1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!
    Information ausblenden

SCHWENKEN = SAARLAND - 5 KRASSE MIßVERSTÄNDNISSE

Dieses Thema im Forum "Schwenken" wurde erstellt von Diplomschwenker, 10. November 2004.

  1. Diplomschwenker

    Diplomschwenker Grillkaiser

    Da das Schwenken und das Saarland untrennbar miteinander verbunden sind, beides jedoch die meisten Menschen nur rudimentär kennen, hier die fünf krassesten Vorurteile über das Saarland und die Saarländer und die Wahrheit!

    Vorurteil 1:
    Die "Saarländische Lenkrad-Sau"
    Hat man ihnen wieder mal die Vorfahrt geklaut? Sie Rechts überholt? Ausgebremst? Dann achten Sie mal auf das Kennzeichen! Die Aufschrift SLS wird von Einheimischen bereits als unmissverständliches Warnsignal begriffen. Rette sich, wer kann! Erklärung: Das Nummernschild steht für den Kreis Saarlouis und ist die Totenkopf-Flagge der saarländischen Landstraße. Neulinge sollten also nicht den Fehler machen, betreffende Fahrergruppe wie ganz normale Verkehrs-Teilnehmer zu behandeln. Sollte es zu einem Aufeinandertreffen kommen: Halten Sie sich möglichst weit rechts, schalten Sie die Warnblinkanlage ein und warten Sie, bis die Gefahr vorüber ist.

    Vorurteil 2:
    Der Mythos des Schwenkens
    Eines gleich vorweg: Ja, der Saarländer grillt gerne. Und: Ja, auch recht oft. So weit, so gut. Allerdings: Das Schwenken-Müssen ist ihm weder angeboren noch verachtet er Menschen, die nicht „schwenken“ können - man kann es ja lernen. Fehlende Schwenk-Kenntnisse sind zwar schlimm und eigentlich nicht zu tolerieren. Aber es gibt Ersatz-Fertigkeiten. Salat machen zum Beispiel. Oder Fleisch einkaufen. Außerdem ist das zähe Grill-Klischee inzwischen derart abgenagt, dass gerade junge Saarländer sich vehement weigern, überhaupt noch zu schwenken. Eigentlich ein Skandal, oder?

    Vorurteil 3:
    Jeder kennt jeden
    Hält sich hartnäckig: Mit einer Million Einwohnern sei unser Saarland das „größte Dorf der Welt“. Doch was steckt dahinter? Ein Beispiel-Szenario: A und B treffen sich am Kaffee-Automaten. Erster Gedanke: „Den hab ich noch nie gesehen!“ Fünf Minuten - und beide sind schlauer: Man hat einen ersten gemeinsamen Bekannten in Bliesmengen-Bolchen gefunden. Wenig später wird sich zeigen, dass A´s Religions-Lehrer einen von B besuchten Judo-Kurs geleitet hat. Wenn nun alles seinen gebührlichen Lauf nimmt, ist man schon bald miteinander verwandt.

    Vorurteil 4:
    Deutsch-französische Missverständnisse
    Dreiländereck Saar-Lor-Lux. Klingt richtig gut. Nach ordentlich Kultur. Multikultur sogar. Nach mehrsprachiger Erziehung und kosmopoliter Aufgeschlossenheit. Doch der Klang trügt. Mit den „Wackes“, wie viele Saarländer ihre lothringischen Nachbarn liebevoll zu nennen pflegen, hat man hier eher wenig zu tun. Man ignoriert sich munter. Zum Hassen hat man die Pfälzer, zum Lieben sich selber. Auch deutsch-französische Partnerschaften sind selten. Dazu kommt´s höchstens an der Uni. Der Haken: Beide studieren dann in der Regel „französisches Recht“. Für Kinder, die irgendwann einmal bilingual erzogen werden könnten, wird ihnen also vermutlich die Zeit fehlen.

    Vorurteil 5:
    Lasst uns feiern!
    Altstadtfeste, Emmes, Saar-Spektakel. Unbestritten: Der Saarländer feiert alles und jeden. Einen Anlass braucht er dazu nicht. Zur Not huldigt er sich einfach selber. Grüne Bierzelte, laute Musik und ausgelassene Menschenmengen bestimmen seit jeher das sommerliche Straßenbild an der Saar. Wie kommt das? Haben wir vielleicht einfach nichts mehr zu tun, seitdem Kohle- und Stahlindustrie zusammengebrochen sind? In ehemaligen Gebläsehallen finden jetzt reihenweise Rockkonzerte statt. Wo früher Roheisen gekippt wurde, fließt heute nur noch Gerstensaft. Eine tiefenpsychologische Analyse der saarlandweiten Fest-Neurose freilich lässt sich kaum liefern. Für Gäste gilt: Nicht grübeln – mitfeiern!



    :) :) :)
     
  2. Grillo

    Grillo Fleischmogul 10+ Jahre im GSV

    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. :D
     
  3. Schwenko

    Schwenko Guest

  4. OP
    Diplomschwenker

    Diplomschwenker Grillkaiser

    Für Interessierte, die vielleicht einmal im Saarland verweilen möchten, können auf dem folgenden Link einmal in die Sprache des Saarländers eintauchen. Dieses 5seitige pdf-Dokument beschäftigt sich nur mit Kochen/Grillen/Trinken/Gastronomie! Interessant!


    http://www.wagner-pizza.de/(b3qow4vz2t5dzo55sj5qwu45)/pdf/gastro_abc_saar.pdf


    :) :) :)
     
  5. Grill-o-Zapp

    Grill-o-Zapp Grillkönig

    :lol: Ich bin anscheinend Saarländer, ohne es zu wissen...

    Wenn man rechts überholen kann, dann hat der Überholte links nichts zu suchen. Eigentlich ganz einfach.
     
  6. peteter

    peteter Veganer 5+ Jahre im GSV

    Garten

    Hallo zusammen,

    vielen Dank für den tollen Beitrag zum Thema Schwenken! Komme zwar aus Köln und bin kein Schwenker (nur einmal im Jahr bei Rock am Ring), aber auch ich kann das Gerücht, Saarländer schwenken eben gerne, nur bestätigen, denn alle meine Bekannten von dort schwören darauf;) Naja, bekanntlich hört die Köln-Düsseldorfer Feindschaft bei 90-60-90 auch sehr schnell auf und es wird Frieden geschlossen um sich anderem zu widmen! So wird es auch mit dem Schwenken sein, ich denke, dort grillen eben auch mehr Leute aus Tradition, weil dort regional mehr Qualität angeboten wird, was lokale Grillanbieter usw. angeht.

    Eigentlich habe ich aber eine Frage zu einem ganz anderem Thema;)

    Gibt es im Saarland weitere typische Regionalitäten im Bereich Garten und Gartengeräte? Also wie bsp. Holsteiner vs. Frankfurter Schaufel? Fertigteiche vs. Teichfolie...usw. Würde mich echt super freuen, wenn es hier ein paar Saarländer gibt, die mir hier helfen könnten!!! Danke euch
     
  7. Mrhog

    Mrhog Multipostbeauftragter Mitarbeiter 10+ Jahre im GSV

    Das Teil ist 5 (fünf) Jahre alt!

    Mingolsheim Friedhof04.jpg



    8-)
     
  8. peteter

    peteter Veganer 5+ Jahre im GSV

    5 Jahre

    Na das macht doch nichts! Ich brauche trotzdem eine Antwort auf meine Frage;)

    Daher bin ich jedem Saarländer hier für eine Antwort abseits des Grillens dankbar!
     
  9. Grillo

    Grillo Fleischmogul 10+ Jahre im GSV

    Joo....

    Zum Beispiel gibts die sog. "Hääb", auf Hochdeutsch auch Heppe genannt. Zu meiner Zeit im Saarland hatte das Ding jeder im Hackklotz stecken.

    Habe ich nur nach viel Sucharbeit hier in Nordbayern gefunden. Mein örtlicher Werkzeughandel konnte zunächst nix damit anfangen. Der Punkt ist, dass es natürlich ähnliche Werkzeuge, so z.B. auch von Fiskars gibt. Die sind aber alle zu dünn und zu leicht.

    Ein Spitzenwerkzeug zum Kleinholz machen:

    [​IMG]
     
  10. Trebron

    Trebron Metzgermeister 5+ Jahre im GSV



    Haste ganz recht (s):rotfll::rotfll:
    Den Spruch kannte ich noch nicht !
     
  11. Jo-sch

    Jo-sch Vegetarier 5+ Jahre im GSV

    Im Siegerland gibt es die Dinger im Landhandel. Hier heißt das Teil Knipp!
    Knipp (Werkzeug)
     
  12. bishop

    bishop Grillkaiser 5+ Jahre im GSV

    ich find das vid grad nich wo die saarlaenner und pfaelzer sich gruppenweise abstossen :D

    solange einfach das:

    50 joor saarland

    rulez :)
     
Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht

Diese Seite empfehlen