• Du musst dich registrieren, bevor du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf Jetzt registrieren!, um den Registrierungsprozess zu starten. Registrierte User surfen werbefrei, können Suchen durchführen und sehen die volle Darstellung des Forums!!!

Steckrübeneintopf

johome

Grillkönig
Heute gab es Rübeneintopf, frei nach Mälzer.

Benötigte Zutaten :
~1/2 Pfund Steckrübe oder eine halbe Steckrübe
- gleiche Menge Kartoffeln
~ 0,5 l Flüssigkeit, Fleisch oder Gemüsebrühe, Wasser geht auch.
Salz
Pfeffer
weitere Gewürze nach Wahl, z.B. Muskat

Für die Fleischeinlage kommt eigentlich Alles in Frage, z.B. Schmorfleisch von Rind oder Schwein oder gleich Kochwurst.

Ich habe eine frische Bratwurst zu Fleischbällchen verarbeitet.

Ansonsten werden noch ein mittelgrosser Topf mit Deckel und eine Pfanne gebraucht.

Die Steckrübe ist ein typisches Wintergemüse, welches früher häufig auf dem Speiseplan stand, bis es meiner Meinung nach zu unrecht als "Arme Leute Essen" galt. Und der Geschmack der Rübe ist daher heutzutage für die meisten Leute eher ungewohnt, man liebt sie, oder man hasst sie.
Aber ich habe die Rübe lieb... :)

Als erstes muss die Rübe in Würfel geschnitten werden, dazu wird der Strunk so abgeschnitten, das sich eine Fläche ergibt, auf der die Rübe sicher auf dem Schneidbrett stehen bleibt.
Dann wird die Rübe grosszügig geschält, mit einem Sparschäler geht das nicht, lieber ein Messer verwenden, und in Scheiben geschnitten.
Nun können die Scheiben in Streifen und die Streifen zu Würfeln geschnitten werden.

steck01.jpg


Vom letzten Eintopf kochen ist praktischerweise eine fertig gewürfelte, halbe Rübe übriggeblieben, die nur noch aus dem Kälteschlaf geholt werden muss.
Der Topf wird mit etwas Öl auf mittlere Hitze gebracht und die Rübenwürfel werden leicht angeschmort.
Ab und zu mit Omas Holzlöffel umrühren.

steck02.jpg


Die geschälten Kartoffeln kann man zwar auch mit dem Messer würfeln, aber ich verwende einen Pommesschneider, damit spare ich ein wenig Zeit.

steck03.jpg


Die Kartoffeln, fertig zerkleinert.

steck04.jpg


Die Kartoffeln kommen zu den Rüben und werden mit Salz, Pfeffer und einer Prise Muskat gewürzt.

steck05.jpg


Nun kann mit der Flüssigkeit aufgefüllt werden, in diesem Fall Hühnerbrühe.

steck06.jpg


Nun Deckel drauf und auf kleiner Flamme ca. 30-60 Minuten schmoren lassen, je nachdem, wie "bissig" man seine Rübenwürfel mag...

steck07.jpg


Während das Gemüse ein heisses Bad bekommmt, wird die Fleischeinlage vorbereitet, in diesem Fall eine frische Bratwurst, die eigentlich schon Samstag auf den Grill sollte...

steck08.jpg


Auch wenn Fleischbällchen etwas unrund sind, werden sie in der Pfanne leicht angebräunt.

steck09.jpg


steck10.jpg


Ab Damit in den Topf und auf kleinster Stufe noch ein paar Minuten ziehen lassen.

steck11.jpg


Mahlzeit !
 

Anhänge

Serial Griller

Fauler Sack
10+ Jahre im GSV
Super! :thumb2: Hab ich auch schon auf dem Programm :happa:
 

chili-sten

Grillgott
10+ Jahre im GSV
Moin johome,

genau meine Geschmacksrichtung :happa:

:prost:
 
OP
OP
johome

johome

Grillkönig
Das ist nur ein Grundrezept, richtig Geschmack bekommt man in den Eintopf, wenn man z.B. eine Rinderbeinscheibe oder ein Bauchstück mit Knochen als Grundlage der Brühe in Schmalz anbrät und einge Stunden schmort, ohne das Fett abzuschöpfen...
So fange ich auch mit anderen Eintöpfen und Grühnkohl an, geht auch gut im DO...

:prost:
 
Zuletzt bearbeitet:

enhuek

Metzgermeister
Sehr gut und vor allem ausführlich geschrieben, so soll es sein, nicht so ein typischer "Schneid mal alles klein und koch es nis es gar ist " Beitrag,
gefällt mir sehr gut!!!


Gruß

Jens
 
Oben Unten