• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Problem mit Kutter oder Überempfindlich ?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
G

Gast-SEkPD0

Guest
Hi Zusammen !

Ich hatte ja schon über meine neueste Anschaffung, den Beeketal Küchenkutter BKK9VA, berichtet.

Der Kutter hat 2 Verriegelungen welche im Betrieb den Deckel auf dem Kuttertopf halten/sichern.

Eine der beiden Verriegelung sichert aus meiner Sicht den Deckel nur ungenügend da sie, im verriegelten Zustand nicht fest auf dem Deckelrand aufliegt wie es bei der zweiten Verriegung der Fall ist.

Ich habe hierzu mal 2 Bilder gemacht:
IMG_4584.JPG
IMG_4585.JPG

Das ganze hatte ich letzte Woche bei Beeketal zunächst nur per Mail ohne Bild reklamiert.

Auf deren Wunsch habe ich dann am WE die obigen Bilder gemacht und Beeketal zugemailt mit dem Vorschlag doch einfach den Kuttertopf auszutauschen.

Darauf kam dann heute von einer Mitarbeiterin von Beeketal eine Mail mit der Aussage:
Gerne teilen wir Ihnen mit, dass es sich hierbei nicht um einen Defekt handelt.

Die Deckel-Arretierung muss lediglich weiter angedrückt werden.
und diesem Bild:
B-Bild.png

Also wenn ich ja was nicht leiden kann dann ist es wenn man meint mich für doof halten zu müssen. Wohlgemerkt: das Teil war auf dem Bild verriegelt.

Ich hab denen dann zurückgeschrieben dass ich zwar nicht Maschinenbau studiert habe aber durchaus in der Lage bin eine solche Verriegelung zu bedienen, diese auf der einen Seite ja auch richtig funktioniert aber auf der auf den Bilder sichtbaren Seite eben nicht.

Habe dann auch mitgeteilt dass wenn sie hier nicht bereit sind das ganze nachzubessern ich eben das ganze Gerät zurück schicke und wegen Verweigerung der Gewährleistung vom Kaufvertrag zurücktrete.

Da kam dann sehr schnell nochmal eine Mail mit folgendem Inhalt:
n diesem Falle benötigen wir den Küchenkutter komplett zur Überprüfung zurück.

Bitte bestätigen Sie uns kurz in schriftlicher Form, dass die Ware ausreichend gereinigt und transportsicher verpackt
zum Versand bereit steht.

Nach Erhalt Ihrer schriftlichen Antwort, mit der o. g. Bestätigung werden wir Ihnen ein Rücksendelabel zuschicken.


Im Falle einer Gewährleistung würden wir alle Kosten für die Retoure, die Überprüfung ggf.
Instandsetzung oder Austausch, sowie den Rückversand übernehmen.

Zum Glück habe ich die Verpackung noch nicht entsorgt.

Aber sagt mal: bin ich jetzt überempfindlich oder seit Ihr auch wie ich der Meinung dass diese Verriegelung auf beiden Seiten den Deckel fest auf dem Topf halten muss.

Zu ersten Mal bin ich heute von Beeketal enttäuscht denn mir kommt das so vor als wollte man mich bezüglich meiner Reklamation für dumm verkaufen.

Kundenfreundlich wäre es gewesen wenn man gesagt hätte ich solle einfach nur den Topf einschicken. Schließlich lässt sich das Problem auch ohne die Antriebseinheit und das Messer einfach prüfen.

Ciao
Andreas
 

Anhänge

  • IMG_4584.JPG
    IMG_4584.JPG
    286,6 KB · Aufrufe: 1.380
  • IMG_4585.JPG
    IMG_4585.JPG
    270,3 KB · Aufrufe: 1.396
  • B-Bild.png
    B-Bild.png
    475,2 KB · Aufrufe: 1.351

intothefire

Grillkönig
10+ Jahre im GSV
Hi,

Wenn ich ehrlich bin.....you get what you pay for. Schau mal was Profiteile kosten. Das Teil kommt aus China und kostet beeketal vielleicht 60 Eier. Hier muss man Preis/Leistung sehen.

Wenn die Maschine jedoch unsicher wird ist das was anderes, Sicherheit geht vor
 

Lupoone

Schlachthofbesitzer
Natürlich wäre ich auch pappensatt - zumal irgend so ein oberschlauer Servicemitarbeiter dir als Kunden notorische Blödheit unterstellt (Sorry - ist nicht persönlich gemeint)
Was ich in diesen Fällen immer mache, ist den gesamten Vorgang mit Name und Adresse ausdrucken und per Post an den Firmenchef (Impressum) zur Info zusenden - natürlich teile ich dies dem "Servicemitarbeiter" auch per mail mit. In den meisten Fällen kommt dann urplötzlich eine ganz nette Antwort....
 
OP
OP
G

Gast-SEkPD0

Guest
Wenn ich ehrlich bin.....you get what you pay for.

Sorry, aber das ist in meinen Augen Unfug. Würde das Ding für 99 € den Besitzer wechseln und direkt aus China verkauft würde ich Dir zustimmen... aber was ist denn so einem Teil (vergleichbare deutscher/europäischer Hersteller gibt es scheinbar gar nicht) denn groß dran dass es für 389 € nicht gewissen Mindestansprüchen im beworbenen Einsatz entsprechen muss ?

Wenn die Maschine jedoch unsicher wird ist das was anderes, Sicherheit geht vor

Und das ist hier der springende Punkt... ich hab hier ein Stück weit, wie ich meine berechtigt, Bammel dass die Verriegelung im Betrieb aufgeht und dann womöglich das Messer nen Abgang macht... unwahrscheinlich aber nicht undenkbar.

Natürlich wäre ich auch pappensatt - zumal irgend so ein oberschlauer Servicemitarbeiter dir als Kunden notorische Blödheit unterstellt (Sorry - ist nicht persönlich gemeint)

Eben... sowas kann ich gar nicht leiden. Ich war viele Jahre selbst im Verkauf von Investitionsgütern (Büromaschinen, Büromöbel) tätig - mein Chef hätte mir die Hammelbeine lang gezogen wenn ich so mit einer offensichtlich gerechtfertigten Reklamation umgegangen wäre.

Was ich in diesen Fällen immer mache, ist den gesamten Vorgang mit Name und Adresse ausdrucken und per Post an den Firmenchef (Impressum) zur Info zusenden - natürlich teile ich dies dem "Servicemitarbeiter" auch per mail mit. In den meisten Fällen kommt dann urplötzlich eine ganz nette Antwort....

Ich habe nach der Mail mit dem Bild von denen direkt einen Fall bei Paypal eröffnet... sowas weckt auch manch schlafenden Servicemitarbeiter.
 

Wombads

Oberwichtel & OT-Paparazzo
10+ Jahre im GSV
Ruf mal bei Beeketal an und lass dich mit Herrn Maack verbinden, er hat mir bisher bei allen Problemen sehr gut geholfen
 

Frank

.
10+ Jahre im GSV
Foto des Monats
Ruf mal bei Beeketal an und lass dich mit Herrn Maack verbinden, er hat mir bisher bei allen Problemen sehr gut geholfen


Also wenn ich, als Privatperson, einen Reklamationssachbearbeiter namentlich kennen würde, dann würde ich bei der betreffenden Firma sicher nichts mehr kaufen.

Aber es spricht für Herrn Maack, dass er Dir immer geholfen hat.
 

Wombads

Oberwichtel & OT-Paparazzo
10+ Jahre im GSV
Herr Maack ist Technischerleiter und ich bemühe mich das Problem zu lösen. Diese ewige Maulerei wenn man Leute kennt ist das Neid oder was.

Ich habe einige Maschinen von den und bis her wurde mir immer geholfen auch wenn die Garantie abgelaufen ist.
 

intothefire

Grillkönig
10+ Jahre im GSV
Also wenn ich, als Privatperson, einen Reklamationssachbearbeiter namentlich kennen würde, dann würde ich bei der betreffenden Firma sicher nichts mehr kaufen.

Aber es spricht für Herrn Maack, dass er Dir immer geholfen hat.

Finde ich nicht, ich finde das Kundennähe. Überall können Fehler passieren es ist nur die Frage wie profisionell damit umgegangen wird.

@

Was sind den die Mindestansprüche? Das ist der springende Punkt. Ist es Profigerät oder eben nicht.

Es sollte deinen Ansprüchen genügen, und das tut es nicht. Also zurück geben. Dafür gibt es das Rückgaberecht.

Das beeketal hier so reagiert hat kann interne Regeln haben. Habe sowas kürzlich selbst in einer anderen Branche erlebt.
 

Lupoone

Schlachthofbesitzer
Also wenn ich, als Privatperson, einen Reklamationssachbearbeiter namentlich kennen würde, dann würde ich bei der betreffenden Firma sicher nichts mehr kaufen.

Dann dürfte im Umkehrschluss niemand mehr bei der Firma Beeketal einkaufen, da hier die Servicemitarbeiter namentlich auf der Internetseite aufgeführt sind.
Auch dürfte man niemals mehr bei Firmen etwas kaufen, bei denen man jeweils Kontakt mit der Serivceabteilung hatte, da in 99% aller Servicefälle bzw. dem daraus folgenden Schriftverkehr ein Sachbearbeiter mit seinem Namen unterzeichnet.

...Seltsame Logik...
 
OP
OP
G

Gast-SEkPD0

Guest
Also wenn ich, als Privatperson, einen Reklamationssachbearbeiter namentlich kennen würde, dann würde ich bei der betreffenden Firma sicher nichts mehr kaufen.

Das heisst also dass Du bei einem Hersteller/Händler, bei dem Du mal eine Reklamation hast, nie wieder was kaufst ? Seltsame Einstellung.

Diese ewige Maulerei wenn man Leute kennt ist das Neid oder was.

Versteh ich auch nicht... vielleicht war sein Trollinger sauer.

Überall können Fehler passieren es ist nur die Frage wie profisionell damit umgegangen wird.

So sehe ich das auch... würde ich das anders sehen hätte ich das Gerät zurückgeschickt, hätte mein Geld zurück verlangt und nicht erst mal Kontakt zum Verkäufer aufgenommen.

@Was sind den die Mindestansprüche? Das ist der springende Punkt. Ist es Profigerät oder eben nicht.[/quote]

Meine Mindestansprüche bei Kauf eines neuen technischen Geräts sind ganz einfach:

1. vollständige Lieferung
2. entspricht der Beschreibung des Verkäufers
3. alles funktioniert so wie es laut Verkaufsangebot (Bilder und Tex) soll
4. gängige Sicherheitsvorschriften werden eingehalten

Hier wird, aus meiner Sicht, definitiv Punkt 3 und vermutlich auch Punkt 4 nicht eingehalten denn die fehlerhafte Verriegelung könnte dazu führen dass sich der Deckel löst und möglicherweise bevor der Motor (durch den Magnet-Schutzschalter abgeschaltet) zum stehen kommt Füllgut oder gar der Messersatz den Abflug macht.

Sowas magst Du vielleicht bei Geräten für den Hausgebrauch als hinnehmbar ansehen - ich für meinen Teil jedenfalls nicht.

Es sollte deinen Ansprüchen genügen, und das tut es nicht. Also zurück geben. Dafür gibt es das Rückgaberecht.

Tja.... Du sprichst hier mit einem gelernten Kaufmann mit 35 Jahren Berufserfahrung. Als solcher ist mir zumindest schon mal bekannt dass der Verkäufer das recht hat nachzubessern. genau deswegen habe ich den Verkäufer kontaktiert und ihm vorgeschlagen den Topf zu tauschen bzw. nur diesen zru Nachbesserung zu schicken. Das hätte ihm, bei dem nicht gerade geringen Gewicht des Grundgerätes (Gesamtgewicht inkl. Topf, Messer und Deckel liegt bei 22 kg), schließlich auch Versandkosten gespart.

Habe sowas kürzlich selbst in einer anderen Branche erlebt.

Ich weiss ja nicht in welcher Branche dass so üblich sein soll... zu guten kaufmännischen Geprflogenheiten gehört es jedenfalls nicht dass man dem Kunden, wenn er einen eindeutig auf Bildern sichtbaren Mangel meldet, quasi vollkommene Unfähigkeit unterstellt und den Fehler des Gerätes negiert.

...Seltsame Logik...

Eine Logik kann ich darin nicht erkennen.
 

intothefire

Grillkönig
10+ Jahre im GSV
Ich hatte vor kurzem eine selbst verschuldeteren Unfall an meinem Auto, und habe die Vollkaskoversicherung in Anspruch genommen. Das Auto wurde abgeholt und dann hörte ich erstmal: nix. Dann kam ein Gutachter und erstellte ein Gutachten, da der Schadenshergang geprüft werden sollte. Auch ein Besuch an der Unfallstelle stand an. Alles in allem kam der Gutachter zu dem Schluss das es so passiert sein muss. Erst wurde ich aber als potentieller betrüger dargestellt, auch bei der reparierenden Werkstatt Kam das so rüber. 5 Wochen habe ich auf mein Auto gewartet.

Später erfuhr ich das dies eine willkürliche Aktion war, einer von x Fällen muss geprüft werden, da es immer noch viele schwarze Schafe gibt.

Wir sind gespannt wie reell sich beeketal hier zeigt.
 

Frank

.
10+ Jahre im GSV
Foto des Monats
Ihr habt vielleicht ne Laune heute ...... du meine Güte.

Was ich euch sagen wollte, wenn ich so oft bei einer Firma anrufen müsste, dass ich den Reklamationsleiter per Namen kenne,
dann gehe ich davon auch, dass mehrere Maschinen defekt sein müssen, da ich davon ausgehe, dass eine Maschine nach einem Anruf wieder intakt ist.

Wenn ich nun mehrere defekte Maschinen eines Herstellers gekauft hätte, dann würde ich eben dort nichts mehr kaufen.

Ist doch eigentlich logisch, oder ??

Aber evtl. habe ich mich da falsch ausgedrückt.

Das ist natürlich meine Schuld, da ich ja dafür verantwortlich bin, was bei euch ankommt und ich mich so ausdrücken muss, dass keine Missverständnisse auskommen.

Finde ich nicht, ich finde das Kundennähe. Überall können Fehler passieren es ist nur die Frage wie profisionell damit umgegangen wird.

Natürlich können überall Fehler passieren. Dafür sind wir Menschen.
Natürlich muss damit professionell umgehen.
Wenn ich jedoch sooft anrufen muss, dass ich die Sachbearbeiter kennen lerne, dann würde ich meine Konsequenzen daraus ziehen.

Auch dürfte man niemals mehr bei Firmen etwas kaufen, bei denen man jeweils Kontakt mit der Serivceabteilung hatte, da in 99% aller Servicefälle bzw. dem daraus folgenden Schriftverkehr ein Sachbearbeiter mit seinem Namen unterzeichnet.

Bei einem einmaligen Kontakt, bei dem auch meine Reklamation gelöst wird, würde ich mich natürlich freuen, Das ist ja klar.
Aber dann weiß ich den Namen nicht auswendig.

Tja.... Du sprichst hier mit einem gelernten Kaufmann mit 35 Jahren Berufserfahrung.

Dann solltest Du als Kaufmann mit 35 Jahren Berufserfahrung ja sicher auch wissen, dass es in der heutigen Zeit oftmals günstiger ist,
das gesamte Gerät zu tauschen, als ein Lager mit Ersatzteilen zu unterhalten, einen Monteuer zu beschäftigen usw., um evtl. Nachbesserungen vorzunehmen.
Besonders, wenn man die Geräte nur zukauft und nicht selbst produziert. Dies ist ja bei diesem Kutter wohl offensichtlich der Fall.

Also, freue Dich auf Deinen getauschten Kutter und ich hoffe für Dich, dass Deine 4 Punkte alle zu Deiner vollsten Zufriedenheit erfüllt werden,
sodass Du ein einwandfreies Gerät erhälst und viele glückliche Würste damit wurstest.
 

Buntmetall

Grillgott
5+ Jahre im GSV
Du sprichst hier mit einem gelernten Kaufmann mit 35 Jahren Berufserfahrung
So sind die Menschen verschieden. Ich bin seit 50 Jahren Maschinenbauer, ich hätte dem Spannbügel etwas "gezielte Gewalt" angetan und kein Wort darüber verloren. Aus Deiner Sicht hast Du Recht.:anstoޥn:
dass es in der heutigen Zeit oftmals günstiger ist,
das gesamte Gerät zu tauschen, als ein Lager mit Ersatzteilen zu unterhalten.
Bei solchen Firmen würde ich gerne den "Schrott" abholen.:wiegeil:
 

Buggyfahrer

Landesgrillminister
10+ Jahre im GSV
@ :

Hast du denn einfach mal ausprobiert, ob der Deckel fest sitzt, wenn du die Verriegelung ganz andrückst? Sieht nämlich sehr plausibel aus, zumindest für einen Ingenieur.....
 
OP
OP
G

Gast-SEkPD0

Guest
Wenn ich jedoch sooft anrufen muss, dass ich die Sachbearbeiter kennen lerne, dann würde ich meine Konsequenzen daraus ziehen.

Ok... jetzt verstehe ich die Diskrepanz... Du brauchst einfach länger um Dir den Namen eines Ansprechpartners zu merken ;) Also Schwamm drüber.

Dann solltest Du als Kaufmann mit 35 Jahren Berufserfahrung ja sicher auch wissen, dass es in der heutigen Zeit oftmals günstiger ist,
das gesamte Gerät zu tauschen, als ein Lager mit Ersatzteilen zu unterhalten, einen Monteuer zu beschäftigen usw., um evtl. Nachbesserungen vorzunehmen.

Da hast Du natürlich vollkommen Recht... aber das ist ja nun kein Gerät welches für 20 € über die Ladentheke geht und bei der hier kolportierten Handelsspanne von nahezu 450 % (welche ich eher für unwahrscheinlich halte) würde ich mir als Importeur solcher Geräte zumindest ein paar als Ersatzteilträger bei Seite stellen - so dass man zB den Topf oder die Messereinheit mal eben schnell tauschen kann wenn es eine berechtigte Reklamation gibt.

Will ich das nicht, dann sage ich dem Kunden direkt bei einer Reklamation er soll mir das Gerät zur Prüfung schicken aber fange nicht so einen blödsinn an wie er hier getrieben wurde.

So sind die Menschen verschieden. Ich bin seit 50 Jahren Maschinenbauer, ich hätte dem Spannbügel etwas "gezielte Gewalt" angetan und kein Wort darüber verloren. Aus Deiner Sicht hast Du Recht.:anstoޥn:

Klar... kann man machen und wenn das Ding nicht nagelneu wäre hätte ich das sicher auch getan... aber wenn ich das hier mache und dabei das Ding abreisst dann war es das mit der Gewährleistung und möglicher Weise, weil die Dinger ja mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit importiert werden, verkaufen die mir dann keinen Topf einzeln als Ersatzteil... dann bin ich der gelackmeierte. Klar... vielleicht könnte man das Ding nach Abriss dann wieder anschweißen - aber ich könnte das schonmal nicht. Im übrigen habe ich mir keinen Bausatz gekauft sondern ein fertiges Neugerät welches dann bitte schon auch den grundlegenen Anforderungen entsprechen sollte.

@ : Hast du denn einfach mal ausprobiert, ob der Deckel fest sitzt, wenn du die Verriegelung ganz andrückst? Sieht nämlich sehr plausibel aus, zumindest für einen Ingenieur.....

Tja werter Herr Inschenör... ich zieh ja nun nicht die Hosen mit der Beißzange an und bin technisch auch nicht gerade unversiert - von daher darfst Du es mir ruhig glauben wenn ich hier sage dass im ausgelieferten Zustand auf der einen Seite eine wirklich feste Verriegelung des Deckels nicht möglich ist.

Ich hoffe dass Funktionalität der Dinge welche Du als Ingenieur konstruierst nach der Herstellung nicht so aussieht wie dieser Verschlussriegel. Das dieser nicht richtig montiert ist beweist ja schon der zweite Verschlussriegel der eben den Deckel auf der gegenüberliegenden Seite fest verschließt.
 

Buggyfahrer

Landesgrillminister
10+ Jahre im GSV
Also hast du es nicht probiert, ob der Servicemitarbeiter nicht eventuell doch Recht haben könnte sondern gleich losgepoltert.

Passt zu dem Stil, den du hier an den Tag legst.

Ich kann dir deine Auftritte hier nicht verbieten, kann sie aber zukünftig ignorieren. Viel Nützliches werde ich nicht verpassen.....
 
OP
OP
G

Gast-SEkPD0

Guest
Da gibts, für mich als Kunden, nichts zu probieren was ich nicht schon gemacht hätte... auf solch ein Dummgeschwätz kann ich dankend verzichten.

Nur eins sei noch gesagt: natürlich ist der Hebel der nicht richtig funktionierenden Verriegelung auf meinem Bild ganz nach unten, also in "Geschlossen"-Position. Da ist soviel Spiel das an einer Stelle fast meiner kleiner Finger zwischen Verriegelung und Topfdeckel passt. Aber vielleicht kann ich ja mal nen ostindischen Beschwörungstanz aufführen in der Hoffnung dass das Ding das tut was es soll.
 
OP
OP
G

Gast-SEkPD0

Guest
Soderle... mittlerweile hat man bei Beeketal wohl auch Kenntnis von diesem Thread genommen.

Ich erhielt soeben einen Anruf der Servicemitarbeiterin welche auf den Thread Bezug nahm, sich für ihre Email, bzw. dafür wie diese bei mir ankam, entschuldigte und mir sagte dass ich nach Rücksprache mit der Technik nun doch nur den Topf und Deckel einschicken soll.

Das finde ich doch eine sehr schöne Wendung zumal ich jetzt nicht das schwere Ding komplett zur Post schleppen muss. Das stimmt mich als Kunden nun auch wieder besser in Bezug auf Beeketal.

Ich berichte dann wieder nachdem der Vorgang bei Beeketal bearbeitet wurde.
 
OP
OP
G

Gast-SEkPD0

Guest
Ich hätte fast vergessen Euch vom positiven Ausgang der "Geschichte" zu berichten.

Ich hatte am 29.4. (Samstags) den Topf inkl. Deckel gut verpackt und mit dem erhaltenen Rücksendelabel versehen bei DHL abgegeben. Von der Filiale ging er dann wegen des Feiertags erst am 2. Mai weg, brauchte dann auch länger als erwartet und traf am Freitag, 6. Mai, bei Beeketal ein.

Am Dienstag Abend (9. Mai) hatte ich dann von DHL eine Benachrichtigungskarte im Briefkasten und holte das Paket mit dem Toopf udn Deckel am Mittwoch dort ab.

Augenscheinlich würde ich sagen dass ist der Topf den ich weggeschickt habe nur dass nun beide Riegel ordentlich schließen und nichts mehr wackelt.

Es wurde also wohl die Verriegelung nachgearbeitet.

Somit ist alles bestens zu meiner Zufriedenheit erledigt.
 

metzger83

Militanter Veganer
Servus Kauf dir einen Tischkutter da hast du keine Probleme gibt super kleine Geräte kosten halt was aber hast bestimmt freude und spass damit und das wursten macht freude
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten