• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Spareribs nach der 40-40-40 Methode

Mikkes

Hobbygriller
5+ Jahre im GSV
Hallo Grilljunkies,

nach längerer Abwesenheit im Forum, melde ich mich mit ein paar Rippchen zurück, die ich nach der Methode 40-40-40 ausprobiert habe.

Von meinem Metzger habe ich am Freitag 8 Stränge Baby Back Ribs bekommen, die man aber aufgrund des hohen Fleischanteils eigentlich nicht mehr so nennen konnte. Somit hatte ich im Voraus schon meine Bedenken, ob die 40 Minuten fürs Garen bei 190° ausreichend sind. Dazu aber später.

Freitagabend habe ich die Rippchen dann mit Pitmasters Pride gerubt und in den Kühlschrank verfrachtet.
Samstag Nachmittag kammen sie dann bei ca 150° auf meinen BK Baron 590. Gesmokt habe ich Sie mit Cherrywood von Axtschlag. Die Holzchips habe ich gut 6 Stunden gewässert und dann direkt auf die Flavourbar vom Grill gelegt. Hat für gut 30-40 Minuten wunderbar geraucht aber ich bin ganz ehrlich, einen großen Unterschied zu meinen vorherigen Rippchen, die ich nicht gesmokt habe, konnte ich nicht feststellen.

Nach gut 40 Minuten habe ich dann die Rippchen vom Grill genommen, kochendes Wasser in die Auflaufform gegossen, die Rippchen etwas erhöht zurück in die Auflaufform gegeben und vernünftig mit Jehova verschlossen. Die Temperatur habe ich dann auf 190° erhöht und habe die Rippchen dann für 40 Minuten gedämpft. Als ich nach 40 Minuten die Jehova ein wenig gelupft habe, habe ich recht schnell gemerkt, dass die 40 Minuten bei diesen fleischigen Rippchen viele zu wenig waren. Also noch einmal auf den Grill und noch einmal für knapp eine Stunde bei 190° Grad gedämpft.

Nun waren die Rippchen i.O. und ich habe Sie mit Bullseye BBQ Sosse eingepinselt und noch einmal für gut 20 Minuten bei 120° auf den Grill gelegt. Ich habe nur ein paar Bilchen von der Entstehung gemacht, hoffe aber das sie euren Ansprüchen genügen.

Die Rippchen selber waren nach dieser Methode schön saftig,
upload_2017-6-6_16-15-45.jpeg
upload_2017-6-6_16-15-59.jpeg
upload_2017-6-6_16-16-15.jpeg
upload_2017-6-6_16-16-41.jpeg
upload_2017-6-6_16-16-59.jpeg
hatten aber noch ein wenig Biss aber keinesfalls FOTB. Ich fand es ok, wenn man mal "schnelle" Rippchen machen möchte. Bevorzugen tue ich aber weiterhin die 3-2-1 Methode. Meinen Gästen hat es geschmeckt, also habe ich wohl nicht allzuviel verkehrt gemacht.

Zu den Rippchen gab es noch eine Rohkostplatte mit Quark-Dip. Davon habe ich aber keine Fotos gemacht, da nicht wirklich erwähnenswert.

upload_2017-6-6_16-15-45.jpeg


upload_2017-6-6_16-15-59.jpeg


upload_2017-6-6_16-16-15.jpeg


upload_2017-6-6_16-16-41.jpeg


upload_2017-6-6_16-16-59.jpeg
 

Anhänge

  • upload_2017-6-6_16-15-45.jpeg
    upload_2017-6-6_16-15-45.jpeg
    115,7 KB · Aufrufe: 1.306
  • upload_2017-6-6_16-15-59.jpeg
    upload_2017-6-6_16-15-59.jpeg
    82,2 KB · Aufrufe: 1.304
  • upload_2017-6-6_16-16-15.jpeg
    upload_2017-6-6_16-16-15.jpeg
    92,8 KB · Aufrufe: 1.364
  • upload_2017-6-6_16-16-41.jpeg
    upload_2017-6-6_16-16-41.jpeg
    61 KB · Aufrufe: 1.298
  • upload_2017-6-6_16-16-59.jpeg
    upload_2017-6-6_16-16-59.jpeg
    136,8 KB · Aufrufe: 1.320
Oben Unten