber ich kann mich doch jetzt nicht auch noch zwischen drei Modellen "nicht entscheiden"!!! ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Sunshine-Griller

Hobbygriller
5+ Jahre im GSV
Das mit der Platte könnte sein! Guter Tip.
Tja die Entscheidung kannst nur du treffen.

Ich würde die beiden auf jeden Fall mal richtig laufen lassen und schauen ob die Leistung zufriedenstellend ist. Und fass mal die Sear-plates (Flavour-bars) und die Brenner an. Die sollten schon dick sein. Im vollen Betrieb fangen die schon an zu glühen und sollten stabil sein, sonst hast nach einer Saison gleich Kosten für Ersatzteile.
Den Napoleon LE würde ich auch eher in der Gemini Klasse ansiedeln. Ist aber auf jedenfall eine überlegung wert, da Verarbeitung-Leistung-Preis echt Super sind.
 

sleepy

Militanter Veganer
5+ Jahre im GSV
Ich persönlich finde die Preise der Webergrills mittlerweile unverschämt. Hatte anfangs auch vor mir einen Spirit zu kaufen, habe mich aber umentschieden, da am Webergrill die Gasregler an der Seite sind und somit wertvollen Arbeitsraum wegnehmen.:mad:
Weiterhin hat mich beim Weber gestört, dass er trotz des hohen Preises recht minimalistisch ausgestattet ist. :motz:
Du hattest erwähnt das dich der Seitenbrenner und der Backburner reizen, dann kauf dir auch einen Grill mit dieser Ausstattung. Ansonsten wirst du dich immer :patsch:nur ärgern.
Da ich früher ein Holzgriller war und nicht wußte wie das mit mir und dem Gasgrill ausgeht, habe ich mir dann eine günstere Variante von Santos Grills gekauft (ebenfalls mit Backburner und Seitenbrenner).
OK,die Verarbeitung ist nicht so gut wie beim Weber, aber ich habe auch eine Menge Geld gespart.:grin:
Ach übrigens mein Grill und ich sind beste Freunde geworden und ich konnte mit dem Grill bereits 30 Gäste auf einmal begrillen!!:clap2:

Zum Auckland kann ich leider nichts sagen.
gruss
 
OP
OP
H

hupfer

Militanter Veganer
5+ Jahre im GSV
war heute nochmal beim Grillshop meines Vertrauens und hab mir beide Modell genauer angesehen...

Ich denke meine Entscheidung zu Gunsten des Spirit E310 mit Gusswendeplatte ist gefallen und ich werde heute Abend meinen Grill kaufen.

Gründe für die Entscheidung sind:

-Infrarotbrenner ist wahrscheinlich eine tolle Sache, aber er verkleinert die effektive Grillfläche bei geschlossenem Deckel

-da ich auch öfter für >10Personen grille, sollte ich auch auch mal mehr als 2-3 Steaks auf einmal zubereiten können, und hierfür ist die höhere Leistung des Spirit wohl besser

-die Sear-Plates fühlen sich beim Weber hochwertiger an

-die Steigung der Wanne, welche das herabtropfende Fett in den Auffangbehälter ableitet ist beim Auckland sehr gering. Kann mir nicht vorstellen, dass das Fett hier richtig abläuft

-die Gusswendeplatte ist beim Weber um einiges größer als die des Auckland, somit kann man auch mal eine ordentliche Portion Bratkartoffeln zubereiten

-die Anordnung der Brenner scheint mir beim Weber bei der Benutzung eines Drehspießes besser zu sein

-der optionale Drehspieß des Weber hat ein Netzgerät, der des Aukland wird mit Batterie betrieben... habe keine Lust ständig Batterien zu kaufen

-Die Garantieleistungen von Weber geben mir eine gewisse Sicherheit

-die Kochplatte des Auckland hat mich doch noch ziemlich ins Grübeln gebracht, aber schlussendlich dachte ich mir, dass ich 10 Meter von der Terrasse entfernt eine Küche habe... hier hab ich sogar vier Kochstellen! ;-)

-ein Punkt der nur für mich persönlich eine Rolle spielt ist, dass ich Verwandte in den USA habe, die alle 2 Monate nach Deutschland kommen. Somit komme ich sehr günstig an Zubehör.

-was mich auch noch etwas beunruhigt hat ist, dass ich im gesamten Internet keine Meinung gefunden habe, die sich auf persönliche Erfahrung mit dem Auckland bezieht

Ich denke schlussendlich mache ich mit dem Weber nichts falsch. Es kann sein, dass ich für den Weber ein paar Euro mehr bezahle, als für vergleichbar ausgestattete Modelle eines anderen Herstellers. Aber wer weiß, ob ich bei anderen Modellen über die Jahre mehr für Ersatzteile ausgeben muss und sich die Gesamtkosten nicht doch ausgleichen oder sogar umkehren.
 

stocki

Grillkaiser
10+ Jahre im GSV
Du hast die falschen Geräte verglichen, Du musst den Spirit mit dem Wellington vergleichen. Ich will Dir den Spirit nicht ausreden aber Dein Vergleich stimmt einfach nicht.

-Infrarotbrenner ist wahrscheinlich eine tolle Sache, aber er verkleinert die effektive Grillfläche bei geschlossenem Deckel
Hat der Wellington nicht

-da ich auch öfter für >10Personen grille, sollte ich auch auch mal mehr als 2-3 Steaks auf einmal zubereiten können, und hierfür ist die höhere Leistung des Spirit wohl besser.
Der Wellington hat 4x 3KW = 12 KW also mehr als der Spirit und die Gussroste sind für Steaks besser geeignet

-die Sear-Plates fühlen sich beim Weber hochwertiger an
Dafür gehen die vom Wellington in die Spülmaschine

-die Steigung der Wanne, welche das herabtropfende Fett in den Auffangbehälter ableitet ist beim Auckland sehr gering. Kann mir nicht vorstellen, dass das Fett hier richtig abläuft
es läuft ab.....

-die Gusswendeplatte ist beim Weber um einiges größer als die des Auckland, somit kann man auch mal eine ordentliche Portion Bratkartoffeln zubereiten
Bei den ODC kannst Du Dir noch eine zweite Platte dazu kaufen

-die Anordnung der Brenner scheint mir beim Weber bei der Benutzung eines Drehspießes besser zu sein
Brenner von unten sind bei Beiden nur suboptimal, Backburner wäre auf jeden Fall besser

-der optionale Drehspieß des Weber hat ein Netzgerät, der des Aukland wird mit Batterie betrieben... habe keine Lust ständig Batterien zu kaufen
Nehme den Napoleon Drehspiess, der ist 60 Euro günstiger und viel leiser als der Weber

-die Kochplatte des Auckland hat mich doch noch ziemlich ins Grübeln gebracht, aber schlussendlich dachte ich mir, dass ich 10 Meter von der Terrasse entfernt eine Küche habe... hier hab ich sogar vier Kochstellen!
Hat der Wellington auch und ist mit Sicherheit nicht schlecht wenn man sie hat


-was mich auch noch etwas beunruhigt hat ist, dass ich im gesamten Internet keine Meinung gefunden habe, die sich auf persönliche Erfahrung mit dem Auckland bezieht
Nach ca. 50 verkauften Modellen diese Serie habe ich noch keinen unzufriedenen Kunden

Dazu kommt das der Wellington mit 599,-- ein super Preis-/Leistungsverhältnis hat.

Die Vorteile von beiden Grills plus lange Garantiezeit und Backburner, bieten Dir die Ultrachef Geräte von Napoleon. Die sind auch noch , made in Kanada und nicht in China.

Grüßle
Thomas
 
OP
OP
H

hupfer

Militanter Veganer
5+ Jahre im GSV
Hallo Thomas,

vielen Dank für die Antwort.

Hat aus deiner Sicht also der Weber Spirit E310 keinerlei Vorteile gegenüber dem ODC Auckland / Wellington?

Wie sieht es mit den Brennern aus... habe mehrmals gelesen, dass Edelstahlbrenner denen aus Gusseisen vorzuziehen sind?

Würdest du also eher den Wellington empfehlen?

Gruß,
hupfer
 

chrisC

Grillkaiser
10+ Jahre im GSV
Ich habe schon mehrfach mit Wellington und Auckland von ODC gegrillt und kenne auch einen (älteren) Spirit 310 von Weber.
Vorab: Mit allen drei Grills lassen sich gute Ergebnisse erzielen.

Der Infrarotbrenner vom Auckland ist zwar im wahrsten Sinne ein heißes Teil, aber wäre für mich nicht unbedingt nötig.
Gute Brandings bekommt man mit etwas Vorheizzeit den Grills auch nur mit den Gussrosten hin.

Ich habe einen alten Küchenherd, dessen Gussbrenner seit über 25 Jahren in einer Gartenlaube ihren Dienst verrichten.
Ebenso einen Hockerkocher, der in den letzten 10 Jahren auch noch nie Probleme hatte.
Von daher würde ich die Gussbrenner nicht wirklich als Negativpunkt bezeichnen.
 
OP
OP
H

hupfer

Militanter Veganer
5+ Jahre im GSV
...so bin stolzer Besitzer eines ODC Wellington!

da sich ein Freund von mir bei dieser Gelegenheit gleich auch noch einen alten Brisbane mit drei Brennern gekauft hat und dieser bereits aufgebaut war, hatte ich heute schon das Vergnügen ein Steak von einem ODC zu essen!

Und Bilder sagen bekanntlich mehr als 1000 Worte!

Vielen Dank für eure Tips!!!
 

Anhänge

  • Foto0074.jpg
    Foto0074.jpg
    70,2 KB · Aufrufe: 1.174
Oben Unten